Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meinhold, Wilhelm: Maria Schweidler die Bernsteinhexe. Berlin, 1843.

Bild:
<< vorherige Seite

aber hielt ich meine Hand dafür und weinete also hef¬
tiglich, daß der Amtshaubtmann in einem schweren Zorn
gerith, und fluchend mir befahl ihm zu sagen, was sie
geschrieben. Verdollmetschete ihm also den Brief, wel¬
chen ich anhero setze, damit man meine Thorheit und
meines Töchterleins Weisheit daraus erlerne. Es lau¬
tete aber derselbe wie folget*):

IESVS!

Pater infelix!

Ego cras non magis pallebo rogum aspe¬
ctura, et rogus non magis erubescet, me sus¬
cipiens, quam pallui et iterum erubescui, literas
tuas legens. Quid? et te pium patrem, pium
servum Domini, ita Satanas sollicitavit, ut com¬
munionem facias cum inimicis meis et non in¬
telligas: in tali vita esse mortem, et in tali morte
vitam? Scilicet si clementissimus Deus Mariae
Magdalenae aliisque ignovit, ignovit, quia re¬
sipiscerent ob carnis debilitatem, et non iterum
peccarent. Et ego peccarem cum quavis dete¬
statione carnis et non semel, sed iterum atque
iterum sine reversione usque ad mortem? Quo¬
modo clementissimus deus hoc sceleratissima

*) Er ist sichtbar von einer weiblichen Hand geschrie¬
ben und wahrscheinlich die Originalhandschrift. Siegellack
oder Wachs ist aber daran nicht zu bemerken, weshalb ich
annehmen möchte, daß er offen überbracht wurde, was bei

aber hielt ich meine Hand dafür und weinete alſo hef¬
tiglich, daß der Amtshaubtmann in einem ſchweren Zorn
gerith, und fluchend mir befahl ihm zu ſagen, was ſie
geſchrieben. Verdollmetſchete ihm alſo den Brief, wel¬
chen ich anhero ſetze, damit man meine Thorheit und
meines Töchterleins Weisheit daraus erlerne. Es lau¬
tete aber derſelbe wie folget*):

IESVS!

Pater infelix!

Ego cras non magis pallebo rogum aspe¬
ctura, et rogus non magis erubescet, me sus¬
cipiens, quam pallui et iterum erubescui, literas
tuas legens. Quid? et te pium patrem, pium
servum Domini, ita Satanas sollicitavit, ut com¬
munionem facias cum inimicis meis et non in¬
telligas: in tali vita esse mortem, et in tali morte
vitam? Scilicet si clementissimus Deus Mariae
Magdalenae aliisque ignovit, ignovit, quia re¬
sipiscerent ob carnis debilitatem, et non iterum
peccarent. Et ego peccarem cum quavis dete¬
statione carnis et non semel, sed iterum atque
iterum sine reversione usque ad mortem? Quo¬
modo clementissimus deus hoc sceleratissima

*) Er iſt ſichtbar von einer weiblichen Hand geſchrie¬
ben und wahrſcheinlich die Originalhandſchrift. Siegellack
oder Wachs iſt aber daran nicht zu bemerken, weshalb ich
annehmen möchte, daß er offen überbracht wurde, was bei
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0244" n="228"/>
aber hielt ich meine Hand dafür und weinete al&#x017F;o hef¬<lb/>
tiglich, daß der Amtshaubtmann in einem &#x017F;chweren Zorn<lb/>
gerith, und fluchend mir befahl ihm zu &#x017F;agen, was &#x017F;ie<lb/>
ge&#x017F;chrieben. Verdollmet&#x017F;chete ihm al&#x017F;o den Brief, wel¬<lb/>
chen ich anhero &#x017F;etze, damit man meine Thorheit und<lb/>
meines Töchterleins Weisheit daraus erlerne. Es lau¬<lb/>
tete aber der&#x017F;elbe wie folget<note xml:id="note-0244" next="#note-0245" place="foot" n="*)">Er i&#x017F;t &#x017F;ichtbar von einer weiblichen Hand ge&#x017F;chrie¬<lb/>
ben und wahr&#x017F;cheinlich die Originalhand&#x017F;chrift. Siegellack<lb/>
oder Wachs i&#x017F;t aber daran nicht zu bemerken, weshalb ich<lb/>
annehmen möchte, daß er offen überbracht wurde, was bei</note>:</p>
        <floatingText rendition="#et">
          <body>
            <div type="letter">
              <p rendition="#c"> <hi rendition="#aq #g">IESVS!</hi> </p><lb/>
              <p rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Pater infelix!</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#aq">Ego cras non magis pallebo rogum aspe¬<lb/>
ctura, et rogus non magis erubescet, me sus¬<lb/>
cipiens, quam pallui et iterum erubescui, literas<lb/>
tuas legens. Quid? et te pium patrem, pium<lb/>
servum Domini, ita Satanas sollicitavit, ut com¬<lb/>
munionem facias cum inimicis meis et non in¬<lb/>
telligas: in tali vita esse mortem, et in tali morte<lb/>
vitam? Scilicet si clementissimus Deus Mariae<lb/>
Magdalenae aliisque ignovit, ignovit, quia re¬<lb/>
sipiscerent ob carnis debilitatem, et non iterum<lb/>
peccarent. Et ego peccarem cum quavis dete¬<lb/>
statione carnis et non semel, sed iterum atque<lb/>
iterum sine reversione usque ad mortem? Quo¬<lb/>
modo clementissimus deus hoc sceleratissima<lb/></hi> </p>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[228/0244] aber hielt ich meine Hand dafür und weinete alſo hef¬ tiglich, daß der Amtshaubtmann in einem ſchweren Zorn gerith, und fluchend mir befahl ihm zu ſagen, was ſie geſchrieben. Verdollmetſchete ihm alſo den Brief, wel¬ chen ich anhero ſetze, damit man meine Thorheit und meines Töchterleins Weisheit daraus erlerne. Es lau¬ tete aber derſelbe wie folget *): IESVS! Pater infelix! Ego cras non magis pallebo rogum aspe¬ ctura, et rogus non magis erubescet, me sus¬ cipiens, quam pallui et iterum erubescui, literas tuas legens. Quid? et te pium patrem, pium servum Domini, ita Satanas sollicitavit, ut com¬ munionem facias cum inimicis meis et non in¬ telligas: in tali vita esse mortem, et in tali morte vitam? Scilicet si clementissimus Deus Mariae Magdalenae aliisque ignovit, ignovit, quia re¬ sipiscerent ob carnis debilitatem, et non iterum peccarent. Et ego peccarem cum quavis dete¬ statione carnis et non semel, sed iterum atque iterum sine reversione usque ad mortem? Quo¬ modo clementissimus deus hoc sceleratissima *) Er iſt ſichtbar von einer weiblichen Hand geſchrie¬ ben und wahrſcheinlich die Originalhandſchrift. Siegellack oder Wachs iſt aber daran nicht zu bemerken, weshalb ich annehmen möchte, daß er offen überbracht wurde, was bei

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meinhold_bernsteinhexe_1843
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meinhold_bernsteinhexe_1843/244
Zitationshilfe: Meinhold, Wilhelm: Maria Schweidler die Bernsteinhexe. Berlin, 1843, S. 228. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meinhold_bernsteinhexe_1843/244>, abgerufen am 12.08.2022.