Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Georg Jenatsch. Leipzig, 1876.

Bild:
<< vorherige Seite
Viertes Kapitel.

Nachdem sich der Ankömmling aus der Umschlingung
des Pfarrers losgewunden, maßen sie sich gegenseitig
mit fröhlichen Augen.

Waser war etwas verblüfft; aber es gelang ihm,
nichts davon merken zu lassen. Er fühlte sich ein wenig
gedrückt neben der athletischen Gestalt des Bündners,
von dessen braunem bärtigen Haupte ein Feuerschein
wilder Kraft ausging. Er ahnte es, die Gewalt eines
unbändigen Willens, die früher in den düstern, fast
schläfrigen Zügen seines Schulgenossen geschlummert
haben mochte, war geweckt, war entfesselt worden durch
die Gefahren eines stürmischen öffentlichen Lebens.

Jenatsch seinerseits war von der fertigen und
saubern Erscheinung seines zürcherischen Freundes, der
mit klug bescheidenen Blicken, doch in seiner Weise
sicher vor ihm stand, sichtlich befriedigt, und offenbar
erfreut, mit einem Vertreter städtischer Kultur in seiner
Abgeschiedenheit zu verkehren.

Viertes Kapitel.

Nachdem ſich der Ankömmling aus der Umſchlingung
des Pfarrers losgewunden, maßen ſie ſich gegenſeitig
mit fröhlichen Augen.

Waſer war etwas verblüfft; aber es gelang ihm,
nichts davon merken zu laſſen. Er fühlte ſich ein wenig
gedrückt neben der athletiſchen Geſtalt des Bündners,
von deſſen braunem bärtigen Haupte ein Feuerſchein
wilder Kraft ausging. Er ahnte es, die Gewalt eines
unbändigen Willens, die früher in den düſtern, faſt
ſchläfrigen Zügen ſeines Schulgenoſſen geſchlummert
haben mochte, war geweckt, war entfeſſelt worden durch
die Gefahren eines ſtürmiſchen öffentlichen Lebens.

Jenatſch ſeinerſeits war von der fertigen und
ſaubern Erſcheinung ſeines zürcheriſchen Freundes, der
mit klug beſcheidenen Blicken, doch in ſeiner Weiſe
ſicher vor ihm ſtand, ſichtlich befriedigt, und offenbar
erfreut, mit einem Vertreter ſtädtiſcher Kultur in ſeiner
Abgeſchiedenheit zu verkehren.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0058"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Viertes Kapitel.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Nachdem &#x017F;ich der Ankömmling aus der Um&#x017F;chlingung<lb/>
des Pfarrers losgewunden, maßen &#x017F;ie &#x017F;ich gegen&#x017F;eitig<lb/>
mit fröhlichen Augen.</p><lb/>
          <p>Wa&#x017F;er war etwas verblüfft; aber es gelang ihm,<lb/>
nichts davon merken zu la&#x017F;&#x017F;en. Er fühlte &#x017F;ich ein wenig<lb/>
gedrückt neben der athleti&#x017F;chen Ge&#x017F;talt des Bündners,<lb/>
von de&#x017F;&#x017F;en braunem bärtigen Haupte ein Feuer&#x017F;chein<lb/>
wilder Kraft ausging. Er ahnte es, die Gewalt eines<lb/>
unbändigen Willens, die früher in den dü&#x017F;tern, fa&#x017F;t<lb/>
&#x017F;chläfrigen Zügen &#x017F;eines Schulgeno&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;chlummert<lb/>
haben mochte, war geweckt, war entfe&#x017F;&#x017F;elt worden durch<lb/>
die Gefahren eines &#x017F;türmi&#x017F;chen öffentlichen Lebens.</p><lb/>
          <p>Jenat&#x017F;ch &#x017F;einer&#x017F;eits war von der fertigen und<lb/>
&#x017F;aubern Er&#x017F;cheinung &#x017F;eines zürcheri&#x017F;chen Freundes, der<lb/>
mit klug be&#x017F;cheidenen Blicken, doch in &#x017F;einer Wei&#x017F;e<lb/>
&#x017F;icher vor ihm &#x017F;tand, &#x017F;ichtlich befriedigt, und offenbar<lb/>
erfreut, mit einem Vertreter &#x017F;tädti&#x017F;cher Kultur in &#x017F;einer<lb/>
Abge&#x017F;chiedenheit zu verkehren.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0058] Viertes Kapitel. Nachdem ſich der Ankömmling aus der Umſchlingung des Pfarrers losgewunden, maßen ſie ſich gegenſeitig mit fröhlichen Augen. Waſer war etwas verblüfft; aber es gelang ihm, nichts davon merken zu laſſen. Er fühlte ſich ein wenig gedrückt neben der athletiſchen Geſtalt des Bündners, von deſſen braunem bärtigen Haupte ein Feuerſchein wilder Kraft ausging. Er ahnte es, die Gewalt eines unbändigen Willens, die früher in den düſtern, faſt ſchläfrigen Zügen ſeines Schulgenoſſen geſchlummert haben mochte, war geweckt, war entfeſſelt worden durch die Gefahren eines ſtürmiſchen öffentlichen Lebens. Jenatſch ſeinerſeits war von der fertigen und ſaubern Erſcheinung ſeines zürcheriſchen Freundes, der mit klug beſcheidenen Blicken, doch in ſeiner Weiſe ſicher vor ihm ſtand, ſichtlich befriedigt, und offenbar erfreut, mit einem Vertreter ſtädtiſcher Kultur in ſeiner Abgeſchiedenheit zu verkehren.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_jenatsch_1876
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_jenatsch_1876/58
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Georg Jenatsch. Leipzig, 1876, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_jenatsch_1876/58>, abgerufen am 09.08.2022.