Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Franz Heinrich: Der in Erwegung göttlicher Wollthaten sich recht verhaltende Israeliter. Hildesheim, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite
Herr Niekamp ist dahin / Er ist nunmehr gestorben / Der Leichnam liegt im Sarck / die Seele bleibt unverdorben. Sie ist in GOttes Hand dem Schöpffer hingegeben / Wir dencken offt an dich / du bleibest stets im Leben / Dein wohlerworbner Ruhm und deine Redlichkeit Ist unsrer Vater-Stadt die Zierde jederzeit. Gedencke doch an uns / laß dein Gebät erklingen Im Himmel / da wir GOtt zu Ehren werden singen.

Aus schuldigen Gehorsam und ungemeiner Liebe setzte dieses seinem hochgeehrten Herrn EPHORO und dessen hochwehrtesten Angehortgen zum Nachruhm und Ehren in Eile

JOH. JUST. Grumbrecht / Cantor.

WEr gerne sterben will / hat siegreich überwunden; Weil hier nichts schrecklichers uns düncket als der Tod. Herr Niekamp hatte sich mit GOtte fest verbueden; So kahm der volle Sieg nach seinem Wunsch von GOtt. Ein Sieger heist sein Nahm / wenn man ihn soll erklären; Er hat mit allem Recht den Nahmen mit der That. Die Beute hat Er weg auff Christliches Begehren; Weil / wer da ewig lebt / den Tod besieget hat.

Zum immerwarenden Andencken des Sel. Herrn Superintendenten und dessen wehrten Nahmen schrieb solches

JOH. FRANCISCUS Sprenger / Conrector.

BIS DUO censores Ephori mihi jure feere laborum ANNIS TRIGINTA quos ego QVINQVE colo: GÖTZIUS & BROKIUS, RIMERUS, morte beati; Exequias quorum non comitata suit
Herr Niekamp ist dahin / Er ist nunmehr gestorben / Der Leichnam liegt im Sarck / die Seele bleibt unverdorben. Sie ist in GOttes Hand dem Schöpffer hingegeben / Wir dencken offt an dich / du bleibest stets im Leben / Dein wohlerworbner Ruhm und deine Redlichkeit Ist unsrer Vater-Stadt die Zierde jederzeit. Gedencke doch an uns / laß dein Gebät erklingen Im Himmel / da wir GOtt zu Ehren werden singen.

Aus schuldigen Gehorsam und ungemeiner Liebe setzte dieses seinem hochgeehrten Herrn EPHORO und dessen hochwehrtesten Angehortgen zum Nachruhm und Ehren in Eile

JOH. JUST. Grumbrecht / Cantor.

WEr gerne sterben will / hat siegreich überwunden; Weil hier nichts schrecklichers uns düncket als der Tod. Herr Niekamp hatte sich mit GOtte fest verbueden; So kahm der volle Sieg nach seinem Wunsch von GOtt. Ein Sieger heist sein Nahm / wenn man ihn soll erklären; Er hat mit allem Recht den Nahmen mit der That. Die Beute hat Er weg auff Christliches Begehren; Weil / wer da ewig lebt / den Tod besieget hat.

Zum immerwarenden Andencken des Sel. Herrn Superintendenten und dessen wehrten Nahmen schrieb solches

JOH. FRANCISCUS Sprenger / Conrector.

BIS DUO censores Ephori mihi jure feere laborum ANNIS TRIGINTA quos ego QVINQVE colo: GÖTZIUS & BROKIUS, RIMERUS, morte beati; Exequias quorum non comitata suit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <l><pb facs="#f0071" n="69"/>
Herr Niekamp ist dahin / Er ist nunmehr gestorben /                      Der Leichnam liegt im Sarck / die Seele bleibt unverdorben.</l>
        <l>Sie ist in GOttes Hand dem Schöpffer hingegeben / Wir dencken offt an dich / du                      bleibest stets im Leben / Dein wohlerworbner Ruhm und deine Redlichkeit Ist                      unsrer Vater-Stadt die Zierde jederzeit. Gedencke doch an uns / laß dein Gebät                      erklingen Im Himmel / da wir GOtt zu Ehren werden singen.</l>
        <p>Aus schuldigen Gehorsam und ungemeiner Liebe setzte dieses seinem hochgeehrten                      Herrn EPHORO und dessen hochwehrtesten Angehortgen zum Nachruhm und Ehren in                      Eile</p>
        <p>JOH. JUST. Grumbrecht / Cantor.</p>
        <l>WEr gerne sterben will / hat siegreich überwunden; Weil hier nichts                      schrecklichers uns düncket als der Tod. Herr Niekamp hatte sich mit GOtte fest                      verbueden; So kahm der volle Sieg nach seinem Wunsch von GOtt.</l>
        <l>Ein Sieger heist sein Nahm / wenn man ihn soll erklären; Er hat mit allem Recht                      den Nahmen mit der That. Die Beute hat Er weg auff Christliches Begehren; Weil /                      wer da ewig lebt / den Tod besieget hat.</l>
        <p>Zum immerwarenden Andencken des Sel. Herrn Superintendenten und dessen wehrten                      Nahmen schrieb solches</p>
        <p>JOH. FRANCISCUS Sprenger / Conrector.</p>
        <l>BIS DUO censores <note place="left">Ephori</note> mihi jure feere laborum                      ANNIS TRIGINTA quos ego QVINQVE colo: GÖTZIUS &amp; BROKIUS, RIMERUS, morte                      beati; Exequias quorum non comitata suit
</l>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[69/0071] Herr Niekamp ist dahin / Er ist nunmehr gestorben / Der Leichnam liegt im Sarck / die Seele bleibt unverdorben. Sie ist in GOttes Hand dem Schöpffer hingegeben / Wir dencken offt an dich / du bleibest stets im Leben / Dein wohlerworbner Ruhm und deine Redlichkeit Ist unsrer Vater-Stadt die Zierde jederzeit. Gedencke doch an uns / laß dein Gebät erklingen Im Himmel / da wir GOtt zu Ehren werden singen. Aus schuldigen Gehorsam und ungemeiner Liebe setzte dieses seinem hochgeehrten Herrn EPHORO und dessen hochwehrtesten Angehortgen zum Nachruhm und Ehren in Eile JOH. JUST. Grumbrecht / Cantor. WEr gerne sterben will / hat siegreich überwunden; Weil hier nichts schrecklichers uns düncket als der Tod. Herr Niekamp hatte sich mit GOtte fest verbueden; So kahm der volle Sieg nach seinem Wunsch von GOtt. Ein Sieger heist sein Nahm / wenn man ihn soll erklären; Er hat mit allem Recht den Nahmen mit der That. Die Beute hat Er weg auff Christliches Begehren; Weil / wer da ewig lebt / den Tod besieget hat. Zum immerwarenden Andencken des Sel. Herrn Superintendenten und dessen wehrten Nahmen schrieb solches JOH. FRANCISCUS Sprenger / Conrector. BIS DUO censores mihi jure feere laborum ANNIS TRIGINTA quos ego QVINQVE colo: GÖTZIUS & BROKIUS, RIMERUS, morte beati; Exequias quorum non comitata suit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716/71
Zitationshilfe: Meyer, Franz Heinrich: Der in Erwegung göttlicher Wollthaten sich recht verhaltende Israeliter. Hildesheim, 1716, S. 69. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716/71>, abgerufen am 13.05.2021.