Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Melander, Otto: [Joco-seria] Das ander theil dieses Schimpff vnd Ernsts. Bd. 2. Lich, 1605.

Bild:
<< vorherige Seite

Junger Gesell welchs damals in vergebung des
Priester Aempter sehr langsam geschah/ zun warsa-
ger Creirt worden. Livius. Heutstelt man Junge
Bachanten vnd Esel auff die Cantzel.

Es sollen auch billich die Collatores welche Kir-
chen zubestellen haben/ nicht zu platzen vnd leicht-
lich annemen so daher gelauffen kommen/ faulle
Gesellen/ vngelerte Böffel/ gemein Gefindlein/
Küchenbuben/ Gauckler vnd dergleichen/ sondern
sollen sich vmb thun nach tüchtigen Personen/ vnd
so man sie haben kan/ welche ein zeitlang in schulen
gedienet vnd sich gevbt haben. Gigas.

Als einer gefragt ward/ warumb zu dieser zeit
die Kirchen diener nicht so from vnnd Erbar
weren alls vorzeiten: Hat er geantwortet: Jn
der Alten Kirchen haben fromme Leuth die Kir-
chendiener erwehlet vnnd beruffen mit auruffung
göttliches namens/ nun aber geht man den affectis
nach/ den jenigen so jhre Freund begeren zu fordern
ohne anruffung Göttliches namens/ vnd bißweilln
mit zürnen/ vnwillen/ auch mit fluchen darein kri-
chen derwegen auch viel Kirchendiener so leichtlich
als sie angenommen werden/ werden sie auch wider
von den Patronen abgesetzt. Simon Pauli.

Jm gesetz wurde den Eselln das genick zerbrochen
vnd wurden nicht mit Gelt wider gelöset/ vielleicht
hat Gott wollen zuverstehen geben/ er wolte kein
Esel haben in seinem dienst/ wiewol zu allen zeiten
auch aus den orden der Priester viel gar gröber
Esel seindt.

Es sind zu vnsern zeiten Leuth/ welche vnver-
schampter weiß zum Predigampt springen/
da sie doch in diesem Kampff vngeübet seindt vnd
zu reden vngeschickt/ haben nit gelernet vnnd seindt
der Schrifft vnerfahren. Daher kompts dz die zu-
hörer/ so begierig sind zu lehren/ die weyd heilsam-

mer

Junger Geſell welchs damals in vergebung des
Prieſter Aempter ſehr langſam geſchah/ zũ warſa-
ger Creirt worden. Livius. Heutſtelt man Junge
Bachanten vnd Eſel auff die Cantzel.

Es ſollen auch billich die Collatores welche Kir-
chen zubeſtellen haben/ nicht zu platzen vnd leicht-
lich annemen ſo daher gelauffen kommen/ faulle
Geſellen/ vngelerte Boͤffel/ gemein Gefindlein/
Kuͤchenbuben/ Gauckler vnd dergleichen/ ſondern
ſollen ſich vmb thun nach tuͤchtigen Perſonen/ vnd
ſo man ſie haben kan/ welche ein zeitlang in ſchulen
gedienet vnd ſich gevbt haben. Gigas.

Als einer gefragt ward/ warumb zu dieſer zeit
die Kirchen diener nicht ſo from vnnd Erbar
weren alls vorzeiten: Hat er geantwortet: Jn
der Alten Kirchen haben fromme Leuth die Kir-
chendiener erwehlet vnnd beruffen mit auruffung
goͤttliches namens/ nun aber geht man den affectis
nach/ den jenigen ſo jhre Freund begeren zu fordern
ohne anruffung Goͤttliches namens/ vnd bißweilln
mit zuͤrnen/ vnwillen/ auch mit fluchen darein kri-
chen derwegen auch viel Kirchendiener ſo leichtlich
als ſie angenommen werdẽ/ werden ſie auch wider
von den Patronen abgeſetzt. Simon Pauli.

Jm geſetz wurde den Eſelln das genick zerbrochẽ
vnd wurden nicht mit Gelt wider geloͤſet/ vielleicht
hat Gott wollen zuverſtehen geben/ er wolte kein
Eſel haben in ſeinem dienſt/ wiewol zu allen zeiten
auch aus den orden der Prieſter viel gar groͤber
Eſel ſeindt.

Es ſind zu vnſern zeiten Leuth/ welche vnver-
ſchampter weiß zum Predigampt ſpringen/
da ſie doch in dieſem Kampff vngeuͤbet ſeindt vnd
zu reden vngeſchickt/ haben nit gelernet vnnd ſeindt
der Schrifft vnerfahren. Daher kompts dz die zu-
hoͤrer/ ſo begierig ſind zu lehren/ die weyd heilſam-

mer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0143" n="119"/>
Junger Ge&#x017F;ell welchs damals in vergebung des<lb/>
Prie&#x017F;ter Aempter &#x017F;ehr lang&#x017F;am ge&#x017F;chah/ zu&#x0303; war&#x017F;a-<lb/>
ger Creirt worden. Livius. Heut&#x017F;telt man Junge<lb/>
Bachanten vnd E&#x017F;el auff die Cantzel.</p><lb/>
        <p>Es &#x017F;ollen auch billich die Collatores welche Kir-<lb/>
chen zube&#x017F;tellen haben/ nicht zu platzen vnd leicht-<lb/>
lich annemen &#x017F;o daher gelauffen kommen/ faulle<lb/>
Ge&#x017F;ellen/ vngelerte Bo&#x0364;ffel/ gemein Gefindlein/<lb/>
Ku&#x0364;chenbuben/ Gauckler vnd dergleichen/ &#x017F;ondern<lb/>
&#x017F;ollen &#x017F;ich vmb thun nach tu&#x0364;chtigen Per&#x017F;onen/ vnd<lb/>
&#x017F;o man &#x017F;ie haben kan/ welche ein zeitlang in &#x017F;chulen<lb/>
gedienet vnd &#x017F;ich gevbt haben. Gigas.</p><lb/>
        <p>Als einer gefragt ward/ warumb zu die&#x017F;er zeit<lb/>
die Kirchen diener nicht &#x017F;o from vnnd Erbar<lb/>
weren alls vorzeiten: Hat er geantwortet: Jn<lb/>
der Alten Kirchen haben fromme Leuth die Kir-<lb/>
chendiener erwehlet vnnd beruffen mit auruffung<lb/>
go&#x0364;ttliches namens/ nun aber geht man den affectis<lb/>
nach/ den jenigen &#x017F;o jhre Freund begeren zu fordern<lb/>
ohne anruffung Go&#x0364;ttliches namens/ vnd bißweilln<lb/>
mit zu&#x0364;rnen/ vnwillen/ auch mit fluchen darein kri-<lb/>
chen derwegen auch viel Kirchendiener &#x017F;o leichtlich<lb/>
als &#x017F;ie angenommen werde&#x0303;/ werden &#x017F;ie auch wider<lb/>
von den Patronen abge&#x017F;etzt. Simon Pauli.</p><lb/>
        <p>Jm ge&#x017F;etz wurde den E&#x017F;elln das genick zerbroche&#x0303;<lb/>
vnd wurden nicht mit Gelt wider gelo&#x0364;&#x017F;et/ vielleicht<lb/>
hat Gott wollen zuver&#x017F;tehen geben/ er wolte kein<lb/>
E&#x017F;el haben in &#x017F;einem dien&#x017F;t/ wiewol zu allen zeiten<lb/>
auch aus den orden der Prie&#x017F;ter viel gar gro&#x0364;ber<lb/>
E&#x017F;el &#x017F;eindt.</p><lb/>
        <p>Es &#x017F;ind zu vn&#x017F;ern zeiten Leuth/ welche vnver-<lb/>
&#x017F;champter weiß zum Predigampt &#x017F;pringen/<lb/>
da &#x017F;ie doch in die&#x017F;em Kampff vngeu&#x0364;bet &#x017F;eindt vnd<lb/>
zu reden vnge&#x017F;chickt/ haben nit gelernet vnnd &#x017F;eindt<lb/>
der Schrifft vnerfahren. Daher kompts dz die zu-<lb/>
ho&#x0364;rer/ &#x017F;o begierig &#x017F;ind zu lehren/ die weyd heil&#x017F;am-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mer</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[119/0143] Junger Geſell welchs damals in vergebung des Prieſter Aempter ſehr langſam geſchah/ zũ warſa- ger Creirt worden. Livius. Heutſtelt man Junge Bachanten vnd Eſel auff die Cantzel. Es ſollen auch billich die Collatores welche Kir- chen zubeſtellen haben/ nicht zu platzen vnd leicht- lich annemen ſo daher gelauffen kommen/ faulle Geſellen/ vngelerte Boͤffel/ gemein Gefindlein/ Kuͤchenbuben/ Gauckler vnd dergleichen/ ſondern ſollen ſich vmb thun nach tuͤchtigen Perſonen/ vnd ſo man ſie haben kan/ welche ein zeitlang in ſchulen gedienet vnd ſich gevbt haben. Gigas. Als einer gefragt ward/ warumb zu dieſer zeit die Kirchen diener nicht ſo from vnnd Erbar weren alls vorzeiten: Hat er geantwortet: Jn der Alten Kirchen haben fromme Leuth die Kir- chendiener erwehlet vnnd beruffen mit auruffung goͤttliches namens/ nun aber geht man den affectis nach/ den jenigen ſo jhre Freund begeren zu fordern ohne anruffung Goͤttliches namens/ vnd bißweilln mit zuͤrnen/ vnwillen/ auch mit fluchen darein kri- chen derwegen auch viel Kirchendiener ſo leichtlich als ſie angenommen werdẽ/ werden ſie auch wider von den Patronen abgeſetzt. Simon Pauli. Jm geſetz wurde den Eſelln das genick zerbrochẽ vnd wurden nicht mit Gelt wider geloͤſet/ vielleicht hat Gott wollen zuverſtehen geben/ er wolte kein Eſel haben in ſeinem dienſt/ wiewol zu allen zeiten auch aus den orden der Prieſter viel gar groͤber Eſel ſeindt. Es ſind zu vnſern zeiten Leuth/ welche vnver- ſchampter weiß zum Predigampt ſpringen/ da ſie doch in dieſem Kampff vngeuͤbet ſeindt vnd zu reden vngeſchickt/ haben nit gelernet vnnd ſeindt der Schrifft vnerfahren. Daher kompts dz die zu- hoͤrer/ ſo begierig ſind zu lehren/ die weyd heilſam- mer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/melander_jocoseria02_1605
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/melander_jocoseria02_1605/143
Zitationshilfe: Melander, Otto: [Joco-seria] Das ander theil dieses Schimpff vnd Ernsts. Bd. 2. Lich, 1605, S. 119. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/melander_jocoseria02_1605/143>, abgerufen am 17.05.2022.