Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meißner, Alfred: Die Prinzessin von Portugal. Breslau u. a., 1882.

Bild:
<< vorherige Seite

Gewißheit. Nutzlos und vergebens hätte der Gedanke in Deinem Gemüthe fortgewühlt, was aus Arbogast geworden sei, ob er noch lebe, wo er weilen, wo er dulden möge. Dieser verzehrenden Unruhe ist jetzt ein Ende gemacht. Du weißt nun, daß seine Lage furchtbar ist, doch ist sie vielleicht nicht schlimmer, als Deine Vermuthungen, Deine Träume gewesen wären! Er ist frei, und seine starke Seele wird sich nach und nach in das harte Schicksal fügen. Sie wird allmälig wieder in's Leben eintreten und schließlich wird sein Herz sich den Lebensfreuden öffnen, die ihm noch zugänglich sind."

Bald nach dieser Unterredung bestiegen sie ein Schiff und legten den langen Seeweg nach Venedig in verhältnißmäßig kurzer Zeit und ohne störende Abenteuer zurück. Hatten schon die Meeresfahrt und der reiche Wechsel der Landschaften auf das Gemüth der Prinzessin einen beschwichtigenden Einfluß ausgeübt, so konnte ein längerer Aufenthalt in der berühmten Lagunenstadt auch nicht ohne eine wohlthätig zerstreuende Wirkung bleiben, besonders da sich hier ein neuer Kreis von Sorgen aufthat, von welchem die Liebenden unmittelbar berührt wurden.

Gewißheit. Nutzlos und vergebens hätte der Gedanke in Deinem Gemüthe fortgewühlt, was aus Arbogast geworden sei, ob er noch lebe, wo er weilen, wo er dulden möge. Dieser verzehrenden Unruhe ist jetzt ein Ende gemacht. Du weißt nun, daß seine Lage furchtbar ist, doch ist sie vielleicht nicht schlimmer, als Deine Vermuthungen, Deine Träume gewesen wären! Er ist frei, und seine starke Seele wird sich nach und nach in das harte Schicksal fügen. Sie wird allmälig wieder in’s Leben eintreten und schließlich wird sein Herz sich den Lebensfreuden öffnen, die ihm noch zugänglich sind.“

Bald nach dieser Unterredung bestiegen sie ein Schiff und legten den langen Seeweg nach Venedig in verhältnißmäßig kurzer Zeit und ohne störende Abenteuer zurück. Hatten schon die Meeresfahrt und der reiche Wechsel der Landschaften auf das Gemüth der Prinzessin einen beschwichtigenden Einfluß ausgeübt, so konnte ein längerer Aufenthalt in der berühmten Lagunenstadt auch nicht ohne eine wohlthätig zerstreuende Wirkung bleiben, besonders da sich hier ein neuer Kreis von Sorgen aufthat, von welchem die Liebenden unmittelbar berührt wurden.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0193" n="185"/>
Gewißheit. Nutzlos und vergebens hätte der Gedanke in Deinem Gemüthe fortgewühlt, was aus Arbogast geworden sei, ob er noch lebe, wo er weilen, wo er dulden möge. Dieser verzehrenden Unruhe ist jetzt ein Ende gemacht. Du weißt nun, daß seine Lage furchtbar ist, doch ist sie vielleicht nicht schlimmer, als Deine Vermuthungen, Deine Träume gewesen wären! Er ist frei, und seine starke Seele wird sich nach und nach in das harte Schicksal fügen. Sie wird allmälig wieder in&#x2019;s Leben eintreten und schließlich wird sein Herz sich den Lebensfreuden öffnen, die ihm noch zugänglich sind.&#x201C;</p>
        <p>Bald nach dieser Unterredung bestiegen sie ein Schiff und legten den langen Seeweg nach Venedig in verhältnißmäßig kurzer Zeit und ohne störende Abenteuer zurück. Hatten schon die Meeresfahrt und der reiche Wechsel der Landschaften auf das Gemüth der Prinzessin einen beschwichtigenden Einfluß ausgeübt, so konnte ein längerer Aufenthalt in der berühmten Lagunenstadt auch nicht ohne eine wohlthätig zerstreuende Wirkung bleiben, besonders da sich hier ein neuer Kreis von Sorgen aufthat, von welchem die Liebenden unmittelbar berührt wurden.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[185/0193] Gewißheit. Nutzlos und vergebens hätte der Gedanke in Deinem Gemüthe fortgewühlt, was aus Arbogast geworden sei, ob er noch lebe, wo er weilen, wo er dulden möge. Dieser verzehrenden Unruhe ist jetzt ein Ende gemacht. Du weißt nun, daß seine Lage furchtbar ist, doch ist sie vielleicht nicht schlimmer, als Deine Vermuthungen, Deine Träume gewesen wären! Er ist frei, und seine starke Seele wird sich nach und nach in das harte Schicksal fügen. Sie wird allmälig wieder in’s Leben eintreten und schließlich wird sein Herz sich den Lebensfreuden öffnen, die ihm noch zugänglich sind.“ Bald nach dieser Unterredung bestiegen sie ein Schiff und legten den langen Seeweg nach Venedig in verhältnißmäßig kurzer Zeit und ohne störende Abenteuer zurück. Hatten schon die Meeresfahrt und der reiche Wechsel der Landschaften auf das Gemüth der Prinzessin einen beschwichtigenden Einfluß ausgeübt, so konnte ein längerer Aufenthalt in der berühmten Lagunenstadt auch nicht ohne eine wohlthätig zerstreuende Wirkung bleiben, besonders da sich hier ein neuer Kreis von Sorgen aufthat, von welchem die Liebenden unmittelbar berührt wurden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-26T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-26T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-26T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt von Wikisource.

Quelle der Scans: Wikimedia Commons.

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meissner_prinzessin_1882
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meissner_prinzessin_1882/193
Zitationshilfe: Meißner, Alfred: Die Prinzessin von Portugal. Breslau u. a., 1882, S. 185. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meissner_prinzessin_1882/193>, abgerufen am 21.07.2024.