Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Georg Jenatsch. Leipzig, 1876.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Kapitel.

Die Mittagssonne stand über der kahlen, von Fels¬
häuptern umragten Höhe des Julierpasses im Lande
Bünden. Die Steinwände brannten und schimmerten
unter den stechenden senkrechten Strahlen. Zuweilen,
wenn eine geballte Wetterwolke emporquoll und vorüber¬
zog, schienen die Bergmauern näher heranzutreten und,
die Landschaft verengend, schroff und unheimlich zu¬
sammenzurücken. Die wenigen zwischen den Felszacken
herniederhangenden Schneeflecke und Gletscherzungen
leuchteten bald grell auf, bald wichen sie zurück in
grünliches Dunkel. Es drückte eine schwüle Stille, nur
das niedrige Geflatter der Steinlerche regte sich zwischen
den nackten Blöcken und von Zeit zu Zeit durchdrang
der scharfe Pfiff eines Murmelthiers die Einöde.

In der Mitte der sich dehnenden Paßhöhe standen
rechts und links vom Saumpfade zwei abgebrochene
Säulen, die der Zeit schon länger als ein Jahrtausend

1*
Erſtes Kapitel.

Die Mittagsſonne ſtand über der kahlen, von Fels¬
häuptern umragten Höhe des Julierpaſſes im Lande
Bünden. Die Steinwände brannten und ſchimmerten
unter den ſtechenden ſenkrechten Strahlen. Zuweilen,
wenn eine geballte Wetterwolke emporquoll und vorüber¬
zog, ſchienen die Bergmauern näher heranzutreten und,
die Landſchaft verengend, ſchroff und unheimlich zu¬
ſammenzurücken. Die wenigen zwiſchen den Felszacken
herniederhangenden Schneeflecke und Gletſcherzungen
leuchteten bald grell auf, bald wichen ſie zurück in
grünliches Dunkel. Es drückte eine ſchwüle Stille, nur
das niedrige Geflatter der Steinlerche regte ſich zwiſchen
den nackten Blöcken und von Zeit zu Zeit durchdrang
der ſcharfe Pfiff eines Murmelthiers die Einöde.

In der Mitte der ſich dehnenden Paßhöhe ſtanden
rechts und links vom Saumpfade zwei abgebrochene
Säulen, die der Zeit ſchon länger als ein Jahrtauſend

1*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0013"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Kapitel.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Die Mittags&#x017F;onne &#x017F;tand über der kahlen, von Fels¬<lb/>
häuptern umragten Höhe des Julierpa&#x017F;&#x017F;es im Lande<lb/>
Bünden. Die Steinwände brannten und &#x017F;chimmerten<lb/>
unter den &#x017F;techenden &#x017F;enkrechten Strahlen. Zuweilen,<lb/>
wenn eine geballte Wetterwolke emporquoll und vorüber¬<lb/>
zog, &#x017F;chienen die Bergmauern näher heranzutreten und,<lb/>
die Land&#x017F;chaft verengend, &#x017F;chroff und unheimlich zu¬<lb/>
&#x017F;ammenzurücken. Die wenigen zwi&#x017F;chen den Felszacken<lb/>
herniederhangenden Schneeflecke und Glet&#x017F;cherzungen<lb/>
leuchteten bald grell auf, bald wichen &#x017F;ie zurück in<lb/>
grünliches Dunkel. Es drückte eine &#x017F;chwüle Stille, nur<lb/>
das niedrige Geflatter der Steinlerche regte &#x017F;ich zwi&#x017F;chen<lb/>
den nackten Blöcken und von Zeit zu Zeit durchdrang<lb/>
der &#x017F;charfe Pfiff eines Murmelthiers die Einöde.</p><lb/>
          <p>In der Mitte der &#x017F;ich dehnenden Paßhöhe &#x017F;tanden<lb/>
rechts und links vom Saumpfade zwei abgebrochene<lb/>
Säulen, die der Zeit &#x017F;chon länger als ein Jahrtau&#x017F;end<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">1*<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0013] Erſtes Kapitel. Die Mittagsſonne ſtand über der kahlen, von Fels¬ häuptern umragten Höhe des Julierpaſſes im Lande Bünden. Die Steinwände brannten und ſchimmerten unter den ſtechenden ſenkrechten Strahlen. Zuweilen, wenn eine geballte Wetterwolke emporquoll und vorüber¬ zog, ſchienen die Bergmauern näher heranzutreten und, die Landſchaft verengend, ſchroff und unheimlich zu¬ ſammenzurücken. Die wenigen zwiſchen den Felszacken herniederhangenden Schneeflecke und Gletſcherzungen leuchteten bald grell auf, bald wichen ſie zurück in grünliches Dunkel. Es drückte eine ſchwüle Stille, nur das niedrige Geflatter der Steinlerche regte ſich zwiſchen den nackten Blöcken und von Zeit zu Zeit durchdrang der ſcharfe Pfiff eines Murmelthiers die Einöde. In der Mitte der ſich dehnenden Paßhöhe ſtanden rechts und links vom Saumpfade zwei abgebrochene Säulen, die der Zeit ſchon länger als ein Jahrtauſend 1*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_jenatsch_1876
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_jenatsch_1876/13
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Georg Jenatsch. Leipzig, 1876, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_jenatsch_1876/13>, abgerufen am 17.08.2022.