Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Leonhardt: Theatrum Historicvm [...] Erzehlung der fürnemsten und nuzlichsten Historien und Geschichten. Schaffhausen, 1665.

Bild:
<< vorherige Seite

ten / die statt Rom wurde mit stürmender hand von den Käiserischen eingenommen/ alles geplündert/ vil blut vergossen/ und ein greuliche verwüstung angestelt. Die landsknecht namen einen von ihrer gesellschafft/ sezten ihn in Päpstlichem habit auff den Päpstlichen sessel/ giengen in Cardinalskleideren neben ihm her/ und erwehleten D. Luther zum Papst / sich desto mehr der Cleriset zu spotten.

In Niderland galte es auch/ und ware dem Carolo V. kein Schloß und Statt so fest/ kein Volk so mannhafft/ daß er nit solte überwinder sejn. Er machte auch Franciscum König in Frankreich/ der jhn zu einem Duell und einzelen Kampf ausgefordert/ zu spott/ dann der König nicht erschienen.

Bald hernach wurde der Reichstag zu Speir gehalten/ allwo Woher der nam protestirend. die Evangelische Fürsten in den stimmen übermehret waren / besonders Religionssachen betreffend/ als hat der Churfürst Johannes von Sachsen/ und andere Reformierte Fürsten protestiert/ offentlich und darwider geruffen. Daher die Evangelischen Protestierende genennt worden.

Nach deme über dises der Käiser seinen zug in Italien vollbracht/ Augspurgische confession. zu Bononien vom Papst auffs prächtigste empfangen worden/ kame er nach Augspurg auff den wegen mißhelligkeit in Religionssachen angesehenen Reichstag/ allwo die Augspurgische confession und Glaubens-bekantnuß von den protestirenden/ Käiser Carl überliferet ward. Es ware aber der schluß und abschid des Reichstags eine bestättigung der Papistischen Religion/ was den Ferdinandus I. Römischer König. Käiser und seinen anhang betrifft.

Hierauff trachtet der Käiser wie er möchte Ferdinandum seinen bruder/ Königen in Böhmen und Ungaren/ Erz Herzogen in OEsterreich zum Römischen König machen. Welches auch geschahe/ ohngeacht von etwelchen Chur Fürsten/ stark darwider anfangs Cappeler schlacht. allerhand verhindernussen eingebracht wurden.

In der Eidgnoßschafft gab es allerhand zweitracht/ wegen entzwejung der gemüteren/ in gewissens und Religions-sachen. Die Papisten samt denen von Zürich und Evangelischen Orten zerfielen/ und kam es zum offentlichen Feldzug. Die Länder späheten auß/ beides das wenige volk deren von Zürich bei Cappel/ theils den langsamen anzug der übrigen Evangelischen/ machten damit ein anschlag auff die parthei bei Cappel/ darbei sich bald fande das Panner von Zürich. Als das treffen angieng/ wurde zwar auff sei-

ten / die statt Rom wurde mit stürmender hand von den Käiserischen eingenommen/ alles geplündert/ vil blut vergossen/ und ein greuliche verwüstung angestelt. Die landsknecht namen einen von ihrer gesellschafft/ sezten ihn in Päpstlichem habit auff den Päpstlichen sessel/ giengen in Cardinalskleideren neben ihm her/ und erwehleten D. Luther zum Papst / sich desto mehr der Cleriset zu spottẽ.

In Niderland galte es auch/ und ware dem Carolo V. kein Schloß und Statt so fest/ kein Volk so mannhafft/ daß er nit solte überwinder sejn. Er machte auch Franciscum König in Frankreich/ der jhn zu einem Duell und einzelen Kampf ausgefordert/ zu spott/ dann der König nicht erschienen.

Bald hernach wurde der Reichstag zu Speir gehalten/ allwo Woher der nam protestirend. die Evangelische Fürsten in den stimmen übermehret waren / besonders Religionssachen betreffend/ als hat der Churfürst Johannes von Sachsen/ und andere Reformierte Fürsten protestiert/ offentlich und darwider geruffen. Daher die Evangelischen Protestierende genennt worden.

Nach deme über dises der Käiser seinen zug in Italien vollbracht/ Augspurgische confession. zu Bononien vom Papst auffs prächtigste empfangen worden/ kame er nach Augspurg auff den wegen mißhelligkeit in Religionssachen angesehenen Reichstag/ allwo die Augspurgische confession und Glaubens-bekantnuß von den protestirenden/ Käiser Carl überliferet ward. Es ware aber der schluß und abschid des Reichstags eine bestättigung der Papistischen Religion/ was den Ferdinandus I. Römischer König. Käiser und seinen anhang betrifft.

Hierauff trachtet der Käiser wie er möchte Ferdinandum seinen bruder/ Königen in Böhmen und Ungaren/ Erz Herzogen in OEsterreich zum Römischen König machen. Welches auch geschahe/ ohngeacht von etwelchen Chur Fürsten/ stark darwider anfangs Cappeler schlacht. allerhand verhindernussen eingebracht wurden.

In der Eidgnoßschafft gab es allerhand zweitracht/ wegen entzwejung der gemüteren/ in gewissens und Religions-sachen. Die Papisten samt denen von Zürich und Evangelischen Orten zerfielen/ und kam es zum offentlichen Feldzug. Die Länder späheten auß/ beides das wenige volk deren von Zürich bei Cappel/ theils den langsamen anzug der übrigen Evangelischen/ machten damit ein anschlag auff die parthei bei Cappel/ darbei sich bald fande das Panner von Zürich. Als das treffen angieng/ wurde zwar auff sei-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0308" n="782"/>
ten /            die statt Rom wurde mit stürmender hand von den Käiserischen eingenommen/ alles            geplündert/ vil blut vergossen/ und ein greuliche verwüstung angestelt. Die landsknecht            namen einen von ihrer gesellschafft/ sezten ihn in Päpstlichem habit auff den Päpstlichen            sessel/ giengen in Cardinalskleideren neben ihm her/ und erwehleten D. Luther zum Papst           / sich desto mehr der Cleriset zu spotte&#x0303;.</p>
        <p>In Niderland galte es auch/ und ware dem Carolo V. kein Schloß und Statt so fest/ kein            Volk so mannhafft/ daß er nit solte überwinder sejn. Er machte auch Franciscum König in            Frankreich/ der jhn zu einem Duell und einzelen Kampf ausgefordert/ zu spott/ dann der            König nicht erschienen.</p>
        <p>Bald hernach wurde der Reichstag zu Speir gehalten/ allwo <note place="left">Woher der              nam protestirend.</note> die Evangelische Fürsten in den stimmen übermehret waren /            besonders Religionssachen betreffend/ als hat der Churfürst Johannes von Sachsen/ und            andere Reformierte Fürsten protestiert/ offentlich und darwider geruffen. Daher die            Evangelischen Protestierende genennt worden.</p>
        <p>Nach deme über dises der Käiser seinen zug in Italien vollbracht/ <note place="left">Augspurgische confession.</note> zu Bononien vom Papst auffs prächtigste empfangen            worden/ kame er nach Augspurg auff den wegen mißhelligkeit in Religionssachen angesehenen            Reichstag/ allwo die Augspurgische confession und Glaubens-bekantnuß von den            protestirenden/ Käiser Carl überliferet ward. Es ware aber der schluß und abschid des            Reichstags eine bestättigung der Papistischen Religion/ was den <note place="left">Ferdinandus I. Römischer König.</note> Käiser und seinen anhang betrifft.</p>
        <p>Hierauff trachtet der Käiser wie er möchte Ferdinandum seinen bruder/ Königen in Böhmen            und Ungaren/ Erz Herzogen in OEsterreich zum Römischen König machen. Welches auch            geschahe/ ohngeacht von etwelchen Chur Fürsten/ stark darwider anfangs <note place="left">Cappeler schlacht.</note> allerhand verhindernussen eingebracht wurden.</p>
        <p>In der Eidgnoßschafft gab es allerhand zweitracht/ wegen entzwejung der gemüteren/ in            gewissens und Religions-sachen. Die Papisten samt denen von Zürich und Evangelischen Orten            zerfielen/ und kam es zum offentlichen Feldzug. Die Länder späheten auß/ beides das            wenige volk deren von Zürich bei Cappel/ theils den langsamen anzug der übrigen            Evangelischen/ machten damit ein anschlag auff die parthei bei Cappel/ darbei sich bald            fande das Panner von Zürich. Als das treffen angieng/ wurde zwar auff sei-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[782/0308] ten / die statt Rom wurde mit stürmender hand von den Käiserischen eingenommen/ alles geplündert/ vil blut vergossen/ und ein greuliche verwüstung angestelt. Die landsknecht namen einen von ihrer gesellschafft/ sezten ihn in Päpstlichem habit auff den Päpstlichen sessel/ giengen in Cardinalskleideren neben ihm her/ und erwehleten D. Luther zum Papst / sich desto mehr der Cleriset zu spottẽ. In Niderland galte es auch/ und ware dem Carolo V. kein Schloß und Statt so fest/ kein Volk so mannhafft/ daß er nit solte überwinder sejn. Er machte auch Franciscum König in Frankreich/ der jhn zu einem Duell und einzelen Kampf ausgefordert/ zu spott/ dann der König nicht erschienen. Bald hernach wurde der Reichstag zu Speir gehalten/ allwo die Evangelische Fürsten in den stimmen übermehret waren / besonders Religionssachen betreffend/ als hat der Churfürst Johannes von Sachsen/ und andere Reformierte Fürsten protestiert/ offentlich und darwider geruffen. Daher die Evangelischen Protestierende genennt worden. Woher der nam protestirend. Nach deme über dises der Käiser seinen zug in Italien vollbracht/ zu Bononien vom Papst auffs prächtigste empfangen worden/ kame er nach Augspurg auff den wegen mißhelligkeit in Religionssachen angesehenen Reichstag/ allwo die Augspurgische confession und Glaubens-bekantnuß von den protestirenden/ Käiser Carl überliferet ward. Es ware aber der schluß und abschid des Reichstags eine bestättigung der Papistischen Religion/ was den Käiser und seinen anhang betrifft. Augspurgische confession. Ferdinandus I. Römischer König. Hierauff trachtet der Käiser wie er möchte Ferdinandum seinen bruder/ Königen in Böhmen und Ungaren/ Erz Herzogen in OEsterreich zum Römischen König machen. Welches auch geschahe/ ohngeacht von etwelchen Chur Fürsten/ stark darwider anfangs allerhand verhindernussen eingebracht wurden. Cappeler schlacht. In der Eidgnoßschafft gab es allerhand zweitracht/ wegen entzwejung der gemüteren/ in gewissens und Religions-sachen. Die Papisten samt denen von Zürich und Evangelischen Orten zerfielen/ und kam es zum offentlichen Feldzug. Die Länder späheten auß/ beides das wenige volk deren von Zürich bei Cappel/ theils den langsamen anzug der übrigen Evangelischen/ machten damit ein anschlag auff die parthei bei Cappel/ darbei sich bald fande das Panner von Zürich. Als das treffen angieng/ wurde zwar auff sei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_theatrum_1665
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_theatrum_1665/308
Zitationshilfe: Meyer, Leonhardt: Theatrum Historicvm [...] Erzehlung der fürnemsten und nuzlichsten Historien und Geschichten. Schaffhausen, 1665, S. 782. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_theatrum_1665/308>, abgerufen am 12.08.2022.