Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Beschreibung Des Hutmacher-Handwercks. Altenburg, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite
des Hutmacher-Handwercks.
34.
Da aber in Städten, da ietzund keine Mei-
ster wären, Meister würden, da sollen sie sich
nach den andern Städten, da Meister eine lan-
ge Zeit gewesen, und sich nach dieser Ordnung
halten, die Meister-Stück daselbst machen.
35.
Da aber in der nechsten Stadt nur ein Meister
wäre, darinn er sein Meister-Stück machen
würde oder wolte, so sollen noch zweene aus ei-
ner andern Stadt, darinn zum Meister-Stück
machen, gefodert werden, doch daß dieselben
gefoderte Meister, von deme der die Meister-
Stück machen will, mit ziemlichen Essen und
Trincken (er bestehe oder nicht) unterhalten
werden.
36.
Jn welcher Stadt einer sein Meister-Stück
macht, da soll er alsobald sein Meister-Recht,
als sechs Gülden, niederlegen, und wie ange-
zeiget, damit gebahret werden.
37.
Eines Meisters Sohn, soll das Handwerck
zu lernen, weil ers von seinem Vater bekommen,
nicht schuldig, sondern dessen befreyet seyn.
38.
Es soll auch kein Meister seinen Sohn loß zu-
zehlen verpflichtet, sondern desselben auch befrey-
et seyn.
39.
Wenn er aber Meister werden will, so soll er
sein
J 2
des Hutmacher-Handwercks.
34.
Da aber in Staͤdten, da ietzund keine Mei-
ſter waͤren, Meiſter wuͤrden, da ſollen ſie ſich
nach den andern Staͤdten, da Meiſter eine lan-
ge Zeit geweſen, und ſich nach dieſer Ordnung
halten, die Meiſter-Stuͤck daſelbſt machen.
35.
Da aber in der nechſten Stadt nur ein Meiſter
waͤre, darinn er ſein Meiſter-Stuͤck machen
wuͤrde oder wolte, ſo ſollen noch zweene aus ei-
ner andern Stadt, darinn zum Meiſter-Stuͤck
machen, gefodert werden, doch daß dieſelben
gefoderte Meiſter, von deme der die Meiſter-
Stuͤck machen will, mit ziemlichen Eſſen und
Trincken (er beſtehe oder nicht) unterhalten
werden.
36.
Jn welcher Stadt einer ſein Meiſter-Stuͤck
macht, da ſoll er alſobald ſein Meiſter-Recht,
als ſechs Guͤlden, niederlegen, und wie ange-
zeiget, damit gebahret werden.
37.
Eines Meiſters Sohn, ſoll das Handwerck
zu lernen, weil ers von ſeinem Vater bekommen,
nicht ſchuldig, ſondern deſſen befreyet ſeyn.
38.
Es ſoll auch kein Meiſter ſeinen Sohn loß zu-
zehlen verpflichtet, ſondern deſſelben auch befrey-
et ſeyn.
39.
Wenn er aber Meiſter werden will, ſo ſoll er
ſein
J 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0137" n="131"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">des Hutmacher-Handwercks.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>34.</head><lb/>
            <list>
              <item>Da aber in Sta&#x0364;dten, da ietzund keine Mei-<lb/>
&#x017F;ter wa&#x0364;ren, Mei&#x017F;ter wu&#x0364;rden, da &#x017F;ollen &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
nach den andern Sta&#x0364;dten, da Mei&#x017F;ter eine lan-<lb/>
ge Zeit gewe&#x017F;en, und &#x017F;ich nach die&#x017F;er Ordnung<lb/>
halten, die Mei&#x017F;ter-Stu&#x0364;ck da&#x017F;elb&#x017F;t machen.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>35.</head><lb/>
            <list>
              <item>Da aber in der nech&#x017F;ten Stadt nur ein Mei&#x017F;ter<lb/>
wa&#x0364;re, darinn er &#x017F;ein Mei&#x017F;ter-Stu&#x0364;ck machen<lb/>
wu&#x0364;rde oder wolte, &#x017F;o &#x017F;ollen noch zweene aus ei-<lb/>
ner andern Stadt, darinn zum Mei&#x017F;ter-Stu&#x0364;ck<lb/>
machen, gefodert werden, doch daß die&#x017F;elben<lb/>
gefoderte Mei&#x017F;ter, von deme der die Mei&#x017F;ter-<lb/>
Stu&#x0364;ck machen will, mit ziemlichen E&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
Trincken (er be&#x017F;tehe oder nicht) unterhalten<lb/>
werden.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>36.</head><lb/>
            <list>
              <item>Jn welcher Stadt einer &#x017F;ein Mei&#x017F;ter-Stu&#x0364;ck<lb/>
macht, da &#x017F;oll er al&#x017F;obald &#x017F;ein Mei&#x017F;ter-Recht,<lb/>
als &#x017F;echs Gu&#x0364;lden, niederlegen, und wie ange-<lb/>
zeiget, damit gebahret werden.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>37.</head><lb/>
            <list>
              <item>Eines Mei&#x017F;ters Sohn, &#x017F;oll das Handwerck<lb/>
zu lernen, weil ers von &#x017F;einem Vater bekommen,<lb/>
nicht &#x017F;chuldig, &#x017F;ondern de&#x017F;&#x017F;en befreyet &#x017F;eyn.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>38.</head><lb/>
            <list>
              <item>Es &#x017F;oll auch kein Mei&#x017F;ter &#x017F;einen Sohn loß zu-<lb/>
zehlen verpflichtet, &#x017F;ondern de&#x017F;&#x017F;elben auch befrey-<lb/>
et &#x017F;eyn.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>39.</head><lb/>
            <list>
              <item>Wenn er aber Mei&#x017F;ter werden will, &#x017F;o &#x017F;oll er<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J 2</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ein</fw><lb/></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0137] des Hutmacher-Handwercks. 34. Da aber in Staͤdten, da ietzund keine Mei- ſter waͤren, Meiſter wuͤrden, da ſollen ſie ſich nach den andern Staͤdten, da Meiſter eine lan- ge Zeit geweſen, und ſich nach dieſer Ordnung halten, die Meiſter-Stuͤck daſelbſt machen. 35. Da aber in der nechſten Stadt nur ein Meiſter waͤre, darinn er ſein Meiſter-Stuͤck machen wuͤrde oder wolte, ſo ſollen noch zweene aus ei- ner andern Stadt, darinn zum Meiſter-Stuͤck machen, gefodert werden, doch daß dieſelben gefoderte Meiſter, von deme der die Meiſter- Stuͤck machen will, mit ziemlichen Eſſen und Trincken (er beſtehe oder nicht) unterhalten werden. 36. Jn welcher Stadt einer ſein Meiſter-Stuͤck macht, da ſoll er alſobald ſein Meiſter-Recht, als ſechs Guͤlden, niederlegen, und wie ange- zeiget, damit gebahret werden. 37. Eines Meiſters Sohn, ſoll das Handwerck zu lernen, weil ers von ſeinem Vater bekommen, nicht ſchuldig, ſondern deſſen befreyet ſeyn. 38. Es ſoll auch kein Meiſter ſeinen Sohn loß zu- zehlen verpflichtet, ſondern deſſelben auch befrey- et ſeyn. 39. Wenn er aber Meiſter werden will, ſo ſoll er ſein J 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_hutmacher_1719
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_hutmacher_1719/137
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Beschreibung Des Hutmacher-Handwercks. Altenburg, 1719. , S. 131. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_hutmacher_1719/137>, abgerufen am 07.12.2022.