Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Georg Jenatsch. Leipzig, 1876.

Bild:
<< vorherige Seite
Drittes Kapitel.

Waser drückte seinen Filz tiefer in die Stirn,
schnallte sein Ränzchen fester, und sprang, am jetzt steil
werdenden Abhange die weiten Windungen des Saum¬
pfades kürzend, eilig abwärts. Erst überschritt er die
Wurzeln blitzgeschwärzter, seltsam verdrehter Arvbäume
und die harten Rinnen ausgetrockneter Wildbäche, dann
trat er weichen Rasen und plötzlich lag das sammet¬
grüne Engadin geöffnet ihm zu Füßen mit seinen am
blitzenden Inn wie ein Geschmeide aufgereihten Berg¬
seen. Aber es war ein letzter Sonnenstrahl zwischen
Wolken, der es erhellte und thalabwärts in lichter Ferne
über dem See und den Weiden von St. Moritz regen¬
bogenfarbig spielte.

Dem Niedersteigenden gegenüber ragte eine kahle
dunkle Pyramide empor und daneben thalaufwärts ein
eben so hoher mit grünschimmernden Gletschern be¬

Drittes Kapitel.

Waſer drückte ſeinen Filz tiefer in die Stirn,
ſchnallte ſein Ränzchen feſter, und ſprang, am jetzt ſteil
werdenden Abhange die weiten Windungen des Saum¬
pfades kürzend, eilig abwärts. Erſt überſchritt er die
Wurzeln blitzgeſchwärzter, ſeltſam verdrehter Arvbäume
und die harten Rinnen ausgetrockneter Wildbäche, dann
trat er weichen Raſen und plötzlich lag das ſammet¬
grüne Engadin geöffnet ihm zu Füßen mit ſeinen am
blitzenden Inn wie ein Geſchmeide aufgereihten Berg¬
ſeen. Aber es war ein letzter Sonnenſtrahl zwiſchen
Wolken, der es erhellte und thalabwärts in lichter Ferne
über dem See und den Weiden von St. Moritz regen¬
bogenfarbig ſpielte.

Dem Niederſteigenden gegenüber ragte eine kahle
dunkle Pyramide empor und daneben thalaufwärts ein
eben ſo hoher mit grünſchimmernden Gletſchern be¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0038"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Drittes Kapitel.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Wa&#x017F;er drückte &#x017F;einen Filz tiefer in die Stirn,<lb/>
&#x017F;chnallte &#x017F;ein Ränzchen fe&#x017F;ter, und &#x017F;prang, am jetzt &#x017F;teil<lb/>
werdenden Abhange die weiten Windungen des Saum¬<lb/>
pfades kürzend, eilig abwärts. Er&#x017F;t über&#x017F;chritt er die<lb/>
Wurzeln blitzge&#x017F;chwärzter, &#x017F;elt&#x017F;am verdrehter Arvbäume<lb/>
und die harten Rinnen ausgetrockneter Wildbäche, dann<lb/>
trat er weichen Ra&#x017F;en und plötzlich lag das &#x017F;ammet¬<lb/>
grüne Engadin geöffnet ihm zu Füßen mit &#x017F;einen am<lb/>
blitzenden Inn wie ein Ge&#x017F;chmeide aufgereihten Berg¬<lb/>
&#x017F;een. Aber es war ein letzter Sonnen&#x017F;trahl zwi&#x017F;chen<lb/>
Wolken, der es erhellte und thalabwärts in lichter Ferne<lb/>
über dem See und den Weiden von St. Moritz regen¬<lb/>
bogenfarbig &#x017F;pielte.</p><lb/>
          <p>Dem Nieder&#x017F;teigenden gegenüber ragte eine kahle<lb/>
dunkle Pyramide empor und daneben thalaufwärts ein<lb/>
eben &#x017F;o hoher mit grün&#x017F;chimmernden Glet&#x017F;chern be¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0038] Drittes Kapitel. Waſer drückte ſeinen Filz tiefer in die Stirn, ſchnallte ſein Ränzchen feſter, und ſprang, am jetzt ſteil werdenden Abhange die weiten Windungen des Saum¬ pfades kürzend, eilig abwärts. Erſt überſchritt er die Wurzeln blitzgeſchwärzter, ſeltſam verdrehter Arvbäume und die harten Rinnen ausgetrockneter Wildbäche, dann trat er weichen Raſen und plötzlich lag das ſammet¬ grüne Engadin geöffnet ihm zu Füßen mit ſeinen am blitzenden Inn wie ein Geſchmeide aufgereihten Berg¬ ſeen. Aber es war ein letzter Sonnenſtrahl zwiſchen Wolken, der es erhellte und thalabwärts in lichter Ferne über dem See und den Weiden von St. Moritz regen¬ bogenfarbig ſpielte. Dem Niederſteigenden gegenüber ragte eine kahle dunkle Pyramide empor und daneben thalaufwärts ein eben ſo hoher mit grünſchimmernden Gletſchern be¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_jenatsch_1876
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_jenatsch_1876/38
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Georg Jenatsch. Leipzig, 1876, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_jenatsch_1876/38>, abgerufen am 12.08.2022.