Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Melander, Otto: Joco-seria Das ist Schimpff vnd Ernst. Bd. 1. Lich, 1605.

Bild:
<< vorherige Seite

Jch hab/ spricht er/ zu Tubingen einen Caplan kennet
welcher seine
Predigt vnderweilen also pfleget an zu
fangen: Wan man nit vngern zu höret/ so
Predige
ich auch beschwerlich: Darumb so will ich der kürtz
mich befleissigen/ so viel jmmer möglich: Dem will
ich nun hierin folgen:
Ehrwürdige/ hoch vnnd wol-
gelarte/ etc. günstige Herrn/ der Breutigam sagt
euch grossen danck/ daß jhr jhm zu ehren erschienen/
vnd bittet/ daß jhr das/ was auffgetragen worden/
in gunsten auff vnd annehmen/ vnd zum abendessen
kommen wöllet.

D. Math. Conc. 12. de Luth. habita, pag. 139.

CCCXII. Vom des Bergs Aethne Fe-
werwerck/ vnnd entzundung/ so sich Anno
1536. zugetrage/ nein denckwürdige
Historien.

DVrchleuchtiger Fürst/ gnediger Herr/ etc.
Jn vorigen tagen/ da ich allhie mein ge-
schefft verrichte/ zeugt ein
Kauffmann
auß Sicilien von dannen nach Messanan
den 21. Martij/ vnd kehret noch denselben Abend zu

Taurominio in einer Satt in Sicilien ein. Den fol-
genden morgen fehrt er in seiner Reiß fort/ da begeg-
nen jm nit weit von der Statt zehen Männer/ wel-
che/ wie jn bedauchten/ Mewrer waren/ vnd trugen
bey sich jre waffen/
Er fragt sie/ wo sie hinauß wol-
ten/ sie wolten nach dem Berg Aethna (welchen der
gemein man Montibellum nennet) nit lang hernach
trifft er widerumb so viel an/ welche/ nach dem er
sie fragt/ antworten sie wie die vorigen/ vnnd
sagten/ sie wurden von jhrem Herrn in den Berg
Aethnam geschickt etwas zu bawen;
Er fragt sie/

| wer

Jch hab/ ſpricht er/ zu Tůbingen einen Caplan keñet
welcher ſeine
Predigt vnderweilen alſo pfleget an zu
fangen: Wan man nit vngern zu hoͤret/ ſo
Predige
ich auch beſchwerlich: Darumb ſo will ich der kuͤrtz
mich befleiſſigen/ ſo viel jmmer moͤglich: Dem will
ich nun hierin folgen:
Ehrwuͤrdige/ hoch vnnd wol-
gelarte/ ꝛc. guͤnſtige Herꝛn/ der Breutigam ſagt
euch groſſen danck/ daß jhr jhm zu ehren erſchienen/
vnd bittet/ daß jhr das/ was auffgetragen worden/
in gunſten auff vnd annehmen/ vnd zum abendeſſen
kommen woͤllet.

D. Math. Conc. 12. de Luth. habita, pag. 139.

CCCXII. Vom des Bergs Aethne Fe-
werwerck/ vnnd entzůndung/ ſo ſich Anno
1536. zugetrage/ nein denckwuͤrdige
Hiſtorien.

DVrchleuchtiger Fuͤrſt/ gnediger Herꝛ/ ꝛc.
Jn vorigen tagen/ da ich allhie mein ge-
ſchefft verrichte/ zeugt ein
Kauffmann
auß Sicilien von dannen nach Meſſanã
den 21. Martij/ vnd kehret noch denſelben Abend zu

Taurominio in einer Satt in Sicilien ein. Dẽ fol-
gendẽ morgen fehrt er in ſeiner Reiß fort/ da begeg-
nen jm nit weit von der Statt zehen Maͤnner/ wel-
che/ wie jn bedauchten/ Mewrer waren/ vnd trugen
bey ſich jre waffen/
Er fragt ſie/ wo ſie hinauß wol-
ten/ ſie wolten nach dem Berg Aethna (welchẽ der
gemein man Montibellum neñet) nit lang hernach
trifft er widerumb ſo viel an/ welche/ nach dem er
ſie fragt/ antworten ſie wie die vorigen/ vnnd
ſagten/ ſie wurden von jhrem Herꝛn in den Berg
Aethnam geſchickt etwas zu bawen;
Er fragt ſie/

| wer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0323" n="315"/><hi rendition="#fr">Jch hab/ &#x017F;pricht er/ zu</hi> T<hi rendition="#fr">&#x016F;bingen einen</hi> C<hi rendition="#fr">aplan ken&#x0303;et<lb/>
welcher &#x017F;eine</hi> P<hi rendition="#fr">redigt vnderweilen al&#x017F;o pfleget an zu<lb/>
fangen: Wan man nit vngern zu ho&#x0364;ret/ &#x017F;o</hi> P<hi rendition="#fr">redige<lb/>
ich auch be&#x017F;chwerlich: Darumb &#x017F;o will ich der ku&#x0364;rtz<lb/>
mich beflei&#x017F;&#x017F;igen/ &#x017F;o viel jmmer mo&#x0364;glich: Dem will<lb/>
ich nun hierin folgen:</hi> E<hi rendition="#fr">hrwu&#x0364;rdige/ hoch vnnd wol-<lb/>
gelarte/ &#xA75B;c. gu&#x0364;n&#x017F;tige Her&#xA75B;n/ der Breutigam &#x017F;agt<lb/>
euch gro&#x017F;&#x017F;en danck/ daß jhr jhm zu ehren er&#x017F;chienen/<lb/>
vnd bittet/ daß jhr das/ was auffgetragen worden/<lb/>
in gun&#x017F;ten auff vnd annehmen/ vnd zum abende&#x017F;&#x017F;en<lb/>
kommen wo&#x0364;llet.</hi></p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">D. Math. Conc. 12. de Luth. habita, pag.</hi> 1<hi rendition="#i">39</hi>.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CCCXII</hi>.</hi> Vom des Bergs Aethne Fe-<lb/>
werwerck/ vnnd entz&#x016F;ndung/ &#x017F;o &#x017F;ich Anno<lb/>
1536. zugetrage/ nein denckwu&#x0364;rdige<lb/>
Hi&#x017F;torien.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>V<hi rendition="#fr">rchleuchtiger</hi> F<hi rendition="#fr">u&#x0364;r&#x017F;t/ gnediger Her&#xA75B;/ &#xA75B;c.<lb/>
Jn vorigen tagen/ da ich allhie mein ge-<lb/>
&#x017F;chefft verrichte/ zeugt ein</hi> K<hi rendition="#fr">auffmann<lb/>
auß Sicilien von dannen nach Me&#x017F;&#x017F;ana&#x0303;<lb/>
den 21. Martij/ vnd kehret noch den&#x017F;elben Abend zu</hi><lb/>
T<hi rendition="#fr">aurominio in einer Satt in Sicilien ein. De&#x0303; fol-<lb/>
gende&#x0303; morgen fehrt er in &#x017F;einer Reiß fort/ da begeg-<lb/>
nen jm nit weit von der Statt zehen Ma&#x0364;nner/ wel-<lb/>
che/ wie jn bedauchten/ Mewrer waren/ vnd trugen<lb/>
bey &#x017F;ich jre waffen/</hi> E<hi rendition="#fr">r fragt &#x017F;ie/ wo &#x017F;ie hinauß wol-<lb/>
ten/ &#x017F;ie wolten nach dem Berg Aethna (welche&#x0303; der<lb/>
gemein man Montibellum nen&#x0303;et) nit lang hernach<lb/>
trifft er widerumb &#x017F;o viel an/ welche/ nach dem er<lb/>
&#x017F;ie fragt/ antworten &#x017F;ie wie die vorigen/ vnnd<lb/>
&#x017F;agten/ &#x017F;ie wurden von jhrem Her&#xA75B;n in den Berg<lb/>
Aethnam ge&#x017F;chickt etwas zu bawen;</hi> E<hi rendition="#fr">r fragt &#x017F;ie/</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">| <hi rendition="#fr">wer</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[315/0323] Jch hab/ ſpricht er/ zu Tůbingen einen Caplan keñet welcher ſeine Predigt vnderweilen alſo pfleget an zu fangen: Wan man nit vngern zu hoͤret/ ſo Predige ich auch beſchwerlich: Darumb ſo will ich der kuͤrtz mich befleiſſigen/ ſo viel jmmer moͤglich: Dem will ich nun hierin folgen: Ehrwuͤrdige/ hoch vnnd wol- gelarte/ ꝛc. guͤnſtige Herꝛn/ der Breutigam ſagt euch groſſen danck/ daß jhr jhm zu ehren erſchienen/ vnd bittet/ daß jhr das/ was auffgetragen worden/ in gunſten auff vnd annehmen/ vnd zum abendeſſen kommen woͤllet. D. Math. Conc. 12. de Luth. habita, pag. 139. CCCXII. Vom des Bergs Aethne Fe- werwerck/ vnnd entzůndung/ ſo ſich Anno 1536. zugetrage/ nein denckwuͤrdige Hiſtorien. DVrchleuchtiger Fuͤrſt/ gnediger Herꝛ/ ꝛc. Jn vorigen tagen/ da ich allhie mein ge- ſchefft verrichte/ zeugt ein Kauffmann auß Sicilien von dannen nach Meſſanã den 21. Martij/ vnd kehret noch denſelben Abend zu Taurominio in einer Satt in Sicilien ein. Dẽ fol- gendẽ morgen fehrt er in ſeiner Reiß fort/ da begeg- nen jm nit weit von der Statt zehen Maͤnner/ wel- che/ wie jn bedauchten/ Mewrer waren/ vnd trugen bey ſich jre waffen/ Er fragt ſie/ wo ſie hinauß wol- ten/ ſie wolten nach dem Berg Aethna (welchẽ der gemein man Montibellum neñet) nit lang hernach trifft er widerumb ſo viel an/ welche/ nach dem er ſie fragt/ antworten ſie wie die vorigen/ vnnd ſagten/ ſie wurden von jhrem Herꝛn in den Berg Aethnam geſchickt etwas zu bawen; Er fragt ſie/ | wer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/melander_jocoseria01_1605
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/melander_jocoseria01_1605/323
Zitationshilfe: Melander, Otto: Joco-seria Das ist Schimpff vnd Ernst. Bd. 1. Lich, 1605, S. 315. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/melander_jocoseria01_1605/323>, abgerufen am 08.08.2022.