Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Martin, Marie: Soll die christliche Frau studieren? In: Martin, Marie et al.: Soll die christliche Frau studieren? Die Hausindustrie der Frauen in Berlin. Der neue Gewerkverein der Heimarbeiterinnen für Kleider- und Wäschekonfektion. Berlin, 1901 (= Hefte der Freien Kirchlich-Sozialen Konferenz, Bd. 17). S. 3–21.

Bild:
<< vorherige Seite
Soll die christliche Frau studieren?

Die sogenannte bürgerliche Frauenbewegung hat längst
das Frauenstudium sicher auf ihr Programm gesetzt und
schon viel erreicht. Aber viele Frauen der christlichen Kreise
halten sich noch fern in der Besorgnis, durch solche Be-
strebungen gegen die der Christin geziemende Demut zu
verstoßen. Jch denke, die evangelisch christlichen Frauen
wollen nicht über andere Richtungen und Bestrebungen ur-
teilen, aber sie suchen nach dem gottgewollten Weg für sich.
Jhr Maßstab können nach altevangelischem Gebrauch nur
"Das Wort Gottes und sonstige helle Gründe"
sein. Dieses Maß wollen wir an die Sache, nicht an ir-
gend welche Personen zu legen suchen und dabei des
Wortes gedenken: "Es werden nicht alle, die zu mir
sagen "Herr, Herr!" in das Himmelreich kommen, son-
dern die den Willen thun meines Vaters im Himmel."

Jch will zuerst die Gründe und Ziele des Frauen-
studiums im Zusammenhang klar legen, dann die Schwierig-
keiten auf dem Wege und die Einwände der Gegner beachten,
hierauf die biblischen Anschauungen über Stellung und
Aufgabe des Weibes für unsere Frage untersuchen. Zuletzt
werden wir die noch viel umstrittene Frage der besten Vor-
bereitung der Mädchen für das Studium besprechen.

A.
Die Gründe und Ziele des Frauenstudiums.

Das Streben nach wissenschaftlicher Ausbildung der
Frau ist eine Erscheinung der modernen Zeit und ihrer
geistigen und sozialen Verhältnisse. Zwar gab es durch
die Jahrhunderte hin immer einzelne "gelehrte" Frauen,
die auch männliche Ehren und Berechtigungen erhielten.
Aber das waren Ausnahmen, für die Kultur ihrer Zeit
abnorme Erscheinungen, die keine Regel bilden konnten.
Wohl häuften sich diese Ausnahmen in der Renaissancezeit,
wo es eine Lust war zu leben, weil die Geister neu erwacht
Heft 17. 1*

Soll die christliche Frau studieren?

Die sogenannte bürgerliche Frauenbewegung hat längst
das Frauenstudium sicher auf ihr Programm gesetzt und
schon viel erreicht. Aber viele Frauen der christlichen Kreise
halten sich noch fern in der Besorgnis, durch solche Be-
strebungen gegen die der Christin geziemende Demut zu
verstoßen. Jch denke, die evangelisch christlichen Frauen
wollen nicht über andere Richtungen und Bestrebungen ur-
teilen, aber sie suchen nach dem gottgewollten Weg für sich.
Jhr Maßstab können nach altevangelischem Gebrauch nur
Das Wort Gottes und sonstige helle Gründe
sein. Dieses Maß wollen wir an die Sache, nicht an ir-
gend welche Personen zu legen suchen und dabei des
Wortes gedenken: „Es werden nicht alle, die zu mir
sagen „Herr, Herr!“ in das Himmelreich kommen, son-
dern die den Willen thun meines Vaters im Himmel.“

Jch will zuerst die Gründe und Ziele des Frauen-
studiums im Zusammenhang klar legen, dann die Schwierig-
keiten auf dem Wege und die Einwände der Gegner beachten,
hierauf die biblischen Anschauungen über Stellung und
Aufgabe des Weibes für unsere Frage untersuchen. Zuletzt
werden wir die noch viel umstrittene Frage der besten Vor-
bereitung der Mädchen für das Studium besprechen.

A.
Die Gründe und Ziele des Frauenstudiums.

Das Streben nach wissenschaftlicher Ausbildung der
Frau ist eine Erscheinung der modernen Zeit und ihrer
geistigen und sozialen Verhältnisse. Zwar gab es durch
die Jahrhunderte hin immer einzelne „gelehrte“ Frauen,
die auch männliche Ehren und Berechtigungen erhielten.
Aber das waren Ausnahmen, für die Kultur ihrer Zeit
abnorme Erscheinungen, die keine Regel bilden konnten.
Wohl häuften sich diese Ausnahmen in der Renaissancezeit,
wo es eine Lust war zu leben, weil die Geister neu erwacht
Heft 17. 1*

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="[3]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Soll die christliche Frau studieren?</hi> </head><lb/>
        <p>Die sogenannte bürgerliche Frauenbewegung hat längst<lb/>
das Frauenstudium                     sicher auf ihr Programm gesetzt und<lb/>
schon viel erreicht. Aber viele Frauen                     der christlichen Kreise<lb/>
halten sich noch fern in der Besorgnis, durch                     solche Be-<lb/>
strebungen gegen die der Christin geziemende Demut zu<lb/>
verstoßen. Jch denke, die evangelisch christlichen Frauen<lb/>
wollen nicht über                     andere Richtungen und Bestrebungen ur-<lb/>
teilen, aber sie suchen nach dem                     gottgewollten Weg für sich.<lb/>
Jhr Maßstab können nach altevangelischem                     Gebrauch nur<lb/>
&#x201E;<hi rendition="#g">Das Wort Gottes und sonstige helle                         Gründe</hi>&#x201C;<lb/>
sein. Dieses Maß wollen wir an die <hi rendition="#g">Sache, nicht</hi> an ir-<lb/>
gend welche <hi rendition="#g">Personen</hi> zu legen suchen und dabei des<lb/>
Wortes gedenken:                     &#x201E;Es werden nicht alle, die zu mir<lb/><hi rendition="#g">sagen</hi> &#x201E;Herr, Herr!&#x201C; in das Himmelreich                     kommen, son-<lb/>
dern die den Willen <hi rendition="#g">thun</hi> meines Vaters                     im Himmel.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Jch will zuerst die Gründe und Ziele des Frauen-<lb/>
studiums im Zusammenhang                     klar legen, dann die Schwierig-<lb/>
keiten auf dem Wege und die Einwände der                     Gegner beachten,<lb/>
hierauf die biblischen Anschauungen über Stellung und<lb/>
Aufgabe des Weibes für unsere Frage untersuchen. Zuletzt<lb/>
werden wir die                     noch viel umstrittene Frage der besten Vor-<lb/>
bereitung der Mädchen für das                     Studium besprechen.</p><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">A</hi>.<lb/><hi rendition="#b">Die Gründe und Ziele des Frauenstudiums.</hi></head><lb/>
          <p>Das Streben nach wissenschaftlicher Ausbildung der<lb/>
Frau ist eine                         Erscheinung der modernen Zeit und ihrer<lb/>
geistigen und sozialen                         Verhältnisse. Zwar gab es durch<lb/>
die Jahrhunderte hin immer einzelne                         &#x201E;gelehrte&#x201C; Frauen,<lb/>
die auch männliche Ehren und                         Berechtigungen erhielten.<lb/>
Aber das waren Ausnahmen, für die Kultur                         ihrer Zeit<lb/>
abnorme Erscheinungen, die keine Regel bilden konnten.<lb/>
Wohl häuften sich diese Ausnahmen in der Renaissancezeit,<lb/>
wo es eine                         Lust war zu leben, weil die Geister neu erwacht<lb/>
<fw type="sig">Heft 17. 1*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] Soll die christliche Frau studieren? Die sogenannte bürgerliche Frauenbewegung hat längst das Frauenstudium sicher auf ihr Programm gesetzt und schon viel erreicht. Aber viele Frauen der christlichen Kreise halten sich noch fern in der Besorgnis, durch solche Be- strebungen gegen die der Christin geziemende Demut zu verstoßen. Jch denke, die evangelisch christlichen Frauen wollen nicht über andere Richtungen und Bestrebungen ur- teilen, aber sie suchen nach dem gottgewollten Weg für sich. Jhr Maßstab können nach altevangelischem Gebrauch nur „Das Wort Gottes und sonstige helle Gründe“ sein. Dieses Maß wollen wir an die Sache, nicht an ir- gend welche Personen zu legen suchen und dabei des Wortes gedenken: „Es werden nicht alle, die zu mir sagen „Herr, Herr!“ in das Himmelreich kommen, son- dern die den Willen thun meines Vaters im Himmel.“ Jch will zuerst die Gründe und Ziele des Frauen- studiums im Zusammenhang klar legen, dann die Schwierig- keiten auf dem Wege und die Einwände der Gegner beachten, hierauf die biblischen Anschauungen über Stellung und Aufgabe des Weibes für unsere Frage untersuchen. Zuletzt werden wir die noch viel umstrittene Frage der besten Vor- bereitung der Mädchen für das Studium besprechen. A. Die Gründe und Ziele des Frauenstudiums. Das Streben nach wissenschaftlicher Ausbildung der Frau ist eine Erscheinung der modernen Zeit und ihrer geistigen und sozialen Verhältnisse. Zwar gab es durch die Jahrhunderte hin immer einzelne „gelehrte“ Frauen, die auch männliche Ehren und Berechtigungen erhielten. Aber das waren Ausnahmen, für die Kultur ihrer Zeit abnorme Erscheinungen, die keine Regel bilden konnten. Wohl häuften sich diese Ausnahmen in der Renaissancezeit, wo es eine Lust war zu leben, weil die Geister neu erwacht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Frauenstudium, betreut von Andreas Neumann und Anna Pfundt, FSU Jena und JLU Gießen: Bereitstellung der Texttranskription. (2022-07-13T16:21:42Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt, Dennis Dietrich: Bearbeitung der digitalen Edition. (2022-07-13T16:21:42Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/martin_frau_1901
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/martin_frau_1901/3
Zitationshilfe: Martin, Marie: Soll die christliche Frau studieren? In: Martin, Marie et al.: Soll die christliche Frau studieren? Die Hausindustrie der Frauen in Berlin. Der neue Gewerkverein der Heimarbeiterinnen für Kleider- und Wäschekonfektion. Berlin, 1901 (= Hefte der Freien Kirchlich-Sozialen Konferenz, Bd. 17). S. 3–21, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/martin_frau_1901/3>, abgerufen am 07.12.2022.