Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Milton, John: Das Verlohrne Paradies. Bd. 2. Übers. v. Justus Friedrich Wilhelm Zachariae Altona, 1763.

Bild:
<< vorherige Seite


Vorbericht
zum zweyten Bande
des
verlohrnen Paradieses.

Jch lege hiermit meinen Lesern die sechs letzten Ge-
sänge des Miltonischen verlohrnen Paradieses
vor, und hoffe, daß sie dieselben eben so gütig
aufnehmen werden, als die sechs ersten.

Der geschwinde Abgang des ersten Theils meiner Ueber-
setzung hat mir gezeigt, daß ich eine nicht ganz undankbare oder
unnütze Arbeit unternommen habe; und dieser Beyfall hat mich
ermuntert, diese mühsame Uebersetzung nicht allein zu vollenden,
sondern sie auch in Ansehung der Verse so harmonisch zu machen,
als es mir nur immer möglich gewesen ist. Jch muß indeß meine
Leser bitten, bey der Beurtheilung dieses Werks billig zu seyn.
Nichts ist leichter, als daß ein Kunstrichter, der mit feindlichem
Blute sich hinsetzt, Fehler zu finden, sehr leicht Fehler entdeckt;
denn wo ist denn auch das vollkommenste menschliche Werk, wel-
ches hievon frey wäre? Wenn man aber eine solche Unternehm[u]ng,

wie
)( 2


Vorbericht
zum zweyten Bande
des
verlohrnen Paradieſes.

Jch lege hiermit meinen Leſern die ſechs letzten Ge-
ſaͤnge des Miltoniſchen verlohrnen Paradieſes
vor, und hoffe, daß ſie dieſelben eben ſo guͤtig
aufnehmen werden, als die ſechs erſten.

Der geſchwinde Abgang des erſten Theils meiner Ueber-
ſetzung hat mir gezeigt, daß ich eine nicht ganz undankbare oder
unnuͤtze Arbeit unternommen habe; und dieſer Beyfall hat mich
ermuntert, dieſe muͤhſame Ueberſetzung nicht allein zu vollenden,
ſondern ſie auch in Anſehung der Verſe ſo harmoniſch zu machen,
als es mir nur immer moͤglich geweſen iſt. Jch muß indeß meine
Leſer bitten, bey der Beurtheilung dieſes Werks billig zu ſeyn.
Nichts iſt leichter, als daß ein Kunſtrichter, der mit feindlichem
Blute ſich hinſetzt, Fehler zu finden, ſehr leicht Fehler entdeckt;
denn wo iſt denn auch das vollkommenſte menſchliche Werk, wel-
ches hievon frey waͤre? Wenn man aber eine ſolche Unternehm[u]ng,

wie
)( 2
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0009"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Vorbericht<lb/><hi rendition="#g">zum zweyten Bande<lb/>
des<lb/>
verlohrnen Paradie&#x017F;es.</hi></hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>ch lege hiermit meinen Le&#x017F;ern die &#x017F;echs letzten Ge-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;nge des Miltoni&#x017F;chen verlohrnen Paradie&#x017F;es<lb/>
vor, und hoffe, daß &#x017F;ie die&#x017F;elben eben &#x017F;o gu&#x0364;tig<lb/>
aufnehmen werden, als die &#x017F;echs er&#x017F;ten.</p><lb/>
        <p>Der ge&#x017F;chwinde Abgang des er&#x017F;ten Theils meiner Ueber-<lb/>
&#x017F;etzung hat mir gezeigt, daß ich eine nicht ganz undankbare oder<lb/>
unnu&#x0364;tze Arbeit unternommen habe; und die&#x017F;er Beyfall hat mich<lb/>
ermuntert, die&#x017F;e mu&#x0364;h&#x017F;ame Ueber&#x017F;etzung nicht allein zu vollenden,<lb/>
&#x017F;ondern &#x017F;ie auch in An&#x017F;ehung der Ver&#x017F;e &#x017F;o harmoni&#x017F;ch zu machen,<lb/>
als es mir nur immer mo&#x0364;glich gewe&#x017F;en i&#x017F;t. Jch muß indeß meine<lb/>
Le&#x017F;er bitten, bey der Beurtheilung die&#x017F;es Werks <hi rendition="#fr">billig</hi> zu &#x017F;eyn.<lb/>
Nichts i&#x017F;t leichter, als daß ein Kun&#x017F;trichter, der mit feindlichem<lb/>
Blute &#x017F;ich hin&#x017F;etzt, Fehler zu finden, &#x017F;ehr leicht Fehler entdeckt;<lb/>
denn wo i&#x017F;t denn auch das vollkommen&#x017F;te men&#x017F;chliche Werk, wel-<lb/>
ches hievon frey wa&#x0364;re? Wenn man aber eine &#x017F;olche Unternehm<supplied>u</supplied>ng,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">)( 2</fw><fw place="bottom" type="catch">wie</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0009] Vorbericht zum zweyten Bande des verlohrnen Paradieſes. Jch lege hiermit meinen Leſern die ſechs letzten Ge- ſaͤnge des Miltoniſchen verlohrnen Paradieſes vor, und hoffe, daß ſie dieſelben eben ſo guͤtig aufnehmen werden, als die ſechs erſten. Der geſchwinde Abgang des erſten Theils meiner Ueber- ſetzung hat mir gezeigt, daß ich eine nicht ganz undankbare oder unnuͤtze Arbeit unternommen habe; und dieſer Beyfall hat mich ermuntert, dieſe muͤhſame Ueberſetzung nicht allein zu vollenden, ſondern ſie auch in Anſehung der Verſe ſo harmoniſch zu machen, als es mir nur immer moͤglich geweſen iſt. Jch muß indeß meine Leſer bitten, bey der Beurtheilung dieſes Werks billig zu ſeyn. Nichts iſt leichter, als daß ein Kunſtrichter, der mit feindlichem Blute ſich hinſetzt, Fehler zu finden, ſehr leicht Fehler entdeckt; denn wo iſt denn auch das vollkommenſte menſchliche Werk, wel- ches hievon frey waͤre? Wenn man aber eine ſolche Unternehmung, wie )( 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/milton_paradies02_1763
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/milton_paradies02_1763/9
Zitationshilfe: Milton, John: Das Verlohrne Paradies. Bd. 2. Übers. v. Justus Friedrich Wilhelm Zachariae Altona, 1763, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/milton_paradies02_1763/9>, abgerufen am 06.02.2023.