Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Melander, Otto: [Joco-seria] Das ander theil dieses Schimpff vnd Ernsts. Bd. 2. Lich, 1605.

Bild:
<< vorherige Seite

der antwortet/ wol/ ich will dir zeigen/ was ich dir
herumb zu tragen gegeben habe. Es trug nichts zun
reichtumb an sich selbst/ sondern hab dirs nur dar-
umb geben/ daß du da mit deine Haußsachen desto
besser besichtigen möchtest: Denn bißher hastu alles
deinem Weib/ Knecht vnd Mägten vertrawet/
müssig gangen/ in wollusten gelebet/ vnnd nicht be-
trachtet diese wort:

Der Herr muß selber sein der Knecht/
Will ers im Hausse finden recht.
Die Fraw muß selber sein die Magd/
Will sie im Hausse schaffen rath.
Gesinde nimmermehr bedenckt/
Was nutz oder schad im Hausse bringt.
Es ist jhn nichts gelegen dran.
Weil sie es nicht zu eigen han.

Des Herrn Augen füttern das Pferd/ vnnd des
Herren fußstapffen düngen am besten die Acker.
Derwegen solt er für gewiß halten/ so er seinen sa-
chen für stehen wolte/ daß kein Kunst sey/ die mehr
zur Haußhaltung befürderung thue/ nech[st] Gottes
Segen/ alß sorg/ fleiß vnd vorsichtigkeit. Darumb
solt er hinfüro mit gantzem ernst/ fleis vnnd ver-
nunfft sein Hauß regiren/ vnd nicht losen Knechten/
schwätzhafftigen Mägden/ das regiment vbergeben.
Also wurde er von seinen gütern reichlichen nutzen/
vnd ein ehrlich nahrung vberkommen. Diß Histo-
rien führt der Ehrwürdig vnd hochgelert D. Geor-
gius Edelmannus ein in seiner vierdten Predigt
vber das ander Capitul Ruth.

CCVIII. Von eines reichen Bawers
faulem vnd schläfferigem Knecht.

EJn reicher Bawer hette einen Knecht/ der war
sehr frässig/ vnd flohe die arbeit/ sonderlich aber

war

der antwortet/ wol/ ich will dir zeigen/ was ich dir
herumb zu tragen gegeben habe. Es trug nichts zũ
reichtumb an ſich ſelbſt/ ſondern hab dirs nur dar-
umb geben/ daß du da mit deine Haußſachen deſto
beſſer beſichtigen moͤchteſt: Denn bißher haſtu alles
deinem Weib/ Knecht vnd Maͤgten vertrawet/
muͤſſig gangen/ in wolluſten gelebet/ vnnd nicht be-
trachtet dieſe wort:

Der Herꝛ muß ſelber ſein der Knecht/
Will ers im Hauſſe finden recht.
Die Fraw muß ſelber ſein die Magd/
Will ſie im Hauſſe ſchaffen rath.
Geſinde nimmermehr bedenckt/
Was nutz oder ſchad im Hauſſe bringt.
Es iſt jhn nichts gelegen dran.
Weil ſie es nicht zu eigen han.

Des Herꝛn Augen fuͤttern das Pferd/ vnnd des
Herꝛen fußſtapffen duͤngen am beſten die Acker.
Derwegen ſolt er fuͤr gewiß halten/ ſo er ſeinen ſa-
chen fuͤr ſtehen wolte/ daß kein Kunſt ſey/ die mehr
zur Haußhaltung befuͤrderung thue/ nech[ſt] Gottes
Segen/ alß ſorg/ fleiß vnd vorſichtigkeit. Darumb
ſolt er hinfuͤro mit gantzem ernſt/ fleis vnnd ver-
nunfft ſein Hauß regiren/ vnd nicht loſen Knechten/
ſchwaͤtzhafftigen Maͤgden/ das regiment vbergebẽ.
Alſo wurde er von ſeinen guͤtern reichlichen nutzen/
vnd ein ehrlich nahrung vberkommen. Diß Hiſto-
rien fuͤhrt der Ehrwuͤrdig vnd hochgelert D. Geor-
gius Edelmannus ein in ſeiner vierdten Predigt
vber das ander Capitul Ruth.

CCVIII. Von eines reichen Bawers
faulem vnd ſchlaͤfferigem Knecht.

EJn reicher Bawer hette einen Knecht/ der war
ſehr fraͤſſig/ vnd flohe die arbeit/ ſonderlich aber

war
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0209" n="185"/>
der antwortet/ wol/ ich will dir zeigen/ was ich dir<lb/>
herumb zu tragen gegeben habe. Es trug nichts zu&#x0303;<lb/>
reichtumb an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ &#x017F;ondern hab dirs nur dar-<lb/>
umb geben/ daß du da mit deine Hauß&#x017F;achen de&#x017F;to<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er be&#x017F;ichtigen mo&#x0364;chte&#x017F;t: Denn bißher ha&#x017F;tu alles<lb/>
deinem Weib/ Knecht vnd Ma&#x0364;gten vertrawet/<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig gangen/ in wollu&#x017F;ten gelebet/ vnnd nicht be-<lb/>
trachtet die&#x017F;e wort:</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Der Her&#xA75B; muß &#x017F;elber &#x017F;ein der Knecht/</l><lb/>
          <l>Will ers im Hau&#x017F;&#x017F;e finden recht.</l><lb/>
          <l>Die Fraw muß &#x017F;elber &#x017F;ein die Magd/</l><lb/>
          <l>Will &#x017F;ie im Hau&#x017F;&#x017F;e &#x017F;chaffen rath.</l><lb/>
          <l>Ge&#x017F;inde nimmermehr bedenckt/</l><lb/>
          <l>Was nutz oder &#x017F;chad im Hau&#x017F;&#x017F;e bringt.</l><lb/>
          <l>Es i&#x017F;t jhn nichts gelegen dran.</l><lb/>
          <l>Weil &#x017F;ie es nicht zu eigen han.</l>
        </lg><lb/>
        <p>Des Her&#xA75B;n Augen fu&#x0364;ttern das Pferd/ vnnd des<lb/>
Her&#xA75B;en fuß&#x017F;tapffen du&#x0364;ngen am be&#x017F;ten die Acker.<lb/>
Derwegen &#x017F;olt er fu&#x0364;r gewiß halten/ &#x017F;o er &#x017F;einen &#x017F;a-<lb/>
chen fu&#x0364;r &#x017F;tehen wolte/ daß kein Kun&#x017F;t &#x017F;ey/ die mehr<lb/>
zur Haußhaltung befu&#x0364;rderung thue/ nech<supplied>&#x017F;t</supplied> Gottes<lb/>
Segen/ alß &#x017F;org/ fleiß vnd vor&#x017F;ichtigkeit. Darumb<lb/>
&#x017F;olt er hinfu&#x0364;ro mit gantzem ern&#x017F;t/ fleis vnnd ver-<lb/>
nunfft &#x017F;ein Hauß regiren/ vnd nicht lo&#x017F;en Knechten/<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;tzhafftigen Ma&#x0364;gden/ das regiment vbergebe&#x0303;.<lb/>
Al&#x017F;o wurde er von &#x017F;einen gu&#x0364;tern reichlichen nutzen/<lb/>
vnd ein ehrlich nahrung vberkommen. Diß Hi&#x017F;to-<lb/>
rien fu&#x0364;hrt der Ehrwu&#x0364;rdig vnd hochgelert D. Geor-<lb/>
gius Edelmannus ein in &#x017F;einer vierdten Predigt<lb/>
vber das ander Capitul Ruth.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CCVIII.</hi></hi> Von eines reichen Bawers<lb/>
faulem vnd &#x017F;chla&#x0364;fferigem Knecht.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>Jn reicher Bawer hette einen Knecht/ der war<lb/>
&#x017F;ehr fra&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig/ vnd flohe die arbeit/ &#x017F;onderlich aber<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">war</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[185/0209] der antwortet/ wol/ ich will dir zeigen/ was ich dir herumb zu tragen gegeben habe. Es trug nichts zũ reichtumb an ſich ſelbſt/ ſondern hab dirs nur dar- umb geben/ daß du da mit deine Haußſachen deſto beſſer beſichtigen moͤchteſt: Denn bißher haſtu alles deinem Weib/ Knecht vnd Maͤgten vertrawet/ muͤſſig gangen/ in wolluſten gelebet/ vnnd nicht be- trachtet dieſe wort: Der Herꝛ muß ſelber ſein der Knecht/ Will ers im Hauſſe finden recht. Die Fraw muß ſelber ſein die Magd/ Will ſie im Hauſſe ſchaffen rath. Geſinde nimmermehr bedenckt/ Was nutz oder ſchad im Hauſſe bringt. Es iſt jhn nichts gelegen dran. Weil ſie es nicht zu eigen han. Des Herꝛn Augen fuͤttern das Pferd/ vnnd des Herꝛen fußſtapffen duͤngen am beſten die Acker. Derwegen ſolt er fuͤr gewiß halten/ ſo er ſeinen ſa- chen fuͤr ſtehen wolte/ daß kein Kunſt ſey/ die mehr zur Haußhaltung befuͤrderung thue/ nechſt Gottes Segen/ alß ſorg/ fleiß vnd vorſichtigkeit. Darumb ſolt er hinfuͤro mit gantzem ernſt/ fleis vnnd ver- nunfft ſein Hauß regiren/ vnd nicht loſen Knechten/ ſchwaͤtzhafftigen Maͤgden/ das regiment vbergebẽ. Alſo wurde er von ſeinen guͤtern reichlichen nutzen/ vnd ein ehrlich nahrung vberkommen. Diß Hiſto- rien fuͤhrt der Ehrwuͤrdig vnd hochgelert D. Geor- gius Edelmannus ein in ſeiner vierdten Predigt vber das ander Capitul Ruth. CCVIII. Von eines reichen Bawers faulem vnd ſchlaͤfferigem Knecht. EJn reicher Bawer hette einen Knecht/ der war ſehr fraͤſſig/ vnd flohe die arbeit/ ſonderlich aber war

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/melander_jocoseria02_1605
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/melander_jocoseria02_1605/209
Zitationshilfe: Melander, Otto: [Joco-seria] Das ander theil dieses Schimpff vnd Ernsts. Bd. 2. Lich, 1605, S. 185. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/melander_jocoseria02_1605/209>, abgerufen am 19.08.2022.