Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Beschreibung Des Hutmacher-Handwercks. Altenburg, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite
Hutmacher-Handwercks.
Drey Pfennige von einem Mittel-Hute.
Zweene Pfennige von einem groben Hute.
51.
Also auch soll es mit dem Woll-Schlagen ü-
ber das Tage-Werck gehalten werden.
Von der eingezogenen Arbeit.
52.
Zwölff Boden soll ein Gesell zum Tagewerck
machen, und die Wolle darzu schlagen.
Fünff kurtzhärichte Hüte in zween Tagen.
Drey langhärichte Hüte in einen Tag, aber
zweene grosse Hüte zum Tagewerck; ingleichen
obgemeldten Wochen-Lohn, und was er darü-
ber macht/ soll ihm von einem Groschen-Hute
sechs Pfennige, und von einem Langhärichten
vier Pfennige, deßgleichen von zween neun Pfen-
nige gegeben werden.
53.
Wenn ein Gesell gewandert käme, und fünff
Tage einem Meister arbeiten würde, so soll ihm
sein gantz Wochen-Lohn folgen.
54.
Würde er aber nur zweene Tage arbeiten, so
soll ihm nicht mehr, denn ein Tag zehen Pfenni-
ge gegeben werden.
55.
Es sollen auch die Gesellen keinen guten Mon-
tag machen, es sey denn nach einem Stadt-Jahr-
marckt einen Montag, bey Straffe eines Wo-
chen-Lohns.
56. Da
J 4
Hutmacher-Handwercks.
Drey Pfennige von einem Mittel-Hute.
Zweene Pfennige von einem groben Hute.
51.
Alſo auch ſoll es mit dem Woll-Schlagen uͤ-
ber das Tage-Werck gehalten werden.
Von der eingezogenen Arbeit.
52.
Zwoͤlff Boden ſoll ein Geſell zum Tagewerck
machen, und die Wolle darzu ſchlagen.
Fuͤnff kurtzhaͤrichte Huͤte in zween Tagen.
Drey langhaͤrichte Huͤte in einen Tag, aber
zweene groſſe Huͤte zum Tagewerck; ingleichen
obgemeldten Wochen-Lohn, und was er daruͤ-
ber macht/ ſoll ihm von einem Groſchen-Hute
ſechs Pfennige, und von einem Langhaͤrichten
vier Pfennige, deßgleichen von zween neun Pfen-
nige gegeben werden.
53.
Wenn ein Geſell gewandert kaͤme, und fuͤnff
Tage einem Meiſter arbeiten wuͤrde, ſo ſoll ihm
ſein gantz Wochen-Lohn folgen.
54.
Wuͤrde er aber nur zweene Tage arbeiten, ſo
ſoll ihm nicht mehr, denn ein Tag zehen Pfenni-
ge gegeben werden.
55.
Es ſollen auch die Geſellen keinen guten Mon-
tag machen, es ſey deñ nach einem Stadt-Jahr-
marckt einen Montag, bey Straffe eines Wo-
chen-Lohns.
56. Da
J 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0141" n="135"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Hutmacher-Handwercks.</hi> </fw><lb/>
            <list>
              <item>Drey Pfennige von einem Mittel-Hute.</item><lb/>
              <item>Zweene Pfennige von einem groben Hute.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>51.</head><lb/>
            <list>
              <item>Al&#x017F;o auch &#x017F;oll es mit dem Woll-Schlagen u&#x0364;-<lb/>
ber das Tage-Werck gehalten werden.<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Von der eingezogenen Arbeit.</hi></hi></item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>52.</head><lb/>
            <list>
              <item>Zwo&#x0364;lff Boden &#x017F;oll ein Ge&#x017F;ell zum Tagewerck<lb/>
machen, und die Wolle darzu &#x017F;chlagen.<lb/>
Fu&#x0364;nff kurtzha&#x0364;richte Hu&#x0364;te in zween Tagen.<lb/>
Drey langha&#x0364;richte Hu&#x0364;te in einen Tag, aber<lb/>
zweene gro&#x017F;&#x017F;e Hu&#x0364;te zum Tagewerck; ingleichen<lb/>
obgemeldten Wochen-Lohn, und was er daru&#x0364;-<lb/>
ber macht/ &#x017F;oll ihm von einem Gro&#x017F;chen-Hute<lb/>
&#x017F;echs Pfennige, und von einem Langha&#x0364;richten<lb/>
vier Pfennige, deßgleichen von zween neun Pfen-<lb/>
nige gegeben werden.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>53.</head><lb/>
            <list>
              <item>Wenn ein Ge&#x017F;ell gewandert ka&#x0364;me, und fu&#x0364;nff<lb/>
Tage einem Mei&#x017F;ter arbeiten wu&#x0364;rde, &#x017F;o &#x017F;oll ihm<lb/>
&#x017F;ein gantz Wochen-Lohn folgen.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>54.</head><lb/>
            <list>
              <item>Wu&#x0364;rde er aber nur zweene Tage arbeiten, &#x017F;o<lb/>
&#x017F;oll ihm nicht mehr, denn ein Tag zehen Pfenni-<lb/>
ge gegeben werden.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>55.</head><lb/>
            <list>
              <item>Es &#x017F;ollen auch die Ge&#x017F;ellen keinen guten Mon-<lb/>
tag machen, es &#x017F;ey den&#x0303; nach einem Stadt-Jahr-<lb/>
marckt einen Montag, bey Straffe eines Wo-<lb/>
chen-Lohns.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">J 4</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">56. Da</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[135/0141] Hutmacher-Handwercks. Drey Pfennige von einem Mittel-Hute. Zweene Pfennige von einem groben Hute. 51. Alſo auch ſoll es mit dem Woll-Schlagen uͤ- ber das Tage-Werck gehalten werden. Von der eingezogenen Arbeit. 52. Zwoͤlff Boden ſoll ein Geſell zum Tagewerck machen, und die Wolle darzu ſchlagen. Fuͤnff kurtzhaͤrichte Huͤte in zween Tagen. Drey langhaͤrichte Huͤte in einen Tag, aber zweene groſſe Huͤte zum Tagewerck; ingleichen obgemeldten Wochen-Lohn, und was er daruͤ- ber macht/ ſoll ihm von einem Groſchen-Hute ſechs Pfennige, und von einem Langhaͤrichten vier Pfennige, deßgleichen von zween neun Pfen- nige gegeben werden. 53. Wenn ein Geſell gewandert kaͤme, und fuͤnff Tage einem Meiſter arbeiten wuͤrde, ſo ſoll ihm ſein gantz Wochen-Lohn folgen. 54. Wuͤrde er aber nur zweene Tage arbeiten, ſo ſoll ihm nicht mehr, denn ein Tag zehen Pfenni- ge gegeben werden. 55. Es ſollen auch die Geſellen keinen guten Mon- tag machen, es ſey deñ nach einem Stadt-Jahr- marckt einen Montag, bey Straffe eines Wo- chen-Lohns. 56. Da J 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_hutmacher_1719
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_hutmacher_1719/141
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Beschreibung Des Hutmacher-Handwercks. Altenburg, 1719. , S. 135. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_hutmacher_1719/141>, abgerufen am 07.12.2022.