Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Franz Heinrich: Der in Erwegung göttlicher Wollthaten sich recht verhaltende Israeliter. Hildesheim, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite

die Schrifft von dem Prediger der Gerechtigkeit Noa 1. B. Mos. VI. 9. gesagt: Er war ein frommer Mann / ohne Wandel / und führte ein Göttlich Leben in seinen Zeiten / das ist / Er lebete erbar / auffrichtig und Gottfürchtig / so könte ja solches niemand in Zweifel ziehen.

Dieser Platz selbst würde mir den Beweißthum in den Mund legen / in welchem Er gewohnet gewesen / die zorte Jugend zu versammlen / und zu der öffentlichen Catechismus-Lehre zu bereiten. Da Er ohne Zweifel sich öffters erinnert / daß Er an eben diesem Orte von einer solchen Todten-Bahre / wie anitzo geschiehet / predigen würde / daß wir allesammt zu einer seligen Bereitschafft durch diesen Anblick mögten erbauet werden.

Unser Gymnasium hielt Er für seinen angenehmsten Lust-Garten und ergetzte sich an dem Wohlgedeyen der dasigen Pflantzen mehr als an allen Blumen des Feldes. Er halff selber das Unkraut mit ausreuten und mit Lehre und Unterrichtung gute Früchte zu befordern. Die beschwerliche Stiege hinauff nennete Er seine scalam Jacobaeam oder Jacobs-Leiter / und tröstete Sich / und Uns / mit erbaulicher Begegnung / davon ich alleine gar weitläufftige Vorstellung thun könte.

Die Cantzel und GOttes-Hauß waren sein bestes Vergnügen / so lange Er Vermögsam war dieselbe zu betreten. Seine Gaben und Aufführung haben wir mit grösserm Rechte bewundert / als Athen ehemahls den Demetrium Phalaraeum, dem sie drey hundert und sechtzig Ehren-Seulen auffgerichtet. Und was war das für ein Mann? Cicero schreibet von ihm Lib. 1. de Off. c. 1. daß Er gewesen Disputator subtilis, Orator parum vehemens, dulcis tamen, ut Theophrasti discipulum possis agnoscere. Er wäre scharffsinnig in seinen Reden / ohne Hefftigkeit / doch angenehm gewesen / daß man wohl mercken könne / daß er von dem vortrefflichen Theophrasto sey unterrichtet wotden. Also werden wir mit grösserm Rechte von unserm seligen Hrn. Superintendente sagen / daß Er ein gründlicher Theologus gewesen / und obgleich nicht ein hefftiger Sturm-Prediger / doch ein süsser und angenehmer Lehrer / aus dessen gesammten Predigten alle wahre Liebhaber des Göttlichen Worts urtheilen können / daß Er ein rechtschaffener Jünger des demühtigen und sanfftmühtigen JEsu gewesen.

die Schrifft von dem Prediger der Gerechtigkeit Noa 1. B. Mos. VI. 9. gesagt: Er war ein frommer Mann / ohne Wandel / und führte ein Göttlich Leben in seinen Zeiten / das ist / Er lebete erbar / auffrichtig und Gottfürchtig / so könte ja solches niemand in Zweifel ziehen.

Dieser Platz selbst würde mir den Beweißthum in den Mund legen / in welchem Er gewohnet gewesen / die zorte Jugend zu versam̃len / und zu der öffentlichen Catechismus-Lehre zu bereiten. Da Er ohne Zweifel sich öffters erinnert / daß Er an eben diesem Orte von einer solchen Todten-Bahre / wie anitzo geschiehet / predigen würde / daß wir allesam̃t zu einer seligen Bereitschafft durch diesen Anblick mögten erbauet werden.

Unser Gymnasium hielt Er für seinen angenehmsten Lust-Garten und ergetzte sich an dem Wohlgedeyen der dasigen Pflantzen mehr als an allen Blumen des Feldes. Er halff selber das Unkraut mit ausreuten und mit Lehre und Unterrichtung gute Früchte zu befordern. Die beschwerliche Stiege hinauff nennete Er seine scalam Jacobaeam oder Jacobs-Leiter / und tröstete Sich / und Uns / mit erbaulicher Begegnung / davon ich alleine gar weitläufftige Vorstellung thun könte.

Die Cantzel und GOttes-Hauß waren sein bestes Vergnügen / so lange Er Vermögsam war dieselbe zu betreten. Seine Gaben und Aufführung haben wir mit grösserm Rechte bewundert / als Athen ehemahls den Demetrium Phalaraeum, dem sie drey hundert und sechtzig Ehren-Seulen auffgerichtet. Und was war das für ein Mann? Cicero schreibet von ihm Lib. 1. de Off. c. 1. daß Er gewesen Disputator subtilis, Orator parum vehemens, dulcis tamen, ut Theophrasti discipulum possis agnoscere. Er wäre scharffsinnig in seinen Reden / ohne Hefftigkeit / doch angenehm gewesen / daß man wohl mercken könne / daß er von dem vortrefflichen Theophrasto sey unterrichtet wotden. Also werden wir mit grösserm Rechte von unserm seligen Hrn. Superintendente sagen / daß Er ein gründlicher Theologus gewesen / und obgleich nicht ein hefftiger Sturm-Prediger / doch ein süsser und angenehmer Lehrer / aus dessen gesam̃ten Predigten alle wahre Liebhaber des Göttlichen Worts urtheilen können / daß Er ein rechtschaffener Jünger des demühtigen und sanfftmühtigen JEsu gewesen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0057" n="55"/>
die Schrifft von dem Prediger der                      Gerechtigkeit Noa <note place="left">1. B. Mos. VI. 9.</note> gesagt: Er                      war ein frommer Mann / ohne Wandel / und führte ein Göttlich Leben in seinen                      Zeiten / das ist / Er lebete erbar / auffrichtig und Gottfürchtig / so könte ja                      solches niemand in Zweifel ziehen.</p>
        <p>Dieser Platz selbst würde mir den Beweißthum in den Mund legen / in welchem Er                      gewohnet gewesen / die zorte Jugend zu versam&#x0303;len / und zu der                      öffentlichen Catechismus-Lehre zu bereiten. Da Er ohne Zweifel sich öffters                      erinnert / daß Er an eben diesem Orte von einer solchen Todten-Bahre / wie                      anitzo geschiehet / predigen würde / daß wir allesam&#x0303;t zu einer                      seligen Bereitschafft durch diesen Anblick mögten erbauet werden.</p>
        <p>Unser Gymnasium hielt Er für seinen angenehmsten Lust-Garten und ergetzte sich an                      dem Wohlgedeyen der dasigen Pflantzen mehr als an allen Blumen des Feldes. Er                      halff selber das Unkraut mit ausreuten und mit Lehre und Unterrichtung gute                      Früchte zu befordern. Die beschwerliche Stiege hinauff nennete Er seine scalam                      Jacobaeam oder Jacobs-Leiter / und tröstete Sich / und Uns / mit erbaulicher                      Begegnung / davon ich alleine gar weitläufftige Vorstellung thun könte.</p>
        <p>Die Cantzel und GOttes-Hauß waren sein bestes Vergnügen / so lange Er Vermögsam                      war dieselbe zu betreten. Seine Gaben und Aufführung haben wir mit grösserm                      Rechte bewundert / als Athen ehemahls den Demetrium Phalaraeum, dem sie drey                      hundert und sechtzig Ehren-Seulen auffgerichtet. Und was war das für ein Mann?                      Cicero schreibet von ihm <note place="left">Lib. 1. de Off. c. 1.</note>                      daß Er gewesen Disputator subtilis, Orator parum vehemens, dulcis tamen, ut                      Theophrasti discipulum possis agnoscere. Er wäre scharffsinnig in seinen Reden /                      ohne Hefftigkeit / doch angenehm gewesen / daß man wohl mercken könne / daß er                      von dem vortrefflichen Theophrasto sey unterrichtet wotden. Also werden wir mit                      grösserm Rechte von unserm seligen Hrn. Superintendente sagen / daß Er ein                      gründlicher Theologus gewesen / und obgleich nicht ein hefftiger Sturm-Prediger                      / doch ein süsser und angenehmer Lehrer / aus dessen gesam&#x0303;ten                      Predigten alle wahre Liebhaber des Göttlichen Worts urtheilen können / daß Er                      ein rechtschaffener Jünger des demühtigen und sanfftmühtigen JEsu gewesen.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55/0057] die Schrifft von dem Prediger der Gerechtigkeit Noa gesagt: Er war ein frommer Mann / ohne Wandel / und führte ein Göttlich Leben in seinen Zeiten / das ist / Er lebete erbar / auffrichtig und Gottfürchtig / so könte ja solches niemand in Zweifel ziehen. 1. B. Mos. VI. 9. Dieser Platz selbst würde mir den Beweißthum in den Mund legen / in welchem Er gewohnet gewesen / die zorte Jugend zu versam̃len / und zu der öffentlichen Catechismus-Lehre zu bereiten. Da Er ohne Zweifel sich öffters erinnert / daß Er an eben diesem Orte von einer solchen Todten-Bahre / wie anitzo geschiehet / predigen würde / daß wir allesam̃t zu einer seligen Bereitschafft durch diesen Anblick mögten erbauet werden. Unser Gymnasium hielt Er für seinen angenehmsten Lust-Garten und ergetzte sich an dem Wohlgedeyen der dasigen Pflantzen mehr als an allen Blumen des Feldes. Er halff selber das Unkraut mit ausreuten und mit Lehre und Unterrichtung gute Früchte zu befordern. Die beschwerliche Stiege hinauff nennete Er seine scalam Jacobaeam oder Jacobs-Leiter / und tröstete Sich / und Uns / mit erbaulicher Begegnung / davon ich alleine gar weitläufftige Vorstellung thun könte. Die Cantzel und GOttes-Hauß waren sein bestes Vergnügen / so lange Er Vermögsam war dieselbe zu betreten. Seine Gaben und Aufführung haben wir mit grösserm Rechte bewundert / als Athen ehemahls den Demetrium Phalaraeum, dem sie drey hundert und sechtzig Ehren-Seulen auffgerichtet. Und was war das für ein Mann? Cicero schreibet von ihm daß Er gewesen Disputator subtilis, Orator parum vehemens, dulcis tamen, ut Theophrasti discipulum possis agnoscere. Er wäre scharffsinnig in seinen Reden / ohne Hefftigkeit / doch angenehm gewesen / daß man wohl mercken könne / daß er von dem vortrefflichen Theophrasto sey unterrichtet wotden. Also werden wir mit grösserm Rechte von unserm seligen Hrn. Superintendente sagen / daß Er ein gründlicher Theologus gewesen / und obgleich nicht ein hefftiger Sturm-Prediger / doch ein süsser und angenehmer Lehrer / aus dessen gesam̃ten Predigten alle wahre Liebhaber des Göttlichen Worts urtheilen können / daß Er ein rechtschaffener Jünger des demühtigen und sanfftmühtigen JEsu gewesen. Lib. 1. de Off. c. 1.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716/57
Zitationshilfe: Meyer, Franz Heinrich: Der in Erwegung göttlicher Wollthaten sich recht verhaltende Israeliter. Hildesheim, 1716, S. 55. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716/57>, abgerufen am 13.05.2021.