Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meißner, Alfred: Die Prinzessin von Portugal. Breslau u. a., 1882.

Bild:
<< vorherige Seite

Wie sollte ich mich da nicht nach meinem theuren Rheinthale zurücksehnen, nach unseren schattigen Wäldern, nach unseren ewig grünen Alpenmatten?"

"Und nach der schönen Brigitte!" fügte der Graf lächelnd hinzu. "Doch Du hast in einer Art Recht. Wir haben uns jetzt hier lange genug müßig herumgetrieben. Wir wollen hier nicht verrosten und verfaulen, - mein Entschluß steht fest, felsenfest!"

Er erhob sich lebhaft; der Ausdruck des Kummers, der so lange auf seinem Gesichte gelegen, war wie weggeblasen. Thomas war auf das Freudigste überrascht und stand ebenfalls auf.

"Wir haben noch einen weiten Weg vor uns," fuhr der Graf fort, "doch wenn uns Gottes gnädiger Schutz nicht ferner fehlt, so werden wir noch vor Ablauf dieses Jahres unser liebes Rheinthal wieder sehen und den heiligen Weihnachtsabend auf dem Schlosse Werdenberg feiern."

Thomas jubelte laut auf.

"Da wirst Du Deiner Brigitte viel zu erzählen haben," sprach der Graf, "und doch steht Alles, was wir

Wie sollte ich mich da nicht nach meinem theuren Rheinthale zurücksehnen, nach unseren schattigen Wäldern, nach unseren ewig grünen Alpenmatten?“

„Und nach der schönen Brigitte!“ fügte der Graf lächelnd hinzu. „Doch Du hast in einer Art Recht. Wir haben uns jetzt hier lange genug müßig herumgetrieben. Wir wollen hier nicht verrosten und verfaulen, – mein Entschluß steht fest, felsenfest!“

Er erhob sich lebhaft; der Ausdruck des Kummers, der so lange auf seinem Gesichte gelegen, war wie weggeblasen. Thomas war auf das Freudigste überrascht und stand ebenfalls auf.

„Wir haben noch einen weiten Weg vor uns,“ fuhr der Graf fort, „doch wenn uns Gottes gnädiger Schutz nicht ferner fehlt, so werden wir noch vor Ablauf dieses Jahres unser liebes Rheinthal wieder sehen und den heiligen Weihnachtsabend auf dem Schlosse Werdenberg feiern.“

Thomas jubelte laut auf.

„Da wirst Du Deiner Brigitte viel zu erzählen haben,“ sprach der Graf, „und doch steht Alles, was wir

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0076" n="68"/>
Wie sollte ich mich da nicht nach meinem theuren Rheinthale zurücksehnen, nach unseren schattigen Wäldern, nach unseren ewig grünen Alpenmatten?&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Und nach der schönen Brigitte!&#x201C; fügte der Graf lächelnd hinzu. &#x201E;Doch Du hast in einer Art Recht. Wir haben uns jetzt hier lange genug müßig herumgetrieben. Wir wollen hier nicht verrosten und verfaulen, &#x2013; mein Entschluß steht fest, felsenfest!&#x201C;</p>
        <p>Er erhob sich lebhaft; der Ausdruck des Kummers, der so lange auf seinem Gesichte gelegen, war wie weggeblasen. Thomas war auf das Freudigste überrascht und stand ebenfalls auf.</p>
        <p>&#x201E;Wir haben noch einen weiten Weg vor uns,&#x201C; fuhr der Graf fort, &#x201E;doch wenn uns Gottes gnädiger Schutz nicht ferner fehlt, so werden wir noch vor Ablauf dieses Jahres unser liebes Rheinthal wieder sehen und den heiligen Weihnachtsabend auf dem Schlosse Werdenberg feiern.&#x201C;</p>
        <p>Thomas jubelte laut auf.</p>
        <p>&#x201E;Da wirst Du Deiner Brigitte viel zu erzählen haben,&#x201C; sprach der Graf, &#x201E;und doch steht Alles, was wir
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0076] Wie sollte ich mich da nicht nach meinem theuren Rheinthale zurücksehnen, nach unseren schattigen Wäldern, nach unseren ewig grünen Alpenmatten?“ „Und nach der schönen Brigitte!“ fügte der Graf lächelnd hinzu. „Doch Du hast in einer Art Recht. Wir haben uns jetzt hier lange genug müßig herumgetrieben. Wir wollen hier nicht verrosten und verfaulen, – mein Entschluß steht fest, felsenfest!“ Er erhob sich lebhaft; der Ausdruck des Kummers, der so lange auf seinem Gesichte gelegen, war wie weggeblasen. Thomas war auf das Freudigste überrascht und stand ebenfalls auf. „Wir haben noch einen weiten Weg vor uns,“ fuhr der Graf fort, „doch wenn uns Gottes gnädiger Schutz nicht ferner fehlt, so werden wir noch vor Ablauf dieses Jahres unser liebes Rheinthal wieder sehen und den heiligen Weihnachtsabend auf dem Schlosse Werdenberg feiern.“ Thomas jubelte laut auf. „Da wirst Du Deiner Brigitte viel zu erzählen haben,“ sprach der Graf, „und doch steht Alles, was wir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-26T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-26T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-26T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt von Wikisource.

Quelle der Scans: Wikimedia Commons.

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meissner_prinzessin_1882
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meissner_prinzessin_1882/76
Zitationshilfe: Meißner, Alfred: Die Prinzessin von Portugal. Breslau u. a., 1882, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meissner_prinzessin_1882/76>, abgerufen am 13.07.2024.