Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mayer, Johann Tobias: Vollständiger Lehrbegriff der höhern Analysis. Bd. 1. Göttingen, 1818.

Bild:
<< vorherige Seite
Einleitung.
§. XIII.

Das in dem Beyspiel (§. X.) angewandte
Verfahren läßt sich, wie nach einiger Ueberlegung
klar ist, auf so viel Factoren, als auch der Nen-
ner der vorgegebenen Bruchfunction enthalten
mag, anwenden. Bringt man alle daraus for-
mirten einfachen Brüche unter einerley Nenner,
und addirt die Zähler zusammen, nachdem man
die Producte woraus sie bestehen einzeln entwik-
kelt hat, so erhält man zur Summe allemahl eine
Function von x, welche um einen Grad niedri-
ger ist, als der gefundene gemeinschaftliche Nenner,
welcher auch demjenigen der vorgegebenen Bruch-
function gleich ist, weil er aus dem Product ih-
rer einfachen Factoren besteht. Die Vergleichung
des gefundenen Zählers mit demjenigen der vor-
gegebenen Bruchfunction, d. h. die Gleichsetzung
derjenigen Coefficienten, welche in beyden Zählern
zu einerley Potenz von x gehören, wird alsdann
wie in dem Beyspiele (§. X.) die einzelnen Glei-
chungen geben, aus denen man die Werthe der
angenommenen Grössen A, B, C u. s. w. be-
stimmen kann, vorausgesetzt, daß alle Factoren
des Nenners der vorgegebenen Bruchfunction von
einander unterschieden sind, weil bey gleichen
Factoren, Unbequemlichkeiten wie in (§. XI.)
entstehen würden.


In-
Einleitung.
§. XIII.

Das in dem Beyſpiel (§. X.) angewandte
Verfahren laͤßt ſich, wie nach einiger Ueberlegung
klar iſt, auf ſo viel Factoren, als auch der Nen-
ner der vorgegebenen Bruchfunction enthalten
mag, anwenden. Bringt man alle daraus for-
mirten einfachen Bruͤche unter einerley Nenner,
und addirt die Zaͤhler zuſammen, nachdem man
die Producte woraus ſie beſtehen einzeln entwik-
kelt hat, ſo erhaͤlt man zur Summe allemahl eine
Function von x, welche um einen Grad niedri-
ger iſt, als der gefundene gemeinſchaftliche Nenner,
welcher auch demjenigen der vorgegebenen Bruch-
function gleich iſt, weil er aus dem Product ih-
rer einfachen Factoren beſteht. Die Vergleichung
des gefundenen Zaͤhlers mit demjenigen der vor-
gegebenen Bruchfunction, d. h. die Gleichſetzung
derjenigen Coefficienten, welche in beyden Zaͤhlern
zu einerley Potenz von x gehoͤren, wird alsdann
wie in dem Beyſpiele (§. X.) die einzelnen Glei-
chungen geben, aus denen man die Werthe der
angenommenen Groͤſſen A, B, C u. ſ. w. be-
ſtimmen kann, vorausgeſetzt, daß alle Factoren
des Nenners der vorgegebenen Bruchfunction von
einander unterſchieden ſind, weil bey gleichen
Factoren, Unbequemlichkeiten wie in (§. XI.)
entſtehen wuͤrden.


In-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0036" n="18"/>
        <fw place="top" type="header">Einleitung.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. <hi rendition="#aq">XIII.</hi></head><lb/>
          <p>Das in dem Bey&#x017F;piel (§. <hi rendition="#aq">X.</hi>) angewandte<lb/>
Verfahren la&#x0364;ßt &#x017F;ich, wie nach einiger Ueberlegung<lb/>
klar i&#x017F;t, auf &#x017F;o viel Factoren, als auch der Nen-<lb/>
ner der vorgegebenen Bruchfunction enthalten<lb/>
mag, anwenden. Bringt man alle daraus for-<lb/>
mirten einfachen Bru&#x0364;che unter einerley Nenner,<lb/>
und addirt die Za&#x0364;hler zu&#x017F;ammen, nachdem man<lb/>
die Producte woraus &#x017F;ie be&#x017F;tehen einzeln entwik-<lb/>
kelt hat, &#x017F;o erha&#x0364;lt man zur Summe allemahl eine<lb/>
Function von <hi rendition="#aq">x</hi>, welche um einen Grad niedri-<lb/>
ger i&#x017F;t, als der gefundene gemein&#x017F;chaftliche Nenner,<lb/>
welcher auch demjenigen der vorgegebenen Bruch-<lb/>
function gleich i&#x017F;t, weil er aus dem Product ih-<lb/>
rer einfachen Factoren be&#x017F;teht. Die Vergleichung<lb/>
des gefundenen Za&#x0364;hlers mit demjenigen der vor-<lb/>
gegebenen Bruchfunction, d. h. die Gleich&#x017F;etzung<lb/>
derjenigen Coefficienten, welche in beyden Za&#x0364;hlern<lb/>
zu einerley Potenz von <hi rendition="#aq">x</hi> geho&#x0364;ren, wird alsdann<lb/>
wie in dem Bey&#x017F;piele (§. <hi rendition="#aq">X.</hi>) die einzelnen Glei-<lb/>
chungen geben, aus denen man die Werthe der<lb/>
angenommenen Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">A</hi>, <hi rendition="#aq">B</hi>, <hi rendition="#aq">C</hi> u. &#x017F;. w. be-<lb/>
&#x017F;timmen kann, vorausge&#x017F;etzt, daß alle Factoren<lb/>
des Nenners der vorgegebenen Bruchfunction von<lb/>
einander unter&#x017F;chieden &#x017F;ind, weil bey gleichen<lb/>
Factoren, Unbequemlichkeiten wie in (§. <hi rendition="#aq">XI.</hi>)<lb/>
ent&#x017F;tehen wu&#x0364;rden.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">In-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0036] Einleitung. §. XIII. Das in dem Beyſpiel (§. X.) angewandte Verfahren laͤßt ſich, wie nach einiger Ueberlegung klar iſt, auf ſo viel Factoren, als auch der Nen- ner der vorgegebenen Bruchfunction enthalten mag, anwenden. Bringt man alle daraus for- mirten einfachen Bruͤche unter einerley Nenner, und addirt die Zaͤhler zuſammen, nachdem man die Producte woraus ſie beſtehen einzeln entwik- kelt hat, ſo erhaͤlt man zur Summe allemahl eine Function von x, welche um einen Grad niedri- ger iſt, als der gefundene gemeinſchaftliche Nenner, welcher auch demjenigen der vorgegebenen Bruch- function gleich iſt, weil er aus dem Product ih- rer einfachen Factoren beſteht. Die Vergleichung des gefundenen Zaͤhlers mit demjenigen der vor- gegebenen Bruchfunction, d. h. die Gleichſetzung derjenigen Coefficienten, welche in beyden Zaͤhlern zu einerley Potenz von x gehoͤren, wird alsdann wie in dem Beyſpiele (§. X.) die einzelnen Glei- chungen geben, aus denen man die Werthe der angenommenen Groͤſſen A, B, C u. ſ. w. be- ſtimmen kann, vorausgeſetzt, daß alle Factoren des Nenners der vorgegebenen Bruchfunction von einander unterſchieden ſind, weil bey gleichen Factoren, Unbequemlichkeiten wie in (§. XI.) entſtehen wuͤrden. In-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis01_1818
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis01_1818/36
Zitationshilfe: Mayer, Johann Tobias: Vollständiger Lehrbegriff der höhern Analysis. Bd. 1. Göttingen, 1818, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis01_1818/36>, abgerufen am 19.04.2021.