Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meinhold, Wilhelm: Maria Schweidler die Bernsteinhexe. Berlin, 1843.

Bild:
<< vorherige Seite
Capitel 8.

Wie unsere Noth immer größer wird, ich die alte
Ilse mit einem andern Schreiben gen Pudgla fande,
und was mir daraus noch für ein größer Leid
erfolget.


Als ich des andern Tags mit gemeinem Geschrei,
des ganzen Dorfs die elenden Leichname beerdi¬
get (merke, da wo die Linde *) über die Mauer schat¬
tet, seind sie alle begraben) hörete ich mit vielen Seuf¬
zern, daß auch weder die Sehe noch das Achterwasser
etwas hergeben gewöllt. Dies dauerte bei zehn Tagen,
daß das arme Volk fast kein Fisches Auge nit kunnte
fangen. Ging dahero ans das Feld, und sanne, wie der
Zorn des gerechten Gottes über uns zu wenden wär,
dieweil der harte Winter vor der Thür und kein Korn,
kein Fisch, kein Apfel, kein Fleisch nicht sowohl im Dorfe
als im ganzen Kapsel mehr zu finden. Denn Gewilde
hatte es zwar genugsam in der Coserowschen und Uek¬
keritzer Heiden, aber der alte Heidenreuter Zabel Neh¬
ring war im verschienen Jahr an der Pestilenz gestor¬
ben, und noch kein neuer daselbsten. Auch war im gan¬
zen Kapsel keine einige Mousquete oder Kraut dazu auf¬
zufinden, sintemalen der Feind alles geraubet und zu¬

*) Ist jetzt nicht mehr vorhanden.
Capitel 8.

Wie unſere Noth immer größer wird, ich die alte
Ilſe mit einem andern Schreiben gen Pudgla fande,
und was mir daraus noch für ein größer Leid
erfolget.


Als ich des andern Tags mit gemeinem Geſchrei,
des ganzen Dorfs die elenden Leichname beerdi¬
get (merke, da wo die Linde *) über die Mauer ſchat¬
tet, ſeind ſie alle begraben) hörete ich mit vielen Seuf¬
zern, daß auch weder die Sehe noch das Achterwaſſer
etwas hergeben gewöllt. Dies dauerte bei zehn Tagen,
daß das arme Volk faſt kein Fiſches Auge nit kunnte
fangen. Ging dahero ans das Feld, und ſanne, wie der
Zorn des gerechten Gottes über uns zu wenden wär,
dieweil der harte Winter vor der Thür und kein Korn,
kein Fiſch, kein Apfel, kein Fleiſch nicht ſowohl im Dorfe
als im ganzen Kapſel mehr zu finden. Denn Gewilde
hatte es zwar genugſam in der Coſerowſchen und Uek¬
keritzer Heiden, aber der alte Heidenreuter Zabel Neh¬
ring war im verſchienen Jahr an der Peſtilenz geſtor¬
ben, und noch kein neuer daſelbſten. Auch war im gan¬
zen Kapſel keine einige Mousquete oder Kraut dazu auf¬
zufinden, ſintemalen der Feind alles geraubet und zu¬

*) Iſt jetzt nicht mehr vorhanden.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0037" n="21"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Capitel</hi> 8.<lb/></head>
        <argument>
          <p rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Wie un&#x017F;ere Noth immer größer wird, ich die alte<lb/>
Il&#x017F;e mit einem andern Schreiben gen Pudgla fande,<lb/>
und was mir daraus noch für ein größer Leid<lb/>
erfolget.</hi> </p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>ls ich des andern Tags mit gemeinem Ge&#x017F;chrei,<lb/>
des ganzen Dorfs die elenden Leichname beerdi¬<lb/>
get (merke, da wo die Linde <note place="foot" n="*)">I&#x017F;t jetzt nicht mehr vorhanden.</note> über die Mauer &#x017F;chat¬<lb/>
tet, &#x017F;eind &#x017F;ie alle begraben) hörete ich mit vielen Seuf¬<lb/>
zern, daß auch weder die Sehe noch das Achterwa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
etwas hergeben gewöllt. Dies dauerte bei zehn Tagen,<lb/>
daß das arme Volk fa&#x017F;t kein Fi&#x017F;ches Auge nit kunnte<lb/>
fangen. Ging dahero ans das Feld, und &#x017F;anne, wie der<lb/>
Zorn des gerechten Gottes über uns zu wenden wär,<lb/>
dieweil der harte Winter vor der Thür und kein Korn,<lb/>
kein Fi&#x017F;ch, kein Apfel, kein Flei&#x017F;ch nicht &#x017F;owohl im Dorfe<lb/>
als im ganzen Kap&#x017F;el mehr zu finden. Denn Gewilde<lb/>
hatte es zwar genug&#x017F;am in der Co&#x017F;erow&#x017F;chen und Uek¬<lb/>
keritzer Heiden, aber der alte Heidenreuter Zabel Neh¬<lb/>
ring war im ver&#x017F;chienen Jahr an der Pe&#x017F;tilenz ge&#x017F;tor¬<lb/>
ben, und noch kein neuer da&#x017F;elb&#x017F;ten. Auch war im gan¬<lb/>
zen Kap&#x017F;el keine einige Mousquete oder Kraut dazu auf¬<lb/>
zufinden, &#x017F;intemalen der Feind alles geraubet und zu¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0037] Capitel 8. Wie unſere Noth immer größer wird, ich die alte Ilſe mit einem andern Schreiben gen Pudgla fande, und was mir daraus noch für ein größer Leid erfolget. Als ich des andern Tags mit gemeinem Geſchrei, des ganzen Dorfs die elenden Leichname beerdi¬ get (merke, da wo die Linde *) über die Mauer ſchat¬ tet, ſeind ſie alle begraben) hörete ich mit vielen Seuf¬ zern, daß auch weder die Sehe noch das Achterwaſſer etwas hergeben gewöllt. Dies dauerte bei zehn Tagen, daß das arme Volk faſt kein Fiſches Auge nit kunnte fangen. Ging dahero ans das Feld, und ſanne, wie der Zorn des gerechten Gottes über uns zu wenden wär, dieweil der harte Winter vor der Thür und kein Korn, kein Fiſch, kein Apfel, kein Fleiſch nicht ſowohl im Dorfe als im ganzen Kapſel mehr zu finden. Denn Gewilde hatte es zwar genugſam in der Coſerowſchen und Uek¬ keritzer Heiden, aber der alte Heidenreuter Zabel Neh¬ ring war im verſchienen Jahr an der Peſtilenz geſtor¬ ben, und noch kein neuer daſelbſten. Auch war im gan¬ zen Kapſel keine einige Mousquete oder Kraut dazu auf¬ zufinden, ſintemalen der Feind alles geraubet und zu¬ *) Iſt jetzt nicht mehr vorhanden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meinhold_bernsteinhexe_1843
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meinhold_bernsteinhexe_1843/37
Zitationshilfe: Meinhold, Wilhelm: Maria Schweidler die Bernsteinhexe. Berlin, 1843, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meinhold_bernsteinhexe_1843/37>, abgerufen am 19.08.2022.