Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Magirus, Johannes: Christliche und getreue Warnung vor dem falschen calvinischen Wegweiser Georg Hanfelds. Tübingen, 1592.

Bild:
<< vorherige Seite

mit obgemeltem Spruch bestettigt würdt / von Hanfeld noch vnwiderlegt. Pag. 96.Ob aber wir / die auff dise niessung tringen / die geistliche / das ist / den Glauben an Christum damit ring achten / in dem wir Gottes Güte preisen / der so stattliche Sigill / den Leib vnnd das Blut seines Sohns selbs / an den Brieff vnd verheissung seines Euangelij / zur stärckung der geistlichen niessung vns gehencket hat / das gib ich dem Christlichen Leser zuerkennen.

Vom eigentlichen verstand vnnd rechter außlegung der wort der Einsatzung.

DB wol auß hieuorigem offenbar / was Hanfelds Meinung vom Nachtmal sey / so widerholet Pag. 172.er doch dieselbige widerumb also: daß Brot vnnd Wein der Leib vnnd Blut Christi seien / Sacramentlich / oder Sacramentsweiß. Legt aber solche weiß selbs auß / daß sie allein den Namen des Leibs vnnd Bluts Christi haben / durch welche Zeichen / als sichtbare wort / vnsere eusserliche Sinn erweckt vnnd vberzeugt werden / daß Christus warhafftig sey die Speiß vnnd Tranck vnserer Seelen / das ist: er glaubt / daß im Sacrament der Mund allein Brot vnnd Wein empfahe / aber des Leibs vnnd Bluts Christi der Glaub allein geniesse. Dise sein meinung vnterstehet er zubeweisen auß seinen zwoen Proben. Als erstlich / auß den Artickeln vnsers Glaubens. Vnd fürs ander / auß den worten des Nachtmals. Von den Artickeln / als der Menschwerdung vnnd Himmelfahrt Christi / auch seinem sitzen zur Rechten Gottes / ist im ersten theil gehandlet worden / vnd angezeigt / wie seine außlegung derselbigen / den stich so gar nicht halten möge.

Pag. 197. Pag. 198.

Belangend aber die wort der Einsatzung / ist gleichwol an erzelung derselben auß Paulo / vnd den Euangelisten kein sonderer mangel. Es folget aber nit drauß / daß sie / die Euangelisten / vnd Paul. an einem ort nit geredt / wie am andern / vnd also den handel klärer vnd deutlicher an einem / als dem andern ort fürgetragen haben. Dann ob sie gleich in erzelung ettlicher vmmständ / nicht einerley wort vnd ordnung brauchen: so endern sie doch / so vil die Substantz dises Sacraments betrifft / vnd darumb der streit zwischen

mit obgemeltem Spruch bestettigt würdt / von Hanfeld noch vnwiderlegt. Pag. 96.Ob aber wir / die auff dise niessung tringẽ / die geistliche / das ist / den Glauben an Christum damit ring achten / in dem wir Gottes Güte preisen / der so stattliche Sigill / den Leib vnnd das Blut seines Sohns selbs / an den Brieff vnd verheissung seines Euangelij / zur stärckung der geistlichen niessung vns gehencket hat / das gib ich dem Christlichen Leser zuerkennen.

Vom eigentlichen verstand vnnd rechter außlegung der wort der Einsatzung.

DB wol auß hieuorigem offenbar / was Hanfelds Meinung vom Nachtmal sey / so widerholet Pag. 172.er doch dieselbige widerumb also: daß Brot vnnd Wein der Leib vnnd Blut Christi seien / Sacramentlich / oder Sacramentsweiß. Legt aber solche weiß selbs auß / daß sie allein den Namen des Leibs vnnd Bluts Christi haben / durch welche Zeichen / als sichtbare wort / vnsere eusserliche Sinn erweckt vnnd vberzeugt werden / daß Christus warhafftig sey die Speiß vnnd Tranck vnserer Seelen / das ist: er glaubt / daß im Sacrament der Mund allein Brot vnnd Wein empfahe / aber des Leibs vnnd Bluts Christi der Glaub allein geniesse. Dise sein meinung vnterstehet er zubeweisen auß seinen zwoen Proben. Als erstlich / auß den Artickeln vnsers Glaubens. Vnd fürs ander / auß den worten des Nachtmals. Von den Artickeln / als der Menschwerdung vnnd Himmelfahrt Christi / auch seinem sitzen zur Rechten Gottes / ist im ersten theil gehandlet worden / vñ angezeigt / wie seine außlegung derselbigen / den stich so gar nicht halten möge.

Pag. 197. Pag. 198.

Belangend aber die wort der Einsatzung / ist gleichwol an erzelung derselben auß Paulo / vñ den Euangelisten kein sonderer mangel. Es folget aber nit drauß / daß sie / die Euangelisten / vñ Paul. an einem ort nit geredt / wie am andern / vñ also den handel klärer vnd deutlicher an einem / als dem andern ort fürgetragen haben. Dann ob sie gleich in erzelung ettlicher vm̃ständ / nicht einerley wort vnd ordnung brauchen: so endern sie doch / so vil die Substantz dises Sacraments betrifft / vnd darumb der streit zwischen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0076" n="74"/>
mit obgemeltem Spruch bestettigt würdt / von Hanfeld
                     noch vnwiderlegt. <note place="left">Pag. 96.</note>Ob aber wir / die
                     auff dise niessung tringe&#x0303; / die geistliche / das ist / den
                     Glauben an Christum damit ring achten / in dem wir Gottes Güte preisen / der so
                     stattliche Sigill / den Leib vnnd das Blut seines Sohns selbs / an den Brieff
                     vnd verheissung seines Euangelij / zur stärckung der geistlichen niessung vns
                     gehencket hat / das gib ich dem Christlichen Leser zuerkennen.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Vom eigentlichen verstand vnnd rechter außlegung der wort der Einsatzung.</head><lb/>
        <p>DB wol auß hieuorigem offenbar / was Hanfelds Meinung vom Nachtmal sey / so
                     widerholet <note place="left">Pag. 172.</note>er doch dieselbige widerumb
                     also: daß Brot vnnd Wein der Leib vnnd Blut Christi seien / Sacramentlich / oder
                     Sacramentsweiß. Legt aber solche weiß selbs auß / daß sie allein den Namen des
                     Leibs vnnd Bluts Christi haben / durch welche Zeichen / als sichtbare wort /
                     vnsere eusserliche Sinn erweckt vnnd vberzeugt werden / daß Christus warhafftig
                     sey die Speiß vnnd Tranck vnserer Seelen / das ist: er glaubt / daß im Sacrament
                     der Mund allein Brot vnnd Wein empfahe / aber des Leibs vnnd Bluts Christi der
                     Glaub allein geniesse. Dise sein meinung vnterstehet er zubeweisen auß seinen
                     zwoen Proben. Als erstlich / auß den Artickeln vnsers Glaubens. Vnd fürs ander /
                     auß den worten des Nachtmals. Von den Artickeln / als der Menschwerdung vnnd
                     Himmelfahrt Christi / auch seinem sitzen zur Rechten Gottes / ist im ersten
                     theil gehandlet worden / vn&#x0303; angezeigt / wie seine außlegung
                     derselbigen / den stich so gar nicht halten möge.</p>
        <note place="left">Pag. 197. Pag. 198.</note>
        <p>Belangend aber die wort der Einsatzung / ist gleichwol an erzelung derselben auß
                     Paulo / vn&#x0303; den Euangelisten kein sonderer mangel. Es folget aber
                     nit drauß / daß sie / die Euangelisten / vn&#x0303; Paul. an einem ort
                     nit geredt / wie am andern / vn&#x0303; also den handel klärer vnd
                     deutlicher an einem / als dem andern ort fürgetragen haben. Dann ob sie gleich
                     in erzelung ettlicher vm&#x0303;ständ / nicht einerley wort vnd ordnung
                     brauchen: so endern sie doch / so vil die Substantz dises Sacraments betrifft /
                     vnd darumb der streit zwischen
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0076] mit obgemeltem Spruch bestettigt würdt / von Hanfeld noch vnwiderlegt. Ob aber wir / die auff dise niessung tringẽ / die geistliche / das ist / den Glauben an Christum damit ring achten / in dem wir Gottes Güte preisen / der so stattliche Sigill / den Leib vnnd das Blut seines Sohns selbs / an den Brieff vnd verheissung seines Euangelij / zur stärckung der geistlichen niessung vns gehencket hat / das gib ich dem Christlichen Leser zuerkennen. Pag. 96. Vom eigentlichen verstand vnnd rechter außlegung der wort der Einsatzung. DB wol auß hieuorigem offenbar / was Hanfelds Meinung vom Nachtmal sey / so widerholet er doch dieselbige widerumb also: daß Brot vnnd Wein der Leib vnnd Blut Christi seien / Sacramentlich / oder Sacramentsweiß. Legt aber solche weiß selbs auß / daß sie allein den Namen des Leibs vnnd Bluts Christi haben / durch welche Zeichen / als sichtbare wort / vnsere eusserliche Sinn erweckt vnnd vberzeugt werden / daß Christus warhafftig sey die Speiß vnnd Tranck vnserer Seelen / das ist: er glaubt / daß im Sacrament der Mund allein Brot vnnd Wein empfahe / aber des Leibs vnnd Bluts Christi der Glaub allein geniesse. Dise sein meinung vnterstehet er zubeweisen auß seinen zwoen Proben. Als erstlich / auß den Artickeln vnsers Glaubens. Vnd fürs ander / auß den worten des Nachtmals. Von den Artickeln / als der Menschwerdung vnnd Himmelfahrt Christi / auch seinem sitzen zur Rechten Gottes / ist im ersten theil gehandlet worden / vñ angezeigt / wie seine außlegung derselbigen / den stich so gar nicht halten möge. Pag. 172. Belangend aber die wort der Einsatzung / ist gleichwol an erzelung derselben auß Paulo / vñ den Euangelisten kein sonderer mangel. Es folget aber nit drauß / daß sie / die Euangelisten / vñ Paul. an einem ort nit geredt / wie am andern / vñ also den handel klärer vnd deutlicher an einem / als dem andern ort fürgetragen haben. Dann ob sie gleich in erzelung ettlicher vm̃ständ / nicht einerley wort vnd ordnung brauchen: so endern sie doch / so vil die Substantz dises Sacraments betrifft / vnd darumb der streit zwischen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/magirus_warnung_1592
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/magirus_warnung_1592/76
Zitationshilfe: Magirus, Johannes: Christliche und getreue Warnung vor dem falschen calvinischen Wegweiser Georg Hanfelds. Tübingen, 1592, S. 74. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/magirus_warnung_1592/76>, abgerufen am 15.04.2024.