Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meißner, Alfred: Die Prinzessin von Portugal. Breslau u. a., 1882.

Bild:
<< vorherige Seite

Es waren Sarazenen, die hier, von der Dunkelheit der Nacht begünstigt, gelandet und seither ihr Werk der Plünderung und Zerstörung beendet hatten.

Im Nu waren die Reiter und sogar der etwas seitwärts haltende Wagen von ihnen umringt. Der Kampf brach los. Arbogast, der nahe dem Wagen stand, metzelte sogleich einige der Gesellen, welche die Königstochter, seine Geliebte, anzutasten wagten, nieder, während mehrere von seiner Mannschaft mit der gleichen Geistesgegenwart und demselben Erfolge dreinhieben. Der Wagen war frei, die scharfgepeitschten Rosse griffen mächtig aus, brausten von dannen und brachten den Wagen aus dem Bereich der Gefahr glücklich hinaus.

"Aber wo bleibt Arbogast? Ich sehe ihn nicht!" rief Diafanta.

"Er wird nachkommen, wenn er diese Teufel gehörig gezüchtigt," war die Antwort.

Aber Arbogast erschien nicht.

Als die Prinzessin in unbeschreiblicher Aufregung und Angst Lissabon erreicht hatte, wurde auf die Schreckenskunde hin sofort eine starke Reiterschaar abgesandt, um

Es waren Sarazenen, die hier, von der Dunkelheit der Nacht begünstigt, gelandet und seither ihr Werk der Plünderung und Zerstörung beendet hatten.

Im Nu waren die Reiter und sogar der etwas seitwärts haltende Wagen von ihnen umringt. Der Kampf brach los. Arbogast, der nahe dem Wagen stand, metzelte sogleich einige der Gesellen, welche die Königstochter, seine Geliebte, anzutasten wagten, nieder, während mehrere von seiner Mannschaft mit der gleichen Geistesgegenwart und demselben Erfolge dreinhieben. Der Wagen war frei, die scharfgepeitschten Rosse griffen mächtig aus, brausten von dannen und brachten den Wagen aus dem Bereich der Gefahr glücklich hinaus.

„Aber wo bleibt Arbogast? Ich sehe ihn nicht!“ rief Diafanta.

„Er wird nachkommen, wenn er diese Teufel gehörig gezüchtigt,“ war die Antwort.

Aber Arbogast erschien nicht.

Als die Prinzessin in unbeschreiblicher Aufregung und Angst Lissabon erreicht hatte, wurde auf die Schreckenskunde hin sofort eine starke Reiterschaar abgesandt, um

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <pb facs="#f0057" n="49"/>
        <p>Es waren Sarazenen, die hier, von der Dunkelheit der Nacht begünstigt, gelandet und seither ihr Werk der Plünderung und Zerstörung beendet hatten.</p>
        <p>Im Nu waren die Reiter und sogar der etwas seitwärts haltende Wagen von ihnen umringt. Der Kampf brach los. Arbogast, der nahe dem Wagen stand, metzelte sogleich einige der Gesellen, welche die Königstochter, seine Geliebte, anzutasten wagten, nieder, während mehrere von seiner Mannschaft mit der gleichen Geistesgegenwart und demselben Erfolge dreinhieben. Der Wagen war frei, die scharfgepeitschten Rosse griffen mächtig aus, brausten von dannen und brachten den Wagen aus dem Bereich der Gefahr glücklich hinaus.</p>
        <p>&#x201E;Aber wo bleibt Arbogast? Ich sehe ihn nicht!&#x201C; rief Diafanta.</p>
        <p>&#x201E;Er wird nachkommen, wenn er diese Teufel gehörig gezüchtigt,&#x201C; war die Antwort.</p>
        <p>Aber Arbogast erschien nicht.</p>
        <p>Als die Prinzessin in unbeschreiblicher Aufregung und Angst Lissabon erreicht hatte, wurde auf die Schreckenskunde hin sofort eine starke Reiterschaar abgesandt, um
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0057] Es waren Sarazenen, die hier, von der Dunkelheit der Nacht begünstigt, gelandet und seither ihr Werk der Plünderung und Zerstörung beendet hatten. Im Nu waren die Reiter und sogar der etwas seitwärts haltende Wagen von ihnen umringt. Der Kampf brach los. Arbogast, der nahe dem Wagen stand, metzelte sogleich einige der Gesellen, welche die Königstochter, seine Geliebte, anzutasten wagten, nieder, während mehrere von seiner Mannschaft mit der gleichen Geistesgegenwart und demselben Erfolge dreinhieben. Der Wagen war frei, die scharfgepeitschten Rosse griffen mächtig aus, brausten von dannen und brachten den Wagen aus dem Bereich der Gefahr glücklich hinaus. „Aber wo bleibt Arbogast? Ich sehe ihn nicht!“ rief Diafanta. „Er wird nachkommen, wenn er diese Teufel gehörig gezüchtigt,“ war die Antwort. Aber Arbogast erschien nicht. Als die Prinzessin in unbeschreiblicher Aufregung und Angst Lissabon erreicht hatte, wurde auf die Schreckenskunde hin sofort eine starke Reiterschaar abgesandt, um

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-26T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-26T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-26T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt von Wikisource.

Quelle der Scans: Wikimedia Commons.

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meissner_prinzessin_1882
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meissner_prinzessin_1882/57
Zitationshilfe: Meißner, Alfred: Die Prinzessin von Portugal. Breslau u. a., 1882, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meissner_prinzessin_1882/57>, abgerufen am 13.07.2024.