Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Franz Heinrich: Der in Erwegung göttlicher Wollthaten sich recht verhaltende Israeliter. Hildesheim, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite
Tod und Tod sind unterschieden / So wie böß und gutes ist. Lebt und stirbt man als ein Christ / So wird auch der Tod vermieden / Der für ungerechtes Leben Wird zum rechten Lohn gegeben. Davon kanstu / Seelger / zeugen / Denn Du starbst hier in der Zeit / Da Du zu der Ewigkeit Dein Hertz fingest an zu neigen. Und diß macht / daß Dein Erbleichen Dir zum Leben muß gereichen. Du / als vieler Lehrer Lehrer / Hast im Leben stets gezeigt / Wie man dieses Ziel erreicht / Und so lehrtstu Deine Hörer. Ach! daß Deine Art zu lehren Wir noch täglich möchten hören! Nun Du stirbst / und wir bedauren Daß Du uns entrissen bist / Ja / wer sonsten Christlich ist / Wird noch diß dabey betrauren Daß Du nicht durch längers Leben Uns solt Lehr und Nutzen geben.

Zu letzten Ehren des seligen Herrn Superintendentis, und zum Trost der hochbetrübeten Hinterbliebeuen setzte dieses

M. LUD. ANT. Hansen / Past. zu St. Georg.

DEr Evangelischen ihr zweytes Jubel-Jahr / Und Christum in dem Wort' hier ferner anzusehen / War / Seeliger / dein Wunsch. Es ist auch nun geschehen / Da Du verblichen bist / und fehlt nicht um ein Haar. Denn wo die Warheit ist / (wie es dann bleibet wahr) Daß hier die Streitenden darnach im Glauben stehen / Was Triumphirende dort in den Himmels-Höhen Vor sich bereits erlangt; So ists auch Sonnen-klar / Daß deinen Heyland Du in jenen Jubel-Auen Nunmehro klärlich kanst auff ewiglich anschauen.

Welche geringe Zeilen zu Ehren des wollseeligen Herrn Superintendentis setzen sollen

LUDOLPHUS ERNESTUS Beseke / Past. ad St. Lambert.

Tod und Tod sind unterschieden / So wie böß und gutes ist. Lebt und stirbt man als ein Christ / So wird auch der Tod vermieden / Der für ungerechtes Leben Wird zum rechten Lohn gegeben. Davon kanstu / Seelger / zeugen / Denn Du starbst hier in der Zeit / Da Du zu der Ewigkeit Dein Hertz fingest an zu neigen. Und diß macht / daß Dein Erbleichen Dir zum Leben muß gereichen. Du / als vieler Lehrer Lehrer / Hast im Leben stets gezeigt / Wie man dieses Ziel erreicht / Und so lehrtstu Deine Hörer. Ach! daß Deine Art zu lehren Wir noch täglich möchten hören! Nun Du stirbst / und wir bedauren Daß Du uns entrissen bist / Ja / wer sonsten Christlich ist / Wird noch diß dabey betrauren Daß Du nicht durch längers Leben Uns solt Lehr und Nutzen geben.

Zu letzten Ehren des seligen Herrn Superintendentis, und zum Trost der hochbetrübeten Hinterbliebeuen setzte dieses

M. LUD. ANT. Hansen / Past. zu St. Georg.

DEr Evangelischen ihr zweytes Jubel-Jahr / Und Christum in dem Wort’ hier ferner anzusehen / War / Seeliger / dein Wunsch. Es ist auch nun geschehen / Da Du verblichen bist / und fehlt nicht um ein Haar. Denn wo die Warheit ist / (wie es dann bleibet wahr) Daß hier die Streitenden darnach im Glauben stehen / Was Triumphirende dort in den Himmels-Höhen Vor sich bereits erlangt; So ists auch Sonnen-klar / Daß deinen Heyland Du in jenen Jubel-Auen Nunmehro klärlich kanst auff ewiglich anschauen.

Welche geringe Zeilen zu Ehren des wollseeligen Herrn Superintendentis setzen sollen

LUDOLPHUS ERNESTUS Beseke / Past. ad St. Lambert.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <l><pb facs="#f0069" n="67"/>
Tod und Tod sind unterschieden / So                      wie böß und gutes ist. Lebt und stirbt man als ein Christ / So wird auch der Tod                      vermieden / Der für ungerechtes Leben Wird zum rechten Lohn gegeben. Davon                      kanstu / Seelger / zeugen / Denn Du starbst hier in der Zeit / Da Du zu der                      Ewigkeit Dein Hertz fingest an zu neigen. Und diß macht / daß Dein Erbleichen                      Dir zum Leben muß gereichen. Du / als vieler Lehrer Lehrer / Hast im Leben stets                      gezeigt / Wie man dieses Ziel erreicht / Und so lehrtstu Deine Hörer. Ach! daß                      Deine Art zu lehren Wir noch täglich möchten hören! Nun Du stirbst / und wir                      bedauren Daß Du uns entrissen bist / Ja / wer sonsten Christlich ist / Wird noch                      diß dabey betrauren Daß Du nicht durch längers Leben Uns solt Lehr und Nutzen                      geben.</l>
        <p>Zu letzten Ehren des seligen Herrn Superintendentis, und zum Trost der                      hochbetrübeten Hinterbliebeuen setzte dieses</p>
        <p>M. LUD. ANT. Hansen / Past. zu St. Georg.</p>
        <l>DEr Evangelischen ihr zweytes Jubel-Jahr / Und Christum in dem Wort&#x2019; hier ferner                      anzusehen / War / Seeliger / dein Wunsch. Es ist auch nun geschehen / Da Du                      verblichen bist / und fehlt nicht um ein Haar. Denn wo die Warheit ist / (wie es                      dann bleibet wahr) Daß hier die Streitenden darnach im Glauben stehen / Was                      Triumphirende dort in den Himmels-Höhen Vor sich bereits erlangt; So ists auch                      Sonnen-klar / Daß deinen Heyland Du in jenen Jubel-Auen Nunmehro klärlich kanst                      auff ewiglich anschauen.</l>
        <p>Welche geringe Zeilen zu Ehren des wollseeligen Herrn Superintendentis setzen                      sollen</p>
        <p>LUDOLPHUS ERNESTUS Beseke / Past. ad St. Lambert.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0069] Tod und Tod sind unterschieden / So wie böß und gutes ist. Lebt und stirbt man als ein Christ / So wird auch der Tod vermieden / Der für ungerechtes Leben Wird zum rechten Lohn gegeben. Davon kanstu / Seelger / zeugen / Denn Du starbst hier in der Zeit / Da Du zu der Ewigkeit Dein Hertz fingest an zu neigen. Und diß macht / daß Dein Erbleichen Dir zum Leben muß gereichen. Du / als vieler Lehrer Lehrer / Hast im Leben stets gezeigt / Wie man dieses Ziel erreicht / Und so lehrtstu Deine Hörer. Ach! daß Deine Art zu lehren Wir noch täglich möchten hören! Nun Du stirbst / und wir bedauren Daß Du uns entrissen bist / Ja / wer sonsten Christlich ist / Wird noch diß dabey betrauren Daß Du nicht durch längers Leben Uns solt Lehr und Nutzen geben. Zu letzten Ehren des seligen Herrn Superintendentis, und zum Trost der hochbetrübeten Hinterbliebeuen setzte dieses M. LUD. ANT. Hansen / Past. zu St. Georg. DEr Evangelischen ihr zweytes Jubel-Jahr / Und Christum in dem Wort’ hier ferner anzusehen / War / Seeliger / dein Wunsch. Es ist auch nun geschehen / Da Du verblichen bist / und fehlt nicht um ein Haar. Denn wo die Warheit ist / (wie es dann bleibet wahr) Daß hier die Streitenden darnach im Glauben stehen / Was Triumphirende dort in den Himmels-Höhen Vor sich bereits erlangt; So ists auch Sonnen-klar / Daß deinen Heyland Du in jenen Jubel-Auen Nunmehro klärlich kanst auff ewiglich anschauen. Welche geringe Zeilen zu Ehren des wollseeligen Herrn Superintendentis setzen sollen LUDOLPHUS ERNESTUS Beseke / Past. ad St. Lambert.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716/69
Zitationshilfe: Meyer, Franz Heinrich: Der in Erwegung göttlicher Wollthaten sich recht verhaltende Israeliter. Hildesheim, 1716, S. 67. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716/69>, abgerufen am 16.05.2021.