Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Menger, Carl: Die Irrthümer des Historismus in der deutschen Nationalökonomie. Wien, 1884.

Bild:
<< vorherige Seite

auch keineswegs identischen Weise, die Aufgabe zu-
fällt, die realen Erscheinungen der Volkswirthschaft
auf ihre einfachsten streng typischen Elemente zurück-
zuführen und uns, auf der Grundlage des Isolirungs-
verfahrens, die (exacten) Gesetze darzulegen, nach
welchen sich complicirtere Erscheinungen der Volks-
wirthschaft aus den obigen Elementen entwickeln, um
uns auf diesem Wege, zwar nicht das Verständniss der
socialen Erscheinungen in "ihrer vollen empi-
rischen Wirklichkeit
", wohl aber jenes der
wirthschaftlichen Seite derselben zu verschaffen.

Dem Nachweise der von der historischen Schule
deutscher Nationalökonomen eifrig bestrittenen Be-
rechtigung dieser letzteren Richtung des theoretischen
Erkenntnissstrebens auf dem Gebiete der Volkswirth-
schaft habe ich aber meine besondere Sorgfalt zuge-
wandt.

Nun weiss ich sehr wohl, dass durch die Zu-
sammenfassung der Ergebnisse eines Theiles meiner
Untersuchungen in so wenige Worte ich meinen Lesern
nur ein höchst unvollkommenes Bild derselben zu bieten
vermag. Liegt doch der hauptsächliche Werth wissen-
schaftlicher Ergebnisse in der genetischen Entwicklung
und der methodischen Begründung derselben. Indess
selbst die schematische Form, in welcher ich dieselben
hier wiedergebe, wird, wie ich glaube, genügen, um
meine Leser über den Werth der Angriffe zu orientiren,
welche meine "Untersuchungen über die Methode der
Forschung" seitens eines Theiles der national-ökono-
mischen Kritik Deutschlands erfahren haben.



2*

auch keineswegs identischen Weise, die Aufgabe zu-
fällt, die realen Erscheinungen der Volkswirthschaft
auf ihre einfachsten streng typischen Elemente zurück-
zuführen und uns, auf der Grundlage des Isolirungs-
verfahrens, die (exacten) Gesetze darzulegen, nach
welchen sich complicirtere Erscheinungen der Volks-
wirthschaft aus den obigen Elementen entwickeln, um
uns auf diesem Wege, zwar nicht das Verständniss der
socialen Erscheinungen in „ihrer vollen empi-
rischen Wirklichkeit
“, wohl aber jenes der
wirthschaftlichen Seite derselben zu verschaffen.

Dem Nachweise der von der historischen Schule
deutscher Nationalökonomen eifrig bestrittenen Be-
rechtigung dieser letzteren Richtung des theoretischen
Erkenntnissstrebens auf dem Gebiete der Volkswirth-
schaft habe ich aber meine besondere Sorgfalt zuge-
wandt.

Nun weiss ich sehr wohl, dass durch die Zu-
sammenfassung der Ergebnisse eines Theiles meiner
Untersuchungen in so wenige Worte ich meinen Lesern
nur ein höchst unvollkommenes Bild derselben zu bieten
vermag. Liegt doch der hauptsächliche Werth wissen-
schaftlicher Ergebnisse in der genetischen Entwicklung
und der methodischen Begründung derselben. Indess
selbst die schematische Form, in welcher ich dieselben
hier wiedergebe, wird, wie ich glaube, genügen, um
meine Leser über den Werth der Angriffe zu orientiren,
welche meine „Untersuchungen über die Methode der
Forschung“ seitens eines Theiles der national-ökono-
mischen Kritik Deutschlands erfahren haben.



2*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0035" n="19"/>
auch keineswegs identischen Weise, die Aufgabe zu-<lb/>
fällt, die realen Erscheinungen der Volkswirthschaft<lb/>
auf ihre einfachsten streng typischen Elemente zurück-<lb/>
zuführen und uns, auf der Grundlage des Isolirungs-<lb/>
verfahrens, die (exacten) Gesetze darzulegen, nach<lb/>
welchen sich complicirtere Erscheinungen der Volks-<lb/>
wirthschaft aus den obigen Elementen entwickeln, um<lb/>
uns auf diesem Wege, zwar nicht das Verständniss der<lb/>
socialen Erscheinungen in &#x201E;<hi rendition="#g">ihrer vollen empi-<lb/>
rischen Wirklichkeit</hi>&#x201C;, wohl aber jenes der<lb/><hi rendition="#g">wirthschaftlichen Seite</hi> derselben zu verschaffen.</p><lb/>
        <p>Dem Nachweise der von der historischen Schule<lb/>
deutscher Nationalökonomen eifrig bestrittenen Be-<lb/>
rechtigung dieser letzteren Richtung des theoretischen<lb/>
Erkenntnissstrebens auf dem Gebiete der Volkswirth-<lb/>
schaft habe ich aber meine besondere Sorgfalt zuge-<lb/>
wandt.</p><lb/>
        <p>Nun weiss ich sehr wohl, dass durch die Zu-<lb/>
sammenfassung der Ergebnisse eines Theiles meiner<lb/>
Untersuchungen in so wenige Worte ich meinen Lesern<lb/>
nur ein höchst unvollkommenes Bild derselben zu bieten<lb/>
vermag. Liegt doch der hauptsächliche Werth wissen-<lb/>
schaftlicher Ergebnisse in der genetischen Entwicklung<lb/>
und der methodischen Begründung derselben. Indess<lb/>
selbst die schematische Form, in welcher ich dieselben<lb/>
hier wiedergebe, wird, wie ich glaube, genügen, um<lb/>
meine Leser über den Werth der Angriffe zu orientiren,<lb/>
welche meine &#x201E;Untersuchungen über die Methode der<lb/>
Forschung&#x201C; seitens eines Theiles der national-ökono-<lb/>
mischen Kritik Deutschlands erfahren haben.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <fw place="bottom" type="sig">2*</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0035] auch keineswegs identischen Weise, die Aufgabe zu- fällt, die realen Erscheinungen der Volkswirthschaft auf ihre einfachsten streng typischen Elemente zurück- zuführen und uns, auf der Grundlage des Isolirungs- verfahrens, die (exacten) Gesetze darzulegen, nach welchen sich complicirtere Erscheinungen der Volks- wirthschaft aus den obigen Elementen entwickeln, um uns auf diesem Wege, zwar nicht das Verständniss der socialen Erscheinungen in „ihrer vollen empi- rischen Wirklichkeit“, wohl aber jenes der wirthschaftlichen Seite derselben zu verschaffen. Dem Nachweise der von der historischen Schule deutscher Nationalökonomen eifrig bestrittenen Be- rechtigung dieser letzteren Richtung des theoretischen Erkenntnissstrebens auf dem Gebiete der Volkswirth- schaft habe ich aber meine besondere Sorgfalt zuge- wandt. Nun weiss ich sehr wohl, dass durch die Zu- sammenfassung der Ergebnisse eines Theiles meiner Untersuchungen in so wenige Worte ich meinen Lesern nur ein höchst unvollkommenes Bild derselben zu bieten vermag. Liegt doch der hauptsächliche Werth wissen- schaftlicher Ergebnisse in der genetischen Entwicklung und der methodischen Begründung derselben. Indess selbst die schematische Form, in welcher ich dieselben hier wiedergebe, wird, wie ich glaube, genügen, um meine Leser über den Werth der Angriffe zu orientiren, welche meine „Untersuchungen über die Methode der Forschung“ seitens eines Theiles der national-ökono- mischen Kritik Deutschlands erfahren haben. 2*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/menger_historismus_1884
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/menger_historismus_1884/35
Zitationshilfe: Menger, Carl: Die Irrthümer des Historismus in der deutschen Nationalökonomie. Wien, 1884, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/menger_historismus_1884/35>, abgerufen am 10.05.2021.