Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Georg Jenatsch. Leipzig, 1876.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweites Kapitel.

Der Kriegsmann schritt klirrend dem Hintergrunde
des schmalen tiefen Gemaches zu, schnallte den Degen
ab, legte ihn mit dem Federhute und den Handschuhen
auf einen leeren Sitz und warf sich mit einer unmuthigen,
harten Bewegung auf einen andern.

Fausch hatte gerade diesen Gast heute am wenig¬
sten erwartet, auch entging ihm der mit den über¬
müthigen Worten auf der Schwelle im Widerspruch
stehende Ausdruck des Kummers und der Abspannung
auf dem kühnen Gesichte nicht. Nachdem er noch einen
besorgten Blick auf dieses geworfen, schloß er behutsam
die Thüre seines Schankes.

Das schmale Gemach lag jetzt im Halbdunkel, nur
durch ein hochgelegenes Rundfenster über der Thür
drang ein röthlicher, von goldnen Stäubchen durch¬
spielter Sonnenstrahl in seine Tiefe und blitzte in den

Zweites Kapitel.

Der Kriegsmann ſchritt klirrend dem Hintergrunde
des ſchmalen tiefen Gemaches zu, ſchnallte den Degen
ab, legte ihn mit dem Federhute und den Handſchuhen
auf einen leeren Sitz und warf ſich mit einer unmuthigen,
harten Bewegung auf einen andern.

Fauſch hatte gerade dieſen Gaſt heute am wenig¬
ſten erwartet, auch entging ihm der mit den über¬
müthigen Worten auf der Schwelle im Widerſpruch
ſtehende Ausdruck des Kummers und der Abſpannung
auf dem kühnen Geſichte nicht. Nachdem er noch einen
beſorgten Blick auf dieſes geworfen, ſchloß er behutſam
die Thüre ſeines Schankes.

Das ſchmale Gemach lag jetzt im Halbdunkel, nur
durch ein hochgelegenes Rundfenſter über der Thür
drang ein röthlicher, von goldnen Stäubchen durch¬
ſpielter Sonnenſtrahl in ſeine Tiefe und blitzte in den

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0138"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #fr">Zweites Kapitel.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Der Kriegsmann &#x017F;chritt klirrend dem Hintergrunde<lb/>
des &#x017F;chmalen tiefen Gemaches zu, &#x017F;chnallte den Degen<lb/>
ab, legte ihn mit dem Federhute und den Hand&#x017F;chuhen<lb/>
auf einen leeren Sitz und warf &#x017F;ich mit einer unmuthigen,<lb/>
harten Bewegung auf einen andern.</p><lb/>
          <p>Fau&#x017F;ch hatte gerade die&#x017F;en Ga&#x017F;t heute am wenig¬<lb/>
&#x017F;ten erwartet, auch entging ihm der mit den über¬<lb/>
müthigen Worten auf der Schwelle im Wider&#x017F;pruch<lb/>
&#x017F;tehende Ausdruck des Kummers und der Ab&#x017F;pannung<lb/>
auf dem kühnen Ge&#x017F;ichte nicht. Nachdem er noch einen<lb/>
be&#x017F;orgten Blick auf die&#x017F;es geworfen, &#x017F;chloß er behut&#x017F;am<lb/>
die Thüre &#x017F;eines Schankes.</p><lb/>
          <p>Das &#x017F;chmale Gemach lag jetzt im Halbdunkel, nur<lb/>
durch ein hochgelegenes Rundfen&#x017F;ter über der Thür<lb/>
drang ein röthlicher, von goldnen Stäubchen durch¬<lb/>
&#x017F;pielter Sonnen&#x017F;trahl in &#x017F;eine Tiefe und blitzte in den<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0138] Zweites Kapitel. Der Kriegsmann ſchritt klirrend dem Hintergrunde des ſchmalen tiefen Gemaches zu, ſchnallte den Degen ab, legte ihn mit dem Federhute und den Handſchuhen auf einen leeren Sitz und warf ſich mit einer unmuthigen, harten Bewegung auf einen andern. Fauſch hatte gerade dieſen Gaſt heute am wenig¬ ſten erwartet, auch entging ihm der mit den über¬ müthigen Worten auf der Schwelle im Widerſpruch ſtehende Ausdruck des Kummers und der Abſpannung auf dem kühnen Geſichte nicht. Nachdem er noch einen beſorgten Blick auf dieſes geworfen, ſchloß er behutſam die Thüre ſeines Schankes. Das ſchmale Gemach lag jetzt im Halbdunkel, nur durch ein hochgelegenes Rundfenſter über der Thür drang ein röthlicher, von goldnen Stäubchen durch¬ ſpielter Sonnenſtrahl in ſeine Tiefe und blitzte in den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_jenatsch_1876
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_jenatsch_1876/138
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Georg Jenatsch. Leipzig, 1876, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_jenatsch_1876/138>, abgerufen am 16.08.2022.