Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mayer, Johann Tobias: Vollständiger Lehrbegriff der höhern Analysis. Bd. 1. Göttingen, 1818.

Bild:
<< vorherige Seite

Einleitung.
muß, wie aus der Lehre von den Gleichungen be-
kannt, ist auch b x + m -- n sqrt -- 1 ein Factor
jenes Nenners seyn, aus welchen beyden zusam-
mengehörigen Factoren
sich denn die Brüche
[Formel 1] ergeben.

Addirt man beyde zusammen, so erhält man
einen Bruch, dessen Nenner dem Product jener
beyden imaginären Factoren gleich ist. Dieses
Product findet sich
[Formel 2] ganz ohne imaginäre Form. Da es in Bezie-
hung auf x von der zweyten Dimension ist, so
wird es ein quadratischer Factor, auch
wohl ein dreytheiligter oder Trinomial-
factor
, genannt, in so fern man das Glied
m2 + n2 als in xo multiplicirt, und also jenes
Product als aus 3 Gliedern bestehend ansehen
kann. So viel paare zusammengehöriger imagi-
närer Factoren der Nenner N hat, so viel qua-
dratische Factoren ergeben sich daraus.

§. XVI.

1. Man kann einen einfachen Factor wie
b x + m + n sqrt -- 1 auch ausdrücken durch

bx

Einleitung.
muß, wie aus der Lehre von den Gleichungen be-
kannt, iſt auch β x + μν √ — 1 ein Factor
jenes Nenners ſeyn, aus welchen beyden zuſam-
mengehoͤrigen Factoren
ſich denn die Bruͤche
[Formel 1] ergeben.

Addirt man beyde zuſammen, ſo erhaͤlt man
einen Bruch, deſſen Nenner dem Product jener
beyden imaginaͤren Factoren gleich iſt. Dieſes
Product findet ſich
[Formel 2] ganz ohne imaginaͤre Form. Da es in Bezie-
hung auf x von der zweyten Dimenſion iſt, ſo
wird es ein quadratiſcher Factor, auch
wohl ein dreytheiligter oder Trinomial-
factor
, genannt, in ſo fern man das Glied
μ2 + ν2 als in xo multiplicirt, und alſo jenes
Product als aus 3 Gliedern beſtehend anſehen
kann. So viel paare zuſammengehoͤriger imagi-
naͤrer Factoren der Nenner N hat, ſo viel qua-
dratiſche Factoren ergeben ſich daraus.

§. XVI.

1. Man kann einen einfachen Factor wie
β x + μ + ν √ — 1 auch ausdruͤcken durch

βx
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0040" n="22"/><fw place="top" type="header">Einleitung.</fw><lb/>
muß, wie aus der Lehre von den Gleichungen be-<lb/>
kannt, i&#x017F;t auch <hi rendition="#i">&#x03B2;</hi> <hi rendition="#aq">x</hi> + <hi rendition="#i">&#x03BC;</hi> &#x2014; <hi rendition="#i">&#x03BD; &#x221A;</hi> &#x2014; 1 ein Factor<lb/>
jenes Nenners &#x017F;eyn, aus welchen beyden <hi rendition="#g">zu&#x017F;am-<lb/>
mengeho&#x0364;rigen Factoren</hi> &#x017F;ich denn die Bru&#x0364;che<lb/><formula/> ergeben.</p><lb/>
          <p>Addirt man beyde zu&#x017F;ammen, &#x017F;o erha&#x0364;lt man<lb/>
einen Bruch, de&#x017F;&#x017F;en Nenner dem Product jener<lb/>
beyden imagina&#x0364;ren Factoren gleich i&#x017F;t. Die&#x017F;es<lb/>
Product findet &#x017F;ich<lb/><hi rendition="#c"><formula/></hi> ganz ohne imagina&#x0364;re Form. Da es in Bezie-<lb/>
hung auf <hi rendition="#aq">x</hi> von der zweyten Dimen&#x017F;ion i&#x017F;t, &#x017F;o<lb/>
wird es ein <hi rendition="#g">quadrati&#x017F;cher Factor</hi>, auch<lb/>
wohl ein <hi rendition="#g">dreytheiligter</hi> oder <hi rendition="#g">Trinomial-<lb/>
factor</hi>, genannt, in &#x017F;o fern man das Glied<lb/><hi rendition="#i">&#x03BC;</hi><hi rendition="#sup">2</hi> + <hi rendition="#i">&#x03BD;</hi><hi rendition="#sup">2</hi> als in <hi rendition="#aq">x<hi rendition="#sup">o</hi></hi> multiplicirt, und al&#x017F;o jenes<lb/>
Product als aus 3 Gliedern be&#x017F;tehend an&#x017F;ehen<lb/>
kann. So viel paare zu&#x017F;ammengeho&#x0364;riger imagi-<lb/>
na&#x0364;rer Factoren der Nenner <hi rendition="#aq">N</hi> hat, &#x017F;o viel qua-<lb/>
drati&#x017F;che Factoren ergeben &#x017F;ich daraus.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. <hi rendition="#aq">XVI.</hi></head><lb/>
          <p>1. Man kann einen einfachen Factor wie<lb/><hi rendition="#i">&#x03B2;</hi> <hi rendition="#aq">x</hi> + <hi rendition="#i">&#x03BC;</hi> + <hi rendition="#i">&#x03BD; &#x221A;</hi> &#x2014; 1 auch ausdru&#x0364;cken durch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#i">&#x03B2;</hi><hi rendition="#aq">x</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0040] Einleitung. muß, wie aus der Lehre von den Gleichungen be- kannt, iſt auch β x + μ — ν √ — 1 ein Factor jenes Nenners ſeyn, aus welchen beyden zuſam- mengehoͤrigen Factoren ſich denn die Bruͤche [FORMEL] ergeben. Addirt man beyde zuſammen, ſo erhaͤlt man einen Bruch, deſſen Nenner dem Product jener beyden imaginaͤren Factoren gleich iſt. Dieſes Product findet ſich [FORMEL] ganz ohne imaginaͤre Form. Da es in Bezie- hung auf x von der zweyten Dimenſion iſt, ſo wird es ein quadratiſcher Factor, auch wohl ein dreytheiligter oder Trinomial- factor, genannt, in ſo fern man das Glied μ2 + ν2 als in xo multiplicirt, und alſo jenes Product als aus 3 Gliedern beſtehend anſehen kann. So viel paare zuſammengehoͤriger imagi- naͤrer Factoren der Nenner N hat, ſo viel qua- dratiſche Factoren ergeben ſich daraus. §. XVI. 1. Man kann einen einfachen Factor wie β x + μ + ν √ — 1 auch ausdruͤcken durch βx

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis01_1818
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis01_1818/40
Zitationshilfe: Mayer, Johann Tobias: Vollständiger Lehrbegriff der höhern Analysis. Bd. 1. Göttingen, 1818, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis01_1818/40>, abgerufen am 19.04.2021.