Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Melander, Otto: [Joco-seria] Das ander theil dieses Schimpff vnd Ernsts. Bd. 2. Lich, 1605.

Bild:
<< vorherige Seite

gantz nacht bey jhm geblieben/ schencket er jhr deß
Morgens ein dicken schweren Sack/ welchen sie
mit Frewden heim trägt/ meynet/ er stecke voll
Goldes/ vnd verhofft jhren Mann damit ledig zu-
machen: Da sie aber heimkommet/ vnnd den Sack
fleissig durchsuchet/ fand sie sich betrogen/ dann der
Sack war voll Stein vnnd Saud. Deßwegen ist
sie sehr trawrig/ gehet zum Amptmann/ vnnd zeigt
jhm alles an mit weinenden Augen. Der Ampt-
mann erschricket sehr/ vnnd sagt/ er sey zum theil
schuldig an dieser Sünde/ lesset den Mann von
stund an loß/ vnnd satzt jhn in deß Bößwichtes
Gut.

CXII. Von dem Scharpffrichter zu
Metz/ welcher sich nachts in eines Kauff-
manns Hauß begibt/ erwürgt sein Weib
vnd Gesind/ vnnd bringt allen Haußrath
daruon/ gibt für/ der Kauffmann hab den
Mord selbst gethan/ deßwegen der Kauff-
mann/ als er wider kompt/ eyngezo-
gen/ vnnd vmbs Leben bracht
wirdt.

ZV Metz hat sich ein Geschicht zugetragen/
welche alle Rechtsgelehrten wol erwegen
sollen/ damit sie in peinlichen Sachen desto
fürsichtiger seyn mögen. Ein Scharpffrich-
ter bricht einem Kauffmann/ so seiner Sachen
halben verreiset/ deß nachts ins Hauß/ erwür-
get jhm nicht allein das Weib/ Kinder vund Ge-
sind/ sondern nimbt auch mit sich/ was er hinauß
bringen kay. Da der Kauffmann wider kompt/

vnd

gantz nacht bey jhm geblieben/ ſchencket er jhr deß
Morgens ein dicken ſchweren Sack/ welchen ſie
mit Frewden heim traͤgt/ meynet/ er ſtecke voll
Goldes/ vnd verhofft jhren Mann damit ledig zu-
machen: Da ſie aber heimkommet/ vnnd den Sack
fleiſſig durchſuchet/ fand ſie ſich betrogen/ dann der
Sack war voll Stein vnnd Saud. Deßwegen iſt
ſie ſehr trawrig/ gehet zum Amptmann/ vnnd zeigt
jhm alles an mit weinenden Augen. Der Ampt-
mann erſchricket ſehr/ vnnd ſagt/ er ſey zum theil
ſchuldig an dieſer Suͤnde/ leſſet den Mann von
ſtund an loß/ vnnd ſatzt jhn in deß Boͤßwichtes
Gut.

CXII. Von dem Scharpffrichter zu
Metz/ welcher ſich nachts in eines Kauff-
manns Hauß begibt/ erwuͤrgt ſein Weib
vnd Geſind/ vnnd bringt allen Haußrath
daruon/ gibt fuͤr/ der Kauffmann hab den
Mord ſelbſt gethan/ deßwegen der Kauff-
mann/ als er wider kompt/ eyngezo-
gen/ vnnd vmbs Leben bracht
wirdt.

ZV Metz hat ſich ein Geſchicht zugetragen/
welche alle Rechtsgelehrten wol erwegen
ſollen/ damit ſie in peinlichen Sachen deſto
fuͤrſichtiger ſeyn moͤgen. Ein Scharpffrich-
ter bricht einem Kauffmann/ ſo ſeiner Sachen
halben verreiſet/ deß nachts ins Hauß/ erwuͤr-
get jhm nicht allein das Weib/ Kinder vund Ge-
ſind/ ſondern nimbt auch mit ſich/ was er hinauß
bringen kay. Da der Kauffmann wider kompt/

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0131" n="167"/>
gantz nacht bey jhm geblieben/ &#x017F;chencket er jhr deß<lb/>
Morgens ein dicken &#x017F;chweren Sack/ welchen &#x017F;ie<lb/>
mit Frewden heim tra&#x0364;gt/ meynet/ er &#x017F;tecke voll<lb/>
Goldes/ vnd verhofft jhren Mann damit ledig zu-<lb/>
machen: Da &#x017F;ie aber heimkommet/ vnnd den Sack<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;ig durch&#x017F;uchet/ fand &#x017F;ie &#x017F;ich betrogen/ dann der<lb/>
Sack war voll Stein vnnd Saud. Deßwegen i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ehr trawrig/ gehet zum Amptmann/ vnnd zeigt<lb/>
jhm alles an mit weinenden Augen. Der Ampt-<lb/>
mann er&#x017F;chricket &#x017F;ehr/ vnnd &#x017F;agt/ er &#x017F;ey zum theil<lb/>
&#x017F;chuldig an die&#x017F;er Su&#x0364;nde/ le&#x017F;&#x017F;et den Mann von<lb/>
&#x017F;tund an loß/ vnnd &#x017F;atzt jhn in deß Bo&#x0364;ßwichtes<lb/>
Gut.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CXII.</hi></hi> Von dem Scharpffrichter zu<lb/>
Metz/ welcher &#x017F;ich nachts in eines Kauff-<lb/>
manns Hauß begibt/ erwu&#x0364;rgt &#x017F;ein Weib<lb/>
vnd Ge&#x017F;ind/ vnnd bringt allen Haußrath<lb/>
daruon/ gibt fu&#x0364;r/ der Kauffmann hab den<lb/>
Mord &#x017F;elb&#x017F;t gethan/ deßwegen der Kauff-<lb/>
mann/ als er wider kompt/ eyngezo-<lb/>
gen/ vnnd vmbs Leben bracht<lb/>
wirdt.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">Z</hi>V Metz hat &#x017F;ich ein Ge&#x017F;chicht zugetragen/<lb/>
welche alle Rechtsgelehrten wol erwegen<lb/>
&#x017F;ollen/ damit &#x017F;ie in peinlichen Sachen de&#x017F;to<lb/>
fu&#x0364;r&#x017F;ichtiger &#x017F;eyn mo&#x0364;gen. Ein Scharpffrich-<lb/>
ter bricht einem Kauffmann/ &#x017F;o &#x017F;einer Sachen<lb/>
halben verrei&#x017F;et/ deß nachts ins Hauß/ erwu&#x0364;r-<lb/>
get jhm nicht allein das Weib/ Kinder vund Ge-<lb/>
&#x017F;ind/ &#x017F;ondern nimbt auch mit &#x017F;ich/ was er hinauß<lb/>
bringen kay. Da der Kauffmann wider kompt/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[167/0131] gantz nacht bey jhm geblieben/ ſchencket er jhr deß Morgens ein dicken ſchweren Sack/ welchen ſie mit Frewden heim traͤgt/ meynet/ er ſtecke voll Goldes/ vnd verhofft jhren Mann damit ledig zu- machen: Da ſie aber heimkommet/ vnnd den Sack fleiſſig durchſuchet/ fand ſie ſich betrogen/ dann der Sack war voll Stein vnnd Saud. Deßwegen iſt ſie ſehr trawrig/ gehet zum Amptmann/ vnnd zeigt jhm alles an mit weinenden Augen. Der Ampt- mann erſchricket ſehr/ vnnd ſagt/ er ſey zum theil ſchuldig an dieſer Suͤnde/ leſſet den Mann von ſtund an loß/ vnnd ſatzt jhn in deß Boͤßwichtes Gut. CXII. Von dem Scharpffrichter zu Metz/ welcher ſich nachts in eines Kauff- manns Hauß begibt/ erwuͤrgt ſein Weib vnd Geſind/ vnnd bringt allen Haußrath daruon/ gibt fuͤr/ der Kauffmann hab den Mord ſelbſt gethan/ deßwegen der Kauff- mann/ als er wider kompt/ eyngezo- gen/ vnnd vmbs Leben bracht wirdt. ZV Metz hat ſich ein Geſchicht zugetragen/ welche alle Rechtsgelehrten wol erwegen ſollen/ damit ſie in peinlichen Sachen deſto fuͤrſichtiger ſeyn moͤgen. Ein Scharpffrich- ter bricht einem Kauffmann/ ſo ſeiner Sachen halben verreiſet/ deß nachts ins Hauß/ erwuͤr- get jhm nicht allein das Weib/ Kinder vund Ge- ſind/ ſondern nimbt auch mit ſich/ was er hinauß bringen kay. Da der Kauffmann wider kompt/ vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/melander_jocoseria02_1605
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/melander_jocoseria02_1605/131
Zitationshilfe: Melander, Otto: [Joco-seria] Das ander theil dieses Schimpff vnd Ernsts. Bd. 2. Lich, 1605, S. 167. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/melander_jocoseria02_1605/131>, abgerufen am 19.08.2022.