Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Sanct Johannis.
Antipas meyn trewer zeuge/ der bey euch getodtet ist/ da der teuffel
wonet/ Aber ich habe eyn kleyns widder dich/ das du daselbs hast/
die an der lere Baalam hallten/ wilcher lerete durch den Balac eyn
Numer. 25.
et 31.
ergernis auffrichten fur den kindern von Jsrael/ zu essen der gotzen
opffer vnd hurerey treyben/ Also hastu auch/ die an der lere der Nico-
laiten halten/ das hasse ich/ Thu pusse/ wo aber nicht/ so werde ich
dyr balde komen/ vnnd kriegen mit yhn durch das schwerd meyns
munds/ Wer oren hat/ der hore/ was der geyst den gemeynen sagt/
Wer vbirwindet/ dem will ich zu essen geben von dem verporgen hy-
mel brod/ vnd will yhm geben eynen weyssen steyn vnd auff dem steyn
eynen newen namen geschrieben/ wilchen niemant kennet/ denn der
yhn empfehet.

Vnd dem Engel der gemeynen zu Thyatira schreybe/ Das saget
der son Gotis/ der augen hatt wie die fewr flammen/ vnd seyne fusß
gleych wie ertz/ ich weys deyne werck vnd deyne liebe/ vnd deynen di-
enst/ vnd deynen glawben/ vnd deyne gedullt/ vnd deyne letzten werck
mehr denn der ersten/ Aber ich habe eyn kleyns wider dich/ das du lessist
das weyb Jesabel/ die da spricht/ sie sey eyne prophetyn/ leren/ vnd ver-
furen meyne knechte/ huren vnd gotzen opffer essen/ vnd ich habe yhr zeyt
geben/ das sie sollt yhre hurerey pussen/ vnd hat nicht gepusset/ Sihe/
ich werffe sie ynn eyn bette/ vnnd die mit yhr eeh brochen haben/ ynn
grosse trubsall/ wo sie nicht pussen yhre wercke/ vnnd yhre kinder
will ich des todts todten/ vnd sollen erkennen alle gemeynen/ das ich
byn/ der die nieren vnd hertzen erforschet/ vnd werd geben eynem igli-
chen vnter euch nach ewern wercken.

Euch aber sage ich vnnd den andern/ die zu Thyatira sind/ die nit
haben solche lere/ vnd die nicht erkandt haben die tieffe des teuffels (als
sie sagen) ich will nit auff euch werffen eyn andere last/ Doch was yhr
habt/ das halltet/ bis das ich kome/ vnd wer da vbirwindet vnd hellt
meyne werck/ bis ans ende/ dem will ich macht geben vber die heyden/
vnd er soll sie weyden mit eysern ruthen/ vnd wie eyns topffers gefesß/
soll er sie zu knyrsen/ wie ich von meynen vater empfangen habe/ vnd wil
yhm geben den morgen stern/ Wer oren hat/ der hore/ was der geyst
den gemeynen saget.

Das Dritte Capitel.

UNd dem Engel der gemeynen zu Sardis schreybe/ Das sa-
get/ der die geyster Gottis hatt vnd die sieben sterne/ ich weis
deyne werck/ denn du hast den namen/ das du lebest/ vnd bist
tod/ Sey wacker vnnd stercke das andere/ das sterben will/
Denn ich habe deyne werck nicht vollig erfunden fur Gott/ Szo
gedencke nu/ wie du entpfangen vnd gehoret hast/ vnd hallts vnd thu
pus/ ßo du nicht wirst wachen/ werd ich vber dich komen/ wie eyn
dieb/ vnnd weyssist nit wilche stund ich vber dich komen werde/ Du
hast wenig namen auch ynn Sardis/ die nit yhre kleyder besuddelt
haben/ vnd sie werden mit myr wandelln ynn weyssem wad/ denn sie

sinds werd/
aa iij

Sanct Johannis.
Antipas meyn trewer zeuge/ der bey euch getodtet iſt/ da der teuffel
wonet/ Aber ich habe eyn kleyns widder dich/ das du daſelbs haſt/
die an der lere Baalam hallten/ wilcher lerete durch den Balac eyn
Numer. 25.
et 31.
ergernis auffrichten fur den kindern von Jſrael/ zu eſſen der gotzen
opffer vnd hurerey treyben/ Alſo haſtu auch/ die an der lere der Nico-
laiten halten/ das haſſe ich/ Thu puſſe/ wo aber nicht/ ſo werde ich
dyr balde komen/ vnnd kriegen mit yhn durch das ſchwerd meyns
munds/ Wer oꝛen hat/ der hoꝛe/ was der geyſt den gemeynen ſagt/
Wer vbirwindet/ dem will ich zu eſſen geben von dem verpoꝛgen hy-
mel brod/ vñ will yhm geben eynen weyſſen ſteyn vñ auff dem ſteyn
eynen newen namen geſchꝛieben/ wilchen niemant kennet/ denn der
yhn empfehet.

Vnd dem Engel der gemeynen zu Thyatira ſchꝛeybe/ Das ſaget
der ſon Gotis/ der augen hatt wie die fewr flammen/ vñ ſeyne fuſſz
gleych wie ertz/ ich weys deyne werck vnd deyne liebe/ vnd deynen di-
enſt/ vnd deynen glawben/ vñ deyne gedullt/ vnd deyne letzten werck
mehꝛ deñ der erſten/ Aber ich habe eyn kleyns wider dich/ das du leſſiſt
das weyb Jeſabel/ die da ſpꝛicht/ ſie ſey eyne pꝛophetyn/ lerẽ/ vñ ver-
furen meyne knechte/ huren vñ gotzen opffer eſſen/ vñ ich habe yhꝛ zeyt
geben/ das ſie ſollt yhre hurerey puſſen/ vñ hat nicht gepuſſet/ Sihe/
ich werffe ſie ynn eyn bette/ vnnd die mit yhr eeh bꝛochen haben/ ynn
groſſe trubſall/ wo ſie nicht puſſen yhꝛe wercke/ vnnd yhꝛe kinder
will ich des todts todten/ vnd ſollen erkennen alle gemeynen/ das ich
byn/ der die nieren vnd hertzen erfoꝛſchet/ vnd werd geben eynem igli-
chen vnter euch nach ewern wercken.

Euch aber ſage ich vnnd den andern/ die zu Thyatira ſind/ die nit
habẽ ſolche lere/ vnd die nicht erkandt habẽ die tieffe des teuffels (als
ſie ſagẽ) ich will nit auff euch werffen eyn andere laſt/ Doch was yhr
habt/ das halltet/ bis das ich kome/ vnd wer da vbirwindet vñ hellt
meyne werck/ bis ans ende/ dem will ich macht gebẽ vber die heyden/
vñ er ſoll ſie weyden mit eyſern ruthen/ vñ wie eyns topffers gefeſſz/
ſoll er ſie zu knyrſen/ wie ich von meynẽ vater empfangen habe/ vñ wil
yhm geben den moꝛgen ſtern/ Wer oꝛen hat/ der hoꝛe/ was der geyſt
den gemeynen ſaget.

Das Dritte Capitel.

UNd dem Engel der gemeynen zu Sardis ſchꝛeybe/ Das ſa-
get/ der die geyſter Gottis hatt vñ die ſieben ſterne/ ich weis
deyne werck/ denn du haſt den namẽ/ das du lebeſt/ vnd biſt
tod/ Sey wacker vnnd ſtercke das andere/ das ſterben will/
Denn ich habe deyne werck nicht vollig erfunden fur Gott/ Szo
gedencke nu/ wie du entpfangen vnd gehoꝛet haſt/ vnd hallts vnd thu
pus/ ſzo du nicht wirſt wachen/ werd ich vber dich komen/ wie eyn
dieb/ vnnd weyſſiſt nit wilche ſtund ich vber dich komen werde/ Du
haſt wenig namen auch ynn Sardis/ die nit yhre kleyder beſuddelt
haben/ vnd ſie werden mit myr wandelln ynn weyſſem wad/ denn ſie

ſinds werd/
aa iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Offb" n="1">
        <div xml:id="Offb.2" n="2">
          <p><pb facs="#f0399" n="[393]"/><fw type="header" place="top">Sanct Johannis.</fw><lb/>
Antipas meyn trewer zeuge/ der bey euch getodtet i&#x017F;t/ da der teuffel<lb/>
wonet/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung2,14">Offenbarung 2,14</ref></note>Aber ich habe eyn kleyns widder dich/ das du da&#x017F;elbs ha&#x017F;t/<lb/>
die an der lere Baalam hallten/ wilcher lerete durch den Balac eyn<lb/><note place="left">Numer. 25.<lb/>
et 31.</note>ergernis auffrichten fur den kindern von J&#x017F;rael/ zu e&#x017F;&#x017F;en der gotzen<lb/>
opffer vnd hurerey treyben/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung2,15">Offenbarung 2,15</ref></note>Al&#x017F;o ha&#x017F;tu auch/ die an der lere der <choice><orig>Nico</orig><reg>Nico-</reg></choice><lb/>
laiten halten/ das ha&#x017F;&#x017F;e ich/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung2,16">Offenbarung 2,16</ref></note>Thu pu&#x017F;&#x017F;e/ wo aber nicht/ &#x017F;o werde ich<lb/>
dyr balde komen/ vnnd kriegen mit yhn durch das &#x017F;chwerd meyns<lb/>
munds/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung2,17">Offenbarung 2,17</ref></note>Wer o&#xA75B;en hat/ der ho&#xA75B;e/ was der gey&#x017F;t den gemeynen &#x017F;agt/<lb/>
Wer vbirwindet/ dem will ich zu e&#x017F;&#x017F;en geben von dem verpo&#xA75B;gen hy-<lb/>
mel brod/ vn&#x0303; will yhm geben eynen wey&#x017F;&#x017F;en &#x017F;teyn vn&#x0303; auff dem &#x017F;teyn<lb/>
eynen newen namen ge&#x017F;ch&#xA75B;ieben/ wilchen niemant kennet/ denn der<lb/>
yhn empfehet.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung2,18">Offenbarung 2,18</ref></note>Vnd dem Engel der gemeynen zu Thyatira &#x017F;ch&#xA75B;eybe/ Das &#x017F;aget<lb/>
der &#x017F;on Gotis/ der augen hatt wie die fewr flammen/ vn&#x0303; &#x017F;eyne fu&#x017F;&#x017F;z<lb/>
gleych wie ertz/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung2,19">Offenbarung 2,19</ref></note>ich weys deyne werck vnd deyne liebe/ vnd deynen di-<lb/>
en&#x017F;t/ vnd deynen glawben/ vn&#x0303; deyne gedullt/ vnd deyne letzten werck<lb/>
meh&#xA75B; den&#x0303; der er&#x017F;ten/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung2,20">Offenbarung 2,20</ref></note>Aber ich habe eyn kleyns wider dich/ <choice><abbr>dz</abbr><expan>das</expan></choice> du le&#x017F;&#x017F;i&#x017F;t<lb/>
das weyb Je&#x017F;abel/ die da &#x017F;p&#xA75B;icht/ &#x017F;ie &#x017F;ey eyne p&#xA75B;ophetyn/ lere&#x0303;/ vn&#x0303; <choice><orig>ver</orig><reg>ver-</reg></choice><lb/>
furen meyne knechte/ huren vn&#x0303; gotzen opffer e&#x017F;&#x017F;en/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung2,21">Offenbarung 2,21</ref></note>vn&#x0303; ich habe yh&#xA75B; zeyt<lb/>
geben/ das &#x017F;ie &#x017F;ollt yhre hurerey pu&#x017F;&#x017F;en/ vn&#x0303; hat nicht gepu&#x017F;&#x017F;et/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung2,22">Offenbarung 2,22</ref></note>Sihe/<lb/>
ich werffe &#x017F;ie ynn eyn bette/ vnnd die mit yhr eeh b&#xA75B;ochen haben/ ynn<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e trub&#x017F;all/ wo &#x017F;ie nicht pu&#x017F;&#x017F;en yh&#xA75B;e wercke/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung2,23">Offenbarung 2,23</ref></note>vnnd yh&#xA75B;e kinder<lb/>
will ich des todts todten/ vnd &#x017F;ollen erkennen alle gemeynen/ das ich<lb/>
byn/ der die nieren vnd hertzen erfo&#xA75B;&#x017F;chet/ vnd werd geben eynem <choice><orig>igli</orig><reg>igli-</reg></choice><lb/>
chen vnter euch nach ewern wercken.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung2,24">Offenbarung 2,24</ref></note>Euch aber &#x017F;age ich vnnd den andern/ die zu Thyatira &#x017F;ind/ die nit<lb/>
habe&#x0303; &#x017F;olche lere/ vnd die nicht erkandt habe&#x0303; die tieffe des teuffels (als<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;age&#x0303;) ich will nit auff euch werffen eyn andere la&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung2,25">Offenbarung 2,25</ref></note>Doch was yhr<lb/>
habt/ das halltet/ bis das ich kome/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung2,26">Offenbarung 2,26</ref></note>vnd wer da vbirwindet vn&#x0303; hellt<lb/>
meyne werck/ bis ans ende/ dem will ich macht gebe&#x0303; vber die heyden/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung2,27">Offenbarung 2,27</ref></note>vn&#x0303; er &#x017F;oll &#x017F;ie weyden mit ey&#x017F;ern ruthen/ vn&#x0303; wie eyns topffers gefe&#x017F;&#x017F;z/<lb/>
&#x017F;oll er &#x017F;ie zu knyr&#x017F;en/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung2,28">Offenbarung 2,28</ref></note>wie ich von meyne&#x0303; vater empfangen habe/ vn&#x0303; wil<lb/>
yhm geben den mo&#xA75B;gen &#x017F;tern/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung2,29">Offenbarung 2,29</ref></note>Wer o&#xA75B;en hat/ der ho&#xA75B;e/ was der gey&#x017F;t<lb/>
den gemeynen &#x017F;aget.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Offb.3" n="2">
          <head>Das <orig>Dritte</orig> Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung3,1">Offenbarung 3,1</ref></note><hi rendition="#in">U</hi>Nd dem Engel der gemeynen zu Sardis &#x017F;ch&#xA75B;eybe/ Das &#x017F;a-<lb/>
get/ der die gey&#x017F;ter Gottis hatt vn&#x0303; die &#x017F;ieben &#x017F;terne/ ich <orig>weis</orig><lb/>
deyne werck/ denn du ha&#x017F;t den name&#x0303;/ das du lebe&#x017F;t/ vnd bi&#x017F;t<lb/>
tod/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung3,2">Offenbarung 3,2</ref></note>Sey wacker vnnd &#x017F;tercke das andere/ das &#x017F;terben will/<lb/>
Denn ich habe deyne werck nicht vollig erfunden fur Gott/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung3,3">Offenbarung 3,3</ref></note>Szo<lb/>
gedencke nu/ wie du entpfangen vnd geho&#xA75B;et ha&#x017F;t/ vnd hallts vnd thu<lb/>
pus/ &#x017F;zo du nicht wir&#x017F;t wachen/ werd ich vber dich komen/ wie eyn<lb/>
dieb/ vnnd wey&#x017F;&#x017F;i&#x017F;t nit wilche &#x017F;tund ich vber dich komen werde/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung3,4">Offenbarung 3,4</ref></note>Du<lb/>
ha&#x017F;t wenig namen auch ynn Sardis/ die nit yhre kleyder be&#x017F;uddelt<lb/>
haben/ vnd &#x017F;ie werden mit myr wandelln ynn wey&#x017F;&#x017F;em wad/ denn &#x017F;ie<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;inds werd/</fw> <fw type="sig" place="bottom">aa iij</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[393]/0399] Sanct Johannis. Antipas meyn trewer zeuge/ der bey euch getodtet iſt/ da der teuffel wonet/ Aber ich habe eyn kleyns widder dich/ das du daſelbs haſt/ die an der lere Baalam hallten/ wilcher lerete durch den Balac eyn ergernis auffrichten fur den kindern von Jſrael/ zu eſſen der gotzen opffer vnd hurerey treyben/ Alſo haſtu auch/ die an der lere der Nico laiten halten/ das haſſe ich/ Thu puſſe/ wo aber nicht/ ſo werde ich dyr balde komen/ vnnd kriegen mit yhn durch das ſchwerd meyns munds/ Wer oꝛen hat/ der hoꝛe/ was der geyſt den gemeynen ſagt/ Wer vbirwindet/ dem will ich zu eſſen geben von dem verpoꝛgen hy- mel brod/ vñ will yhm geben eynen weyſſen ſteyn vñ auff dem ſteyn eynen newen namen geſchꝛieben/ wilchen niemant kennet/ denn der yhn empfehet. Numer. 25. et 31. Vnd dem Engel der gemeynen zu Thyatira ſchꝛeybe/ Das ſaget der ſon Gotis/ der augen hatt wie die fewr flammen/ vñ ſeyne fuſſz gleych wie ertz/ ich weys deyne werck vnd deyne liebe/ vnd deynen di- enſt/ vnd deynen glawben/ vñ deyne gedullt/ vnd deyne letzten werck mehꝛ deñ der erſten/ Aber ich habe eyn kleyns wider dich/ dz du leſſiſt das weyb Jeſabel/ die da ſpꝛicht/ ſie ſey eyne pꝛophetyn/ lerẽ/ vñ ver furen meyne knechte/ huren vñ gotzen opffer eſſen/ vñ ich habe yhꝛ zeyt geben/ das ſie ſollt yhre hurerey puſſen/ vñ hat nicht gepuſſet/ Sihe/ ich werffe ſie ynn eyn bette/ vnnd die mit yhr eeh bꝛochen haben/ ynn groſſe trubſall/ wo ſie nicht puſſen yhꝛe wercke/ vnnd yhꝛe kinder will ich des todts todten/ vnd ſollen erkennen alle gemeynen/ das ich byn/ der die nieren vnd hertzen erfoꝛſchet/ vnd werd geben eynem igli chen vnter euch nach ewern wercken. Euch aber ſage ich vnnd den andern/ die zu Thyatira ſind/ die nit habẽ ſolche lere/ vnd die nicht erkandt habẽ die tieffe des teuffels (als ſie ſagẽ) ich will nit auff euch werffen eyn andere laſt/ Doch was yhr habt/ das halltet/ bis das ich kome/ vnd wer da vbirwindet vñ hellt meyne werck/ bis ans ende/ dem will ich macht gebẽ vber die heyden/ vñ er ſoll ſie weyden mit eyſern ruthen/ vñ wie eyns topffers gefeſſz/ ſoll er ſie zu knyrſen/ wie ich von meynẽ vater empfangen habe/ vñ wil yhm geben den moꝛgen ſtern/ Wer oꝛen hat/ der hoꝛe/ was der geyſt den gemeynen ſaget. Das Dritte Capitel. UNd dem Engel der gemeynen zu Sardis ſchꝛeybe/ Das ſa- get/ der die geyſter Gottis hatt vñ die ſieben ſterne/ ich weis deyne werck/ denn du haſt den namẽ/ das du lebeſt/ vnd biſt tod/ Sey wacker vnnd ſtercke das andere/ das ſterben will/ Denn ich habe deyne werck nicht vollig erfunden fur Gott/ Szo gedencke nu/ wie du entpfangen vnd gehoꝛet haſt/ vnd hallts vnd thu pus/ ſzo du nicht wirſt wachen/ werd ich vber dich komen/ wie eyn dieb/ vnnd weyſſiſt nit wilche ſtund ich vber dich komen werde/ Du haſt wenig namen auch ynn Sardis/ die nit yhre kleyder beſuddelt haben/ vnd ſie werden mit myr wandelln ynn weyſſem wad/ denn ſie ſinds werd/ aa iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/399
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [393]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/399>, abgerufen am 07.03.2021.