Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vergilius Maro, Publius: Eigentlicher Abriß Eines verständigen/ tapfferen und frommen Fürsten/ Von dem fürtrefflichsten Poeten Virgilius. Cölln (Spree), 1668.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Dritte Buch.
Da wird mir dieses land zu bittern leid und klagen/
Der ich doch so viel noth/ beschwer und herbe plagen
Gelitten auff dem meer. Mein vater/ der mir war
Ein trost in ungelück uud sorglicher gefahr/
Wird kranck und stirbet mir. Ach! kanst du/ lieber vater/
(Fing ich zuruffen an) der du mein bester rather
In allem unfall warst/ mich lassen so allein?
Ohn dem mir meine müh wird schwer zutragen seyn.
Ach! sol es (leider!) mir noch endlich darzu kommen/
Daß du mir sollest seyn und werden hin genommen?
Waß nützt/ was hilfft mich nun/ daß du so mancher noth
Entgangen bist zur see und ligest hier nun tod?
Es hat mir Helenus zwar gute lehren geben/
Wornach ich richten sol mein reisen/ thun und leben;
Er hat mir auch vorher viel herbes ding gesagt/
Diß aber nicht/ was nun mein traurig hertze nagt.
Es hat die grausame Celaeno mir verheelet
Auch dieses ungelück/ was mich itzunder quälet:
Hier hatte seinen zweck mein jammer voller stand/
Diß war die letzte noth zu wasser und zu land.
Als ich mit hertzleid nun von dannen war gezogen/
Hat mich der höchste Gott/ der mir noch ist gewogen/
In euer land gebracht. Hier hört Eneas auff/
Ein jeder ingesampt gab fleißig achtung drauff.
Da er der Götter rath außführlich kunte melden.
Und wie er seinen lauff nebst andern tapfferu helden
Durch manche noth geführt/ hier brach er endlich ab/
Und nach gemachten schluß sich zu der ruh begab.
Das
Das Dritte Buch.
Da wird mir dieſes land zu bittern leid und klagen/
Der ich doch ſo viel noth/ beſchwer und herbe plagen
Gelitten auff dem meer. Mein vater/ der mir war
Ein troſt in ungeluͤck uud ſorglicher gefahr/
Wird kranck und ſtirbet mir. Ach! kanſt du/ lieber vater/
(Fing ich zuruffen an) der du mein beſter rather
In allem unfall warſt/ mich laſſen ſo allein?
Ohn dem mir meine muͤh wird ſchwer zutragen ſeyn.
Ach! ſol es (leider!) mir noch endlich darzu kommen/
Daß du mir ſolleſt ſeyn und werden hin genommen?
Waß nuͤtzt/ was hilfft mich nun/ daß du ſo mancher noth
Entgangen biſt zur ſee und ligeſt hier nun tod?
Es hat mir Helenus zwar gute lehren geben/
Wornach ich richten ſol mein reiſen/ thun und leben;
Er hat mir auch vorher viel herbes ding geſagt/
Diß aber nicht/ was nun mein traurig hertze nagt.
Es hat die grauſame Celaeno mir verheelet
Auch dieſes ungeluͤck/ was mich itzunder quaͤlet:
Hier hatte ſeinen zweck mein jammer voller ſtand/
Diß war die letzte noth zu waſſer und zu land.
Als ich mit hertzleid nun von dannen war gezogen/
Hat mich der hoͤchſte Gott/ der mir noch iſt gewogen/
In euer land gebracht. Hier hoͤrt Eneas auff/
Ein jeder ingeſampt gab fleißig achtung drauff.
Da er der Goͤtter rath außfuͤhrlich kunte melden.
Und wie er ſeinen lauff nebſt andern tapfferu helden
Durch manche noth gefuͤhrt/ hier brach er endlich ab/
Und nach gemachten ſchluß ſich zu der ruh begab.
Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0176" n="154"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Das Dritte Buch.</hi> </fw><lb/>
          <l>Da wird mir die&#x017F;es land zu bittern leid und klagen/</l><lb/>
          <l><hi rendition="#fr">D</hi>er ich doch &#x017F;o viel noth/ be&#x017F;chwer und herbe plagen</l><lb/>
          <l>Gelitten auff dem meer. Mein vater/ der mir war</l><lb/>
          <l>Ein tro&#x017F;t in ungelu&#x0364;ck uud &#x017F;orglicher gefahr/</l><lb/>
          <l>Wird kranck und &#x017F;tirbet mir. Ach! kan&#x017F;t du/ lieber vater/</l><lb/>
          <l>(Fing ich zuruffen an) der du mein be&#x017F;ter rather</l><lb/>
          <l>In allem unfall war&#x017F;t/ mich la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;o allein?</l><lb/>
          <l>Ohn dem mir meine mu&#x0364;h wird &#x017F;chwer zutragen &#x017F;eyn.</l><lb/>
          <l>Ach! &#x017F;ol es (leider!) mir noch endlich darzu kommen/</l><lb/>
          <l>Daß du mir &#x017F;olle&#x017F;t &#x017F;eyn und werden hin genommen?</l><lb/>
          <l>Waß nu&#x0364;tzt/ was hilfft mich nun/ daß du &#x017F;o mancher noth</l><lb/>
          <l>Entgangen bi&#x017F;t zur &#x017F;ee und lige&#x017F;t hier nun tod?</l><lb/>
          <l>Es hat mir Helenus zwar gute lehren geben/</l><lb/>
          <l>Wornach ich richten &#x017F;ol mein rei&#x017F;en/ thun und leben;</l><lb/>
          <l>Er hat mir auch vorher viel herbes ding ge&#x017F;agt/</l><lb/>
          <l>Diß aber nicht/ was nun mein traurig hertze nagt.</l><lb/>
          <l>Es hat die grau&#x017F;ame Celaeno mir verheelet</l><lb/>
          <l><hi rendition="#fr">A</hi>uch die&#x017F;es ungelu&#x0364;ck/ was mich itzunder qua&#x0364;let:</l><lb/>
          <l>Hier hatte &#x017F;einen zweck mein jammer voller &#x017F;tand/</l><lb/>
          <l>Diß war die letzte noth zu wa&#x017F;&#x017F;er und zu land.</l><lb/>
          <l>Als ich mit hertzleid nun von dannen war gezogen/</l><lb/>
          <l>Hat mich der ho&#x0364;ch&#x017F;te Gott/ der mir noch i&#x017F;t gewogen/</l><lb/>
          <l>In euer land gebracht. Hier ho&#x0364;rt Eneas auff/</l><lb/>
          <l>Ein jeder inge&#x017F;ampt gab fleißig achtung drauff.</l><lb/>
          <l>Da er der Go&#x0364;tter rath außfu&#x0364;hrlich kunte melden.</l><lb/>
          <l>Und wie er &#x017F;einen lauff neb&#x017F;t andern tapfferu helden</l><lb/>
          <l>Durch manche noth gefu&#x0364;hrt/ hier brach er endlich ab/</l><lb/>
          <l>Und nach gemachten &#x017F;chluß &#x017F;ich zu der ruh begab.</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[154/0176] Das Dritte Buch. Da wird mir dieſes land zu bittern leid und klagen/ Der ich doch ſo viel noth/ beſchwer und herbe plagen Gelitten auff dem meer. Mein vater/ der mir war Ein troſt in ungeluͤck uud ſorglicher gefahr/ Wird kranck und ſtirbet mir. Ach! kanſt du/ lieber vater/ (Fing ich zuruffen an) der du mein beſter rather In allem unfall warſt/ mich laſſen ſo allein? Ohn dem mir meine muͤh wird ſchwer zutragen ſeyn. Ach! ſol es (leider!) mir noch endlich darzu kommen/ Daß du mir ſolleſt ſeyn und werden hin genommen? Waß nuͤtzt/ was hilfft mich nun/ daß du ſo mancher noth Entgangen biſt zur ſee und ligeſt hier nun tod? Es hat mir Helenus zwar gute lehren geben/ Wornach ich richten ſol mein reiſen/ thun und leben; Er hat mir auch vorher viel herbes ding geſagt/ Diß aber nicht/ was nun mein traurig hertze nagt. Es hat die grauſame Celaeno mir verheelet Auch dieſes ungeluͤck/ was mich itzunder quaͤlet: Hier hatte ſeinen zweck mein jammer voller ſtand/ Diß war die letzte noth zu waſſer und zu land. Als ich mit hertzleid nun von dannen war gezogen/ Hat mich der hoͤchſte Gott/ der mir noch iſt gewogen/ In euer land gebracht. Hier hoͤrt Eneas auff/ Ein jeder ingeſampt gab fleißig achtung drauff. Da er der Goͤtter rath außfuͤhrlich kunte melden. Und wie er ſeinen lauff nebſt andern tapfferu helden Durch manche noth gefuͤhrt/ hier brach er endlich ab/ Und nach gemachten ſchluß ſich zu der ruh begab. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/maro_abriss_1668
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/maro_abriss_1668/176
Zitationshilfe: Vergilius Maro, Publius: Eigentlicher Abriß Eines verständigen/ tapfferen und frommen Fürsten/ Von dem fürtrefflichsten Poeten Virgilius. Cölln (Spree), 1668, S. 154. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/maro_abriss_1668/176>, abgerufen am 22.02.2024.