Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meinhold, Wilhelm: Maria Schweidler die Bernsteinhexe. Berlin, 1843.

Bild:
<< vorherige Seite
Capitel 18.

Vom ersten Verhör und was daraus erfolget.


Am andern Morgen, als ich auf dem Vorhof auf-
und niederginge, dieweil ich den Büttel vielmahls
umbsonst gebeten mich zu meinem Töchterlein zu gelei¬
ten (er wollte mir aber nit einmal sagen, wo sie säß)
und letzlich für Unruhe dorten umbher lief, kam gegen
sechs Uhren auch schon ein Wagen von Uzdom *) auf
welchem Se. Edlen, Herr Samuel Pieper Consul di ¬
rigens **) item der Camerarius Gebhard Wenzel und
ein Scriba ***) saßen, so ich zwar erfahren wie er ge¬
heißen es aber wieder vergessen hab. Auch mein Töch¬
terlein hat es wieder vergessen, angesehen sie sonst ein
fast trefflich Gedächtnüß hat, mir auch das Meiste von
dem, was nunmehro folget, vorgesagt, alldieweil mein
alter Kopf fast bersten wollte, so daß ich selbsten wenig
mehr davon behalten. Trat also gleich an den Wagen
und bate, daß Ein ehrsam Gericht mir erlauben wölle,
bei dem Verhör zugegen zu sein, inmassen mein Töch¬
terlein noch unmündig wär, welches mir aber der Amts¬
haubtmann nicht zugestehen wollte, so inzwüschen auch

*) oder Usedom, ein Städtchen, von dem die ganze In¬
sel den Namen führt.
**) d. i. erster Bürgermeister.
***) Protokollführer.
Capitel 18.

Vom erſten Verhoͤr und was daraus erfolget.


Am andern Morgen, als ich auf dem Vorhof auf-
und niederginge, dieweil ich den Büttel vielmahls
umbſonſt gebeten mich zu meinem Töchterlein zu gelei¬
ten (er wollte mir aber nit einmal ſagen, wo ſie ſäß)
und letzlich für Unruhe dorten umbher lief, kam gegen
ſechs Uhren auch ſchon ein Wagen von Uzdom *) auf
welchem Se. Edlen, Herr Samuel Pieper Consul di ¬
rigens **) item der Camerarius Gebhard Wenzel und
ein Scriba ***) ſaßen, ſo ich zwar erfahren wie er ge¬
heißen es aber wieder vergeſſen hab. Auch mein Töch¬
terlein hat es wieder vergeſſen, angeſehen ſie ſonſt ein
faſt trefflich Gedächtnüß hat, mir auch das Meiſte von
dem, was nunmehro folget, vorgeſagt, alldieweil mein
alter Kopf faſt berſten wollte, ſo daß ich ſelbſten wenig
mehr davon behalten. Trat alſo gleich an den Wagen
und bate, daß Ein ehrſam Gericht mir erlauben wölle,
bei dem Verhör zugegen zu ſein, inmaſſen mein Töch¬
terlein noch unmündig wär, welches mir aber der Amts¬
haubtmann nicht zugeſtehen wollte, ſo inzwüſchen auch

*) oder Uſedom, ein Städtchen, von dem die ganze In¬
ſel den Namen führt.
**) d. i. erſter Bürgermeiſter.
***) Protokollführer.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0148" n="132"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Capitel</hi> 18.<lb/></head>
        <argument>
          <p rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vom er&#x017F;ten Verho&#x0364;r und was daraus erfolget.</hi> </p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>m andern Morgen, als ich auf dem Vorhof auf-<lb/>
und niederginge, dieweil ich den Büttel vielmahls<lb/>
umb&#x017F;on&#x017F;t gebeten mich zu meinem Töchterlein zu gelei¬<lb/>
ten (er wollte mir aber nit einmal &#x017F;agen, wo &#x017F;ie &#x017F;äß)<lb/>
und letzlich für Unruhe dorten umbher lief, kam gegen<lb/>
&#x017F;echs Uhren auch &#x017F;chon ein Wagen von Uzdom <note place="foot" n="*)">oder U&#x017F;edom, ein Städtchen, von dem die ganze In¬<lb/>
&#x017F;el den Namen führt.</note> auf<lb/>
welchem Se. Edlen, Herr Samuel Pieper <hi rendition="#aq">Consul di</hi> <hi rendition="#aq #b">¬</hi><lb/><hi rendition="#aq">rigens</hi> <note place="foot" n="**)">d. i. er&#x017F;ter Bürgermei&#x017F;ter.</note> <hi rendition="#aq">item</hi> der Camerarius Gebhard Wenzel und<lb/>
ein <hi rendition="#aq">Scriba</hi> <note place="foot" n="***)">Protokollführer.</note> &#x017F;aßen, &#x017F;o ich zwar erfahren wie er ge¬<lb/>
heißen es aber wieder verge&#x017F;&#x017F;en hab. Auch mein Töch¬<lb/>
terlein hat es wieder verge&#x017F;&#x017F;en, ange&#x017F;ehen &#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;t ein<lb/>
fa&#x017F;t trefflich Gedächtnüß hat, mir auch das Mei&#x017F;te von<lb/>
dem, was nunmehro folget, vorge&#x017F;agt, alldieweil mein<lb/>
alter Kopf fa&#x017F;t ber&#x017F;ten wollte, &#x017F;o daß ich &#x017F;elb&#x017F;ten wenig<lb/>
mehr davon behalten. Trat al&#x017F;o gleich an den Wagen<lb/>
und bate, daß Ein ehr&#x017F;am Gericht mir erlauben wölle,<lb/>
bei dem Verhör zugegen zu &#x017F;ein, inma&#x017F;&#x017F;en mein Töch¬<lb/>
terlein noch unmündig wär, welches mir aber der Amts¬<lb/>
haubtmann nicht zuge&#x017F;tehen wollte, &#x017F;o inzwü&#x017F;chen auch<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0148] Capitel 18. Vom erſten Verhoͤr und was daraus erfolget. Am andern Morgen, als ich auf dem Vorhof auf- und niederginge, dieweil ich den Büttel vielmahls umbſonſt gebeten mich zu meinem Töchterlein zu gelei¬ ten (er wollte mir aber nit einmal ſagen, wo ſie ſäß) und letzlich für Unruhe dorten umbher lief, kam gegen ſechs Uhren auch ſchon ein Wagen von Uzdom *) auf welchem Se. Edlen, Herr Samuel Pieper Consul di ¬ rigens **) item der Camerarius Gebhard Wenzel und ein Scriba ***) ſaßen, ſo ich zwar erfahren wie er ge¬ heißen es aber wieder vergeſſen hab. Auch mein Töch¬ terlein hat es wieder vergeſſen, angeſehen ſie ſonſt ein faſt trefflich Gedächtnüß hat, mir auch das Meiſte von dem, was nunmehro folget, vorgeſagt, alldieweil mein alter Kopf faſt berſten wollte, ſo daß ich ſelbſten wenig mehr davon behalten. Trat alſo gleich an den Wagen und bate, daß Ein ehrſam Gericht mir erlauben wölle, bei dem Verhör zugegen zu ſein, inmaſſen mein Töch¬ terlein noch unmündig wär, welches mir aber der Amts¬ haubtmann nicht zugeſtehen wollte, ſo inzwüſchen auch *) oder Uſedom, ein Städtchen, von dem die ganze In¬ ſel den Namen führt. **) d. i. erſter Bürgermeiſter. ***) Protokollführer.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meinhold_bernsteinhexe_1843
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meinhold_bernsteinhexe_1843/148
Zitationshilfe: Meinhold, Wilhelm: Maria Schweidler die Bernsteinhexe. Berlin, 1843, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meinhold_bernsteinhexe_1843/148>, abgerufen am 11.08.2022.