Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Drittes Buch Deß Alten Sächsischen Pommerlandes. Bd. 3, 1. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede
Einwohner entweder gar Zeitig weichen/ oder sich mit frembden Gästen vermengen/ vnd
gleichsam als ein New Volck werden müssen. Dann wie der Baum/ der auff einen
frembden Stamm gepfropffet wird/ besser zuträget/ als der auß seinem Kern wächset:
Also suchen die Völcker jhre grösseste Lob in frembden Ländern. Dannenher ist kein
wunder/ das auch vnsere Vorfahren/ da sie der Tugend nachstrebeten/ jhre Glück anders
wo gesuchet/ vnd das mitlerweil andere Völcker sich in jhre Lande gesetzet haben. Doch
wie ein guter Wandersmann/ wenn er seine Reise verrichtet/ wieder an seine Heymath
gedencket/ vnd alle sein vermögen daselbst häußlich anwendet/ also haben auch vnsere
Vorfahren/ die alte Teutschen/ sich Weiland auß diesem jhrem Lande erhaben/ vnd das-
selbe quitiret/ aber da sie endlich sich genugsamb getumlet/ vnd viele Landsprößlein allent-
halben hinter sich gelassen/ ist endlich der Rauch jhres Vaterlandes jhnen viele angeneh-
mer geworden/ als aller frembder Länder Lust vnd Ergetzligkeit. Vnsere Pommerische
Suevier/ Gothen/ Wandali/ vnd Rügianer hetten anderweit jhre Heyl eine Zeitlang ge-
suchet/ vnd vncerdeß war jhre Land den Sarmatischen Wenden durch stetige beywoh-
nung vnd vberschwemmung gleichsam Preiß gegeben. Dasselbe hette sich auch nebenst
den hintergelassenen Einwohnern in die Kleidung/ Sitten vnd Sprache der Wenden
dermassen geschicket/ das wenig Teutsch im Lande mehr vbrig war. Als aber die alte
Pommerische Teutschen jhren Lauff der Wanderschafft vollendet/ vnd drüber das süsse
Joch Christi hetten tragen lernen/ wolten sie solchen jhren gewinn jhrem alten Vater-
lande mittheilen/ vnd dannenher hat sich Niemand mehr als die Sachsen bemühet/ das
dz Land zwischen der Elbe vnd Weyssel/ das ist/ das vhralte Vaterland der rechten Sue-
vier/ Wandalier vnd Gothen/ möchte zu Christo bekehret werden/ gestalt sie dann dazu
der Teutschen Käyser vnd der beyden Könige auß Dennemarck vnd Polen hülffe erfor-
dert vnd erlanget haben. Dieser Nahme der Sachsen ist vom Tacito nicht gesetzet/ es
möchte dann sein/ das er die Sachsen durch die Fosos verstünde/ die er zwischen den Che-
ruskern vnd Cimbren/ das ist/ zwischen den Braunschweigern vnd Holsteinern leget.
Aber solches Land were gar zu klein für die weitberümbte Sachsen/ die fast ein gantz Kö-
nigreich besessen haben. Reinneccius fuhret sie von den Asiatischen Sacis oder Tectosa-
gibus
her. Aber der Mühe darfen wir nicht. Es kan auch nicht zur genüge behauptet
werden. Vnsere Sachsen sind die rechte Landsassen oder Landsaten/ aotokhthones, Abo-
rigines & Indigenae,
die in dem Lande zwischen der Weyssel vnd Elbe von anfang gewoh-
net/ vnd der Niederteutschen Sprache gebrauchet haben. Vnd da sie zuvorn ins ge-
mein Suevi/ wie auch in absonderlichen Ländern Gothen/ Vandali/ Longobardi/ Ru-
giani geheissen würden/ hat endlich der Sachsen Nahme den Niederteutschen an
der Elbe vnd Weser gefallen/ vnd nicht vnbillig. Dann nach deme sie die grosse Züge
wieder die Römer/ den andern Teutschen zu hülffe/ verrichtet/ vnd fast mit der gantzen
Mannschafft jhre vorige Land quitiret/ vnd solches vnterdeß von den Wenden vom

Westen

Vorꝛede
Einwohner entweder gar Zeitig weichen/ oder ſich mit frembden Gaͤſten vermengen/ vnd
gleichſam als ein New Volck werden muͤſſen. Dann wie der Baum/ der auff einen
frembden Stamm gepfropffet wird/ beſſer zutraͤget/ als der auß ſeinem Kern waͤchſet:
Alſo ſuchen die Voͤlcker jhre groͤſſeſte Lob in frembden Laͤndern. Dannenher iſt kein
wunder/ das auch vnſere Vorfahren/ da ſie der Tugend nachſtrebeten/ jhre Gluͤck anders
wo geſuchet/ vnd das mitlerweil andere Voͤlcker ſich in jhre Lande geſetzet haben. Doch
wie ein guter Wandersmann/ wenn er ſeine Reiſe verrichtet/ wieder an ſeine Heymath
gedencket/ vnd alle ſein vermoͤgen daſelbſt haͤußlich anwendet/ alſo haben auch vnſere
Vorfahren/ die alte Teutſchen/ ſich Weiland auß dieſem jhrem Lande erhaben/ vnd daſ-
ſelbe quitiret/ aber da ſie endlich ſich genugſamb getumlet/ vnd viele Landſproͤßlein allent-
halben hinter ſich gelaſſen/ iſt endlich der Rauch jhres Vaterlandes jhnen viele angeneh-
mer geworden/ als aller frembder Laͤnder Luſt vnd Ergetzligkeit. Vnſere Pommeriſche
Suevier/ Gothen/ Wandali/ vnd Ruͤgianer hetten anderweit jhre Heyl eine Zeitlang ge-
ſuchet/ vnd vncerdeß war jhre Land den Sarmatiſchen Wenden durch ſtetige beywoh-
nung vnd vberſchwemmung gleichſam Preiß gegeben. Daſſelbe hette ſich auch nebenſt
den hintergelaſſenen Einwohnern in die Kleidung/ Sitten vnd Sprache der Wenden
dermaſſen geſchicket/ das wenig Teutſch im Lande mehr vbrig war. Als aber die alte
Pommeriſche Teutſchen jhren Lauff der Wanderſchafft vollendet/ vnd druͤber das ſuͤſſe
Joch Chriſti hetten tragen lernen/ wolten ſie ſolchen jhren gewinn jhrem alten Vater-
lande mittheilen/ vnd dannenher hat ſich Niemand mehr als die Sachſen bemuͤhet/ das
dz Land zwiſchen der Elbe vnd Weyſſel/ das iſt/ das vhralte Vaterland der rechten Sue-
vier/ Wandalier vnd Gothen/ moͤchte zu Chriſto bekehret werden/ geſtalt ſie dann dazu
der Teutſchen Kaͤyſer vnd der beyden Koͤnige auß Dennemarck vnd Polen huͤlffe erfor-
dert vnd erlanget haben. Dieſer Nahme der Sachſen iſt vom Tacito nicht geſetzet/ es
moͤchte dann ſein/ das er die Sachſen durch die Foſos verſtuͤnde/ die er zwiſchen den Che-
ruskern vnd Cimbren/ das iſt/ zwiſchen den Braunſchweigern vnd Holſteinern leget.
Aber ſolches Land were gar zu klein fuͤr die weitberuͤmbte Sachſen/ die faſt ein gantz Koͤ-
nigreich beſeſſen haben. Reinneccius fuhret ſie von den Aſiatiſchen Sacis oder Tectoſa-
gibus
her. Aber der Muͤhe darfen wir nicht. Es kan auch nicht zur genuͤge behauptet
werden. Vnſere Sachſen ſind die rechte Landſaſſen oder Landſaten/ αὠτόχϑονες, Abo-
rigines & Indigenæ,
die in dem Lande zwiſchen der Weyſſel vnd Elbe von anfang gewoh-
net/ vnd der Niederteutſchen Sprache gebrauchet haben. Vnd da ſie zuvorn ins ge-
mein Suevi/ wie auch in abſonderlichen Laͤndern Gothen/ Vandali/ Longobardi/ Ru-
giani geheiſſen wuͤrden/ hat endlich der Sachſen Nahme den Niederteutſchen an
der Elbe vnd Weſer gefallen/ vnd nicht vnbillig. Dann nach deme ſie die groſſe Zuͤge
wieder die Roͤmer/ den andern Teutſchen zu huͤlffe/ verrichtet/ vnd faſt mit der gantzen
Mannſchafft jhre vorige Land quitiret/ vnd ſolches vnterdeß von den Wenden vom

Weſten
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="dedication">
        <p><pb facs="#f0004"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vor&#xA75B;ede</hi></fw><lb/>
Einwohner entweder gar Zeitig weichen/ oder &#x017F;ich mit frembden Ga&#x0364;&#x017F;ten vermengen/ vnd<lb/>
gleich&#x017F;am als ein New Volck werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Dann wie der Baum/ der auff einen<lb/>
frembden Stamm gepfropffet wird/ be&#x017F;&#x017F;er zutra&#x0364;get/ als der auß &#x017F;einem Kern wa&#x0364;ch&#x017F;et:<lb/>
Al&#x017F;o &#x017F;uchen die Vo&#x0364;lcker jhre gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te Lob in frembden La&#x0364;ndern. Dannenher i&#x017F;t kein<lb/>
wunder/ das auch vn&#x017F;ere Vorfahren/ da &#x017F;ie der Tugend nach&#x017F;trebeten/ jhre Glu&#x0364;ck anders<lb/>
wo ge&#x017F;uchet/ vnd das mitlerweil andere Vo&#x0364;lcker &#x017F;ich in jhre Lande ge&#x017F;etzet haben. Doch<lb/>
wie ein guter Wandersmann/ wenn er &#x017F;eine Rei&#x017F;e verrichtet/ wieder an &#x017F;eine Heymath<lb/>
gedencket/ vnd alle &#x017F;ein vermo&#x0364;gen da&#x017F;elb&#x017F;t ha&#x0364;ußlich anwendet/ al&#x017F;o haben auch vn&#x017F;ere<lb/>
Vorfahren/ die alte Teut&#x017F;chen/ &#x017F;ich Weiland auß die&#x017F;em jhrem Lande erhaben/ vnd da&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elbe quitiret/ aber da &#x017F;ie endlich &#x017F;ich genug&#x017F;amb getumlet/ vnd viele Land&#x017F;pro&#x0364;ßlein allent-<lb/>
halben hinter &#x017F;ich gela&#x017F;&#x017F;en/ i&#x017F;t endlich der Rauch jhres Vaterlandes jhnen viele angeneh-<lb/>
mer geworden/ als aller frembder La&#x0364;nder Lu&#x017F;t vnd Ergetzligkeit. Vn&#x017F;ere Pommeri&#x017F;che<lb/>
Suevier/ Gothen/ Wandali/ vnd Ru&#x0364;gianer hetten anderweit jhre Heyl eine Zeitlang ge-<lb/>
&#x017F;uchet/ vnd vncerdeß war jhre Land den Sarmati&#x017F;chen Wenden durch &#x017F;tetige beywoh-<lb/>
nung vnd vber&#x017F;chwemmung gleich&#x017F;am Preiß gegeben. Da&#x017F;&#x017F;elbe hette &#x017F;ich auch neben&#x017F;t<lb/>
den hintergela&#x017F;&#x017F;enen Einwohnern in die Kleidung/ Sitten vnd Sprache der Wenden<lb/>
derma&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;chicket/ das wenig Teut&#x017F;ch im Lande mehr vbrig war. Als aber die alte<lb/>
Pommeri&#x017F;che Teut&#x017F;chen jhren Lauff der Wander&#x017F;chafft vollendet/ vnd dru&#x0364;ber das &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Joch Chri&#x017F;ti hetten tragen lernen/ wolten &#x017F;ie &#x017F;olchen jhren gewinn jhrem alten Vater-<lb/>
lande mittheilen/ vnd dannenher hat &#x017F;ich Niemand mehr als die Sach&#x017F;en bemu&#x0364;het/ das<lb/>
dz Land zwi&#x017F;chen der Elbe vnd Wey&#x017F;&#x017F;el/ das i&#x017F;t/ das vhralte Vaterland der rechten Sue-<lb/>
vier/ Wandalier vnd Gothen/ mo&#x0364;chte zu Chri&#x017F;to bekehret werden/ ge&#x017F;talt &#x017F;ie dann dazu<lb/>
der Teut&#x017F;chen Ka&#x0364;y&#x017F;er vnd der beyden Ko&#x0364;nige auß Dennemarck vnd Polen hu&#x0364;lffe erfor-<lb/>
dert vnd erlanget haben. Die&#x017F;er Nahme der Sach&#x017F;en i&#x017F;t vom Tacito nicht ge&#x017F;etzet/ es<lb/>
mo&#x0364;chte dann &#x017F;ein/ das er die Sach&#x017F;en durch die Fo&#x017F;os ver&#x017F;tu&#x0364;nde/ die er zwi&#x017F;chen den Che-<lb/>
ruskern vnd Cimbren/ das i&#x017F;t/ zwi&#x017F;chen den Braun&#x017F;chweigern vnd Hol&#x017F;teinern leget.<lb/>
Aber &#x017F;olches Land were gar zu klein fu&#x0364;r die weitberu&#x0364;mbte Sach&#x017F;en/ die fa&#x017F;t ein gantz Ko&#x0364;-<lb/>
nigreich be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en haben. Reinneccius fuhret &#x017F;ie von den A&#x017F;iati&#x017F;chen Sacis oder <hi rendition="#aq">Tecto&#x017F;a-<lb/>
gibus</hi> her. Aber der Mu&#x0364;he darfen wir nicht. Es kan auch nicht zur genu&#x0364;ge behauptet<lb/>
werden. Vn&#x017F;ere Sach&#x017F;en &#x017F;ind die rechte Land&#x017F;a&#x017F;&#x017F;en oder Land&#x017F;aten/ &#x03B1;&#x1F60;&#x03C4;&#x03CC;&#x03C7;&#x03D1;&#x03BF;&#x03BD;&#x03B5;&#x03C2;, <hi rendition="#aq">Abo-<lb/>
rigines &amp; Indigenæ,</hi> die in dem Lande zwi&#x017F;chen der Wey&#x017F;&#x017F;el vnd Elbe von anfang gewoh-<lb/>
net/ vnd der Niederteut&#x017F;chen Sprache gebrauchet haben. Vnd da &#x017F;ie zuvorn ins ge-<lb/>
mein Suevi/ wie auch in ab&#x017F;onderlichen La&#x0364;ndern Gothen/ Vandali/ Longobardi/ Ru-<lb/>
giani gehei&#x017F;&#x017F;en wu&#x0364;rden/ hat endlich der Sach&#x017F;en Nahme den Niederteut&#x017F;chen an<lb/>
der Elbe vnd We&#x017F;er gefallen/ vnd nicht vnbillig. Dann nach deme &#x017F;ie die gro&#x017F;&#x017F;e Zu&#x0364;ge<lb/>
wieder die Ro&#x0364;mer/ den andern Teut&#x017F;chen zu hu&#x0364;lffe/ verrichtet/ vnd fa&#x017F;t mit der gantzen<lb/>
Mann&#x017F;chafft jhre vorige Land quitiret/ vnd &#x017F;olches vnterdeß von den Wenden vom<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">We&#x017F;ten</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0004] Vorꝛede Einwohner entweder gar Zeitig weichen/ oder ſich mit frembden Gaͤſten vermengen/ vnd gleichſam als ein New Volck werden muͤſſen. Dann wie der Baum/ der auff einen frembden Stamm gepfropffet wird/ beſſer zutraͤget/ als der auß ſeinem Kern waͤchſet: Alſo ſuchen die Voͤlcker jhre groͤſſeſte Lob in frembden Laͤndern. Dannenher iſt kein wunder/ das auch vnſere Vorfahren/ da ſie der Tugend nachſtrebeten/ jhre Gluͤck anders wo geſuchet/ vnd das mitlerweil andere Voͤlcker ſich in jhre Lande geſetzet haben. Doch wie ein guter Wandersmann/ wenn er ſeine Reiſe verrichtet/ wieder an ſeine Heymath gedencket/ vnd alle ſein vermoͤgen daſelbſt haͤußlich anwendet/ alſo haben auch vnſere Vorfahren/ die alte Teutſchen/ ſich Weiland auß dieſem jhrem Lande erhaben/ vnd daſ- ſelbe quitiret/ aber da ſie endlich ſich genugſamb getumlet/ vnd viele Landſproͤßlein allent- halben hinter ſich gelaſſen/ iſt endlich der Rauch jhres Vaterlandes jhnen viele angeneh- mer geworden/ als aller frembder Laͤnder Luſt vnd Ergetzligkeit. Vnſere Pommeriſche Suevier/ Gothen/ Wandali/ vnd Ruͤgianer hetten anderweit jhre Heyl eine Zeitlang ge- ſuchet/ vnd vncerdeß war jhre Land den Sarmatiſchen Wenden durch ſtetige beywoh- nung vnd vberſchwemmung gleichſam Preiß gegeben. Daſſelbe hette ſich auch nebenſt den hintergelaſſenen Einwohnern in die Kleidung/ Sitten vnd Sprache der Wenden dermaſſen geſchicket/ das wenig Teutſch im Lande mehr vbrig war. Als aber die alte Pommeriſche Teutſchen jhren Lauff der Wanderſchafft vollendet/ vnd druͤber das ſuͤſſe Joch Chriſti hetten tragen lernen/ wolten ſie ſolchen jhren gewinn jhrem alten Vater- lande mittheilen/ vnd dannenher hat ſich Niemand mehr als die Sachſen bemuͤhet/ das dz Land zwiſchen der Elbe vnd Weyſſel/ das iſt/ das vhralte Vaterland der rechten Sue- vier/ Wandalier vnd Gothen/ moͤchte zu Chriſto bekehret werden/ geſtalt ſie dann dazu der Teutſchen Kaͤyſer vnd der beyden Koͤnige auß Dennemarck vnd Polen huͤlffe erfor- dert vnd erlanget haben. Dieſer Nahme der Sachſen iſt vom Tacito nicht geſetzet/ es moͤchte dann ſein/ das er die Sachſen durch die Foſos verſtuͤnde/ die er zwiſchen den Che- ruskern vnd Cimbren/ das iſt/ zwiſchen den Braunſchweigern vnd Holſteinern leget. Aber ſolches Land were gar zu klein fuͤr die weitberuͤmbte Sachſen/ die faſt ein gantz Koͤ- nigreich beſeſſen haben. Reinneccius fuhret ſie von den Aſiatiſchen Sacis oder Tectoſa- gibus her. Aber der Muͤhe darfen wir nicht. Es kan auch nicht zur genuͤge behauptet werden. Vnſere Sachſen ſind die rechte Landſaſſen oder Landſaten/ αὠτόχϑονες, Abo- rigines & Indigenæ, die in dem Lande zwiſchen der Weyſſel vnd Elbe von anfang gewoh- net/ vnd der Niederteutſchen Sprache gebrauchet haben. Vnd da ſie zuvorn ins ge- mein Suevi/ wie auch in abſonderlichen Laͤndern Gothen/ Vandali/ Longobardi/ Ru- giani geheiſſen wuͤrden/ hat endlich der Sachſen Nahme den Niederteutſchen an der Elbe vnd Weſer gefallen/ vnd nicht vnbillig. Dann nach deme ſie die groſſe Zuͤge wieder die Roͤmer/ den andern Teutſchen zu huͤlffe/ verrichtet/ vnd faſt mit der gantzen Mannſchafft jhre vorige Land quitiret/ vnd ſolches vnterdeß von den Wenden vom Weſten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland03_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland03_1639/4
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Drittes Buch Deß Alten Sächsischen Pommerlandes. Bd. 3, 1. Stettin, 1639, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland03_1639/4>, abgerufen am 24.05.2022.