Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Georg Jenatsch. Leipzig, 1876.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Kapitel.

Ein durchsichtig blauer Winterhimmel umfing die
Lagunenstadt und schaute sich mit gleicher Kraft und
Helle tief aus dem Spiegel eines ihrer vielen schmalen
Wasserbänder wieder entgegen. Hier zeigten die stillen
Wasser auch das scharfe dunkle Ebenbild einer schlank ge¬
wölbten Marmorbrücke, die das engste und bewohnteste
Quartier Venedigs mit dem Campo dei Frari verbindet.
Dieser kleine Platz bildet den spärlichen Vorraum zu
dem fremdartig erhabenen Meisterbau Niccolo Pisanos,
dem rothschimmernden Dome der Maria gloriosa de'
Frari.

In der engen Pforte eines an die Lagune gebau¬
ten Hauses jenseits der Brücke stand ein Mann von
mittleren Jahren mit einem ernsten bärtigen Kopfe und
von gedrungener, kurzer Gestalt. Sein Blick folgte
ruhig den lautlos geführten, von Zeit zu Zeit unter

Erſtes Kapitel.

Ein durchſichtig blauer Winterhimmel umfing die
Lagunenſtadt und ſchaute ſich mit gleicher Kraft und
Helle tief aus dem Spiegel eines ihrer vielen ſchmalen
Waſſerbänder wieder entgegen. Hier zeigten die ſtillen
Waſſer auch das ſcharfe dunkle Ebenbild einer ſchlank ge¬
wölbten Marmorbrücke, die das engſte und bewohnteſte
Quartier Venedigs mit dem Campo dei Frari verbindet.
Dieſer kleine Platz bildet den ſpärlichen Vorraum zu
dem fremdartig erhabenen Meiſterbau Niccolò Piſanos,
dem rothſchimmernden Dome der Maria glorioſa de'
Frari.

In der engen Pforte eines an die Lagune gebau¬
ten Hauſes jenſeits der Brücke ſtand ein Mann von
mittleren Jahren mit einem ernſten bärtigen Kopfe und
von gedrungener, kurzer Geſtalt. Sein Blick folgte
ruhig den lautlos geführten, von Zeit zu Zeit unter

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0127"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #fr">Er&#x017F;tes Kapitel.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Ein durch&#x017F;ichtig blauer Winterhimmel umfing die<lb/>
Lagunen&#x017F;tadt und &#x017F;chaute &#x017F;ich mit gleicher Kraft und<lb/>
Helle tief aus dem Spiegel eines ihrer vielen &#x017F;chmalen<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;erbänder wieder entgegen. Hier zeigten die &#x017F;tillen<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er auch das &#x017F;charfe dunkle Ebenbild einer &#x017F;chlank ge¬<lb/>
wölbten Marmorbrücke, die das eng&#x017F;te und bewohnte&#x017F;te<lb/>
Quartier Venedigs mit dem Campo dei Frari verbindet.<lb/>
Die&#x017F;er kleine Platz bildet den &#x017F;pärlichen Vorraum zu<lb/>
dem fremdartig erhabenen Mei&#x017F;terbau Niccol<hi rendition="#aq">ò</hi> Pi&#x017F;anos,<lb/>
dem roth&#x017F;chimmernden Dome der Maria glorio&#x017F;a de'<lb/>
Frari.</p><lb/>
          <p>In der engen Pforte eines an die Lagune gebau¬<lb/>
ten Hau&#x017F;es jen&#x017F;eits der Brücke &#x017F;tand ein Mann von<lb/>
mittleren Jahren mit einem ern&#x017F;ten bärtigen Kopfe und<lb/>
von gedrungener, kurzer Ge&#x017F;talt. Sein Blick folgte<lb/>
ruhig den lautlos geführten, von Zeit zu Zeit unter<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0127] Erſtes Kapitel. Ein durchſichtig blauer Winterhimmel umfing die Lagunenſtadt und ſchaute ſich mit gleicher Kraft und Helle tief aus dem Spiegel eines ihrer vielen ſchmalen Waſſerbänder wieder entgegen. Hier zeigten die ſtillen Waſſer auch das ſcharfe dunkle Ebenbild einer ſchlank ge¬ wölbten Marmorbrücke, die das engſte und bewohnteſte Quartier Venedigs mit dem Campo dei Frari verbindet. Dieſer kleine Platz bildet den ſpärlichen Vorraum zu dem fremdartig erhabenen Meiſterbau Niccolò Piſanos, dem rothſchimmernden Dome der Maria glorioſa de' Frari. In der engen Pforte eines an die Lagune gebau¬ ten Hauſes jenſeits der Brücke ſtand ein Mann von mittleren Jahren mit einem ernſten bärtigen Kopfe und von gedrungener, kurzer Geſtalt. Sein Blick folgte ruhig den lautlos geführten, von Zeit zu Zeit unter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_jenatsch_1876
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_jenatsch_1876/127
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Georg Jenatsch. Leipzig, 1876, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_jenatsch_1876/127>, abgerufen am 19.08.2022.