Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Georg Jenatsch. Leipzig, 1876.

Bild:
<< vorherige Seite
Achtes Kapitel.

Wenige Tage später, den 19. März, eilte der ge¬
lehrte Ritter Fortunatus Sprecher die Treppe zu den
Gemächern seines erlauchten Gastes herauf. Diese
frühe Morgenstunde konnte unmöglich zur Fortsetzung
der Biographie des Herzogs geeignet sein; auch war
das Antlitz des Ritters, der krampfhaft ein großes mit
dem Bündnerwappen verziertes Druckblatt in der Hand
hielt, wie solche zu öffentlichen Kundgebungen an die
Mauer geschlagen werden, heute besonders schwer ver¬
düstert.

Oben angelangt, blieb er athemlos einen Augen¬
blick stehen und sammelte sich. Doch ließ er dem
Kammerdiener kaum Zeit ihn anzumelden und drang
ohne die gewohnte Rücksicht und Höflichkeit in das
Arbeitszimmer des Herzogs ein, wo dieser, seine

Achtes Kapitel.

Wenige Tage ſpäter, den 19. März, eilte der ge¬
lehrte Ritter Fortunatus Sprecher die Treppe zu den
Gemächern ſeines erlauchten Gaſtes herauf. Dieſe
frühe Morgenſtunde konnte unmöglich zur Fortſetzung
der Biographie des Herzogs geeignet ſein; auch war
das Antlitz des Ritters, der krampfhaft ein großes mit
dem Bündnerwappen verziertes Druckblatt in der Hand
hielt, wie ſolche zu öffentlichen Kundgebungen an die
Mauer geſchlagen werden, heute beſonders ſchwer ver¬
düſtert.

Oben angelangt, blieb er athemlos einen Augen¬
blick ſtehen und ſammelte ſich. Doch ließ er dem
Kammerdiener kaum Zeit ihn anzumelden und drang
ohne die gewohnte Rückſicht und Höflichkeit in das
Arbeitszimmer des Herzogs ein, wo dieſer, ſeine

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0322"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #fr">Achtes Kapitel.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Wenige Tage &#x017F;päter, den 19. März, eilte der ge¬<lb/>
lehrte Ritter Fortunatus Sprecher die Treppe zu den<lb/>
Gemächern &#x017F;eines erlauchten Ga&#x017F;tes herauf. Die&#x017F;e<lb/>
frühe Morgen&#x017F;tunde konnte unmöglich zur Fort&#x017F;etzung<lb/>
der Biographie des Herzogs geeignet &#x017F;ein; auch war<lb/>
das Antlitz des Ritters, der krampfhaft ein großes mit<lb/>
dem Bündnerwappen verziertes Druckblatt in der Hand<lb/>
hielt, wie &#x017F;olche zu öffentlichen Kundgebungen an die<lb/>
Mauer ge&#x017F;chlagen werden, heute be&#x017F;onders &#x017F;chwer ver¬<lb/>&#x017F;tert.</p><lb/>
          <p>Oben angelangt, blieb er athemlos einen Augen¬<lb/>
blick &#x017F;tehen und &#x017F;ammelte &#x017F;ich. Doch ließ er dem<lb/>
Kammerdiener kaum Zeit ihn anzumelden und drang<lb/>
ohne die gewohnte Rück&#x017F;icht und Höflichkeit in das<lb/>
Arbeitszimmer des Herzogs ein, wo die&#x017F;er, &#x017F;eine<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0322] Achtes Kapitel. Wenige Tage ſpäter, den 19. März, eilte der ge¬ lehrte Ritter Fortunatus Sprecher die Treppe zu den Gemächern ſeines erlauchten Gaſtes herauf. Dieſe frühe Morgenſtunde konnte unmöglich zur Fortſetzung der Biographie des Herzogs geeignet ſein; auch war das Antlitz des Ritters, der krampfhaft ein großes mit dem Bündnerwappen verziertes Druckblatt in der Hand hielt, wie ſolche zu öffentlichen Kundgebungen an die Mauer geſchlagen werden, heute beſonders ſchwer ver¬ düſtert. Oben angelangt, blieb er athemlos einen Augen¬ blick ſtehen und ſammelte ſich. Doch ließ er dem Kammerdiener kaum Zeit ihn anzumelden und drang ohne die gewohnte Rückſicht und Höflichkeit in das Arbeitszimmer des Herzogs ein, wo dieſer, ſeine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_jenatsch_1876
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_jenatsch_1876/322
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Georg Jenatsch. Leipzig, 1876, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_jenatsch_1876/322>, abgerufen am 16.08.2022.