Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Sechste Buch/ von des Pommerlandes
men des Götzen die ersten Früchte/ oder was sonsten ein jeder
zum Opffer mitgebracht hette/ vnd verzehrete hernach nebenst
jhnen etliche Zeit/ mit fressen/ sauffen/ Tantzen/ vnd anderen
Wollüsten. Sonsten bekam der Götze von einem jeden Haupt
der Einwohner jährlich einen Silbernen Groschen/ vnd den Ze-
henden von allen Gütern. Vnd von solchem Einkommen wur-
den jhme ccc. Pferde gehalten/ vnd alles/ was man damit er-
warb/ vnd vom Feinde raubete/ daß ward in seine Schatzkam-
mer niedergeleget. Vnter andern hielten sie jhme ein grosses
weisses Pferd/ auff welchem Niemand/ als der Hohepriester/ rei-
ten dürffte. Derselbe vnd kein ander muste es auch futtern vnd
warten. Vnd die Rugianer waren in der Meinung/ daß jhre
Gott Schwantevit auff demselben jhre Feinde verfolgete/ wel-
ches sie desto mehr glaubeten/ weil es offtmahlen mit Schweiß
vnd Staub ist bedecket gewesen/ als ob es einen weiten Weg ge-
lauffen hette. Dann der Teuffel ist fertig/ den Aberglaubi-
schen Leuten einen Dunst für die Augen zumacher. Es muste
auch das Pferd ein Prophet geachtet werden. Darumb wann
sie in den Krieg ziehen wolten/ nahmen sie allerley Wahrzei-
chen davon/ ob es Glück oder Vnglück sein würde/ vnd so es mit
dem rechten Fuß einen gewissen bezeichneten Ort betrat/ war
es guth: das kegentheil/ wo der lincke Fuß das Zeichen berüh-
rete. Fast eben so macheten es auch die Stetiner mit jhrem
schwartzen Pferde/ daß sie dem Triglaff hielten. Deme legeten
sie/ wann sie auff einen Anschlag ausreiten wolten/ neun lange
Stangen auff die Erde in die quere dahin/ vnd der Pfaffe muste
es zu dreyen mahlen bey dem Zügeldarüber führen. Berühre-
te nun das Pferd die Stangen nicht/ vnd ließ sie vnverstossen
liegen/ so war es Glück: Wo nicht/ war es nicht zurahten/ auff
die Beute oder wider die Feinde sich zubegeben. Das ists/ was
Tacitus saget: Proprium gentis, equorum praesagia & mo-

nitus

Das Sechſte Buch/ von des Pom̃erlandes
men des Goͤtzen die erſten Fruͤchte/ oder was ſonſten ein jeder
zum Opffer mitgebracht hette/ vnd verzehrete hernach nebenſt
jhnen etliche Zeit/ mit freſſen/ ſauffen/ Tantzen/ vnd anderen
Wolluͤſten. Sonſten bekam der Goͤtze von einem jeden Haupt
der Einwohner jaͤhrlich einen Silbernen Groſchen/ vnd den Ze-
henden von allen Guͤtern. Vnd von ſolchem Einkommen wur-
den jhme ccc. Pferde gehalten/ vnd alles/ was man damit er-
warb/ vnd vom Feinde raubete/ daß ward in ſeine Schatzkam-
mer niedergeleget. Vnter andern hielten ſie jhme ein groſſes
weiſſes Pferd/ auff welchem Niemand/ als der Hoheprieſter/ rei-
ten duͤrffte. Derſelbe vnd kein ander muſte es auch futtern vnd
warten. Vnd die Rugianer waren in der Meinung/ daß jhre
Gott Schwantevit auff demſelben jhre Feinde verfolgete/ wel-
ches ſie deſto mehr glaubeten/ weil es offtmahlen mit Schweiß
vnd Staub iſt bedecket geweſen/ als ob es einen weiten Weg ge-
lauffen hette. Dann der Teuffel iſt fertig/ den Aberglaubi-
ſchen Leuten einen Dunſt fuͤr die Augen zumacher. Es muſte
auch das Pferd ein Prophet geachtet werden. Darumb wann
ſie in den Krieg ziehen wolten/ nahmen ſie allerley Wahrzei-
chen davon/ ob es Gluͤck oder Vngluͤck ſein wuͤrde/ vnd ſo es mit
dem rechten Fuß einen gewiſſen bezeichneten Ort betrat/ war
es guth: das kegentheil/ wo der lincke Fuß das Zeichen beruͤh-
rete. Faſt eben ſo macheten es auch die Stetiner mit jhrem
ſchwartzen Pferde/ daß ſie dem Triglaff hielten. Deme legeten
ſie/ wann ſie auff einen Anſchlag ausreiten wolten/ neun lange
Stangen auff die Erde in die quere dahin/ vnd der Pfaffe muſte
es zu dreyen mahlen bey dem Zuͤgeldaruͤber fuͤhren. Beruͤhre-
te nun das Pferd die Stangen nicht/ vnd ließ ſie vnverſtoſſen
liegen/ ſo war es Gluͤck: Wo nicht/ war es nicht zurahten/ auff
die Beute oder wider die Feinde ſich zubegeben. Das iſts/ was
Tacitus ſaget: Proprium gentis, equorum præſagia & mo-

nitus
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0052" n="420"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Sech&#x017F;te Buch/ von des Pom&#x0303;erlandes</hi></fw><lb/>
men des <hi rendition="#fr">G</hi>o&#x0364;tzen die er&#x017F;ten <hi rendition="#fr">F</hi>ru&#x0364;chte/ oder was &#x017F;on&#x017F;ten ein jeder<lb/>
zum <hi rendition="#fr">O</hi>pffer mitgebracht hette/ vnd verzehrete hernach neben&#x017F;t<lb/>
jhnen etliche <hi rendition="#fr">Z</hi>eit/ mit fre&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;auffen/ <hi rendition="#fr">T</hi>antzen/ vnd anderen<lb/><hi rendition="#fr">W</hi>ollu&#x0364;&#x017F;ten. <hi rendition="#fr">S</hi>on&#x017F;ten bekam der <hi rendition="#fr">G</hi>o&#x0364;tze von einem jeden <hi rendition="#fr">H</hi>aupt<lb/>
der <hi rendition="#fr">E</hi>inwohner ja&#x0364;hrlich einen <hi rendition="#fr">S</hi>ilbernen <hi rendition="#fr">G</hi>ro&#x017F;chen/ vnd den <hi rendition="#fr">Z</hi>e-<lb/>
henden von allen <hi rendition="#fr">G</hi>u&#x0364;tern. <hi rendition="#fr">V</hi>nd von &#x017F;olchem <hi rendition="#fr">E</hi>inkommen wur-<lb/>
den jhme ccc. Pferde gehalten/ vnd alles/ was man damit er-<lb/>
warb/ vnd vom <hi rendition="#fr">F</hi>einde raubete/ daß ward in &#x017F;eine <hi rendition="#fr">S</hi>chatzkam-<lb/>
mer niedergeleget. <hi rendition="#fr">V</hi>nter andern hielten &#x017F;ie jhme ein gro&#x017F;&#x017F;es<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;es <hi rendition="#fr">P</hi>ferd/ auff welchem <hi rendition="#fr">N</hi>iemand/ als der <hi rendition="#fr">H</hi>oheprie&#x017F;ter/ rei-<lb/>
ten du&#x0364;rffte. <hi rendition="#fr">D</hi>er&#x017F;elbe vnd kein ander mu&#x017F;te es auch futtern vnd<lb/>
warten. <hi rendition="#fr">V</hi>nd die <hi rendition="#fr">R</hi>ugianer waren in der <hi rendition="#fr">M</hi>einung/ daß jhre<lb/><hi rendition="#fr">G</hi>ott <hi rendition="#fr">S</hi>chwantevit auff dem&#x017F;elben jhre <hi rendition="#fr">F</hi>einde verfolgete/ wel-<lb/>
ches &#x017F;ie de&#x017F;to mehr glaubeten/ weil es offtmahlen mit <hi rendition="#fr">S</hi>chweiß<lb/>
vnd <hi rendition="#fr">S</hi>taub i&#x017F;t bedecket gewe&#x017F;en/ als ob es einen weiten <hi rendition="#fr">W</hi>eg ge-<lb/>
lauffen hette. <hi rendition="#fr">D</hi>ann der <hi rendition="#fr">T</hi>euffel i&#x017F;t fertig/ den <hi rendition="#fr">A</hi>berglaubi-<lb/>
&#x017F;chen <hi rendition="#fr">L</hi>euten einen <hi rendition="#fr">D</hi>un&#x017F;t fu&#x0364;r die <hi rendition="#fr">A</hi>ugen zumacher. <hi rendition="#fr">E</hi>s mu&#x017F;te<lb/>
auch das <hi rendition="#fr">P</hi>ferd ein <hi rendition="#fr">P</hi>rophet geachtet werden. <hi rendition="#fr">D</hi>arumb wann<lb/>
&#x017F;ie in den <hi rendition="#fr">K</hi>rieg ziehen wolten/ nahmen &#x017F;ie allerley <hi rendition="#fr">W</hi>ahrzei-<lb/>
chen davon/ ob es <hi rendition="#fr">G</hi>lu&#x0364;ck oder <hi rendition="#fr">V</hi>nglu&#x0364;ck &#x017F;ein wu&#x0364;rde/ vnd &#x017F;o es mit<lb/>
dem rechten <hi rendition="#fr">F</hi>uß einen gewi&#x017F;&#x017F;en bezeichneten <hi rendition="#fr">O</hi>rt betrat/ war<lb/>
es guth: das kegentheil/ wo der lincke <hi rendition="#fr">F</hi>uß das <hi rendition="#fr">Z</hi>eichen beru&#x0364;h-<lb/>
rete. <hi rendition="#fr">F</hi>a&#x017F;t eben &#x017F;o macheten es auch die Stetiner mit jhrem<lb/>
&#x017F;chwartzen Pferde/ daß &#x017F;ie dem <hi rendition="#fr">T</hi>riglaff hielten. <hi rendition="#fr">D</hi>eme legeten<lb/>
&#x017F;ie/ wann &#x017F;ie auff einen <hi rendition="#fr">A</hi>n&#x017F;chlag ausreiten wolten/ neun lange<lb/><hi rendition="#fr">S</hi>tangen auff die <hi rendition="#fr">E</hi>rde in die quere dahin/ vnd der <hi rendition="#fr">P</hi>faffe mu&#x017F;te<lb/>
es zu dreyen mahlen bey dem <hi rendition="#fr">Z</hi>u&#x0364;geldaru&#x0364;ber fu&#x0364;hren. Beru&#x0364;hre-<lb/>
te nun das Pferd die <hi rendition="#fr">S</hi>tangen nicht/ vnd ließ &#x017F;ie vnver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en<lb/>
liegen/ &#x017F;o war es <hi rendition="#fr">G</hi>lu&#x0364;ck: <hi rendition="#fr">W</hi>o nicht/ war es nicht zurahten/ auff<lb/>
die Beute oder wider die <hi rendition="#fr">F</hi>einde &#x017F;ich zubegeben. <hi rendition="#fr">D</hi>as i&#x017F;ts/ was<lb/><hi rendition="#aq">Tacitus</hi> &#x017F;aget: <hi rendition="#aq">Proprium gentis, equorum præ&#x017F;agia &amp; mo-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">nitus</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[420/0052] Das Sechſte Buch/ von des Pom̃erlandes men des Goͤtzen die erſten Fruͤchte/ oder was ſonſten ein jeder zum Opffer mitgebracht hette/ vnd verzehrete hernach nebenſt jhnen etliche Zeit/ mit freſſen/ ſauffen/ Tantzen/ vnd anderen Wolluͤſten. Sonſten bekam der Goͤtze von einem jeden Haupt der Einwohner jaͤhrlich einen Silbernen Groſchen/ vnd den Ze- henden von allen Guͤtern. Vnd von ſolchem Einkommen wur- den jhme ccc. Pferde gehalten/ vnd alles/ was man damit er- warb/ vnd vom Feinde raubete/ daß ward in ſeine Schatzkam- mer niedergeleget. Vnter andern hielten ſie jhme ein groſſes weiſſes Pferd/ auff welchem Niemand/ als der Hoheprieſter/ rei- ten duͤrffte. Derſelbe vnd kein ander muſte es auch futtern vnd warten. Vnd die Rugianer waren in der Meinung/ daß jhre Gott Schwantevit auff demſelben jhre Feinde verfolgete/ wel- ches ſie deſto mehr glaubeten/ weil es offtmahlen mit Schweiß vnd Staub iſt bedecket geweſen/ als ob es einen weiten Weg ge- lauffen hette. Dann der Teuffel iſt fertig/ den Aberglaubi- ſchen Leuten einen Dunſt fuͤr die Augen zumacher. Es muſte auch das Pferd ein Prophet geachtet werden. Darumb wann ſie in den Krieg ziehen wolten/ nahmen ſie allerley Wahrzei- chen davon/ ob es Gluͤck oder Vngluͤck ſein wuͤrde/ vnd ſo es mit dem rechten Fuß einen gewiſſen bezeichneten Ort betrat/ war es guth: das kegentheil/ wo der lincke Fuß das Zeichen beruͤh- rete. Faſt eben ſo macheten es auch die Stetiner mit jhrem ſchwartzen Pferde/ daß ſie dem Triglaff hielten. Deme legeten ſie/ wann ſie auff einen Anſchlag ausreiten wolten/ neun lange Stangen auff die Erde in die quere dahin/ vnd der Pfaffe muſte es zu dreyen mahlen bey dem Zuͤgeldaruͤber fuͤhren. Beruͤhre- te nun das Pferd die Stangen nicht/ vnd ließ ſie vnverſtoſſen liegen/ ſo war es Gluͤck: Wo nicht/ war es nicht zurahten/ auff die Beute oder wider die Feinde ſich zubegeben. Das iſts/ was Tacitus ſaget: Proprium gentis, equorum præſagia & mo- nitus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/52
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 420. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/52>, abgerufen am 04.10.2022.