Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
Sanct Jacobi. LXXV

Darumb so legt abe alle vnsauberkeyt vnd alle boßheytt/ vnd nempt
das wortt auff/ vnd last es mit sanfftmutigkeyt eyngepflantzt seyn/
das ewre seele kan selig machen/ Seyt aber thetter des wortts vnnd
nit horer alleyn/ damit yhr euch selb betrieget/ Denn so ymand ist eyn
horer des worts vnd nit eyn thetter/ der ist gleich eynem man/ der seyn
leyplich angesicht ym spiegel beschawet/ denn nach dem er sich be-
schawet hat/ gehet er hyn dauon/ vnd vergisset/ wie er gestallt war/
Wer aber durchschawet ynn das volkomen gesetz der freyheyt/ vnd
drynnen beharret/ vnd ist nicht eyn vergesßlicher horer/ sondern eyn
thetter/ der selb wirt selig seyn ynn seyner that.

So aber sich yemand lest duncken/ er diene Gott vnter euch/ vnd hellt
seyne zungen nicht ym zaum/ ßondern verfuret seyn hertz/ des Got-
tis dienst ist eytell/ Eyn reyner vnd vnbeflecter Gottis dienst fur Got
dem vater/ ist der/ die weysen vnnd witwen ynn yhrem trubsall besu-
chen/ vnd sich von der wellt vnbefleckt behalten.

Das ander Capitel.

LJeben bruder halts nit da fur/ das der glawb an Jhesu Christ
vnsern hern der herligkeyt/ ansehung der person leyde/ Denn
so ynn ewr versamlunge keme/ eyn man mit eynem gulden
fingerreyff vnd mit eynem herlichen kleyde/ Es keme aber au-
ch eyn armer ynn eynem vnsaubern kleyde/ vnd yhr sehet auff den/ der
das herliche kleyd tregt/ vnd sprechet zu yhm/ Setze du dich her auffs
beste/ vnd sprechet zu dem armen/ stand du dort odder setze dich her
vnter den fusßbanck meyner fusße/ Jsts recht/ das yhr solch vnter-
scheyd bey euch selbs macht vnd richtet nach argen gedancken?

Horet zu/ meyne lieben bruder/ Hat nicht Gott erwelet die armen
auff diser wellt/ die am glawben reich sind vnd erben des reichs/ wil-
chs er verheyssen hatt/ denen/ die yhn lieb haben? yhr aber habt dem
armen vnehre than/ Sind nicht die reichen die/ die euch vberweldi-
gen/ vnd zihen euch fur die gerichte? verlestern nicht sie den gutten na-
men/ dauon yhr genennet seyt?

Leuit. 19.Szo yhr das konigliche gesetze vollendet nach der schrifft/ Habe
deyn nehisten lieb als dich selbs/ so thut yhr woll/ so yhr aber die per-
son ansehet/ thut yhr sunde/ vnd werdet gestrafft vom gesetz/ als die
vbertretter/ Denn ßo yemand das gantze gesetz hellt/ vnnd sundiget
an eynem/ der ists gantz schuldig/ Denn der da gesagt hat/ du sollt nit
eehbrechen/ der hat auch gesagt/ du sollt nit todten/ Szo du nu nicht
eehbrichist/ todtist aber/ bistu eyn vbertretter des gesetzs/ Also redet
vnnd also thutt/ als die da sollen durchs gesetz der freyheyt gerichtet
werden/ Es wirt aber eyn vnbarmhertzig gericht vber den gehen/ der
nit barmhertzigkeyt than hat/ vnnd die barmhertzigkeyt rhumet sich
widder das gericht.

Was hilffts/ lieben bruder/ so yemand saget er habe den glawben
vnd hat doch die werck nit? kan auch der glawbe yhn selig machen?

so aber eyn
n iij
Sanct Jacobi. LXXV

Darumb ſo legt abe alle vnſauberkeyt vnd alle boſzheytt/ vñ nempt
das woꝛtt auff/ vnd laſt es mit ſanfftmutigkeyt eyngepflantzt ſeyn/
das ewre ſeele kan ſelig machen/ Seyt aber thetter des woꝛtts vnnd
nit hoꝛer alleyn/ damit yhꝛ euch ſelb betrieget/ Deñ ſo ymand iſt eyn
hoꝛer des woꝛts vñ nit eyn thetter/ der iſt gleich eynem man/ der ſeyn
leyplich angeſicht ym ſpiegel beſchawet/ denn nach dem er ſich be-
ſchawet hat/ gehet er hyn dauon/ vnd vergiſſet/ wie er geſtallt war/
Wer aber durchſchawet ynn das volkomen geſetz der freyheyt/ vnd
dꝛynnen beharret/ vnd iſt nicht eyn vergeſſzlicher hoꝛer/ ſondern eyn
thetter/ der ſelb wirt ſelig ſeyn ynn ſeyner that.

So aber ſich yemand leſt dunckẽ/ er diene Gott vnter euch/ vñ hellt
ſeyne zungen nicht ym zaum/ ſzondern verfuret ſeyn hertz/ des Got-
tis dienſt iſt eytell/ Eyn reyner vñ vnbeflecter Gottis dienſt fur Got
dem vater/ iſt der/ die weyſen vnnd witwen ynn yhꝛem trubſall beſu-
chen/ vnd ſich von der wellt vnbefleckt behalten.

Das ander Capitel.

LJebẽ bꝛuder halts nit da fur/ das der glawb an Jheſu Chꝛiſt
vnſern hern der herligkeyt/ anſehung der perſon leyde/ Deñ
ſo ynn ewr verſamlunge keme/ eyn man mit eynem gulden
fingerreyff vñ mit eynem herlichẽ kleyde/ Es keme aber au-
ch eyn armer ynn eynem vnſaubern kleyde/ vñ yhꝛ ſehet auff den/ der
das herliche kleyd tregt/ vñ ſpꝛechet zu yhm/ Setze du dich her auffs
beſte/ vnd ſpꝛechet zu dem armen/ ſtand du doꝛt odder ſetze dich her
vnter den fuſſzbanck meyner fuſſze/ Jſts recht/ das yhꝛ ſolch vnter-
ſcheyd bey euch ſelbs macht vnd richtet nach argen gedancken?

Hoꝛet zu/ meyne lieben bꝛuder/ Hat nicht Gott erwelet die armen
auff diſer wellt/ die am glawben reich ſind vnd erben des reichs/ wil-
chs er verheyſſen hatt/ denen/ die yhn lieb haben? yhꝛ aber habt dem
armen vnehre than/ Sind nicht die reichen die/ die euch vberweldi-
gen/ vnd zihen euch fur die gerichte? verleſtern nicht ſie den gutten na-
men/ dauon yhr genennet ſeyt?

Leuit. 19.Szo yhr das konigliche geſetze vollendet nach der ſchꝛifft/ Habe
deyn nehiſten lieb als dich ſelbs/ ſo thut yhr woll/ ſo yhr aber die per-
ſon anſehet/ thut yhr ſunde/ vnd werdet geſtrafft vom geſetz/ als die
vbertretter/ Denn ſzo yemand das gantze geſetz hellt/ vnnd ſundiget
an eynem/ der iſts gantz ſchuldig/ Deñ der da geſagt hat/ du ſollt nit
eehbꝛechen/ der hat auch geſagt/ du ſollt nit todten/ Szo du nu nicht
eehbꝛichiſt/ todtiſt aber/ biſtu eyn vbertretter des geſetzs/ Alſo redet
vnnd alſo thutt/ als die da ſollen durchs geſetz der freyheyt gerichtet
werden/ Es wirt aber eyn vnbarmhertzig gericht vber den gehẽ/ der
nit barmhertzigkeyt than hat/ vnnd die barmhertzigkeyt rhumet ſich
widder das gericht.

Was hilffts/ lieben bꝛuder/ ſo yemand ſaget er habe den glawben
vnd hat doch die werck nit? kan auch der glawbe yhn ſelig machen?

ſo aber eyn
n iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Jak" n="1">
        <div xml:id="Jak.1" n="2">
          <pb facs="#f0389" n="[383]"/>
          <fw place="top" type="header">Sanct Jacobi. LXXV</fw><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus1,21">Jakobus 1,21</ref></note>Darumb &#x017F;o legt abe alle vn&#x017F;auberkeyt vnd alle bo&#x017F;zheytt/ vn&#x0303; nempt<lb/>
das wo&#xA75B;tt auff/ vnd la&#x017F;t es mit &#x017F;anfftmutigkeyt eyngepflantzt &#x017F;eyn/<lb/>
das ewre &#x017F;eele kan &#x017F;elig machen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus1,22">Jakobus 1,22</ref></note>Seyt aber thetter des wo&#xA75B;tts vnnd<lb/>
nit ho&#xA75B;er alleyn/ damit yh&#xA75B; euch &#x017F;elb betrieget/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus1,23">Jakobus 1,23</ref></note>Den&#x0303; &#x017F;o ymand i&#x017F;t eyn<lb/>
ho&#xA75B;er des wo&#xA75B;ts vn&#x0303; nit eyn thetter/ der i&#x017F;t gleich eynem man/ der &#x017F;eyn<lb/>
leyplich ange&#x017F;icht ym &#x017F;piegel be&#x017F;chawet/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus1,24">Jakobus 1,24</ref></note>denn nach dem er &#x017F;ich be-<lb/>
&#x017F;chawet hat/ gehet er hyn dauon/ vnd vergi&#x017F;&#x017F;et/ wie er ge&#x017F;tallt war/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus1,25">Jakobus 1,25</ref></note>Wer aber durch&#x017F;chawet ynn das volkomen ge&#x017F;etz der freyheyt/ vnd<lb/>
d&#xA75B;ynnen beharret/ vnd i&#x017F;t nicht eyn verge&#x017F;&#x017F;zlicher ho&#xA75B;er/ &#x017F;ondern eyn<lb/>
thetter/ der &#x017F;elb wirt &#x017F;elig &#x017F;eyn ynn &#x017F;eyner that.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus1,26">Jakobus 1,26</ref></note>So aber &#x017F;ich yemand le&#x017F;t duncke&#x0303;/ er diene Gott vnter euch/ vn&#x0303; hellt<lb/>
&#x017F;eyne zungen nicht ym zaum/ &#x017F;zondern verfuret &#x017F;eyn hertz/ des Got-<lb/>
tis dien&#x017F;t i&#x017F;t eytell/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus1,27">Jakobus 1,27</ref></note>Eyn reyner vn&#x0303; vnbeflecter Gottis dien&#x017F;t fur Got<lb/>
dem vater/ i&#x017F;t der/ die wey&#x017F;en vnnd <choice><sic>witwyn</sic><corr>witwen</corr></choice> ynn yh&#xA75B;em trub&#x017F;all be&#x017F;u-<lb/>
chen/ vnd &#x017F;ich von der wellt <choice><sic>vnbfleckt</sic><corr>vnbefleckt</corr></choice> behalten.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Jak.2" n="2">
          <head>Das ander Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus2,1">Jakobus 2,1</ref></note><hi rendition="#in">L</hi>Jebe&#x0303; b&#xA75B;uder halts nit da fur/ <choice><abbr>dz</abbr><expan>das</expan></choice> der glawb an Jhe&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;t<lb/>
vn&#x017F;ern hern der herligkeyt/ an&#x017F;ehung der per&#x017F;on leyde/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus2,2">Jakobus 2,2</ref></note>Den&#x0303;<lb/>
&#x017F;o ynn ewr ver&#x017F;amlunge keme/ eyn man mit eynem gulden<lb/>
fingerreyff vn&#x0303; mit eynem herliche&#x0303; kleyde/ Es keme aber au-<lb/>
ch eyn armer ynn eynem vn&#x017F;aubern kleyde/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus2,3">Jakobus 2,3</ref></note>vn&#x0303; yh&#xA75B; &#x017F;ehet auff den/ der<lb/>
das herliche kleyd tregt/ vn&#x0303; &#x017F;p&#xA75B;echet zu yhm/ Setze du dich her auffs<lb/>
be&#x017F;te/ vnd &#x017F;p&#xA75B;echet zu dem armen/ &#x017F;tand du do&#xA75B;t odder &#x017F;etze dich her<lb/>
vnter den fu&#x017F;&#x017F;zbanck meyner fu&#x017F;&#x017F;ze/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus2,4">Jakobus 2,4</ref></note>J&#x017F;ts recht/ das yh&#xA75B; &#x017F;olch vnter-<lb/>
&#x017F;cheyd bey euch &#x017F;elbs macht vnd richtet nach argen gedancken?</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus2,5">Jakobus 2,5</ref></note>Ho&#xA75B;et zu/ meyne lieben b&#xA75B;uder/ Hat nicht Gott erwelet die armen<lb/>
auff di&#x017F;er wellt/ die am glawben reich &#x017F;ind vnd erben des reichs/ <choice><orig>wil</orig><reg>wil-</reg></choice><lb/>
chs er verhey&#x017F;&#x017F;en hatt/ denen/ die yhn lieb haben? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus2,6">Jakobus 2,6</ref></note>yh&#xA75B; aber habt dem<lb/>
armen vnehre than/ Sind nicht die reichen die/ die euch vberweldi-<lb/>
gen/ vnd zihen euch fur die gerichte? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus2,7">Jakobus 2,7</ref></note>verle&#x017F;tern nicht &#x017F;ie den gutten <choice><orig>na</orig><reg>na-</reg></choice><lb/>
men/ dauon yhr genennet &#x017F;eyt?</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus2,8">Jakobus 2,8</ref></note><note place="left">Leuit. 19.</note>Szo yhr das konigliche ge&#x017F;etze vollendet nach der &#x017F;ch&#xA75B;ifft/ Habe<lb/>
deyn nehi&#x017F;ten lieb als dich &#x017F;elbs/ &#x017F;o thut yhr woll/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus2,9">Jakobus 2,9</ref></note>&#x017F;o yhr aber die <choice><orig>per</orig><reg>per-</reg></choice><lb/>
&#x017F;on an&#x017F;ehet/ thut yhr &#x017F;unde/ vnd werdet ge&#x017F;trafft vom ge&#x017F;etz/ als die<lb/>
vbertretter/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus2,10">Jakobus 2,10</ref></note>Denn &#x017F;zo yemand das gantze ge&#x017F;etz hellt/ vnnd &#x017F;undiget<lb/>
an eynem/ der i&#x017F;ts gantz &#x017F;chuldig/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus2,11">Jakobus 2,11</ref></note>Den&#x0303; der da ge&#x017F;agt hat/ du &#x017F;ollt nit<lb/>
eehb&#xA75B;echen/ der hat auch ge&#x017F;agt/ du &#x017F;ollt nit todten/ Szo du nu nicht<lb/>
eehb&#xA75B;ichi&#x017F;t/ todti&#x017F;t aber/ bi&#x017F;tu eyn vbertretter des ge&#x017F;etzs/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus2,12">Jakobus 2,12</ref></note>Al&#x017F;o redet<lb/>
vnnd al&#x017F;o thutt/ als die da &#x017F;ollen durchs ge&#x017F;etz der freyheyt gerichtet<lb/>
werden/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus2,13">Jakobus 2,13</ref></note>Es wirt aber eyn vnbarmhertzig gericht vber den gehe&#x0303;/ der<lb/>
nit barmhertzigkeyt than hat/ vnnd die barmhertzigkeyt rhumet &#x017F;ich<lb/>
widder das gericht.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus2,14">Jakobus 2,14</ref></note>Was hilffts/ lieben b&#xA75B;uder/ &#x017F;o yemand &#x017F;aget er habe den glawben<lb/>
vnd hat doch die werck nit? kan auch der glawbe yhn &#x017F;elig machen? <fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o aber eyn</fw><fw place="bottom" type="sig">n iij</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[383]/0389] Sanct Jacobi. LXXV Darumb ſo legt abe alle vnſauberkeyt vnd alle boſzheytt/ vñ nempt das woꝛtt auff/ vnd laſt es mit ſanfftmutigkeyt eyngepflantzt ſeyn/ das ewre ſeele kan ſelig machen/ Seyt aber thetter des woꝛtts vnnd nit hoꝛer alleyn/ damit yhꝛ euch ſelb betrieget/ Deñ ſo ymand iſt eyn hoꝛer des woꝛts vñ nit eyn thetter/ der iſt gleich eynem man/ der ſeyn leyplich angeſicht ym ſpiegel beſchawet/ denn nach dem er ſich be- ſchawet hat/ gehet er hyn dauon/ vnd vergiſſet/ wie er geſtallt war/ Wer aber durchſchawet ynn das volkomen geſetz der freyheyt/ vnd dꝛynnen beharret/ vnd iſt nicht eyn vergeſſzlicher hoꝛer/ ſondern eyn thetter/ der ſelb wirt ſelig ſeyn ynn ſeyner that. So aber ſich yemand leſt dunckẽ/ er diene Gott vnter euch/ vñ hellt ſeyne zungen nicht ym zaum/ ſzondern verfuret ſeyn hertz/ des Got- tis dienſt iſt eytell/ Eyn reyner vñ vnbeflecter Gottis dienſt fur Got dem vater/ iſt der/ die weyſen vnnd witwen ynn yhꝛem trubſall beſu- chen/ vnd ſich von der wellt vnbefleckt behalten. Das ander Capitel. LJebẽ bꝛuder halts nit da fur/ dz der glawb an Jheſu Chꝛiſt vnſern hern der herligkeyt/ anſehung der perſon leyde/ Deñ ſo ynn ewr verſamlunge keme/ eyn man mit eynem gulden fingerreyff vñ mit eynem herlichẽ kleyde/ Es keme aber au- ch eyn armer ynn eynem vnſaubern kleyde/ vñ yhꝛ ſehet auff den/ der das herliche kleyd tregt/ vñ ſpꝛechet zu yhm/ Setze du dich her auffs beſte/ vnd ſpꝛechet zu dem armen/ ſtand du doꝛt odder ſetze dich her vnter den fuſſzbanck meyner fuſſze/ Jſts recht/ das yhꝛ ſolch vnter- ſcheyd bey euch ſelbs macht vnd richtet nach argen gedancken? Hoꝛet zu/ meyne lieben bꝛuder/ Hat nicht Gott erwelet die armen auff diſer wellt/ die am glawben reich ſind vnd erben des reichs/ wil chs er verheyſſen hatt/ denen/ die yhn lieb haben? yhꝛ aber habt dem armen vnehre than/ Sind nicht die reichen die/ die euch vberweldi- gen/ vnd zihen euch fur die gerichte? verleſtern nicht ſie den gutten na men/ dauon yhr genennet ſeyt? Szo yhr das konigliche geſetze vollendet nach der ſchꝛifft/ Habe deyn nehiſten lieb als dich ſelbs/ ſo thut yhr woll/ ſo yhr aber die per ſon anſehet/ thut yhr ſunde/ vnd werdet geſtrafft vom geſetz/ als die vbertretter/ Denn ſzo yemand das gantze geſetz hellt/ vnnd ſundiget an eynem/ der iſts gantz ſchuldig/ Deñ der da geſagt hat/ du ſollt nit eehbꝛechen/ der hat auch geſagt/ du ſollt nit todten/ Szo du nu nicht eehbꝛichiſt/ todtiſt aber/ biſtu eyn vbertretter des geſetzs/ Alſo redet vnnd alſo thutt/ als die da ſollen durchs geſetz der freyheyt gerichtet werden/ Es wirt aber eyn vnbarmhertzig gericht vber den gehẽ/ der nit barmhertzigkeyt than hat/ vnnd die barmhertzigkeyt rhumet ſich widder das gericht. Leuit. 19. Was hilffts/ lieben bꝛuder/ ſo yemand ſaget er habe den glawben vnd hat doch die werck nit? kan auch der glawbe yhn ſelig machen? ſo aber eyn n iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/389
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [383]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/389>, abgerufen am 22.04.2021.