Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Sechste Buch/ von des Pommerlandes
So auch eine Kette verhanden/ die des verstorbenen Lehnmans
Tochter oder Schwester nicht hinterlassen ist/ mus dieselbe auch
noch/ vnd zwar die beste/ so verhanden/ zum Heergewethe gele-
get werden. Sonsten darfen die Lehne keine andere Schülde/
als welche mit Fürstlichem/ oder der Agnaten/ oder auch ande-
rer/ welche interesse daran haben/ consens gemachet sein/ tra-
gen. Vnd so jemand aus noth Geld auff die Lehen nehmen mus/
ist in den Landprivilegien form des Processeo vorgeschrieben/
wie damit zuverfahren sey/ vnd das des Lehnmans Schulde/
welcher ohne Leibeslehens Erben verstirbet/ vnd seine Lehen
auff den Landee Fürsten; Bruder/ oder mitbelehnete Vettern
verlesset/ zu erst von den verhandenen Erb vnd Allodial Gü-
tern/ bahrschafft/ fahren der Haabe/ vnd wann die nicht zurei-
chen/ mehr nicht von den Lehen/ als wz mit bewilligung darauff
genommen/ müssen bezahlet werden.

46.
Die Landes Pri-
vilegien/ von den
alten Fursten er-
langet/ sind zun
Zeiten Barnimi
vnd Philippi 1.
zusamen gezogen
erkleret vnd be-
stetiget.

Vngefehr vor lxx. Jahren waren zwischen den Landes-
fürsten vnd der gemeiner Landschafft/ sonderlich aber denen von
der Ritterschafft/ von wegen der Landes Privilegien allerley
Handelungen vorgelauffen. Endlich aber haben Hertzog Bar-
nimb vnd Philippus I. im mdlx. Jahr gemelte Privilegia/ so
die Landstände in vnterschiedlichen Oertern von Hertzog Ot-
ten/ Erichen/ Wartislao/ vnd Bogislao im Jahr mdlxiij. lxjv.
lxvij. lxxjv. erlanget/ zusamen gezogen/ erkleret vnd bestetiget/
vnd drinnen zugesaget/ jhnen als jhren vnterthanen/ laut der
Reichs Constitutionen/ schutz vnd schirm zuhalten/ in keinen
Krieg oder newe Verbundnüß ohne gemeinen Raht sich einzu-
lassen/ so aber die Fürsten aus Trangsall in einen Krieg gera-
then würden/ vnd die Landstände in vnd ausserhalb Landes fol-
gen müsten/ mit deroselben Rath/ was dazu nötig/ zu wege zu-
bringen/ vnd denen von Adel/ so in solchen Kriegen/ auff erför-
derung/ folgen/ nach gelegenheit das Mahl vnd die Futterung

zu-

Das Sechſte Buch/ von des Pom̃erlandes
So auch eine Kette verhanden/ die des verſtorbenen Lehnmans
Tochter oder Schweſter nicht hinterlaſſen iſt/ mus dieſelbe auch
noch/ vnd zwar die beſte/ ſo verhanden/ zum Heergewethe gele-
get werden. Sonſten darfen die Lehne keine andere Schuͤlde/
als welche mit Fuͤrſtlichem/ oder der Agnaten/ oder auch ande-
rer/ welche intereſſe daran haben/ conſens gemachet ſein/ tra-
gen. Vnd ſo jemand aus noth Geld auff die Lehen nehmen mus/
iſt in den Landprivilegien form des Proceſſeo vorgeſchrieben/
wie damit zuverfahren ſey/ vnd das des Lehnmans Schulde/
welcher ohne Leibeslehens Erben verſtirbet/ vnd ſeine Lehen
auff den Landee Fuͤrſten; Bruder/ oder mitbelehnete Vettern
verleſſet/ zu erſt von den verhandenen Erb vnd Allodial Guͤ-
tern/ bahrſchafft/ fahren der Haabe/ vnd wann die nicht zurei-
chen/ mehr nicht von den Lehen/ als wz mit bewilligung darauff
genommen/ muͤſſen bezahlet werden.

46.
Die Landes Pri-
vilegiẽ/ von den
alten Furſten er-
langet/ ſind zun
Zeiten Barnimi
vnd Philippi 1.
zuſamen gezogen
erkleret vnd be-
ſtetiget.

Vngefehr vor lxx. Jahren waren zwiſchen den Landes-
fuͤrſten vnd der gemeiner Landſchafft/ ſonderlich aber denen von
der Ritterſchafft/ von wegen der Landes Privilegien allerley
Handelungen vorgelauffen. Endlich aber haben Hertzog Bar-
nimb vnd Philippus I. im mdlx. Jahr gemelte Privilegia/ ſo
die Landſtaͤnde in vnterſchiedlichen Oertern von Hertzog Ot-
ten/ Erichen/ Wartislao/ vnd Bogislao im Jahr mdlxiij. lxjv.
lxvij. lxxjv. erlanget/ zuſamen gezogen/ erkleret vnd beſtetiget/
vnd drinnen zugeſaget/ jhnen als jhren vnterthanen/ laut der
Reichs Conſtitutionen/ ſchutz vnd ſchirm zuhalten/ in keinen
Krieg oder newe Verbundnuͤß ohne gemeinen Raht ſich einzu-
laſſen/ ſo aber die Fuͤrſten aus Trangſall in einen Krieg gera-
then wuͤrden/ vnd die Landſtaͤnde in vnd auſſerhalb Landes fol-
gen muͤſten/ mit deroſelben Rath/ was dazu noͤtig/ zu wege zu-
bringen/ vnd denen von Adel/ ſo in ſolchen Kriegen/ auff erfoͤr-
derung/ folgen/ nach gelegenheit das Mahl vnd die Futterung

zu-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0092" n="456"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Sech&#x017F;te Buch/ von des Pom&#x0303;erlandes</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">S</hi>o auch eine <hi rendition="#fr">K</hi>ette verhanden/ die des ver&#x017F;torbenen <hi rendition="#fr">L</hi>ehnmans<lb/><hi rendition="#fr">T</hi>ochter oder <hi rendition="#fr">S</hi>chwe&#x017F;ter nicht hinterla&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t/ mus die&#x017F;elbe auch<lb/>
noch/ vnd zwar die be&#x017F;te/ &#x017F;o verhanden/ zum <hi rendition="#fr">H</hi>eergewethe gele-<lb/>
get werden. <hi rendition="#fr">S</hi>on&#x017F;ten darfen die <hi rendition="#fr">L</hi>ehne keine andere <hi rendition="#fr">S</hi>chu&#x0364;lde/<lb/>
als welche mit <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;tlichem/ oder der <hi rendition="#fr">A</hi>gnaten/ oder auch ande-<lb/>
rer/ welche <hi rendition="#aq">intere&#x017F;&#x017F;e</hi> daran haben/ con&#x017F;ens gemachet &#x017F;ein/ tra-<lb/>
gen. <hi rendition="#fr">V</hi>nd &#x017F;o jemand aus noth <hi rendition="#fr">G</hi>eld auff die <hi rendition="#fr">L</hi>ehen nehmen mus/<lb/>
i&#x017F;t in den <hi rendition="#fr">L</hi>andprivilegien form des <hi rendition="#fr">P</hi>roce&#x017F;&#x017F;eo vorge&#x017F;chrieben/<lb/>
wie damit zuverfahren &#x017F;ey/ vnd das des <hi rendition="#fr">L</hi>ehnmans <hi rendition="#fr">S</hi>chulde/<lb/>
welcher ohne <hi rendition="#fr">L</hi>eibeslehens <hi rendition="#fr">E</hi>rben ver&#x017F;tirbet/ vnd &#x017F;eine Lehen<lb/>
auff den Landee <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;ten; Bruder/ oder mitbelehnete <hi rendition="#fr">V</hi>ettern<lb/>
verle&#x017F;&#x017F;et/ zu er&#x017F;t von den verhandenen <hi rendition="#fr">E</hi>rb vnd <hi rendition="#fr">A</hi>llodial <hi rendition="#fr">G</hi>u&#x0364;-<lb/>
tern/ bahr&#x017F;chafft/ fahren der <hi rendition="#fr">H</hi>aabe/ vnd wann die nicht zurei-<lb/>
chen/ mehr nicht von den Lehen/ als wz mit bewilligung darauff<lb/>
genommen/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en bezahlet werden.</p><lb/>
        <note place="left">46.<lb/>
Die Landes Pri-<lb/>
vilegie&#x0303;/ von den<lb/>
alten Fur&#x017F;ten er-<lb/>
langet/ &#x017F;ind zun<lb/>
Zeiten Barnimi<lb/>
vnd Philippi 1.<lb/>
zu&#x017F;amen gezogen<lb/>
erkleret vnd be-<lb/>
&#x017F;tetiget.</note>
        <p><hi rendition="#fr">V</hi>ngefehr vor lxx. <hi rendition="#fr">J</hi>ahren waren zwi&#x017F;chen den <hi rendition="#fr">L</hi>andes-<lb/>
fu&#x0364;r&#x017F;ten vnd der gemeiner <hi rendition="#fr">L</hi>and&#x017F;chafft/ &#x017F;onderlich aber denen von<lb/>
der <hi rendition="#fr">R</hi>itter&#x017F;chafft/ von wegen der <hi rendition="#fr">L</hi>andes <hi rendition="#fr">P</hi>rivilegien allerley<lb/><hi rendition="#fr">H</hi>andelungen vorgelauffen. <hi rendition="#fr">E</hi>ndlich aber haben <hi rendition="#fr">H</hi>ertzog Bar-<lb/>
nimb vnd <hi rendition="#fr">P</hi>hilippus <hi rendition="#aq">I.</hi> im mdlx. <hi rendition="#fr">J</hi>ahr gemelte Privilegia/ &#x017F;o<lb/>
die Land&#x017F;ta&#x0364;nde in vnter&#x017F;chiedlichen <hi rendition="#fr">O</hi>ertern von <hi rendition="#fr">H</hi>ertzog <hi rendition="#fr">O</hi>t-<lb/>
ten/ <hi rendition="#fr">E</hi>richen/ <hi rendition="#fr">W</hi>artislao/ vnd Bogislao im <hi rendition="#fr">J</hi>ahr mdlxiij. lxjv.<lb/>
lxvij. lxxjv. erlanget/ zu&#x017F;amen gezogen/ erkleret vnd be&#x017F;tetiget/<lb/>
vnd drinnen zuge&#x017F;aget/ jhnen als jhren vnterthanen/ laut der<lb/><hi rendition="#fr">R</hi>eichs <hi rendition="#fr">C</hi>on&#x017F;titutionen/ &#x017F;chutz vnd &#x017F;chirm zuhalten/ in keinen<lb/><hi rendition="#fr">K</hi>rieg oder newe <hi rendition="#fr">V</hi>erbundnu&#x0364;ß ohne gemeinen <hi rendition="#fr">R</hi>aht &#x017F;ich einzu-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o aber die <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;ten aus <hi rendition="#fr">T</hi>rang&#x017F;all in einen <hi rendition="#fr">K</hi>rieg gera-<lb/>
then wu&#x0364;rden/ vnd die Land&#x017F;ta&#x0364;nde in vnd au&#x017F;&#x017F;erhalb Landes fol-<lb/>
gen mu&#x0364;&#x017F;ten/ mit dero&#x017F;elben <hi rendition="#fr">R</hi>ath/ was dazu no&#x0364;tig/ zu wege zu-<lb/>
bringen/ vnd denen von <hi rendition="#fr">A</hi>del/ &#x017F;o in &#x017F;olchen Kriegen/ auff erfo&#x0364;r-<lb/>
derung/ folgen/ nach gelegenheit das <hi rendition="#fr">M</hi>ahl vnd die <hi rendition="#fr">F</hi>utterung<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zu-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[456/0092] Das Sechſte Buch/ von des Pom̃erlandes So auch eine Kette verhanden/ die des verſtorbenen Lehnmans Tochter oder Schweſter nicht hinterlaſſen iſt/ mus dieſelbe auch noch/ vnd zwar die beſte/ ſo verhanden/ zum Heergewethe gele- get werden. Sonſten darfen die Lehne keine andere Schuͤlde/ als welche mit Fuͤrſtlichem/ oder der Agnaten/ oder auch ande- rer/ welche intereſſe daran haben/ conſens gemachet ſein/ tra- gen. Vnd ſo jemand aus noth Geld auff die Lehen nehmen mus/ iſt in den Landprivilegien form des Proceſſeo vorgeſchrieben/ wie damit zuverfahren ſey/ vnd das des Lehnmans Schulde/ welcher ohne Leibeslehens Erben verſtirbet/ vnd ſeine Lehen auff den Landee Fuͤrſten; Bruder/ oder mitbelehnete Vettern verleſſet/ zu erſt von den verhandenen Erb vnd Allodial Guͤ- tern/ bahrſchafft/ fahren der Haabe/ vnd wann die nicht zurei- chen/ mehr nicht von den Lehen/ als wz mit bewilligung darauff genommen/ muͤſſen bezahlet werden. Vngefehr vor lxx. Jahren waren zwiſchen den Landes- fuͤrſten vnd der gemeiner Landſchafft/ ſonderlich aber denen von der Ritterſchafft/ von wegen der Landes Privilegien allerley Handelungen vorgelauffen. Endlich aber haben Hertzog Bar- nimb vnd Philippus I. im mdlx. Jahr gemelte Privilegia/ ſo die Landſtaͤnde in vnterſchiedlichen Oertern von Hertzog Ot- ten/ Erichen/ Wartislao/ vnd Bogislao im Jahr mdlxiij. lxjv. lxvij. lxxjv. erlanget/ zuſamen gezogen/ erkleret vnd beſtetiget/ vnd drinnen zugeſaget/ jhnen als jhren vnterthanen/ laut der Reichs Conſtitutionen/ ſchutz vnd ſchirm zuhalten/ in keinen Krieg oder newe Verbundnuͤß ohne gemeinen Raht ſich einzu- laſſen/ ſo aber die Fuͤrſten aus Trangſall in einen Krieg gera- then wuͤrden/ vnd die Landſtaͤnde in vnd auſſerhalb Landes fol- gen muͤſten/ mit deroſelben Rath/ was dazu noͤtig/ zu wege zu- bringen/ vnd denen von Adel/ ſo in ſolchen Kriegen/ auff erfoͤr- derung/ folgen/ nach gelegenheit das Mahl vnd die Futterung zu-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/92
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 456. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/92>, abgerufen am 07.10.2022.