Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Magirus, Johannes: Gründliche Widerlegung des unwahrhaftigen zwinglischen Buches, welches Magister Ambrosius Wolf unter dem Titel (Historie der Augsburger Konfession) in öffentlichem Druck ausgehen lassen. Tübingen, 1580.

Bild:
<< vorherige Seite

Schwäbische Stett (auff bemelte erklärung jhrer Confession) auff dem tag zu Schweinfurt Anno 32. von den gemeinen handlungen der Augspurgischen Confessionsuerwandten / nicht außgeschlossen worden.

Daß aber hiemit die Chur / Fürsten vnd Ständ der Augspurgischen Confession / solten also tacite auch in die Schweitzerische Confession bewilligt haben / oder jhnen dieselbige belieben lassen / oder mit den Schweitzerischen oder andern Stetten / so sie für Zwinglisch gehalten / sich solten im wenigsten eingelassen / oder einigen Zwinglischen Irthumb passirt haben / das würdt Vuolfius in ewigkeit nicht erweisen. Das Widerspil aber / will ich jme aus dem Sleidano mit gutem grund darthon: Der sagt also.

Sleidanus lib. 8. fol. 94.

Dann die versamlete Ständ der Augspurgischen Confession haben damals den Keiserlichen Commissarijs (Mentz vnd Pfaltz) also geantwortet: denen / so vom Nachtmal des Herrn / oder von der Tauff anderst dann der Protestirenden zu Augspurg vbergebne Confession mitbringt / lehrten / wolten sie sich / souil die Lehr belangte / nicht zugesellen.

So hat sich auch mit dem Churfürsten zu Sachsen im selben Jar zugetragen / das auß zulassung des Keisers der Graff zu Nassaw / vnnd der Graff zu Newmar mit jme (dem Churfürsten) von einer vereinigung / vnd vnder andern stucken auch vom heiligen Sleidanus lib. 8. fol. 90.Nachtmal mit jme handleten. Als aber auß jrer werbung zuuerstehn / daß dem Keiser eingebildet worden / als ob jm / dem Churfürsten / des Zwin -

Schwäbische Stett (auff bemelte erklärung jhrer Confession) auff dem tag zu Schweinfurt Anno 32. von den gemeinen handlungen der Augspurgischen Confessionsuerwandten / nicht außgeschlossen worden.

Daß aber hiemit die Chur / Fürsten vnd Ständ der Augspurgischen Confession / solten also tacitè auch in die Schweitzerische Confession bewilligt haben / oder jhnen dieselbige belieben lassen / oder mit den Schweitzerischen oder andern Stetten / so sie für Zwinglisch gehalten / sich solten im wenigsten eingelassen / oder einigen Zwinglischen Irthumb passirt haben / das würdt Vuolfius in ewigkeit nicht erweisen. Das Widerspil aber / will ich jme aus dem Sleidano mit gutem grund darthon: Der sagt also.

Sleidanus lib. 8. fol. 94.

Dann die versamlete Ständ der Augspurgischen Confession haben damals den Keiserlichen Commissarijs (Mentz vnd Pfaltz) also geantwortet: denen / so vom Nachtmal des Herrn / oder von der Tauff anderst dann der Protestirenden zu Augspurg vbergebne Confession mitbringt / lehrten / wolten sie sich / souil die Lehr belangte / nicht zugesellen.

So hat sich auch mit dem Churfürsten zu Sachsen im selben Jar zugetragen / das auß zulassung des Keisers der Graff zu Nassaw / vnnd der Graff zu Newmar mit jme (dem Churfürsten) von einer vereinigung / vnd vnder andern stucken auch vom heiligen Sleidanus lib. 8. fol. 90.Nachtmal mit jme handleten. Als aber auß jrer werbung zuuerstehn / daß dem Keiser eingebildet worden / als ob jm / dem Churfürsten / des Zwin -

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0046" n="34"/>
Schwäbische Stett (auff bemelte                      erklärung jhrer Confession) auff dem tag zu Schweinfurt Anno 32. von den                      gemeinen handlungen der Augspurgischen Confessionsuerwandten / nicht                      außgeschlossen worden.</p>
        <p>Daß aber hiemit die Chur / Fürsten vnd Ständ der Augspurgischen Confession /                      solten also tacitè auch in die Schweitzerische Confession bewilligt haben / oder                      jhnen dieselbige belieben lassen / oder mit den Schweitzerischen oder andern                      Stetten / so sie für Zwinglisch gehalten / sich solten im wenigsten eingelassen                      / oder einigen Zwinglischen Irthumb passirt haben / das würdt Vuolfius in                      ewigkeit nicht erweisen. Das Widerspil aber / will ich jme aus dem Sleidano mit                      gutem grund darthon: Der sagt also.</p>
        <note place="left"><hi rendition="#i">Sleidanus lib.</hi> 8. <hi rendition="#i">fol.</hi> 94.</note>
        <p>Dann die versamlete Ständ der Augspurgischen Confession haben damals den                      Keiserlichen Commissarijs (Mentz vnd Pfaltz) also geantwortet: denen / so vom                      Nachtmal des Herrn / oder von der Tauff anderst dann der Protestirenden zu                      Augspurg vbergebne Confession mitbringt / lehrten / wolten sie sich / souil die                      Lehr belangte / nicht zugesellen.</p>
        <p>So hat sich auch mit dem Churfürsten zu Sachsen im selben Jar zugetragen / das                      auß zulassung des Keisers der Graff zu Nassaw / vnnd der Graff zu Newmar mit jme                      (dem Churfürsten) von einer vereinigung / vnd vnder andern stucken auch vom                      heiligen <note place="left"><hi rendition="#i">Sleidanus lib.</hi> 8. <hi rendition="#i">fol.</hi> 90.</note>Nachtmal mit jme handleten. Als aber                      auß jrer werbung zuuerstehn / daß dem Keiser eingebildet worden / als ob jm /                      dem Churfürsten / des Zwin -
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0046] Schwäbische Stett (auff bemelte erklärung jhrer Confession) auff dem tag zu Schweinfurt Anno 32. von den gemeinen handlungen der Augspurgischen Confessionsuerwandten / nicht außgeschlossen worden. Daß aber hiemit die Chur / Fürsten vnd Ständ der Augspurgischen Confession / solten also tacitè auch in die Schweitzerische Confession bewilligt haben / oder jhnen dieselbige belieben lassen / oder mit den Schweitzerischen oder andern Stetten / so sie für Zwinglisch gehalten / sich solten im wenigsten eingelassen / oder einigen Zwinglischen Irthumb passirt haben / das würdt Vuolfius in ewigkeit nicht erweisen. Das Widerspil aber / will ich jme aus dem Sleidano mit gutem grund darthon: Der sagt also. Dann die versamlete Ständ der Augspurgischen Confession haben damals den Keiserlichen Commissarijs (Mentz vnd Pfaltz) also geantwortet: denen / so vom Nachtmal des Herrn / oder von der Tauff anderst dann der Protestirenden zu Augspurg vbergebne Confession mitbringt / lehrten / wolten sie sich / souil die Lehr belangte / nicht zugesellen. So hat sich auch mit dem Churfürsten zu Sachsen im selben Jar zugetragen / das auß zulassung des Keisers der Graff zu Nassaw / vnnd der Graff zu Newmar mit jme (dem Churfürsten) von einer vereinigung / vnd vnder andern stucken auch vom heiligen Nachtmal mit jme handleten. Als aber auß jrer werbung zuuerstehn / daß dem Keiser eingebildet worden / als ob jm / dem Churfürsten / des Zwin - Sleidanus lib. 8. fol. 90.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/magirus_widerlegung_1580
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/magirus_widerlegung_1580/46
Zitationshilfe: Magirus, Johannes: Gründliche Widerlegung des unwahrhaftigen zwinglischen Buches, welches Magister Ambrosius Wolf unter dem Titel (Historie der Augsburger Konfession) in öffentlichem Druck ausgehen lassen. Tübingen, 1580, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/magirus_widerlegung_1580/46>, abgerufen am 12.08.2022.