Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Georg Jenatsch. Leipzig, 1876.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Kapitel.

Auf einer Erhöhung des linken Rheinufers am
Fuße des lieblichen Heinzenbergs überschauen die Mäuer¬
lein und anspruchslosen Gebäude des Frauenklosters
Cazis die Hütten eines dem katholischen Glauben zu¬
gethan gebliebenen Dorfes. Am schmalen Bogenfenster
einer Zelle, die nach dem grauen, jetzt vom Morgen¬
lichte beschienenen Schloßthurme von Riedberg hinüber¬
schaute, saß die schöne Lucretia Planta.

Der Frühling war vorübergegangen. Auch auf
der Nordseite der rhätischen Alpen hatte der laue Föhn
schon längst den Schnee von den Halden weggeschmol¬
zen und in tobenden Wildbächen dem Rheine zugeführt.
Durch die Felsspalten der Via mala hatte der Süd¬
sturm gebraust mit dem jugendlich unbändigen Strome
um die Wette. Wochenlang hatte der schäumende Rhein
zornig an seinen engen Kerkerwänden gerüttelt und

Erſtes Kapitel.

Auf einer Erhöhung des linken Rheinufers am
Fuße des lieblichen Heinzenbergs überſchauen die Mäuer¬
lein und anſpruchsloſen Gebäude des Frauenkloſters
Cazis die Hütten eines dem katholiſchen Glauben zu¬
gethan gebliebenen Dorfes. Am ſchmalen Bogenfenſter
einer Zelle, die nach dem grauen, jetzt vom Morgen¬
lichte beſchienenen Schloßthurme von Riedberg hinüber¬
ſchaute, ſaß die ſchöne Lucretia Planta.

Der Frühling war vorübergegangen. Auch auf
der Nordſeite der rhätiſchen Alpen hatte der laue Föhn
ſchon längſt den Schnee von den Halden weggeſchmol¬
zen und in tobenden Wildbächen dem Rheine zugeführt.
Durch die Felsſpalten der Via mala hatte der Süd¬
ſturm gebrauſt mit dem jugendlich unbändigen Strome
um die Wette. Wochenlang hatte der ſchäumende Rhein
zornig an ſeinen engen Kerkerwänden gerüttelt und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0223"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Kapitel.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Auf einer Erhöhung des linken Rheinufers am<lb/>
Fuße des lieblichen Heinzenbergs über&#x017F;chauen die Mäuer¬<lb/>
lein und an&#x017F;pruchslo&#x017F;en Gebäude des Frauenklo&#x017F;ters<lb/>
Cazis die Hütten eines dem katholi&#x017F;chen Glauben zu¬<lb/>
gethan gebliebenen Dorfes. Am &#x017F;chmalen Bogenfen&#x017F;ter<lb/>
einer Zelle, die nach dem grauen, jetzt vom Morgen¬<lb/>
lichte be&#x017F;chienenen Schloßthurme von Riedberg hinüber¬<lb/>
&#x017F;chaute, &#x017F;aß die &#x017F;chöne Lucretia Planta.</p><lb/>
          <p>Der Frühling war vorübergegangen. Auch auf<lb/>
der Nord&#x017F;eite der rhäti&#x017F;chen Alpen hatte der laue Föhn<lb/>
&#x017F;chon läng&#x017F;t den Schnee von den Halden wegge&#x017F;chmol¬<lb/>
zen und in tobenden Wildbächen dem Rheine zugeführt.<lb/>
Durch die Fels&#x017F;palten der Via mala hatte der Süd¬<lb/>
&#x017F;turm gebrau&#x017F;t mit dem jugendlich unbändigen Strome<lb/>
um die Wette. Wochenlang hatte der &#x017F;chäumende Rhein<lb/>
zornig an &#x017F;einen engen Kerkerwänden gerüttelt und<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0223] Erſtes Kapitel. Auf einer Erhöhung des linken Rheinufers am Fuße des lieblichen Heinzenbergs überſchauen die Mäuer¬ lein und anſpruchsloſen Gebäude des Frauenkloſters Cazis die Hütten eines dem katholiſchen Glauben zu¬ gethan gebliebenen Dorfes. Am ſchmalen Bogenfenſter einer Zelle, die nach dem grauen, jetzt vom Morgen¬ lichte beſchienenen Schloßthurme von Riedberg hinüber¬ ſchaute, ſaß die ſchöne Lucretia Planta. Der Frühling war vorübergegangen. Auch auf der Nordſeite der rhätiſchen Alpen hatte der laue Föhn ſchon längſt den Schnee von den Halden weggeſchmol¬ zen und in tobenden Wildbächen dem Rheine zugeführt. Durch die Felsſpalten der Via mala hatte der Süd¬ ſturm gebrauſt mit dem jugendlich unbändigen Strome um die Wette. Wochenlang hatte der ſchäumende Rhein zornig an ſeinen engen Kerkerwänden gerüttelt und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_jenatsch_1876
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_jenatsch_1876/223
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Georg Jenatsch. Leipzig, 1876, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_jenatsch_1876/223>, abgerufen am 08.08.2022.