Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrhede auff die offinbarung
Sanct Johannis.

AN diesem buch der offinbarung Johannis/ las ich auch
yderman seynes synnes walden/ will niemant an meyn dun-
ckel odder vrteyl verpunden haben/ Jch sage was ich fule/
Myr mangellt an disem buch nit eynerley/ das ichs wider
Apostolisch noch prophetisch hallte/ Auffs erst vnnd aller meyst/
das die Apostell nicht mit gesichten vmbgehen/ sondern mit klaren
vnd durren wortten weyssagen/ wie Petrus/ Paulus/ Christus ym
Euangelio auch thun/ denn es auch dem Apostolischen ampt gepurt/
klerlich vnd on bild odder gesicht von Christo vnd seynem thun zu reden.

Auch/ so ist keyn Prophet ym allten testament/ schweyg ym new-
en/ der so gar durch vnd durch mit gesichten vnd bilden handell/ das
ichs fast gleych bey myr achte dem vierden buch Esras/ vnd aller din-
ge nicht spuren kan/ das es von dem heyligen geyst gestellet sey.

Datzu dunckt mich das alltzu viel seyn/ das er so hartt solch seyn
eygen buch/ mehr denn keyn ander heylige bucher thun/ (da viel mehr
angelegen ist) befilht/ vnnd drewet/ wer etwas dauon thue/ von dem
werde Gott auch thun &c. Widderumb sollen selig seyn/ die da hal-
ten/ was drynnen stehet/ so doch niemant weys was es ist/ schweyg
das ers halten sollt/ vnd eben so viel ist/ als hetten wyrs nicht/ Auch
wol viel edler bucher fur handen sind/ die zu hallten sind.

Es haben auch viel der veter dis buch vortzeyten verworffen/ vnnd
obs wol Sanct Hieronymus mit hohen wortten furet/ vnd spricht/
es sey vber alles lob/ vnd so viel geheymnis drynnen/ als wortter/ so
er doch des nichts beweysen kan/ vnnd wol an mehr ortten seyns lo-
bens zu milde ist.

Endlich/ hallt dauon yderman/ was yhm seyn geyst gibt/ meyn
geyst kan sich ynn das buch nicht schicken/ Vnd ist myr die vrsach gnug/
das ich seyn nicht hoch achte/ das Christus/ drynnen widder geleret
noch erkandt wirt/ wilchs doch zu thun fur allen dingen eyn Apo-
stel schuldig ist/ wie er sagt Act. i. yhr solt meyne zeugen seyn/ Darumb
bleyb ich bey den buchern/ die myr Christum hell vnd reyn dar geben.


aa
Voꝛrhede auff die offinbarung
Sanct Johannis.

AN dieſem buch der offinbarung Johannis/ las ich auch
yderman ſeynes ſynnes walden/ will niemant an meyn dun-
ckel odder vrteyl verpunden haben/ Jch ſage was ich fule/
Myr mangellt an diſem buch nit eynerley/ das ichs wider
Apoſtoliſch noch pꝛophetiſch hallte/ Auffs erſt vnnd aller meyſt/
das die Apoſtell nicht mit geſichten vmbgehen/ ſondern mit klaren
vnd durren woꝛtten weyſſagen/ wie Petrus/ Paulus/ Chꝛiſtus ym
Euangelio auch thun/ denn es auch dem Apoſtoliſchẽ ampt gepurt/
klerlich vñ on bild odder geſicht võ Chriſto vñ ſeynem thun zu reden.

Auch/ ſo iſt keyn Pꝛophet ym allten teſtament/ ſchweyg ym new-
en/ der ſo gar durch vnd durch mit geſichten vnd bilden handell/ das
ichs faſt gleych bey myr achte dem vierden buch Eſras/ vnd aller din-
ge nicht ſpuren kan/ das es von dem heyligen geyſt geſtellet ſey.

Datzu dunckt mich das alltzu viel ſeyn/ das er ſo hartt ſolch ſeyn
eygen buch/ mehr denn keyn ander heylige bucher thun/ (da viel mehr
angelegen iſt) befilht/ vnnd drewet/ wer etwas dauon thue/ von dem
werde Gott auch thun &c. Widderumb ſollen ſelig ſeyn/ die da hal-
ten/ was dꝛynnen ſtehet/ ſo doch niemant weys was es iſt/ ſchweyg
das ers halten ſollt/ vnd eben ſo viel iſt/ als hetten wyrs nicht/ Auch
wol viel edler bucher fur handen ſind/ die zu hallten ſind.

Es haben auch viel der veter dis buch voꝛtzeyten verwoꝛffen/ vnnd
obs wol Sanct Hieronymus mit hohen woꝛtten furet/ vnd ſpꝛicht/
es ſey vber alles lob/ vnd ſo viel geheymnis dꝛynnen/ als woꝛtter/ ſo
er doch des nichts beweyſen kan/ vnnd wol an mehr oꝛtten ſeyns lo-
bens zu milde iſt.

Endlich/ hallt dauon yderman/ was yhm ſeyn geyſt gibt/ meyn
geyſt kan ſich yñ das buch nicht ſchicken/ Vñ iſt myr die vrſach gnug/
das ich ſeyn nicht hoch achte/ das Chꝛiſtus/ drynnen widder geleret
noch erkandt wirt/ wilchs doch zu thun fur allen dingen eyn Apo-
ſtel ſchuldig iſt/ wie er ſagt Act. i. yhr ſolt meyne zeugẽ ſeyn/ Darumb
bleyb ich bey den buchern/ die myr Chꝛiſtum hell vñ reyn dar geben.


aa
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0395" n="[389]"/>
      <div n="1">
        <head>Vo&#xA75B;rhede auff die offinbarung<lb/>
Sanct Johannis.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>N die&#x017F;em buch der offinbarung Johannis/ las ich auch<lb/>
yderman &#x017F;eynes &#x017F;ynnes walden/ will niemant an meyn <choice><orig>dun</orig><reg>dun-</reg></choice><lb/>
ckel odder vrteyl verpunden haben/ Jch &#x017F;age was ich fule/<lb/>
Myr mangellt an di&#x017F;em buch nit eynerley/ das ichs wider<lb/>
Apo&#x017F;toli&#x017F;ch noch p&#xA75B;opheti&#x017F;ch hallte/ Auffs er&#x017F;t vnnd aller mey&#x017F;t/<lb/>
das die Apo&#x017F;tell nicht mit ge&#x017F;ichten vmbgehen/ &#x017F;ondern mit klaren<lb/>
vnd durren wo&#xA75B;tten wey&#x017F;&#x017F;agen/ wie Petrus/ Paulus/ Ch&#xA75B;i&#x017F;tus ym<lb/>
Euangelio auch thun/ denn es auch dem Apo&#x017F;toli&#x017F;che&#x0303; ampt gepurt/<lb/>
klerlich vn&#x0303; on bild odder ge&#x017F;icht vo&#x0303; Chri&#x017F;to vn&#x0303; &#x017F;eynem thun zu reden.</p><lb/>
        <p>Auch/ &#x017F;o i&#x017F;t keyn P&#xA75B;ophet ym allten te&#x017F;tament/ &#x017F;chweyg ym new-<lb/>
en/ der &#x017F;o gar durch vnd durch mit ge&#x017F;ichten vnd bilden handell/ das<lb/>
ichs fa&#x017F;t gleych bey myr achte dem vierden buch E&#x017F;ras/ vnd aller <choice><orig>din</orig><reg>din-</reg></choice><lb/>
ge nicht &#x017F;puren kan/ das es von dem heyligen gey&#x017F;t ge&#x017F;tellet &#x017F;ey.</p><lb/>
        <p>Datzu dunckt mich das alltzu viel &#x017F;eyn/ das er &#x017F;o hartt &#x017F;olch &#x017F;eyn<lb/>
eygen buch/ mehr denn keyn ander heylige bucher thun/ (da viel mehr<lb/>
angelegen i&#x017F;t) befilht/ vnnd drewet/ wer etwas dauon thue/ von dem<lb/>
werde Gott auch thun &amp;c. Widderumb &#x017F;ollen &#x017F;elig &#x017F;eyn/ die da hal-<lb/>
ten/ was d&#xA75B;ynnen &#x017F;tehet/ &#x017F;o doch niemant weys was es i&#x017F;t/ &#x017F;chweyg<lb/>
das ers halten &#x017F;ollt/ vnd eben &#x017F;o viel i&#x017F;t/ als hetten wyrs nicht/ Auch<lb/>
wol viel edler bucher fur handen &#x017F;ind/ die zu hallten &#x017F;ind.</p><lb/>
        <p>Es haben auch viel der veter dis buch vo&#xA75B;tzeyten verwo&#xA75B;ffen/ vnnd<lb/>
obs wol Sanct Hieronymus mit hohen wo&#xA75B;tten furet/ vnd &#x017F;p&#xA75B;icht/<lb/>
es &#x017F;ey vber alles lob/ vnd &#x017F;o viel geheymnis d&#xA75B;ynnen/ als wo&#xA75B;tter/ &#x017F;o<lb/>
er doch des nichts bewey&#x017F;en kan/ vnnd wol an mehr o&#xA75B;tten &#x017F;eyns <choice><orig>lo</orig><reg>lo-</reg></choice><lb/>
bens zu milde i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Endlich/ hallt dauon yderman/ was yhm &#x017F;eyn gey&#x017F;t gibt/ meyn<lb/>
gey&#x017F;t kan &#x017F;ich yn&#x0303; das buch nicht &#x017F;chicken/ Vn&#x0303; i&#x017F;t myr die vr&#x017F;ach gnug/<lb/>
das ich &#x017F;eyn nicht hoch achte/ das Ch&#xA75B;i&#x017F;tus/ drynnen widder geleret<lb/>
noch erkandt wirt/ wilchs doch zu thun fur allen dingen eyn Apo-<lb/>
&#x017F;tel &#x017F;chuldig i&#x017F;t/ wie er &#x017F;agt Act. i. yhr &#x017F;olt meyne zeuge&#x0303; &#x017F;eyn/ Darumb<lb/>
bleyb ich bey den buchern/ die myr Ch&#xA75B;i&#x017F;tum hell vn&#x0303; reyn dar geben.</p><lb/>
      </div>
      <fw place="bottom" type="sig">aa</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[389]/0395] Voꝛrhede auff die offinbarung Sanct Johannis. AN dieſem buch der offinbarung Johannis/ las ich auch yderman ſeynes ſynnes walden/ will niemant an meyn dun ckel odder vrteyl verpunden haben/ Jch ſage was ich fule/ Myr mangellt an diſem buch nit eynerley/ das ichs wider Apoſtoliſch noch pꝛophetiſch hallte/ Auffs erſt vnnd aller meyſt/ das die Apoſtell nicht mit geſichten vmbgehen/ ſondern mit klaren vnd durren woꝛtten weyſſagen/ wie Petrus/ Paulus/ Chꝛiſtus ym Euangelio auch thun/ denn es auch dem Apoſtoliſchẽ ampt gepurt/ klerlich vñ on bild odder geſicht võ Chriſto vñ ſeynem thun zu reden. Auch/ ſo iſt keyn Pꝛophet ym allten teſtament/ ſchweyg ym new- en/ der ſo gar durch vnd durch mit geſichten vnd bilden handell/ das ichs faſt gleych bey myr achte dem vierden buch Eſras/ vnd aller din ge nicht ſpuren kan/ das es von dem heyligen geyſt geſtellet ſey. Datzu dunckt mich das alltzu viel ſeyn/ das er ſo hartt ſolch ſeyn eygen buch/ mehr denn keyn ander heylige bucher thun/ (da viel mehr angelegen iſt) befilht/ vnnd drewet/ wer etwas dauon thue/ von dem werde Gott auch thun &c. Widderumb ſollen ſelig ſeyn/ die da hal- ten/ was dꝛynnen ſtehet/ ſo doch niemant weys was es iſt/ ſchweyg das ers halten ſollt/ vnd eben ſo viel iſt/ als hetten wyrs nicht/ Auch wol viel edler bucher fur handen ſind/ die zu hallten ſind. Es haben auch viel der veter dis buch voꝛtzeyten verwoꝛffen/ vnnd obs wol Sanct Hieronymus mit hohen woꝛtten furet/ vnd ſpꝛicht/ es ſey vber alles lob/ vnd ſo viel geheymnis dꝛynnen/ als woꝛtter/ ſo er doch des nichts beweyſen kan/ vnnd wol an mehr oꝛtten ſeyns lo bens zu milde iſt. Endlich/ hallt dauon yderman/ was yhm ſeyn geyſt gibt/ meyn geyſt kan ſich yñ das buch nicht ſchicken/ Vñ iſt myr die vrſach gnug/ das ich ſeyn nicht hoch achte/ das Chꝛiſtus/ drynnen widder geleret noch erkandt wirt/ wilchs doch zu thun fur allen dingen eyn Apo- ſtel ſchuldig iſt/ wie er ſagt Act. i. yhr ſolt meyne zeugẽ ſeyn/ Darumb bleyb ich bey den buchern/ die myr Chꝛiſtum hell vñ reyn dar geben. aa

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/395
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [389]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/395>, abgerufen am 05.03.2021.