Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Georg Jenatsch. Leipzig, 1876.

Bild:
<< vorherige Seite
Drittes Kapitel.

Auch der Hauptmann trat durch die Pforte der
Maria gloriosa. Er sah sich mit einem schnellen Blicke
um, und wandte sich dann unbemerkt links unter die
hohen Bogen des Seitenschiffs, in dessen Mitte die
Gesellschaft des Herzogs ein Altarblatt betrachtete.
Langsam vorschreitend näherte er sich der Gruppe.

Der Herzog schien gedankenvoll in das Bild ver¬
tieft, während ihm seine Gemahlin mit entzückten Ge¬
berden und einem Strome von Worten ihre Bewunde¬
rung des von ihr bis jetzt ungenossen gebliebenen Mei¬
sterwerks ausdrückte. -- Einen Schritt abseits ließ sich
Herr Waser von dem hinter ihm stehenden Küster mit
leiser Stimme die verschiedenen Figuren des Bildes er¬
klären und schrieb deren Namen in feiner Schrift über
die Köpfe einer in Kupfer gestochenen winzigen Kopie,
die er aus seiner Brieftasche gezogen hatte.

Drittes Kapitel.

Auch der Hauptmann trat durch die Pforte der
Maria glorioſa. Er ſah ſich mit einem ſchnellen Blicke
um, und wandte ſich dann unbemerkt links unter die
hohen Bogen des Seitenſchiffs, in deſſen Mitte die
Geſellſchaft des Herzogs ein Altarblatt betrachtete.
Langſam vorſchreitend näherte er ſich der Gruppe.

Der Herzog ſchien gedankenvoll in das Bild ver¬
tieft, während ihm ſeine Gemahlin mit entzückten Ge¬
berden und einem Strome von Worten ihre Bewunde¬
rung des von ihr bis jetzt ungenoſſen gebliebenen Mei¬
ſterwerks ausdrückte. — Einen Schritt abſeits ließ ſich
Herr Waſer von dem hinter ihm ſtehenden Küſter mit
leiſer Stimme die verſchiedenen Figuren des Bildes er¬
klären und ſchrieb deren Namen in feiner Schrift über
die Köpfe einer in Kupfer geſtochenen winzigen Kopie,
die er aus ſeiner Brieftaſche gezogen hatte.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0150"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #fr">Drittes Kapitel.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Auch der Hauptmann trat durch die Pforte der<lb/>
Maria glorio&#x017F;a. Er &#x017F;ah &#x017F;ich mit einem &#x017F;chnellen Blicke<lb/>
um, und wandte &#x017F;ich dann unbemerkt links unter die<lb/>
hohen Bogen des Seiten&#x017F;chiffs, in de&#x017F;&#x017F;en Mitte die<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft des Herzogs ein Altarblatt betrachtete.<lb/>
Lang&#x017F;am vor&#x017F;chreitend näherte er &#x017F;ich der Gruppe.</p><lb/>
          <p>Der Herzog &#x017F;chien gedankenvoll in das Bild ver¬<lb/>
tieft, während ihm &#x017F;eine Gemahlin mit entzückten Ge¬<lb/>
berden und einem Strome von Worten ihre Bewunde¬<lb/>
rung des von ihr bis jetzt ungeno&#x017F;&#x017F;en gebliebenen Mei¬<lb/>
&#x017F;terwerks ausdrückte. &#x2014; Einen Schritt ab&#x017F;eits ließ &#x017F;ich<lb/>
Herr Wa&#x017F;er von dem hinter ihm &#x017F;tehenden Kü&#x017F;ter mit<lb/>
lei&#x017F;er Stimme die ver&#x017F;chiedenen Figuren des Bildes er¬<lb/>
klären und &#x017F;chrieb deren Namen in feiner Schrift über<lb/>
die Köpfe einer in Kupfer ge&#x017F;tochenen winzigen Kopie,<lb/>
die er aus &#x017F;einer Briefta&#x017F;che gezogen hatte.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0150] Drittes Kapitel. Auch der Hauptmann trat durch die Pforte der Maria glorioſa. Er ſah ſich mit einem ſchnellen Blicke um, und wandte ſich dann unbemerkt links unter die hohen Bogen des Seitenſchiffs, in deſſen Mitte die Geſellſchaft des Herzogs ein Altarblatt betrachtete. Langſam vorſchreitend näherte er ſich der Gruppe. Der Herzog ſchien gedankenvoll in das Bild ver¬ tieft, während ihm ſeine Gemahlin mit entzückten Ge¬ berden und einem Strome von Worten ihre Bewunde¬ rung des von ihr bis jetzt ungenoſſen gebliebenen Mei¬ ſterwerks ausdrückte. — Einen Schritt abſeits ließ ſich Herr Waſer von dem hinter ihm ſtehenden Küſter mit leiſer Stimme die verſchiedenen Figuren des Bildes er¬ klären und ſchrieb deren Namen in feiner Schrift über die Köpfe einer in Kupfer geſtochenen winzigen Kopie, die er aus ſeiner Brieftaſche gezogen hatte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_jenatsch_1876
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_jenatsch_1876/150
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Georg Jenatsch. Leipzig, 1876, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_jenatsch_1876/150>, abgerufen am 16.08.2022.