Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Georg Jenatsch. Leipzig, 1876.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebentes Kapitel.

Der Provveditore und Herr Waser wurden vom
Herzog in seinem Bibliothekzimmer empfangen, wo
dieser, der wenig Schlaf bedurfte und die Einsamkeit
der Morgenfrühe liebte, schon manche Stunde des Vor¬
mittags in ungestörter Arbeit mit seinem Schreiber, dem
Venetianer Priolo verbracht hatte.

Der Herzog begann mit einigen Worten des
Dankes für Grimanis Zuvorkommen.

"Ihr erriethet sicherlich aus meinen Zeilen," sagte
er, "das persönliche Anliegen, welches mich schon heute
wieder eine Unterredung mit Euch dringend wünschen
ließ. Ich war gestern von meinem Balkon aus Zeuge
einer nächtlichen Scene, unter der ich mir nichts anderes,
als die Verhaftung eines Uebelthäters denken konnte.
Verschiedene Umstände lassen mich mit Sicherheit schließen,
daß dieser Gefangene der Republik der Bündner Georg

Siebentes Kapitel.

Der Provveditore und Herr Waſer wurden vom
Herzog in ſeinem Bibliothekzimmer empfangen, wo
dieſer, der wenig Schlaf bedurfte und die Einſamkeit
der Morgenfrühe liebte, ſchon manche Stunde des Vor¬
mittags in ungeſtörter Arbeit mit ſeinem Schreiber, dem
Venetianer Priolo verbracht hatte.

Der Herzog begann mit einigen Worten des
Dankes für Grimanis Zuvorkommen.

„Ihr erriethet ſicherlich aus meinen Zeilen,“ ſagte
er, „das perſönliche Anliegen, welches mich ſchon heute
wieder eine Unterredung mit Euch dringend wünſchen
ließ. Ich war geſtern von meinem Balkon aus Zeuge
einer nächtlichen Scene, unter der ich mir nichts anderes,
als die Verhaftung eines Uebelthäters denken konnte.
Verſchiedene Umſtände laſſen mich mit Sicherheit ſchließen,
daß dieſer Gefangene der Republik der Bündner Georg

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0207"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #fr">Siebentes Kapitel.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Der Provveditore und Herr Wa&#x017F;er wurden vom<lb/>
Herzog in &#x017F;einem Bibliothekzimmer empfangen, wo<lb/>
die&#x017F;er, der wenig Schlaf bedurfte und die Ein&#x017F;amkeit<lb/>
der Morgenfrühe liebte, &#x017F;chon manche Stunde des Vor¬<lb/>
mittags in unge&#x017F;törter Arbeit mit &#x017F;einem Schreiber, dem<lb/>
Venetianer Priolo verbracht hatte.</p><lb/>
          <p>Der Herzog begann mit einigen Worten des<lb/>
Dankes für Grimanis Zuvorkommen.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Ihr erriethet &#x017F;icherlich aus meinen Zeilen,&#x201C; &#x017F;agte<lb/>
er, &#x201E;das per&#x017F;önliche Anliegen, welches mich &#x017F;chon heute<lb/>
wieder eine Unterredung mit Euch dringend wün&#x017F;chen<lb/>
ließ. Ich war ge&#x017F;tern von meinem Balkon aus Zeuge<lb/>
einer nächtlichen Scene, unter der ich mir nichts anderes,<lb/>
als die Verhaftung eines Uebelthäters denken konnte.<lb/>
Ver&#x017F;chiedene Um&#x017F;tände la&#x017F;&#x017F;en mich mit Sicherheit &#x017F;chließen,<lb/>
daß die&#x017F;er Gefangene der Republik der Bündner Georg<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0207] Siebentes Kapitel. Der Provveditore und Herr Waſer wurden vom Herzog in ſeinem Bibliothekzimmer empfangen, wo dieſer, der wenig Schlaf bedurfte und die Einſamkeit der Morgenfrühe liebte, ſchon manche Stunde des Vor¬ mittags in ungeſtörter Arbeit mit ſeinem Schreiber, dem Venetianer Priolo verbracht hatte. Der Herzog begann mit einigen Worten des Dankes für Grimanis Zuvorkommen. „Ihr erriethet ſicherlich aus meinen Zeilen,“ ſagte er, „das perſönliche Anliegen, welches mich ſchon heute wieder eine Unterredung mit Euch dringend wünſchen ließ. Ich war geſtern von meinem Balkon aus Zeuge einer nächtlichen Scene, unter der ich mir nichts anderes, als die Verhaftung eines Uebelthäters denken konnte. Verſchiedene Umſtände laſſen mich mit Sicherheit ſchließen, daß dieſer Gefangene der Republik der Bündner Georg

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_jenatsch_1876
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_jenatsch_1876/207
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Georg Jenatsch. Leipzig, 1876, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_jenatsch_1876/207>, abgerufen am 19.06.2021.