Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Gelegenheit vnd Einwohnern.
eine Schelle/ vnd in der Hand eine Ruthe/ Borneisen vnd Pa-
niersstab gehabt/ wie auch der Siewa/ der die Haar biß auff die
Waden gehangen. Sie aber hat beyde Hände auffm Rücken ge-
habt/ vnd in der einen eine Weintraube mit einem güldenen
Blate/ in der andern einen güldenen Apffel gehalten. Es ist
auch meldung gethan des Wolgastischen Herveits/ vnnd des
schwartzen Zarnebogs/ den sie angeruffen/ das er nicht schaden
solte/ vnd des weissen Belbogs/ von deme sie/ als einem gütigen
Gotte/ Hülffe sucheten. Auch ist der Fraw Hertha aus dem
Tacito im ersten Buch/ cap. xvi. gedacht/ des Crodo/ Jodutte
oder Zedut vnd Jrmen seul zugeschweigen/ derer in den Meiß-
nischen vnd Sächsischen Chroniken gedacht wird. Mercklich ists/
das bey den Rügianern der Götze Schwantevit ein Horn in der
rechten Hand von viererley Metall gehabt/ vnd mit Geträncke
gefüllet hielt/ welches der Pfaffe auff einem gewissen Festage
besichtigete/ vnd daraus weissagete/ ob vnd wie das künfftige
Jahr die Früchte gerahten solten. Dann wo er merckete/ das
daß Getränck im Horn abgenommen/ drewete er jhnen kein
gut Kornjahr. War aber das Horn noch voll/ verkündigete
er gute Zeit/ vnd sie richteten sich mit keuffen vnd verkeuffen des
Getreides darnach. Der Pfaffe aber stürtzete nach gethaner
Prophecey den Tranck/ so das gantze Jahr darinnen gewesen
war/ dem Abgott für die Füsse/ füllete einen frischen Trunck
hinein/ hielt jhn dem Götzen für/ bot jhm zutrincken/ vnd mache-
te sein Gebet daher. Weil aber derselbe das Maul auffzuthun
nicht vermöchte/ als soff er es selbst in einem Truncke aus/ fül-
lete es auffs newe/ vnd setzete es dem Götzen kegen das künffti-
ge Jahr wieder in die Hand. Stellete sich hernach hinter einen
Honigkuchen/ der so groß war/ das er sich dahinter verbergen
könte/ machete auch sein Gebet dahinden/ das der Kuche künff-
tiges Jahr noch möchte grösser seyn/ empfieng darauff im Näh-

men
f 2

Gelegenheit vnd Einwohnern.
eine Schelle/ vnd in der Hand eine Ruthe/ Borneiſen vnd Pa-
niersſtab gehabt/ wie auch der Siewa/ der die Haar biß auff die
Waden gehangen. Sie aber hat beyde Haͤnde auffm Ruͤcken ge-
habt/ vnd in der einen eine Weintraube mit einem guͤldenen
Blate/ in der andern einen guͤldenen Apffel gehalten. Es iſt
auch meldung gethan des Wolgaſtiſchen Herveits/ vnnd des
ſchwartzen Zarnebogs/ den ſie angeruffen/ das er nicht ſchaden
ſolte/ vnd des weiſſen Belbogs/ von deme ſie/ als einem guͤtigen
Gotte/ Huͤlffe ſucheten. Auch iſt der Fraw Hertha aus dem
Tacito im erſten Buch/ cap. xvi. gedacht/ des Crodo/ Jodutte
oder Zedut vnd Jrmen ſeul zugeſchweigen/ derer in den Meiß-
niſchen vnd Saͤchſiſchen Chroniken gedacht wird. Mercklich iſts/
das bey den Ruͤgianern der Goͤtze Schwantevit ein Horn in der
rechten Hand von viererley Metall gehabt/ vnd mit Getraͤncke
gefuͤllet hielt/ welches der Pfaffe auff einem gewiſſen Feſtage
beſichtigete/ vnd daraus weiſſagete/ ob vnd wie das kuͤnfftige
Jahr die Fruͤchte gerahten ſolten. Dann wo er merckete/ das
daß Getraͤnck im Horn abgenommen/ drewete er jhnen kein
gut Kornjahr. War aber das Horn noch voll/ verkuͤndigete
er gute Zeit/ vnd ſie richteten ſich mit keuffen vnd verkeuffen des
Getreides darnach. Der Pfaffe aber ſtuͤrtzete nach gethaner
Prophecey den Tranck/ ſo das gantze Jahr darinnen geweſen
war/ dem Abgott fuͤr die Fuͤſſe/ fuͤllete einen friſchen Trunck
hinein/ hielt jhn dem Goͤtzen fuͤr/ bot jhm zutrincken/ vnd mache-
te ſein Gebet daher. Weil aber derſelbe das Maul auffzuthun
nicht vermoͤchte/ als ſoff er es ſelbſt in einem Truncke aus/ fuͤl-
lete es auffs newe/ vnd ſetzete es dem Goͤtzen kegen das kuͤnffti-
ge Jahr wieder in die Hand. Stellete ſich hernach hinter einen
Honigkuchen/ der ſo groß war/ das er ſich dahinter verbergen
koͤnte/ machete auch ſein Gebet dahinden/ das der Kuche kuͤnff-
tiges Jahr noch moͤchte groͤſſer ſeyn/ empfieng darauff im Naͤh-

men
f 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0051" n="419"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Gelegenheit vnd Einwohnern.</hi></fw><lb/>
eine <hi rendition="#fr">S</hi>chelle/ vnd in der <hi rendition="#fr">H</hi>and eine <hi rendition="#fr">R</hi>uthe/ Bornei&#x017F;en vnd <hi rendition="#fr">P</hi>a-<lb/>
niers&#x017F;tab gehabt/ wie auch der <hi rendition="#fr">S</hi>iewa/ der die <hi rendition="#fr">H</hi>aar biß auff die<lb/><hi rendition="#fr">W</hi>aden gehangen. <hi rendition="#fr">S</hi>ie aber hat beyde <hi rendition="#fr">H</hi>a&#x0364;nde auffm <hi rendition="#fr">R</hi>u&#x0364;cken ge-<lb/>
habt/ vnd in der einen eine <hi rendition="#fr">W</hi>eintraube mit einem gu&#x0364;ldenen<lb/>
Blate/ in der andern einen gu&#x0364;ldenen <hi rendition="#fr">A</hi>pffel gehalten. <hi rendition="#fr">E</hi>s i&#x017F;t<lb/>
auch meldung gethan des <hi rendition="#fr">W</hi>olga&#x017F;ti&#x017F;chen <hi rendition="#fr">H</hi>erveits/ vnnd des<lb/>
&#x017F;chwartzen <hi rendition="#fr">Z</hi>arnebogs/ den &#x017F;ie angeruffen/ das er nicht &#x017F;chaden<lb/>
&#x017F;olte/ vnd des wei&#x017F;&#x017F;en Belbogs/ von deme &#x017F;ie/ als einem gu&#x0364;tigen<lb/><hi rendition="#fr">G</hi>otte/ <hi rendition="#fr">H</hi>u&#x0364;lffe &#x017F;ucheten. <hi rendition="#fr">A</hi>uch i&#x017F;t der <hi rendition="#fr">F</hi>raw <hi rendition="#fr">H</hi>ertha aus dem<lb/><hi rendition="#fr">T</hi>acito im er&#x017F;ten Buch/ cap. xvi. gedacht/ des <hi rendition="#fr">C</hi>rodo/ <hi rendition="#fr">J</hi>odutte<lb/>
oder <hi rendition="#fr">Z</hi>edut vnd <hi rendition="#fr">J</hi>rmen &#x017F;eul zuge&#x017F;chweigen/ derer in den <hi rendition="#fr">M</hi>eiß-<lb/>
ni&#x017F;chen vnd <hi rendition="#fr">S</hi>a&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen <hi rendition="#fr">C</hi>hroniken gedacht wird. <hi rendition="#fr">M</hi>ercklich i&#x017F;ts/<lb/>
das bey den <hi rendition="#fr">R</hi>u&#x0364;gianern der <hi rendition="#fr">G</hi>o&#x0364;tze <hi rendition="#fr">S</hi>chwantevit ein <hi rendition="#fr">H</hi>orn in der<lb/>
rechten <hi rendition="#fr">H</hi>and von viererley <hi rendition="#fr">M</hi>etall gehabt/ vnd mit <hi rendition="#fr">G</hi>etra&#x0364;ncke<lb/>
gefu&#x0364;llet hielt/ welches der <hi rendition="#fr">P</hi>faffe auff einem gewi&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">F</hi>e&#x017F;tage<lb/>
be&#x017F;ichtigete/ vnd daraus wei&#x017F;&#x017F;agete/ ob vnd wie das ku&#x0364;nfftige<lb/><hi rendition="#fr">J</hi>ahr die <hi rendition="#fr">F</hi>ru&#x0364;chte gerahten &#x017F;olten. <hi rendition="#fr">D</hi>ann wo er merckete/ das<lb/>
daß <hi rendition="#fr">G</hi>etra&#x0364;nck im <hi rendition="#fr">H</hi>orn abgenommen/ drewete er jhnen kein<lb/>
gut <hi rendition="#fr">K</hi>ornjahr. <hi rendition="#fr">W</hi>ar aber das <hi rendition="#fr">H</hi>orn noch voll/ verku&#x0364;ndigete<lb/>
er gute <hi rendition="#fr">Z</hi>eit/ vnd &#x017F;ie richteten &#x017F;ich mit keuffen vnd verkeuffen des<lb/><hi rendition="#fr">G</hi>etreides darnach. <hi rendition="#fr">D</hi>er <hi rendition="#fr">P</hi>faffe aber &#x017F;tu&#x0364;rtzete nach gethaner<lb/><hi rendition="#fr">P</hi>rophecey den <hi rendition="#fr">T</hi>ranck/ &#x017F;o das gantze <hi rendition="#fr">J</hi>ahr darinnen gewe&#x017F;en<lb/>
war/ dem <hi rendition="#fr">A</hi>bgott fu&#x0364;r die <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ fu&#x0364;llete einen fri&#x017F;chen <hi rendition="#fr">T</hi>runck<lb/>
hinein/ hielt jhn dem <hi rendition="#fr">G</hi>o&#x0364;tzen fu&#x0364;r/ bot jhm zutrincken/ vnd mache-<lb/>
te &#x017F;ein <hi rendition="#fr">G</hi>ebet daher. <hi rendition="#fr">W</hi>eil aber der&#x017F;elbe das <hi rendition="#fr">M</hi>aul auffzuthun<lb/>
nicht vermo&#x0364;chte/ als &#x017F;off er es &#x017F;elb&#x017F;t in einem <hi rendition="#fr">T</hi>runcke aus/ fu&#x0364;l-<lb/>
lete es auffs newe/ vnd &#x017F;etzete es dem <hi rendition="#fr">G</hi>o&#x0364;tzen kegen das ku&#x0364;nffti-<lb/>
ge <hi rendition="#fr">J</hi>ahr wieder in die <hi rendition="#fr">H</hi>and. <hi rendition="#fr">S</hi>tellete &#x017F;ich hernach hinter einen<lb/><hi rendition="#fr">H</hi>onigkuchen/ der &#x017F;o groß war/ das er &#x017F;ich dahinter verbergen<lb/>
ko&#x0364;nte/ machete auch &#x017F;ein <hi rendition="#fr">G</hi>ebet dahinden/ das der <hi rendition="#fr">K</hi>uche ku&#x0364;nff-<lb/>
tiges <hi rendition="#fr">J</hi>ahr noch mo&#x0364;chte gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er &#x017F;eyn/ empfieng darauff im <hi rendition="#fr">N</hi>a&#x0364;h-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">f</hi> 2</fw><fw place="bottom" type="catch">men</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[419/0051] Gelegenheit vnd Einwohnern. eine Schelle/ vnd in der Hand eine Ruthe/ Borneiſen vnd Pa- niersſtab gehabt/ wie auch der Siewa/ der die Haar biß auff die Waden gehangen. Sie aber hat beyde Haͤnde auffm Ruͤcken ge- habt/ vnd in der einen eine Weintraube mit einem guͤldenen Blate/ in der andern einen guͤldenen Apffel gehalten. Es iſt auch meldung gethan des Wolgaſtiſchen Herveits/ vnnd des ſchwartzen Zarnebogs/ den ſie angeruffen/ das er nicht ſchaden ſolte/ vnd des weiſſen Belbogs/ von deme ſie/ als einem guͤtigen Gotte/ Huͤlffe ſucheten. Auch iſt der Fraw Hertha aus dem Tacito im erſten Buch/ cap. xvi. gedacht/ des Crodo/ Jodutte oder Zedut vnd Jrmen ſeul zugeſchweigen/ derer in den Meiß- niſchen vnd Saͤchſiſchen Chroniken gedacht wird. Mercklich iſts/ das bey den Ruͤgianern der Goͤtze Schwantevit ein Horn in der rechten Hand von viererley Metall gehabt/ vnd mit Getraͤncke gefuͤllet hielt/ welches der Pfaffe auff einem gewiſſen Feſtage beſichtigete/ vnd daraus weiſſagete/ ob vnd wie das kuͤnfftige Jahr die Fruͤchte gerahten ſolten. Dann wo er merckete/ das daß Getraͤnck im Horn abgenommen/ drewete er jhnen kein gut Kornjahr. War aber das Horn noch voll/ verkuͤndigete er gute Zeit/ vnd ſie richteten ſich mit keuffen vnd verkeuffen des Getreides darnach. Der Pfaffe aber ſtuͤrtzete nach gethaner Prophecey den Tranck/ ſo das gantze Jahr darinnen geweſen war/ dem Abgott fuͤr die Fuͤſſe/ fuͤllete einen friſchen Trunck hinein/ hielt jhn dem Goͤtzen fuͤr/ bot jhm zutrincken/ vnd mache- te ſein Gebet daher. Weil aber derſelbe das Maul auffzuthun nicht vermoͤchte/ als ſoff er es ſelbſt in einem Truncke aus/ fuͤl- lete es auffs newe/ vnd ſetzete es dem Goͤtzen kegen das kuͤnffti- ge Jahr wieder in die Hand. Stellete ſich hernach hinter einen Honigkuchen/ der ſo groß war/ das er ſich dahinter verbergen koͤnte/ machete auch ſein Gebet dahinden/ das der Kuche kuͤnff- tiges Jahr noch moͤchte groͤſſer ſeyn/ empfieng darauff im Naͤh- men f 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/51
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 419. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/51>, abgerufen am 02.12.2022.