Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marx, Karl: Das Kapital. Buch III: Der Gesammtprocess d. Kapitalist. Produktion. Kapitel XXIX-LII. Hamburg, 1894.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Goldreserve der Bank von England ist in Wahrheit die Central-
reserve oder der Baarschatz, auf Grundlage wovon das ganze
Geschäft des Landes bewirkt wird ... Es ist dieser Schatz oder
dies Reservoir, worauf die Wirkung der auswärtigen Wechselkurse
immer fällt." (Report on Bank Acts 1857.)



Für die Akkumulation des wirklichen, d.h. produktiven und Waaren-
kapitals gibt einen Maßstab die Statistik der Ausfuhr und Einfuhr.
Und da zeigt sich stets, dass für die in zehnjährigen Cyklen sich be-
wegende Entwicklungsperiode der englischen Industrie (1815--1870)
jedesmal das Maximum der letzten Prosperitätszeit vor der Krise
als Minimum der nächstfolgenden Prosperitätszeit wieder erscheint,
um dann zu einem weit höheren neuen Maximum zu steigen.

Der wirkliche oder deklarirte Werth der ausgeführten Produkte
von Grossbritannien und Irland im Prosperitätsjahr 1824 war
40396300 £. Der Betrag der Ausfuhr fällt dann mit der Krisis
von 1825 unter diese Summe und schwankt zwischen 35 und
39 Millionen jährlich. Mit der wiederkehrenden Prosperität 1834
steigt er über das frühere höchste Niveau auf 41649191 £, und
erreicht 1836 das neue Maximum von 53368571 £. Mit 1837
fällt er wieder auf 42 Millionen, sodass das neue Minimum bereits
höher steht als das alte Maximum, und schwankt dann zwischen
50 und 53 Millionen. Die Rückkehr der Prosperität hebt den
Ausfuhrbetrag 1844 auf 581/2 Millionen, wo das Maximum von
1836 schon wieder weit übertroffen ist. 1845 erreicht er 60111082 £;
fällt dann auf über 57 Millionen 1846, 1847 beinahe 59 Millionen,
1848 beinahe 53 Millionen, steigt 1849 auf 631/2 Millionen, 1853
beinahe 99 Millionen, 1854 97 Millionen, 1855 941/2 Millionen,
1856 beinahe 116 Millionen und erreicht das Maximum 1857 mit
122 Millionen. Er fällt 1858 auf 116 Millionen, steigt aber schon
1859 auf 130 Millionen, 1860 beinahe 136 Millionen, 1861 nur
125 Millionen (hier wieder das neue Minimum höher als das
frühere Maximum), 1863 1461/2 Millionen.

Dasselbe könnte natürlich auch nachgewiesen werden für die
Einfuhr, die die Ausdehnung des Markts zeigt; hier haben wir es
nur mit der Stufenleiter der Produktion zu thun. [Dies gilt für
England selbstverständlich nur für die Zeit des thatsächlichen in-
dustriellen Monopols; es gilt aber überhaupt für die Gesammtheit
der Länder mit moderner grosser Industrie, solange der Weltmarkt
sich noch expandirt. -- F. E.]


Die Goldreserve der Bank von England ist in Wahrheit die Central-
reserve oder der Baarschatz, auf Grundlage wovon das ganze
Geschäft des Landes bewirkt wird … Es ist dieser Schatz oder
dies Reservoir, worauf die Wirkung der auswärtigen Wechselkurse
immer fällt.“ (Report on Bank Acts 1857.)



Für die Akkumulation des wirklichen, d.h. produktiven und Waaren-
kapitals gibt einen Maßstab die Statistik der Ausfuhr und Einfuhr.
Und da zeigt sich stets, dass für die in zehnjährigen Cyklen sich be-
wegende Entwicklungsperiode der englischen Industrie (1815—1870)
jedesmal das Maximum der letzten Prosperitätszeit vor der Krise
als Minimum der nächstfolgenden Prosperitätszeit wieder erscheint,
um dann zu einem weit höheren neuen Maximum zu steigen.

Der wirkliche oder deklarirte Werth der ausgeführten Produkte
von Grossbritannien und Irland im Prosperitätsjahr 1824 war
40396300 £. Der Betrag der Ausfuhr fällt dann mit der Krisis
von 1825 unter diese Summe und schwankt zwischen 35 und
39 Millionen jährlich. Mit der wiederkehrenden Prosperität 1834
steigt er über das frühere höchste Niveau auf 41649191 £, und
erreicht 1836 das neue Maximum von 53368571 £. Mit 1837
fällt er wieder auf 42 Millionen, sodass das neue Minimum bereits
höher steht als das alte Maximum, und schwankt dann zwischen
50 und 53 Millionen. Die Rückkehr der Prosperität hebt den
Ausfuhrbetrag 1844 auf 58½ Millionen, wo das Maximum von
1836 schon wieder weit übertroffen ist. 1845 erreicht er 60111082 £;
fällt dann auf über 57 Millionen 1846, 1847 beinahe 59 Millionen,
1848 beinahe 53 Millionen, steigt 1849 auf 63½ Millionen, 1853
beinahe 99 Millionen, 1854 97 Millionen, 1855 94½ Millionen,
1856 beinahe 116 Millionen und erreicht das Maximum 1857 mit
122 Millionen. Er fällt 1858 auf 116 Millionen, steigt aber schon
1859 auf 130 Millionen, 1860 beinahe 136 Millionen, 1861 nur
125 Millionen (hier wieder das neue Minimum höher als das
frühere Maximum), 1863 146½ Millionen.

Dasselbe könnte natürlich auch nachgewiesen werden für die
Einfuhr, die die Ausdehnung des Markts zeigt; hier haben wir es
nur mit der Stufenleiter der Produktion zu thun. [Dies gilt für
England selbstverständlich nur für die Zeit des thatsächlichen in-
dustriellen Monopols; es gilt aber überhaupt für die Gesammtheit
der Länder mit moderner grosser Industrie, solange der Weltmarkt
sich noch expandirt. — F. E.]


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0048" n="39"/>
Die Goldreserve der Bank von England ist in Wahrheit die Central-<lb/>
reserve oder der Baarschatz, auf Grundlage wovon das ganze<lb/>
Geschäft des Landes bewirkt wird &#x2026; Es ist dieser Schatz oder<lb/>
dies Reservoir, worauf die Wirkung der auswärtigen Wechselkurse<lb/>
immer fällt.&#x201C; (Report on Bank Acts 1857.)</p><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <p>Für die Akkumulation des wirklichen, d.h. produktiven und Waaren-<lb/>
kapitals gibt einen Maßstab die Statistik der Ausfuhr und Einfuhr.<lb/>
Und da zeigt sich stets, dass für die in zehnjährigen Cyklen sich be-<lb/>
wegende Entwicklungsperiode der englischen Industrie (1815&#x2014;1870)<lb/>
jedesmal das Maximum der letzten Prosperitätszeit <hi rendition="#g">vor</hi> der Krise<lb/>
als Minimum der nächstfolgenden Prosperitätszeit wieder erscheint,<lb/>
um dann zu einem weit höheren neuen Maximum zu steigen.</p><lb/>
              <p>Der wirkliche oder deklarirte Werth der ausgeführten Produkte<lb/>
von Grossbritannien und Irland im Prosperitätsjahr 1824 war<lb/>
40396300 <hi rendition="#i">£</hi>. Der Betrag der Ausfuhr fällt dann mit der Krisis<lb/>
von 1825 unter diese Summe und schwankt zwischen 35 und<lb/>
39 Millionen jährlich. Mit der wiederkehrenden Prosperität 1834<lb/>
steigt er über das frühere höchste Niveau auf 41649191 <hi rendition="#i">£</hi>, und<lb/>
erreicht 1836 das neue Maximum von 53368571 <hi rendition="#i">£</hi>. Mit 1837<lb/>
fällt er wieder auf 42 Millionen, sodass das neue Minimum bereits<lb/>
höher steht als das alte Maximum, und schwankt dann zwischen<lb/>
50 und 53 Millionen. Die Rückkehr der Prosperität hebt den<lb/>
Ausfuhrbetrag 1844 auf 58½ Millionen, wo das Maximum von<lb/>
1836 schon wieder weit übertroffen ist. 1845 erreicht er 60111082 <hi rendition="#i">£</hi>;<lb/>
fällt dann auf über 57 Millionen 1846, 1847 beinahe 59 Millionen,<lb/>
1848 beinahe 53 Millionen, steigt 1849 auf 63½ Millionen, 1853<lb/>
beinahe 99 Millionen, 1854 97 Millionen, 1855 94½ Millionen,<lb/>
1856 beinahe 116 Millionen und erreicht das Maximum 1857 mit<lb/>
122 Millionen. Er fällt 1858 auf 116 Millionen, steigt aber schon<lb/>
1859 auf 130 Millionen, 1860 beinahe 136 Millionen, 1861 nur<lb/>
125 Millionen (hier wieder das neue Minimum höher als das<lb/>
frühere Maximum), 1863 146½ Millionen.</p><lb/>
              <p>Dasselbe könnte natürlich auch nachgewiesen werden für die<lb/>
Einfuhr, die die Ausdehnung des Markts zeigt; hier haben wir es<lb/>
nur mit der Stufenleiter der Produktion zu thun. [Dies gilt für<lb/>
England selbstverständlich nur für die Zeit des thatsächlichen in-<lb/>
dustriellen Monopols; es gilt aber überhaupt für die Gesammtheit<lb/>
der Länder mit moderner grosser Industrie, solange der Weltmarkt<lb/>
sich noch expandirt. &#x2014; F. E.]</p>
            </div><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0048] Die Goldreserve der Bank von England ist in Wahrheit die Central- reserve oder der Baarschatz, auf Grundlage wovon das ganze Geschäft des Landes bewirkt wird … Es ist dieser Schatz oder dies Reservoir, worauf die Wirkung der auswärtigen Wechselkurse immer fällt.“ (Report on Bank Acts 1857.) Für die Akkumulation des wirklichen, d.h. produktiven und Waaren- kapitals gibt einen Maßstab die Statistik der Ausfuhr und Einfuhr. Und da zeigt sich stets, dass für die in zehnjährigen Cyklen sich be- wegende Entwicklungsperiode der englischen Industrie (1815—1870) jedesmal das Maximum der letzten Prosperitätszeit vor der Krise als Minimum der nächstfolgenden Prosperitätszeit wieder erscheint, um dann zu einem weit höheren neuen Maximum zu steigen. Der wirkliche oder deklarirte Werth der ausgeführten Produkte von Grossbritannien und Irland im Prosperitätsjahr 1824 war 40396300 £. Der Betrag der Ausfuhr fällt dann mit der Krisis von 1825 unter diese Summe und schwankt zwischen 35 und 39 Millionen jährlich. Mit der wiederkehrenden Prosperität 1834 steigt er über das frühere höchste Niveau auf 41649191 £, und erreicht 1836 das neue Maximum von 53368571 £. Mit 1837 fällt er wieder auf 42 Millionen, sodass das neue Minimum bereits höher steht als das alte Maximum, und schwankt dann zwischen 50 und 53 Millionen. Die Rückkehr der Prosperität hebt den Ausfuhrbetrag 1844 auf 58½ Millionen, wo das Maximum von 1836 schon wieder weit übertroffen ist. 1845 erreicht er 60111082 £; fällt dann auf über 57 Millionen 1846, 1847 beinahe 59 Millionen, 1848 beinahe 53 Millionen, steigt 1849 auf 63½ Millionen, 1853 beinahe 99 Millionen, 1854 97 Millionen, 1855 94½ Millionen, 1856 beinahe 116 Millionen und erreicht das Maximum 1857 mit 122 Millionen. Er fällt 1858 auf 116 Millionen, steigt aber schon 1859 auf 130 Millionen, 1860 beinahe 136 Millionen, 1861 nur 125 Millionen (hier wieder das neue Minimum höher als das frühere Maximum), 1863 146½ Millionen. Dasselbe könnte natürlich auch nachgewiesen werden für die Einfuhr, die die Ausdehnung des Markts zeigt; hier haben wir es nur mit der Stufenleiter der Produktion zu thun. [Dies gilt für England selbstverständlich nur für die Zeit des thatsächlichen in- dustriellen Monopols; es gilt aber überhaupt für die Gesammtheit der Länder mit moderner grosser Industrie, solange der Weltmarkt sich noch expandirt. — F. E.]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/marx_kapital0302_1894
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/marx_kapital0302_1894/48
Zitationshilfe: Marx, Karl: Das Kapital. Buch III: Der Gesammtprocess d. Kapitalist. Produktion. Kapitel XXIX-LII. Hamburg, 1894, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/marx_kapital0302_1894/48>, abgerufen am 26.06.2022.