Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Georg Jenatsch. Leipzig, 1876.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweites Kapitel.

Während der Sommer- und Herbstmonate eines
einzigen Jahres hatte Herzog Heinrich Rohan seinen
Feldzug im Veltlin mit raschen entscheidenden Schlägen
zu Ende geführt. Die frischen Lorbeern von vier Siegen,
wie sie nur selten ein Feldherr erficht, verherrlichten
seinen Namen.

Diesmal hatte sich sein Talent kühn und freudig
entfaltet, denn der Kampf hatte den äußeren Feinden
Frankreichs gegolten, nicht auf französischem Boden
zwischen Kindern derselben Erde gewüthet. Während er
früher gezwungen gewesen, Landsleute gegen Landsleute,
seine calvinistischen Glaubensgenossen gegen das katho¬
lische Frankreich mit blutendem Herzen zu führen, so
befehligte er jetzt zum ersten Male ein aus beiden Be¬
kenntnissen verschmolzenes französisches Heer. Vor der
Schlacht von Morbegno, wo seine Schaar vor einer in

Zweites Kapitel.

Während der Sommer- und Herbſtmonate eines
einzigen Jahres hatte Herzog Heinrich Rohan ſeinen
Feldzug im Veltlin mit raſchen entſcheidenden Schlägen
zu Ende geführt. Die friſchen Lorbeern von vier Siegen,
wie ſie nur ſelten ein Feldherr erficht, verherrlichten
ſeinen Namen.

Diesmal hatte ſich ſein Talent kühn und freudig
entfaltet, denn der Kampf hatte den äußeren Feinden
Frankreichs gegolten, nicht auf franzöſiſchem Boden
zwiſchen Kindern derſelben Erde gewüthet. Während er
früher gezwungen geweſen, Landsleute gegen Landsleute,
ſeine calviniſtiſchen Glaubensgenoſſen gegen das katho¬
liſche Frankreich mit blutendem Herzen zu führen, ſo
befehligte er jetzt zum erſten Male ein aus beiden Be¬
kenntniſſen verſchmolzenes franzöſiſches Heer. Vor der
Schlacht von Morbegno, wo ſeine Schaar vor einer in

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0243"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #fr">Zweites Kapitel.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Während der Sommer- und Herb&#x017F;tmonate eines<lb/>
einzigen Jahres hatte Herzog Heinrich Rohan &#x017F;einen<lb/>
Feldzug im Veltlin mit ra&#x017F;chen ent&#x017F;cheidenden Schlägen<lb/>
zu Ende geführt. Die fri&#x017F;chen Lorbeern von vier Siegen,<lb/>
wie &#x017F;ie nur &#x017F;elten ein Feldherr erficht, verherrlichten<lb/>
&#x017F;einen Namen.</p><lb/>
          <p>Diesmal hatte &#x017F;ich &#x017F;ein Talent kühn und freudig<lb/>
entfaltet, denn der Kampf hatte den äußeren Feinden<lb/>
Frankreichs gegolten, nicht auf franzö&#x017F;i&#x017F;chem Boden<lb/>
zwi&#x017F;chen Kindern der&#x017F;elben Erde gewüthet. Während er<lb/>
früher gezwungen gewe&#x017F;en, Landsleute gegen Landsleute,<lb/>
&#x017F;eine calvini&#x017F;ti&#x017F;chen Glaubensgeno&#x017F;&#x017F;en gegen das katho¬<lb/>
li&#x017F;che Frankreich mit blutendem Herzen zu führen, &#x017F;o<lb/>
befehligte er jetzt zum er&#x017F;ten Male ein aus beiden Be¬<lb/>
kenntni&#x017F;&#x017F;en ver&#x017F;chmolzenes franzö&#x017F;i&#x017F;ches Heer. Vor der<lb/>
Schlacht von Morbegno, wo &#x017F;eine Schaar vor einer in<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0243] Zweites Kapitel. Während der Sommer- und Herbſtmonate eines einzigen Jahres hatte Herzog Heinrich Rohan ſeinen Feldzug im Veltlin mit raſchen entſcheidenden Schlägen zu Ende geführt. Die friſchen Lorbeern von vier Siegen, wie ſie nur ſelten ein Feldherr erficht, verherrlichten ſeinen Namen. Diesmal hatte ſich ſein Talent kühn und freudig entfaltet, denn der Kampf hatte den äußeren Feinden Frankreichs gegolten, nicht auf franzöſiſchem Boden zwiſchen Kindern derſelben Erde gewüthet. Während er früher gezwungen geweſen, Landsleute gegen Landsleute, ſeine calviniſtiſchen Glaubensgenoſſen gegen das katho¬ liſche Frankreich mit blutendem Herzen zu führen, ſo befehligte er jetzt zum erſten Male ein aus beiden Be¬ kenntniſſen verſchmolzenes franzöſiſches Heer. Vor der Schlacht von Morbegno, wo ſeine Schaar vor einer in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_jenatsch_1876
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_jenatsch_1876/243
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Georg Jenatsch. Leipzig, 1876, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_jenatsch_1876/243>, abgerufen am 07.10.2022.