Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marx, Karl: Der achtzehnte Brumaire des Louis Bonaparte. 2. Aufl. Hamburg, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite

herausgekehrt. So entstand die Sozial-Demokratie. Die neue Mon¬
tagne
, das Ergebniß dieser Kombination, enthielt, einige Figuranten aus
der Arbeiterklasse und einige sozialistische Sektirer abgerechnet, dieselben Ele¬
mente wie die alte Montagne, nur numerisch stärker. Aber im Laufe der Ent¬
wicklung hatte sie sich verändert mit der Klasse, die sie vertrat. Der eigen¬
thümliche Charakter der Sozial-Demokratie faßt sich dahin zusammen, daß
demokratisch-republikanische Institutionen als Mittel verlangt werden, nicht
um zwei Extreme, Kapital und Lohnarbeit, beide aufzuheben, sondern um
ihren Gegensatz abzuschwächen und in Harmonie zu verwandeln. Wie ver¬
schiedene Maßregeln zur Erreichung dieses Zweckes vorgeschlagen werden
mögen, wie sehr er mit mehr oder minder revolutionären Vorstellungen sich
verbrämen mag, der Inhalt bleibt derselbe. Dieser Inhalt ist die Umände¬
rung der Gesellschaft auf demokratischem Wege, aber eine Umänderung inner¬
halb der Grenzen des Kleinbürgerthums. Man muß sich nur nicht die
bornirte Vorstellung machen, als wenn das Kleinbürgerthum prinzipiell ein
egoistisches Klasseninteresse durchsetzen wolle. Es glaubt vielmehr, daß die
besondern Bedingungen seiner Befreiung die allgemeinen Beding¬
ungen sind, innerhalb deren allein die moderne Gesellschaft gerettet und der
Klassenkampf vermieden werden kann. Man muß sich ebensowenig vorstellen,
daß die demokratischen Repräsentanten nun alle shopkeepers sind oder für
dieselben schwärmen. Sie können ihrer Bildung und ihrer individuellen Lage
nach himmelweit von ihnen getrennt sein. Was sie zu Vertretern des Klein¬
bürgers macht, ist, daß sie im Kopfe nicht über die Schranken hinauskommen,
worüber jener nicht im Leben hinauskommt, daß sie daher zu denselben Auf¬
gaben und Lösungen theoretisch getrieben werden, wohin jenen das materielle
Interesse und die gesellschaftliche Lage praktisch treiben. Dies ist überhaupt
das Verhältniß der politischen und literarischen Vertreter einer
Klasse zu der Klasse, die sie vertreten.

Nach der gegebenen Auseinandersetzung versteht sich von selbst, daß, wenn
die Montagne mit der Ordnungspartei fortwährend um die Republik und die
sogenannten Menschenrechte ringt, weder die Republik noch die Menschenrechte
ihr letzter Zweck sind, so wenig wie eine Armee, die man ihrer Waffen berauben
will und die sich zur Wehr setzt, auf den Kampfplatz getreten ist, um im Besitz
ihrer eignen Waffen zu bleiben.

Die Partei der Ordnung provozirte gleich beim Zusammentritt der Na¬
tionalversammlung die Montagne. Die Bourgeoisie fühlte jetzt die Nothwen¬

herausgekehrt. So entſtand die Sozial-Demokratie. Die neue Mon¬
tagne
, das Ergebniß dieſer Kombination, enthielt, einige Figuranten aus
der Arbeiterklaſſe und einige ſozialiſtiſche Sektirer abgerechnet, dieſelben Ele¬
mente wie die alte Montagne, nur numeriſch ſtärker. Aber im Laufe der Ent¬
wicklung hatte ſie ſich verändert mit der Klaſſe, die ſie vertrat. Der eigen¬
thümliche Charakter der Sozial-Demokratie faßt ſich dahin zuſammen, daß
demokratiſch-republikaniſche Inſtitutionen als Mittel verlangt werden, nicht
um zwei Extreme, Kapital und Lohnarbeit, beide aufzuheben, ſondern um
ihren Gegenſatz abzuſchwächen und in Harmonie zu verwandeln. Wie ver¬
ſchiedene Maßregeln zur Erreichung dieſes Zweckes vorgeſchlagen werden
mögen, wie ſehr er mit mehr oder minder revolutionären Vorſtellungen ſich
verbrämen mag, der Inhalt bleibt derſelbe. Dieſer Inhalt iſt die Umände¬
rung der Geſellſchaft auf demokratiſchem Wege, aber eine Umänderung inner¬
halb der Grenzen des Kleinbürgerthums. Man muß ſich nur nicht die
bornirte Vorſtellung machen, als wenn das Kleinbürgerthum prinzipiell ein
egoiſtiſches Klaſſenintereſſe durchſetzen wolle. Es glaubt vielmehr, daß die
beſondern Bedingungen ſeiner Befreiung die allgemeinen Beding¬
ungen ſind, innerhalb deren allein die moderne Geſellſchaft gerettet und der
Klaſſenkampf vermieden werden kann. Man muß ſich ebenſowenig vorſtellen,
daß die demokratiſchen Repräſentanten nun alle shopkeepers ſind oder für
dieſelben ſchwärmen. Sie können ihrer Bildung und ihrer individuellen Lage
nach himmelweit von ihnen getrennt ſein. Was ſie zu Vertretern des Klein¬
bürgers macht, iſt, daß ſie im Kopfe nicht über die Schranken hinauskommen,
worüber jener nicht im Leben hinauskommt, daß ſie daher zu denſelben Auf¬
gaben und Löſungen theoretiſch getrieben werden, wohin jenen das materielle
Intereſſe und die geſellſchaftliche Lage praktiſch treiben. Dies iſt überhaupt
das Verhältniß der politiſchen und literariſchen Vertreter einer
Klaſſe zu der Klaſſe, die ſie vertreten.

Nach der gegebenen Auseinanderſetzung verſteht ſich von ſelbſt, daß, wenn
die Montagne mit der Ordnungspartei fortwährend um die Republik und die
ſogenannten Menſchenrechte ringt, weder die Republik noch die Menſchenrechte
ihr letzter Zweck ſind, ſo wenig wie eine Armee, die man ihrer Waffen berauben
will und die ſich zur Wehr ſetzt, auf den Kampfplatz getreten iſt, um im Beſitz
ihrer eignen Waffen zu bleiben.

Die Partei der Ordnung provozirte gleich beim Zuſammentritt der Na¬
tionalverſammlung die Montagne. Die Bourgeoiſie fühlte jetzt die Nothwen¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0041" n="29"/>
herausgekehrt. So ent&#x017F;tand die <hi rendition="#g">Sozial-Demokratie</hi>. Die neue <hi rendition="#g">Mon¬<lb/>
tagne</hi>, das Ergebniß die&#x017F;er Kombination, enthielt, einige Figuranten aus<lb/>
der Arbeiterkla&#x017F;&#x017F;e und einige &#x017F;oziali&#x017F;ti&#x017F;che Sektirer abgerechnet, die&#x017F;elben Ele¬<lb/>
mente wie die alte Montagne, nur numeri&#x017F;ch &#x017F;tärker. Aber im Laufe der Ent¬<lb/>
wicklung hatte &#x017F;ie &#x017F;ich verändert mit der Kla&#x017F;&#x017F;e, die &#x017F;ie vertrat. Der eigen¬<lb/>
thümliche Charakter der Sozial-Demokratie faßt &#x017F;ich dahin zu&#x017F;ammen, daß<lb/>
demokrati&#x017F;ch-republikani&#x017F;che In&#x017F;titutionen als Mittel verlangt werden, nicht<lb/>
um zwei Extreme, Kapital und Lohnarbeit, beide aufzuheben, &#x017F;ondern um<lb/>
ihren Gegen&#x017F;atz abzu&#x017F;chwächen und in Harmonie zu verwandeln. Wie ver¬<lb/>
&#x017F;chiedene Maßregeln zur Erreichung die&#x017F;es Zweckes vorge&#x017F;chlagen werden<lb/>
mögen, wie &#x017F;ehr er mit mehr oder minder revolutionären Vor&#x017F;tellungen &#x017F;ich<lb/>
verbrämen mag, der Inhalt bleibt der&#x017F;elbe. Die&#x017F;er Inhalt i&#x017F;t die Umände¬<lb/>
rung der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft auf demokrati&#x017F;chem Wege, aber eine Umänderung inner¬<lb/>
halb der Grenzen des Kleinbürgerthums. Man muß &#x017F;ich nur nicht die<lb/>
bornirte Vor&#x017F;tellung machen, als wenn das Kleinbürgerthum prinzipiell ein<lb/>
egoi&#x017F;ti&#x017F;ches Kla&#x017F;&#x017F;enintere&#x017F;&#x017F;e durch&#x017F;etzen wolle. Es glaubt vielmehr, daß die<lb/><hi rendition="#g">be&#x017F;ondern</hi> Bedingungen &#x017F;einer Befreiung die <hi rendition="#g">allgemeinen</hi> Beding¬<lb/>
ungen &#x017F;ind, innerhalb deren allein die moderne Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft gerettet und der<lb/>
Kla&#x017F;&#x017F;enkampf vermieden werden kann. Man muß &#x017F;ich eben&#x017F;owenig vor&#x017F;tellen,<lb/>
daß die demokrati&#x017F;chen Reprä&#x017F;entanten nun alle <hi rendition="#aq">shopkeepers</hi> &#x017F;ind oder für<lb/>
die&#x017F;elben &#x017F;chwärmen. Sie können ihrer Bildung und ihrer individuellen Lage<lb/>
nach himmelweit von ihnen getrennt &#x017F;ein. Was &#x017F;ie zu Vertretern des Klein¬<lb/>
bürgers macht, i&#x017F;t, daß &#x017F;ie im Kopfe nicht über die Schranken hinauskommen,<lb/>
worüber jener nicht im Leben hinauskommt, daß &#x017F;ie daher zu den&#x017F;elben Auf¬<lb/>
gaben und Lö&#x017F;ungen theoreti&#x017F;ch getrieben werden, wohin jenen das materielle<lb/>
Intere&#x017F;&#x017F;e und die ge&#x017F;ell&#x017F;chaftliche Lage prakti&#x017F;ch treiben. Dies i&#x017F;t überhaupt<lb/>
das Verhältniß der <hi rendition="#g">politi&#x017F;chen</hi> und <hi rendition="#g">literari&#x017F;chen Vertreter</hi> einer<lb/>
Kla&#x017F;&#x017F;e zu der Kla&#x017F;&#x017F;e, die &#x017F;ie vertreten.</p><lb/>
          <p>Nach der gegebenen Auseinander&#x017F;etzung ver&#x017F;teht &#x017F;ich von &#x017F;elb&#x017F;t, daß, wenn<lb/>
die Montagne mit der Ordnungspartei fortwährend um die Republik und die<lb/>
&#x017F;ogenannten Men&#x017F;chenrechte ringt, weder die Republik noch die Men&#x017F;chenrechte<lb/>
ihr letzter Zweck &#x017F;ind, &#x017F;o wenig wie eine Armee, die man ihrer Waffen berauben<lb/>
will und die &#x017F;ich zur Wehr &#x017F;etzt, auf den Kampfplatz getreten i&#x017F;t, um im Be&#x017F;itz<lb/>
ihrer eignen Waffen zu bleiben.</p><lb/>
          <p>Die Partei der Ordnung provozirte gleich beim Zu&#x017F;ammentritt der Na¬<lb/>
tionalver&#x017F;ammlung die Montagne. Die Bourgeoi&#x017F;ie fühlte jetzt die Nothwen¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0041] herausgekehrt. So entſtand die Sozial-Demokratie. Die neue Mon¬ tagne, das Ergebniß dieſer Kombination, enthielt, einige Figuranten aus der Arbeiterklaſſe und einige ſozialiſtiſche Sektirer abgerechnet, dieſelben Ele¬ mente wie die alte Montagne, nur numeriſch ſtärker. Aber im Laufe der Ent¬ wicklung hatte ſie ſich verändert mit der Klaſſe, die ſie vertrat. Der eigen¬ thümliche Charakter der Sozial-Demokratie faßt ſich dahin zuſammen, daß demokratiſch-republikaniſche Inſtitutionen als Mittel verlangt werden, nicht um zwei Extreme, Kapital und Lohnarbeit, beide aufzuheben, ſondern um ihren Gegenſatz abzuſchwächen und in Harmonie zu verwandeln. Wie ver¬ ſchiedene Maßregeln zur Erreichung dieſes Zweckes vorgeſchlagen werden mögen, wie ſehr er mit mehr oder minder revolutionären Vorſtellungen ſich verbrämen mag, der Inhalt bleibt derſelbe. Dieſer Inhalt iſt die Umände¬ rung der Geſellſchaft auf demokratiſchem Wege, aber eine Umänderung inner¬ halb der Grenzen des Kleinbürgerthums. Man muß ſich nur nicht die bornirte Vorſtellung machen, als wenn das Kleinbürgerthum prinzipiell ein egoiſtiſches Klaſſenintereſſe durchſetzen wolle. Es glaubt vielmehr, daß die beſondern Bedingungen ſeiner Befreiung die allgemeinen Beding¬ ungen ſind, innerhalb deren allein die moderne Geſellſchaft gerettet und der Klaſſenkampf vermieden werden kann. Man muß ſich ebenſowenig vorſtellen, daß die demokratiſchen Repräſentanten nun alle shopkeepers ſind oder für dieſelben ſchwärmen. Sie können ihrer Bildung und ihrer individuellen Lage nach himmelweit von ihnen getrennt ſein. Was ſie zu Vertretern des Klein¬ bürgers macht, iſt, daß ſie im Kopfe nicht über die Schranken hinauskommen, worüber jener nicht im Leben hinauskommt, daß ſie daher zu denſelben Auf¬ gaben und Löſungen theoretiſch getrieben werden, wohin jenen das materielle Intereſſe und die geſellſchaftliche Lage praktiſch treiben. Dies iſt überhaupt das Verhältniß der politiſchen und literariſchen Vertreter einer Klaſſe zu der Klaſſe, die ſie vertreten. Nach der gegebenen Auseinanderſetzung verſteht ſich von ſelbſt, daß, wenn die Montagne mit der Ordnungspartei fortwährend um die Republik und die ſogenannten Menſchenrechte ringt, weder die Republik noch die Menſchenrechte ihr letzter Zweck ſind, ſo wenig wie eine Armee, die man ihrer Waffen berauben will und die ſich zur Wehr ſetzt, auf den Kampfplatz getreten iſt, um im Beſitz ihrer eignen Waffen zu bleiben. Die Partei der Ordnung provozirte gleich beim Zuſammentritt der Na¬ tionalverſammlung die Montagne. Die Bourgeoiſie fühlte jetzt die Nothwen¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Diese zweite, von Marx überarbeitete Fassung des … [mehr]

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/marx_bonaparte_1869
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/marx_bonaparte_1869/41
Zitationshilfe: Marx, Karl: Der achtzehnte Brumaire des Louis Bonaparte. 2. Aufl. Hamburg, 1869, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/marx_bonaparte_1869/41>, abgerufen am 10.12.2023.