Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Franz Heinrich: Der in Erwegung göttlicher Wollthaten sich recht verhaltende Israeliter. Hildesheim, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite

Verheissung / wie seinem Vater und Groß-Vater / gegeben: Ich bin der HErr / Abrahams deines Vaters GOtt / und Isaacs GOtt / das Land / da du auffligest / will ich dir / und deinem Samen geben. Und dein Same soll werden / wie der Staub auff Erden / und du solt ausgebreitet werden gegen den Abend / Morgen / Mitternacht und Mittag. Und durch dich und deinen Samen sollen alle Geschlecht auff Erden gesegnet werden. Gen. XXVIII. 13. 14. Siehe ein solcher Mann war Jacob / hoch erhaben von GOTT selbst / als aus dessen Samen der Messias kommen und gebohren werden solte.

Allein je höher / je demüthiger; je grösser / je niedriger. Dazu der gute Ethicus Sirach uns auch treulich ermuntert und ermahnet / schreibend: Je höher du bist / je mehr du dich demüthige / so wird dir der HErr hold seyn. Sir. III. 19. Also demüthigte sich auch der grosse Glaubens-Vater Abraham / wenn Er sich für GOtt stellete und mit dem redete / Ich habe mich / sprechend / unterwunden zu reden mit dem HErrn / wiewoll ich Erde und Asche bin. Gen. XVIII. 27. Und gewißlich ist der Mensch auch von der Erden genommen / und muß wieder zur Erden kommen; Was erhebet sich dann aber die arme Erde und Asche? Ist er doch ein eitel schändlicher Koth / weil er noch lebet. Sir. X. 9. Die gläubigen Ertz-Väter / wie geehrt und hochgeachtet Sie sonsten auch waren / dachten doch an nichts grosses; Sie hielten nichts mehr von sich / als wie sichs gebührte zu halten; Rom. XII. 3. sondern sie demüthigten sich unter die gewaltige Hand GOttes. 1. Petr. V. 6. Und ja auch darinn war Jacob ein Kämpffer und Uberwinder / ein Uberwältiger und Untertreter / daß er sein von Natur stoltzes Fleisch woll zu unterdrucken wuste. Wahr ist es / daß unser verderbtes Fleisch und Blut gar zu gern hoch hinan und groß seyn will: Aber wahre Israeliter zutreten die auffsteigende stoltze Gedancken bald in dem ersten Grase; und die sind die tapffersten / von denen es heist:

Verheissung / wie seinem Vater und Groß-Vater / gegeben: Ich bin der HErr / Abrahams deines Vaters GOtt / und Isaacs GOtt / das Land / da du auffligest / will ich dir / und deinem Samen geben. Und dein Same soll werden / wie der Staub auff Erden / und du solt ausgebreitet werden gegen den Abend / Morgen / Mitternacht und Mittag. Und durch dich und deinen Samen sollen alle Geschlecht auff Erden gesegnet werden. Gen. XXVIII. 13. 14. Siehe ein solcher Mann war Jacob / hoch erhaben von GOTT selbst / als aus dessen Samen der Messias kommen und gebohren werden solte.

Allein je höher / je demüthiger; je grösser / je niedriger. Dazu der gute Ethicus Sirach uns auch treulich ermuntert und ermahnet / schreibend: Je höher du bist / je mehr du dich demüthige / so wird dir der HErr hold seyn. Sir. III. 19. Also demüthigte sich auch der grosse Glaubens-Vater Abraham / wenn Er sich für GOtt stellete und mit dem redete / Ich habe mich / sprechend / unterwunden zu reden mit dem HErrn / wiewoll ich Erde und Asche bin. Gen. XVIII. 27. Und gewißlich ist der Mensch auch von der Erden genommen / und muß wieder zur Erden kommen; Was erhebet sich dann aber die arme Erde und Asche? Ist er doch ein eitel schändlicher Koth / weil er noch lebet. Sir. X. 9. Die gläubigen Ertz-Väter / wie geehrt und hochgeachtet Sie sonsten auch waren / dachten doch an nichts grosses; Sie hielten nichts mehr von sich / als wie sichs gebührte zu halten; Rom. XII. 3. sondern sie demüthigten sich unter die gewaltige Hand GOttes. 1. Petr. V. 6. Und ja auch darinn war Jacob ein Kämpffer und Uberwinder / ein Uberwältiger und Untertreter / daß er sein von Natur stoltzes Fleisch woll zu unterdrucken wuste. Wahr ist es / daß unser verderbtes Fleisch und Blut gar zu gern hoch hinan und groß seyn will: Aber wahre Israeliter zutreten die auffsteigende stoltze Gedancken bald in dem ersten Grase; und die sind die tapffersten / von denen es heist:

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0021" n="19"/>
Verheissung / wie seinem Vater und Groß-Vater / gegeben: Ich bin der HErr /                      Abrahams deines Vaters GOtt / und Isaacs GOtt / das Land / da du auffligest /                      will ich dir / und deinem Samen geben. Und dein Same soll werden / wie der Staub                      auff Erden / und du solt ausgebreitet werden gegen den Abend / Morgen /                      Mitternacht und Mittag. Und durch dich und deinen Samen sollen alle Geschlecht                      auff Erden gesegnet werden. <note place="left">Gen. XXVIII. 13.                          14.</note> Siehe ein solcher Mann war Jacob / hoch erhaben von GOTT selbst /                      als aus dessen Samen der Messias kommen und gebohren werden solte.</p>
        <p>Allein je höher / je demüthiger; je grösser / je niedriger. Dazu der gute Ethicus                      Sirach uns auch treulich ermuntert und ermahnet / schreibend: Je höher du bist /                      je mehr du dich demüthige / so wird dir der HErr hold seyn. <note place="left">Sir. III. 19.</note> Also demüthigte sich auch der                      grosse Glaubens-Vater Abraham / wenn Er sich für GOtt stellete und mit dem                      redete / Ich habe mich / sprechend / unterwunden zu reden mit dem HErrn /                      wiewoll ich Erde und Asche bin. <note place="left">Gen. XVIII. 27.</note>                      Und gewißlich ist der Mensch auch von der Erden genommen / und muß wieder zur                      Erden kommen; Was erhebet sich dann aber die arme Erde und Asche? Ist er doch                      ein eitel schändlicher Koth / weil er noch lebet. <note place="left">Sir.                          X. 9.</note> Die gläubigen Ertz-Väter / wie geehrt und hochgeachtet Sie                      sonsten auch waren / dachten doch an nichts grosses; Sie hielten nichts mehr von                      sich / als wie sichs gebührte zu halten; <note place="left">Rom. XII.                          3.</note> sondern sie demüthigten sich unter die gewaltige Hand GOttes.                          <note place="left">1. Petr. V. 6.</note> Und ja auch darinn war Jacob                      ein Kämpffer und Uberwinder / ein Uberwältiger und Untertreter / daß er sein von                      Natur stoltzes Fleisch woll zu unterdrucken wuste. Wahr ist es / daß unser                      verderbtes Fleisch und Blut gar zu gern hoch hinan und groß seyn will: Aber                      wahre Israeliter zutreten die auffsteigende stoltze Gedancken bald in dem ersten                      Grase; und die sind die tapffersten / von denen es heist:</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0021] Verheissung / wie seinem Vater und Groß-Vater / gegeben: Ich bin der HErr / Abrahams deines Vaters GOtt / und Isaacs GOtt / das Land / da du auffligest / will ich dir / und deinem Samen geben. Und dein Same soll werden / wie der Staub auff Erden / und du solt ausgebreitet werden gegen den Abend / Morgen / Mitternacht und Mittag. Und durch dich und deinen Samen sollen alle Geschlecht auff Erden gesegnet werden. Siehe ein solcher Mann war Jacob / hoch erhaben von GOTT selbst / als aus dessen Samen der Messias kommen und gebohren werden solte. Gen. XXVIII. 13. 14. Allein je höher / je demüthiger; je grösser / je niedriger. Dazu der gute Ethicus Sirach uns auch treulich ermuntert und ermahnet / schreibend: Je höher du bist / je mehr du dich demüthige / so wird dir der HErr hold seyn. Also demüthigte sich auch der grosse Glaubens-Vater Abraham / wenn Er sich für GOtt stellete und mit dem redete / Ich habe mich / sprechend / unterwunden zu reden mit dem HErrn / wiewoll ich Erde und Asche bin. Und gewißlich ist der Mensch auch von der Erden genommen / und muß wieder zur Erden kommen; Was erhebet sich dann aber die arme Erde und Asche? Ist er doch ein eitel schändlicher Koth / weil er noch lebet. Die gläubigen Ertz-Väter / wie geehrt und hochgeachtet Sie sonsten auch waren / dachten doch an nichts grosses; Sie hielten nichts mehr von sich / als wie sichs gebührte zu halten; sondern sie demüthigten sich unter die gewaltige Hand GOttes. Und ja auch darinn war Jacob ein Kämpffer und Uberwinder / ein Uberwältiger und Untertreter / daß er sein von Natur stoltzes Fleisch woll zu unterdrucken wuste. Wahr ist es / daß unser verderbtes Fleisch und Blut gar zu gern hoch hinan und groß seyn will: Aber wahre Israeliter zutreten die auffsteigende stoltze Gedancken bald in dem ersten Grase; und die sind die tapffersten / von denen es heist: Sir. III. 19. Gen. XVIII. 27. Sir. X. 9. Rom. XII. 3. 1. Petr. V. 6.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716/21
Zitationshilfe: Meyer, Franz Heinrich: Der in Erwegung göttlicher Wollthaten sich recht verhaltende Israeliter. Hildesheim, 1716, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716/21>, abgerufen am 07.05.2021.