Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marx, Karl: Das Kapital. Buch III: Der Gesammtprocess d. Kapitalist. Produktion. Kapitel XXIX-LII. Hamburg, 1894.

Bild:
<< vorherige Seite

viel mehr in der vermehrten Grundrente von 100 oder 150 £ jähr-
lich bestehn als in dem Profit aus den Gebäuden, den er in vielen
Fällen überhaupt kaum in Betracht zieht." Wobei nicht zu ver-
gessen ist, dass nach Ablauf des Miethkontrakts von meistens
99 Jahren der Boden mit allen darauf befindlichen Gebäuden, und
mit der inzwischen meist auf mehr als das Doppelte und Dreifache
gesteigerten Grundrente, von dem Bauspekulanten oder seinem Rechts-
nachfolger wieder an den ursprünglichen letzten Grundeigenthümer
zurückfällt.

Die eigentliche Bergwerksrente ist bestimmt ganz wie die Acker-
baurente. "Es gibt einige Bergwerke, deren Produkt kaum hin-
reicht, die Arbeit zu bezahlen und das darin angelegte Kapital
sammt dem gewöhnlichen Profit zu ersetzen. Sie werfen dem
Unternehmer einigen Profit ab, aber keine Rente für den Grund-
eigenthümer. Sie können mit Vortheil nur vom Grundeigenthümer
bearbeitet werden, der als sein eigner Unternehmer den gewöhn-
lichen Profit aus seinem angelegten Kapital macht. Viele Kohlen-
gruben in Schottland werden in dieser Art betrieben, und können
in keiner andern Art betrieben werden. Der Grundeigenthümer
erlaubt niemand anders sie ohne Rentezahlung zu betreiben, aber
niemand kann Rente dafür zahlen." (A. Smith, Book I, chap. XI, 2.)

Man muss unterscheiden, ob die Rente aus einem Monopolpreis
fliesst, weil ein von ihr unabhängiger Monopolpreis der Produkte
oder des Bodens selbst existirt, oder ob die Produkte zu einem
Monopolpreis verkauft werden, weil eine Rente existirt. Wenn
wir von Monopolpreis sprechen, so meinen wir überhaupt einen
Preis, der nur durch die Kauflust und Zahlungsfähigkeit der Käufer
bestimmt ist, unabhängig von dem durch den allgemeinen Produk-
tionspreis, wie von dem durch den Werth der Produkte bestimmten
Preis. Ein Weinberg, der Wein von ganz ausserordentlicher Güte
erzeugt, Wein der überhaupt nur in relativ geringer Quantität er-
zeugt werden kann, trägt einen Monopolpreis. Der Weinzüchter
würde in Folge dieses Monopolpreises, dessen Ueberschuss über
den Werth des Produkts allein durch den Reichthum und die Lieb-
haberei der vornehmen Weintrinker bestimmt ist, einen bedeutenden
Surplusprofit realisiren. Dieser Surplusprofit, der hier aus einem
Monopolpreis fliesst, verwandelt sich in Rente und fällt in dieser
Form dem Grundeigenthümer anheim, in Folge seines Titels auf
dies mit besondern Eigenschaften begabte Stück des Erdkörpers.
Hier schafft also der Monopolpreis die Rente. Umgekehrt würde
die Rente den Monopolpreis schaffen, wenn Getreide nicht nur über

viel mehr in der vermehrten Grundrente von 100 oder 150 £ jähr-
lich bestehn als in dem Profit aus den Gebäuden, den er in vielen
Fällen überhaupt kaum in Betracht zieht.“ Wobei nicht zu ver-
gessen ist, dass nach Ablauf des Miethkontrakts von meistens
99 Jahren der Boden mit allen darauf befindlichen Gebäuden, und
mit der inzwischen meist auf mehr als das Doppelte und Dreifache
gesteigerten Grundrente, von dem Bauspekulanten oder seinem Rechts-
nachfolger wieder an den ursprünglichen letzten Grundeigenthümer
zurückfällt.

Die eigentliche Bergwerksrente ist bestimmt ganz wie die Acker-
baurente. „Es gibt einige Bergwerke, deren Produkt kaum hin-
reicht, die Arbeit zu bezahlen und das darin angelegte Kapital
sammt dem gewöhnlichen Profit zu ersetzen. Sie werfen dem
Unternehmer einigen Profit ab, aber keine Rente für den Grund-
eigenthümer. Sie können mit Vortheil nur vom Grundeigenthümer
bearbeitet werden, der als sein eigner Unternehmer den gewöhn-
lichen Profit aus seinem angelegten Kapital macht. Viele Kohlen-
gruben in Schottland werden in dieser Art betrieben, und können
in keiner andern Art betrieben werden. Der Grundeigenthümer
erlaubt niemand anders sie ohne Rentezahlung zu betreiben, aber
niemand kann Rente dafür zahlen.“ (A. Smith, Book I, chap. XI, 2.)

Man muss unterscheiden, ob die Rente aus einem Monopolpreis
fliesst, weil ein von ihr unabhängiger Monopolpreis der Produkte
oder des Bodens selbst existirt, oder ob die Produkte zu einem
Monopolpreis verkauft werden, weil eine Rente existirt. Wenn
wir von Monopolpreis sprechen, so meinen wir überhaupt einen
Preis, der nur durch die Kauflust und Zahlungsfähigkeit der Käufer
bestimmt ist, unabhängig von dem durch den allgemeinen Produk-
tionspreis, wie von dem durch den Werth der Produkte bestimmten
Preis. Ein Weinberg, der Wein von ganz ausserordentlicher Güte
erzeugt, Wein der überhaupt nur in relativ geringer Quantität er-
zeugt werden kann, trägt einen Monopolpreis. Der Weinzüchter
würde in Folge dieses Monopolpreises, dessen Ueberschuss über
den Werth des Produkts allein durch den Reichthum und die Lieb-
haberei der vornehmen Weintrinker bestimmt ist, einen bedeutenden
Surplusprofit realisiren. Dieser Surplusprofit, der hier aus einem
Monopolpreis fliesst, verwandelt sich in Rente und fällt in dieser
Form dem Grundeigenthümer anheim, in Folge seines Titels auf
dies mit besondern Eigenschaften begabte Stück des Erdkörpers.
Hier schafft also der Monopolpreis die Rente. Umgekehrt würde
die Rente den Monopolpreis schaffen, wenn Getreide nicht nur über

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0317" n="308"/>
viel mehr in der vermehrten Grundrente von 100 oder 150 <hi rendition="#i">£</hi> jähr-<lb/>
lich bestehn als in dem Profit aus den Gebäuden, den er in vielen<lb/>
Fällen überhaupt kaum in Betracht zieht.&#x201C; Wobei nicht zu ver-<lb/>
gessen ist, dass nach Ablauf des Miethkontrakts von meistens<lb/>
99 Jahren der Boden mit allen darauf befindlichen Gebäuden, und<lb/>
mit der inzwischen meist auf mehr als das Doppelte und Dreifache<lb/>
gesteigerten Grundrente, von dem Bauspekulanten oder seinem Rechts-<lb/>
nachfolger wieder an den ursprünglichen letzten Grundeigenthümer<lb/>
zurückfällt.</p><lb/>
            <p>Die eigentliche Bergwerksrente ist bestimmt ganz wie die Acker-<lb/>
baurente. &#x201E;Es gibt einige Bergwerke, deren Produkt kaum hin-<lb/>
reicht, die Arbeit zu bezahlen und das darin angelegte Kapital<lb/>
sammt dem gewöhnlichen Profit zu ersetzen. Sie werfen dem<lb/>
Unternehmer einigen Profit ab, aber keine Rente für den Grund-<lb/>
eigenthümer. Sie können mit Vortheil nur vom Grundeigenthümer<lb/>
bearbeitet werden, der als sein eigner Unternehmer den gewöhn-<lb/>
lichen Profit aus seinem angelegten Kapital macht. Viele Kohlen-<lb/>
gruben in Schottland werden in dieser Art betrieben, und können<lb/>
in keiner andern Art betrieben werden. Der Grundeigenthümer<lb/>
erlaubt niemand anders sie ohne Rentezahlung zu betreiben, aber<lb/>
niemand kann Rente dafür zahlen.&#x201C; (A. Smith, Book I, chap. XI, 2.)</p><lb/>
            <p>Man muss unterscheiden, ob die Rente aus einem Monopolpreis<lb/>
fliesst, weil ein von ihr unabhängiger Monopolpreis der Produkte<lb/>
oder des Bodens selbst existirt, oder ob die Produkte zu einem<lb/>
Monopolpreis verkauft werden, weil eine Rente existirt. Wenn<lb/>
wir von Monopolpreis sprechen, so meinen wir überhaupt einen<lb/>
Preis, der nur durch die Kauflust und Zahlungsfähigkeit der Käufer<lb/>
bestimmt ist, unabhängig von dem durch den allgemeinen Produk-<lb/>
tionspreis, wie von dem durch den Werth der Produkte bestimmten<lb/>
Preis. Ein Weinberg, der Wein von ganz ausserordentlicher Güte<lb/>
erzeugt, Wein der überhaupt nur in relativ geringer Quantität er-<lb/>
zeugt werden kann, trägt einen Monopolpreis. Der Weinzüchter<lb/>
würde in Folge dieses Monopolpreises, dessen Ueberschuss über<lb/>
den Werth des Produkts allein durch den Reichthum und die Lieb-<lb/>
haberei der vornehmen Weintrinker bestimmt ist, einen bedeutenden<lb/>
Surplusprofit realisiren. Dieser Surplusprofit, der hier aus einem<lb/>
Monopolpreis fliesst, verwandelt sich in Rente und fällt in dieser<lb/>
Form dem Grundeigenthümer anheim, in Folge seines Titels auf<lb/>
dies mit besondern Eigenschaften begabte Stück des Erdkörpers.<lb/>
Hier schafft also der Monopolpreis die Rente. Umgekehrt würde<lb/>
die Rente den Monopolpreis schaffen, wenn Getreide nicht nur über<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[308/0317] viel mehr in der vermehrten Grundrente von 100 oder 150 £ jähr- lich bestehn als in dem Profit aus den Gebäuden, den er in vielen Fällen überhaupt kaum in Betracht zieht.“ Wobei nicht zu ver- gessen ist, dass nach Ablauf des Miethkontrakts von meistens 99 Jahren der Boden mit allen darauf befindlichen Gebäuden, und mit der inzwischen meist auf mehr als das Doppelte und Dreifache gesteigerten Grundrente, von dem Bauspekulanten oder seinem Rechts- nachfolger wieder an den ursprünglichen letzten Grundeigenthümer zurückfällt. Die eigentliche Bergwerksrente ist bestimmt ganz wie die Acker- baurente. „Es gibt einige Bergwerke, deren Produkt kaum hin- reicht, die Arbeit zu bezahlen und das darin angelegte Kapital sammt dem gewöhnlichen Profit zu ersetzen. Sie werfen dem Unternehmer einigen Profit ab, aber keine Rente für den Grund- eigenthümer. Sie können mit Vortheil nur vom Grundeigenthümer bearbeitet werden, der als sein eigner Unternehmer den gewöhn- lichen Profit aus seinem angelegten Kapital macht. Viele Kohlen- gruben in Schottland werden in dieser Art betrieben, und können in keiner andern Art betrieben werden. Der Grundeigenthümer erlaubt niemand anders sie ohne Rentezahlung zu betreiben, aber niemand kann Rente dafür zahlen.“ (A. Smith, Book I, chap. XI, 2.) Man muss unterscheiden, ob die Rente aus einem Monopolpreis fliesst, weil ein von ihr unabhängiger Monopolpreis der Produkte oder des Bodens selbst existirt, oder ob die Produkte zu einem Monopolpreis verkauft werden, weil eine Rente existirt. Wenn wir von Monopolpreis sprechen, so meinen wir überhaupt einen Preis, der nur durch die Kauflust und Zahlungsfähigkeit der Käufer bestimmt ist, unabhängig von dem durch den allgemeinen Produk- tionspreis, wie von dem durch den Werth der Produkte bestimmten Preis. Ein Weinberg, der Wein von ganz ausserordentlicher Güte erzeugt, Wein der überhaupt nur in relativ geringer Quantität er- zeugt werden kann, trägt einen Monopolpreis. Der Weinzüchter würde in Folge dieses Monopolpreises, dessen Ueberschuss über den Werth des Produkts allein durch den Reichthum und die Lieb- haberei der vornehmen Weintrinker bestimmt ist, einen bedeutenden Surplusprofit realisiren. Dieser Surplusprofit, der hier aus einem Monopolpreis fliesst, verwandelt sich in Rente und fällt in dieser Form dem Grundeigenthümer anheim, in Folge seines Titels auf dies mit besondern Eigenschaften begabte Stück des Erdkörpers. Hier schafft also der Monopolpreis die Rente. Umgekehrt würde die Rente den Monopolpreis schaffen, wenn Getreide nicht nur über

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/marx_kapital0302_1894
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/marx_kapital0302_1894/317
Zitationshilfe: Marx, Karl: Das Kapital. Buch III: Der Gesammtprocess d. Kapitalist. Produktion. Kapitel XXIX-LII. Hamburg, 1894, S. 308. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/marx_kapital0302_1894/317>, abgerufen am 10.08.2022.