Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Georg Jenatsch. Leipzig, 1876.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechstes Kapitel.

Kurze Zeit, nachdem Schwester Perpetua den ihrer
Klugheit als sehr wichtig empfohlenen Brief des ab¬
wesenden Beichtigers glücklich bestellt hatte, trippelte sie,
ein Arzneikörbchen am Arme und eine kleine Hornlaterne
in der Hand, über die Rheinbrücke bei dem Dorfe Sils.
Jenseits derselben besaß das Kloster einen Hof, dessen
Pächter krank darniederlag. Die Heilkundige war heute
für den vom Fieber geschwächten Mann durch eines
seiner Kinder, das die Klosterschule besuchte, um Rath
und Hilfe angerufen worden. Sie scheute den nächt¬
lichen Gang nicht, -- so wenig, daß sie, nachdem der
Sieche sich ihrer Tröstungen erfreut, statt das Angesicht
wieder der Brücke und ihrem Kloster zuzuwenden, auf
dunkeln, aber ihr wohlbekannten Straßen in der Rich¬
tung weiter eilte, aus welcher ihr die Lichter des
Schlosses Riedberg entgegenschimmerten.

Sechstes Kapitel.

Kurze Zeit, nachdem Schweſter Perpetua den ihrer
Klugheit als ſehr wichtig empfohlenen Brief des ab¬
weſenden Beichtigers glücklich beſtellt hatte, trippelte ſie,
ein Arzneikörbchen am Arme und eine kleine Hornlaterne
in der Hand, über die Rheinbrücke bei dem Dorfe Sils.
Jenſeits derſelben beſaß das Kloſter einen Hof, deſſen
Pächter krank darniederlag. Die Heilkundige war heute
für den vom Fieber geſchwächten Mann durch eines
ſeiner Kinder, das die Kloſterſchule beſuchte, um Rath
und Hilfe angerufen worden. Sie ſcheute den nächt¬
lichen Gang nicht, — ſo wenig, daß ſie, nachdem der
Sieche ſich ihrer Tröſtungen erfreut, ſtatt das Angeſicht
wieder der Brücke und ihrem Kloſter zuzuwenden, auf
dunkeln, aber ihr wohlbekannten Straßen in der Rich¬
tung weiter eilte, aus welcher ihr die Lichter des
Schloſſes Riedberg entgegenſchimmerten.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0290"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Sechstes Kapitel.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Kurze Zeit, nachdem Schwe&#x017F;ter Perpetua den ihrer<lb/>
Klugheit als &#x017F;ehr wichtig empfohlenen Brief des ab¬<lb/>
we&#x017F;enden Beichtigers glücklich be&#x017F;tellt hatte, trippelte &#x017F;ie,<lb/>
ein Arzneikörbchen am Arme und eine kleine Hornlaterne<lb/>
in der Hand, über die Rheinbrücke bei dem Dorfe Sils.<lb/>
Jen&#x017F;eits der&#x017F;elben be&#x017F;aß das Klo&#x017F;ter einen Hof, de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Pächter krank darniederlag. Die Heilkundige war heute<lb/>
für den vom Fieber ge&#x017F;chwächten Mann durch eines<lb/>
&#x017F;einer Kinder, das die Klo&#x017F;ter&#x017F;chule be&#x017F;uchte, um Rath<lb/>
und Hilfe angerufen worden. Sie &#x017F;cheute den nächt¬<lb/>
lichen Gang nicht, &#x2014; &#x017F;o wenig, daß &#x017F;ie, nachdem der<lb/>
Sieche &#x017F;ich ihrer Trö&#x017F;tungen erfreut, &#x017F;tatt das Ange&#x017F;icht<lb/>
wieder der Brücke und ihrem Klo&#x017F;ter zuzuwenden, auf<lb/>
dunkeln, aber ihr wohlbekannten Straßen in der Rich¬<lb/>
tung weiter eilte, aus welcher ihr die Lichter des<lb/>
Schlo&#x017F;&#x017F;es Riedberg entgegen&#x017F;chimmerten.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0290] Sechstes Kapitel. Kurze Zeit, nachdem Schweſter Perpetua den ihrer Klugheit als ſehr wichtig empfohlenen Brief des ab¬ weſenden Beichtigers glücklich beſtellt hatte, trippelte ſie, ein Arzneikörbchen am Arme und eine kleine Hornlaterne in der Hand, über die Rheinbrücke bei dem Dorfe Sils. Jenſeits derſelben beſaß das Kloſter einen Hof, deſſen Pächter krank darniederlag. Die Heilkundige war heute für den vom Fieber geſchwächten Mann durch eines ſeiner Kinder, das die Kloſterſchule beſuchte, um Rath und Hilfe angerufen worden. Sie ſcheute den nächt¬ lichen Gang nicht, — ſo wenig, daß ſie, nachdem der Sieche ſich ihrer Tröſtungen erfreut, ſtatt das Angeſicht wieder der Brücke und ihrem Kloſter zuzuwenden, auf dunkeln, aber ihr wohlbekannten Straßen in der Rich¬ tung weiter eilte, aus welcher ihr die Lichter des Schloſſes Riedberg entgegenſchimmerten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_jenatsch_1876
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_jenatsch_1876/290
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Georg Jenatsch. Leipzig, 1876, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_jenatsch_1876/290>, abgerufen am 08.08.2022.