Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Michelis, Arthur: Reiseschule für Touristen und Curgäste. Leipzig, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite
I.

Erstes Zusammentreffen -- der vielgereiste Engländer -- Kunst der Reise -- der
Tourist von Fach und seine Reiseschüler -- apodemische Studien -- Verabredungen.

An einem regnerischen Nachmittage kam ich, der deutsche
Herausgeber dieses Büchleins, im Wirthshause zu Meiringen
an. Am Tische saßen zwei Herren, die englisch sprachen und
wie Briten, aber doch nicht allzu particularistisch aussahen,
sonst war Niemand im Zimmer. Ich setzte mich deshalb in
Sprechweite an denselben Tisch, entschlossen, mit ihnen be-
kannt zu werden, nöthigenfalls sie anzureden.

Mancher Leser wird schon hier verstimmt den Kopf schüt-
teln und einen gesellschaftlichen und internationalen Verstoß
darin sehen, Fremde, und gar Engländer, anreden zu wollen.
So will ich denn nur gleich gestehen, daß ich selbst bei meinen
frühesten Wanderungen diese Scheu vor Annäherung an Un-
bekannte theilte, allmählich jedoch einsah, daß sie eines der
lästigsten und zweckwidrigsten Gepäckstücke des Reisenden, mit-
hin daheim zu lassen ist. Auch der Britenhaß gehört dar-
unter, eine Erörterung beider Gegenstände mag indeß auf
später vorbehalten bleiben.

Diesmal brauchte ich nicht die Kosten des ersten Schritts
zu bestreiten, denn der ältere der beiden Herren kam mir nach
wenigen Minuten entgegen durch eine in deutscher Sprache
gemachte Bemerkung, welche, nach Ton und Blick zu schließen,
keine bestimmte Adresse hatte, ich nahm sie daher für eine jener
halben Einladungen zum Gespräch, die abgelehnt oder er-
griffen, fallen gelassen und wieder aufgenommen werden kön-

1
I.

Erſtes Zuſammentreffen — der vielgereiſte Engländer — Kunſt der Reiſe — der
Touriſt von Fach und ſeine Reiſeſchüler — apodemiſche Studien — Verabredungen.

An einem regneriſchen Nachmittage kam ich, der deutſche
Herausgeber dieſes Büchleins, im Wirthshauſe zu Meiringen
an. Am Tiſche ſaßen zwei Herren, die engliſch ſprachen und
wie Briten, aber doch nicht allzu particulariſtiſch ausſahen,
ſonſt war Niemand im Zimmer. Ich ſetzte mich deshalb in
Sprechweite an denſelben Tiſch, entſchloſſen, mit ihnen be-
kannt zu werden, nöthigenfalls ſie anzureden.

Mancher Leſer wird ſchon hier verſtimmt den Kopf ſchüt-
teln und einen geſellſchaftlichen und internationalen Verſtoß
darin ſehen, Fremde, und gar Engländer, anreden zu wollen.
So will ich denn nur gleich geſtehen, daß ich ſelbſt bei meinen
früheſten Wanderungen dieſe Scheu vor Annäherung an Un-
bekannte theilte, allmählich jedoch einſah, daß ſie eines der
läſtigſten und zweckwidrigſten Gepäckſtücke des Reiſenden, mit-
hin daheim zu laſſen iſt. Auch der Britenhaß gehört dar-
unter, eine Erörterung beider Gegenſtände mag indeß auf
ſpäter vorbehalten bleiben.

Diesmal brauchte ich nicht die Koſten des erſten Schritts
zu beſtreiten, denn der ältere der beiden Herren kam mir nach
wenigen Minuten entgegen durch eine in deutſcher Sprache
gemachte Bemerkung, welche, nach Ton und Blick zu ſchließen,
keine beſtimmte Adreſſe hatte, ich nahm ſie daher für eine jener
halben Einladungen zum Geſpräch, die abgelehnt oder er-
griffen, fallen gelaſſen und wieder aufgenommen werden kön-

1
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0015" n="[1]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">I.</hi> </hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Er&#x017F;tes Zu&#x017F;ammentreffen &#x2014; der vielgerei&#x017F;te Engländer &#x2014; Kun&#x017F;t der Rei&#x017F;e &#x2014; der<lb/>
Touri&#x017F;t von Fach und &#x017F;eine Rei&#x017F;e&#x017F;chüler &#x2014; apodemi&#x017F;che Studien &#x2014; Verabredungen.</p>
        </argument><lb/>
        <p>An einem regneri&#x017F;chen Nachmittage kam ich, der deut&#x017F;che<lb/>
Herausgeber die&#x017F;es Büchleins, im Wirthshau&#x017F;e zu <placeName>Meiringen</placeName><lb/>
an. Am Ti&#x017F;che &#x017F;aßen zwei Herren, die engli&#x017F;ch &#x017F;prachen und<lb/>
wie Briten, aber doch nicht allzu particulari&#x017F;ti&#x017F;ch aus&#x017F;ahen,<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t war Niemand im Zimmer. Ich &#x017F;etzte mich deshalb in<lb/>
Sprechweite an den&#x017F;elben Ti&#x017F;ch, ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, mit ihnen be-<lb/>
kannt zu werden, nöthigenfalls &#x017F;ie anzureden.</p><lb/>
        <p>Mancher Le&#x017F;er wird &#x017F;chon hier ver&#x017F;timmt den Kopf &#x017F;chüt-<lb/>
teln und einen ge&#x017F;ell&#x017F;chaftlichen und internationalen Ver&#x017F;toß<lb/>
darin &#x017F;ehen, Fremde, und gar Engländer, anreden zu wollen.<lb/>
So will ich denn nur gleich ge&#x017F;tehen, daß ich &#x017F;elb&#x017F;t bei meinen<lb/>
frühe&#x017F;ten Wanderungen die&#x017F;e Scheu vor Annäherung an Un-<lb/>
bekannte theilte, allmählich jedoch ein&#x017F;ah, daß &#x017F;ie eines der<lb/>&#x017F;tig&#x017F;ten und zweckwidrig&#x017F;ten Gepäck&#x017F;tücke des Rei&#x017F;enden, mit-<lb/>
hin daheim zu la&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t. Auch der Britenhaß gehört dar-<lb/>
unter, eine Erörterung beider Gegen&#x017F;tände mag indeß auf<lb/>
&#x017F;päter vorbehalten bleiben.</p><lb/>
        <p>Diesmal brauchte ich nicht die Ko&#x017F;ten des er&#x017F;ten Schritts<lb/>
zu be&#x017F;treiten, denn der ältere der beiden Herren kam mir nach<lb/>
wenigen Minuten entgegen durch eine in deut&#x017F;cher Sprache<lb/>
gemachte Bemerkung, welche, nach Ton und Blick zu &#x017F;chließen,<lb/>
keine be&#x017F;timmte Adre&#x017F;&#x017F;e hatte, ich nahm &#x017F;ie daher für eine jener<lb/>
halben Einladungen zum Ge&#x017F;präch, die abgelehnt oder er-<lb/>
griffen, fallen gela&#x017F;&#x017F;en und wieder aufgenommen werden kön-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">1</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0015] I. Erſtes Zuſammentreffen — der vielgereiſte Engländer — Kunſt der Reiſe — der Touriſt von Fach und ſeine Reiſeſchüler — apodemiſche Studien — Verabredungen. An einem regneriſchen Nachmittage kam ich, der deutſche Herausgeber dieſes Büchleins, im Wirthshauſe zu Meiringen an. Am Tiſche ſaßen zwei Herren, die engliſch ſprachen und wie Briten, aber doch nicht allzu particulariſtiſch ausſahen, ſonſt war Niemand im Zimmer. Ich ſetzte mich deshalb in Sprechweite an denſelben Tiſch, entſchloſſen, mit ihnen be- kannt zu werden, nöthigenfalls ſie anzureden. Mancher Leſer wird ſchon hier verſtimmt den Kopf ſchüt- teln und einen geſellſchaftlichen und internationalen Verſtoß darin ſehen, Fremde, und gar Engländer, anreden zu wollen. So will ich denn nur gleich geſtehen, daß ich ſelbſt bei meinen früheſten Wanderungen dieſe Scheu vor Annäherung an Un- bekannte theilte, allmählich jedoch einſah, daß ſie eines der läſtigſten und zweckwidrigſten Gepäckſtücke des Reiſenden, mit- hin daheim zu laſſen iſt. Auch der Britenhaß gehört dar- unter, eine Erörterung beider Gegenſtände mag indeß auf ſpäter vorbehalten bleiben. Diesmal brauchte ich nicht die Koſten des erſten Schritts zu beſtreiten, denn der ältere der beiden Herren kam mir nach wenigen Minuten entgegen durch eine in deutſcher Sprache gemachte Bemerkung, welche, nach Ton und Blick zu ſchließen, keine beſtimmte Adreſſe hatte, ich nahm ſie daher für eine jener halben Einladungen zum Geſpräch, die abgelehnt oder er- griffen, fallen gelaſſen und wieder aufgenommen werden kön- 1

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/michelis_reiseschule_1869
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/michelis_reiseschule_1869/15
Zitationshilfe: Michelis, Arthur: Reiseschule für Touristen und Curgäste. Leipzig, 1869, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/michelis_reiseschule_1869/15>, abgerufen am 16.08.2022.