Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite



Er tröstete sie, und sagte, sie sollten ihm Glück
wünschen, denn er sey am Ziel.

Als sie sich von ihrem Schmerz etwas erholt
hatten, erzählte er ihnen kurz den Vorfall; zog
das versiegelte Papier, das ihm Mariane gegeben
hatte, hervor, und gabs seinem Kronhelm, mit
der Bitte, es ihm vorzulesen.

Unter tausend Thränen, die er, und Siegwart
und Therese vergossen, las es Kronhelm. Es wa-
ren abgebrochne rührende Aufsätze an Siegwart,
und eine kurze Erzählung ihrer Geschichte, deren
Hauptinhalt dieser war:

Die Aebtissin zu Marienfeld hatte von Brigit-
ten alles erfahren, wer der Gärtner sey; was er
vorhabe; daß er Marianen zu entführen denke etc.
Mariane ward sogleich eingeschlossen. Brigitte
mußte vorgeben, sie sey nicht recht wohl; mußte
ihm aber doch versprechen, Marianen Abends in
den Garten zu bringen, wo die Nonnen im Sinn
hatten, ihn zu greifen und festzusetzen. Brigitte,
die besorgt war, er möchte es entdecken, daß sie
sich von ihm hab entführen lassen wollen, suchte
ihn aus dem Kloster zu bringen, und betäubte ihn
deßwegen mit der Nachricht von Marianens Tod.

Y y y



Er troͤſtete ſie, und ſagte, ſie ſollten ihm Gluͤck
wuͤnſchen, denn er ſey am Ziel.

Als ſie ſich von ihrem Schmerz etwas erholt
hatten, erzaͤhlte er ihnen kurz den Vorfall; zog
das verſiegelte Papier, das ihm Mariane gegeben
hatte, hervor, und gabs ſeinem Kronhelm, mit
der Bitte, es ihm vorzuleſen.

Unter tauſend Thraͤnen, die er, und Siegwart
und Thereſe vergoſſen, las es Kronhelm. Es wa-
ren abgebrochne ruͤhrende Aufſaͤtze an Siegwart,
und eine kurze Erzaͤhlung ihrer Geſchichte, deren
Hauptinhalt dieſer war:

Die Aebtiſſin zu Marienfeld hatte von Brigit-
ten alles erfahren, wer der Gaͤrtner ſey; was er
vorhabe; daß er Marianen zu entfuͤhren denke ꝛc.
Mariane ward ſogleich eingeſchloſſen. Brigitte
mußte vorgeben, ſie ſey nicht recht wohl; mußte
ihm aber doch verſprechen, Marianen Abends in
den Garten zu bringen, wo die Nonnen im Sinn
hatten, ihn zu greifen und feſtzuſetzen. Brigitte,
die beſorgt war, er moͤchte es entdecken, daß ſie
ſich von ihm hab entfuͤhren laſſen wollen, ſuchte
ihn aus dem Kloſter zu bringen, und betaͤubte ihn
deßwegen mit der Nachricht von Marianens Tod.

Y y y
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0645" n="1065"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Er tro&#x0364;&#x017F;tete &#x017F;ie, und &#x017F;agte, &#x017F;ie &#x017F;ollten ihm Glu&#x0364;ck<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;chen, denn er &#x017F;ey am Ziel.</p><lb/>
        <p>Als &#x017F;ie &#x017F;ich von ihrem Schmerz etwas erholt<lb/>
hatten, erza&#x0364;hlte er ihnen kurz den Vorfall; zog<lb/>
das ver&#x017F;iegelte Papier, das ihm Mariane gegeben<lb/>
hatte, hervor, und gabs &#x017F;einem Kronhelm, mit<lb/>
der Bitte, es ihm vorzule&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Unter tau&#x017F;end Thra&#x0364;nen, die er, und Siegwart<lb/>
und There&#x017F;e vergo&#x017F;&#x017F;en, las es Kronhelm. Es wa-<lb/>
ren abgebrochne ru&#x0364;hrende Auf&#x017F;a&#x0364;tze an Siegwart,<lb/>
und eine kurze Erza&#x0364;hlung ihrer Ge&#x017F;chichte, deren<lb/>
Hauptinhalt die&#x017F;er war:</p><lb/>
        <p>Die Aebti&#x017F;&#x017F;in zu Marienfeld hatte von Brigit-<lb/>
ten alles erfahren, wer der Ga&#x0364;rtner &#x017F;ey; was er<lb/>
vorhabe; daß er Marianen zu entfu&#x0364;hren denke &#xA75B;c.<lb/>
Mariane ward &#x017F;ogleich einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en. Brigitte<lb/>
mußte vorgeben, &#x017F;ie &#x017F;ey nicht recht wohl; mußte<lb/>
ihm aber doch ver&#x017F;prechen, Marianen Abends in<lb/>
den Garten zu bringen, wo die Nonnen im Sinn<lb/>
hatten, ihn zu greifen und fe&#x017F;tzu&#x017F;etzen. Brigitte,<lb/>
die be&#x017F;orgt war, er mo&#x0364;chte es entdecken, daß &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich von ihm hab entfu&#x0364;hren la&#x017F;&#x017F;en wollen, &#x017F;uchte<lb/>
ihn aus dem Klo&#x017F;ter zu bringen, und beta&#x0364;ubte ihn<lb/>
deßwegen mit der Nachricht von Marianens Tod.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Y y y</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1065/0645] Er troͤſtete ſie, und ſagte, ſie ſollten ihm Gluͤck wuͤnſchen, denn er ſey am Ziel. Als ſie ſich von ihrem Schmerz etwas erholt hatten, erzaͤhlte er ihnen kurz den Vorfall; zog das verſiegelte Papier, das ihm Mariane gegeben hatte, hervor, und gabs ſeinem Kronhelm, mit der Bitte, es ihm vorzuleſen. Unter tauſend Thraͤnen, die er, und Siegwart und Thereſe vergoſſen, las es Kronhelm. Es wa- ren abgebrochne ruͤhrende Aufſaͤtze an Siegwart, und eine kurze Erzaͤhlung ihrer Geſchichte, deren Hauptinhalt dieſer war: Die Aebtiſſin zu Marienfeld hatte von Brigit- ten alles erfahren, wer der Gaͤrtner ſey; was er vorhabe; daß er Marianen zu entfuͤhren denke ꝛc. Mariane ward ſogleich eingeſchloſſen. Brigitte mußte vorgeben, ſie ſey nicht recht wohl; mußte ihm aber doch verſprechen, Marianen Abends in den Garten zu bringen, wo die Nonnen im Sinn hatten, ihn zu greifen und feſtzuſetzen. Brigitte, die beſorgt war, er moͤchte es entdecken, daß ſie ſich von ihm hab entfuͤhren laſſen wollen, ſuchte ihn aus dem Kloſter zu bringen, und betaͤubte ihn deßwegen mit der Nachricht von Marianens Tod. Y y y

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/645
Zitationshilfe: Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776, S. 1065. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/645>, abgerufen am 30.11.2021.