Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Modestinus, Theophilus: Freymüthige Doch Bescheidene Unterredungen Von Kirchen- Religions- Politischen- und Natur-Sachen. Frankfurt (Main) u. a., 1737.

Bild:
<< vorherige Seite


übersteigende Weise; auch mitten in der Trübsaal
vergnüget/ tröstet/ erquicket und unterstützet/ des-
sen Besitz alle Ehre/ Reichthümer/ Schätze und
Herrlichkeiten dieser Welt so weit übertrifft/ als die
Himmele das Erdklösgen.
Nicander. Aber wo ist solches Gut zu finden?
bestehet es nicht etwa auch in einer Einbildung/ süs-
sen Träumen und vorgefassten Meinungen?
Theogenes. Dieses edelste Gut/ welches die Hei-
lige Schrifft das Reich GOttes benennet/ und in
Gerechtigkeit Friede und Freude in dem Heiligen
Geiste bestehet; und in Vereinigung aller Geistes-
Kräfften des Menschen mit dem ewigen Liebes-
Willen GOttes; oder nach dem Maas der Fä-
higkeit des endlichen mit dem unendlichen ewigen
Geistes GOttes; ist kein bonum imaginatum oder
Wahn-Gut. Es hat seine wesentlichste realität/
so wohl in Ansehung des wesentlichsten Vorwurffs
selbsten; als in der unstreitigen Erfahrung vieler
millionen Menschen und deren Weisesten unter al-
len Völckern und Nationen: welche zu allen Zeiten
den wesentlichen Genuß dieser überschwenglichen
Freude und Friedens GOttes gerühmet; ob gleich
nur noch in einem Vorschmack; in Betrachtung ei-
nes völligen und vollkommenen Genusses dieser
Freude in der seligen Ewigkeit. Da wir von der Hin-
derniß des leiblichen/ dem Geiste so viel zu schaffen
machenden Kerckers/ und von der Welt-Gesinnet-
heit


uͤberſteigende Weiſe; auch mitten in der Truͤbſaal
vergnuͤget/ troͤſtet/ erquicket und unterſtuͤtzet/ deſ-
ſen Beſitz alle Ehre/ Reichthuͤmer/ Schaͤtze und
Herrlichkeiten dieſer Welt ſo weit uͤbertrifft/ als die
Himmele das Erdkloͤsgen.
Nicander. Aber wo iſt ſolches Gut zu finden?
beſtehet es nicht etwa auch in einer Einbildung/ ſuͤſ-
ſen Traͤumen und vorgefaſſten Meinungen?
Theogenes. Dieſes edelſte Gut/ welches die Hei-
lige Schrifft das Reich GOttes benennet/ und in
Gerechtigkeit Friede und Freude in dem Heiligen
Geiſte beſtehet; und in Vereinigung aller Geiſtes-
Kraͤfften des Menſchen mit dem ewigen Liebes-
Willen GOttes; oder nach dem Maas der Faͤ-
higkeit des endlichen mit dem unendlichen ewigen
Geiſtes GOttes; iſt kein bonum imaginatum oder
Wahn-Gut. Es hat ſeine weſentlichſte realitaͤt/
ſo wohl in Anſehung des weſentlichſten Vorwurffs
ſelbſten; als in der unſtreitigen Erfahrung vieler
millionen Menſchen und deren Weiſeſten unter al-
len Voͤlckern und Nationen: welche zu allen Zeiten
den weſentlichen Genuß dieſer uͤberſchwenglichen
Freude und Friedens GOttes geruͤhmet; ob gleich
nur noch in einem Vorſchmack; in Betrachtung ei-
nes voͤlligen und vollkommenen Genuſſes dieſer
Freude in der ſeligen Ewigkeit. Da wir von der Hin-
derniß des leiblichen/ dem Geiſte ſo viel zu ſchaffen
machenden Kerckers/ und von der Welt-Geſinnet-
heit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp>
          <p><pb facs="#f0129" n="123"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
u&#x0364;ber&#x017F;teigende Wei&#x017F;e; auch mitten in der Tru&#x0364;b&#x017F;aal<lb/>
vergnu&#x0364;get/ tro&#x0364;&#x017F;tet/ erquicket und unter&#x017F;tu&#x0364;tzet/ de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Be&#x017F;itz alle Ehre/ Reichthu&#x0364;mer/ Scha&#x0364;tze und<lb/>
Herrlichkeiten die&#x017F;er Welt &#x017F;o weit u&#x0364;bertrifft/ als die<lb/>
Himmele das Erdklo&#x0364;sgen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Nicander.</hi> </hi> </speaker>
          <p>Aber wo i&#x017F;t &#x017F;olches Gut zu finden?<lb/>
be&#x017F;tehet es nicht etwa auch in einer Einbildung/ &#x017F;u&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Tra&#x0364;umen und vorgefa&#x017F;&#x017F;ten Meinungen?</p>
        </sp><lb/>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Theogenes.</hi> </hi> </speaker>
          <p>Die&#x017F;es edel&#x017F;te Gut/ welches die Hei-<lb/>
lige Schrifft das Reich GOttes benennet/ und in<lb/>
Gerechtigkeit Friede und Freude in dem Heiligen<lb/>
Gei&#x017F;te be&#x017F;tehet; und in Vereinigung aller Gei&#x017F;tes-<lb/>
Kra&#x0364;fften des Men&#x017F;chen mit dem ewigen Liebes-<lb/>
Willen GOttes; oder nach dem Maas der Fa&#x0364;-<lb/>
higkeit des endlichen mit dem unendlichen ewigen<lb/>
Gei&#x017F;tes GOttes; i&#x017F;t kein <hi rendition="#aq">bonum imaginatum</hi> oder<lb/>
Wahn-Gut. Es hat &#x017F;eine we&#x017F;entlich&#x017F;te <hi rendition="#aq">reali</hi>ta&#x0364;t/<lb/>
&#x017F;o wohl in An&#x017F;ehung des we&#x017F;entlich&#x017F;ten Vorwurffs<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten; als in der un&#x017F;treitigen Erfahrung vieler<lb/><hi rendition="#aq">millionen</hi> Men&#x017F;chen und deren Wei&#x017F;e&#x017F;ten unter al-<lb/>
len Vo&#x0364;lckern und Nationen: welche zu allen Zeiten<lb/>
den we&#x017F;entlichen Genuß die&#x017F;er u&#x0364;ber&#x017F;chwenglichen<lb/>
Freude und Friedens GOttes geru&#x0364;hmet; ob gleich<lb/>
nur noch in einem Vor&#x017F;chmack; in Betrachtung ei-<lb/>
nes vo&#x0364;lligen und vollkommenen Genu&#x017F;&#x017F;es die&#x017F;er<lb/>
Freude in der &#x017F;eligen Ewigkeit. Da wir von der Hin-<lb/>
derniß des leiblichen/ dem Gei&#x017F;te &#x017F;o viel zu &#x017F;chaffen<lb/>
machenden Kerckers/ und von der Welt-Ge&#x017F;innet-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">heit</fw><lb/></p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[123/0129] uͤberſteigende Weiſe; auch mitten in der Truͤbſaal vergnuͤget/ troͤſtet/ erquicket und unterſtuͤtzet/ deſ- ſen Beſitz alle Ehre/ Reichthuͤmer/ Schaͤtze und Herrlichkeiten dieſer Welt ſo weit uͤbertrifft/ als die Himmele das Erdkloͤsgen. Nicander. Aber wo iſt ſolches Gut zu finden? beſtehet es nicht etwa auch in einer Einbildung/ ſuͤſ- ſen Traͤumen und vorgefaſſten Meinungen? Theogenes. Dieſes edelſte Gut/ welches die Hei- lige Schrifft das Reich GOttes benennet/ und in Gerechtigkeit Friede und Freude in dem Heiligen Geiſte beſtehet; und in Vereinigung aller Geiſtes- Kraͤfften des Menſchen mit dem ewigen Liebes- Willen GOttes; oder nach dem Maas der Faͤ- higkeit des endlichen mit dem unendlichen ewigen Geiſtes GOttes; iſt kein bonum imaginatum oder Wahn-Gut. Es hat ſeine weſentlichſte realitaͤt/ ſo wohl in Anſehung des weſentlichſten Vorwurffs ſelbſten; als in der unſtreitigen Erfahrung vieler millionen Menſchen und deren Weiſeſten unter al- len Voͤlckern und Nationen: welche zu allen Zeiten den weſentlichen Genuß dieſer uͤberſchwenglichen Freude und Friedens GOttes geruͤhmet; ob gleich nur noch in einem Vorſchmack; in Betrachtung ei- nes voͤlligen und vollkommenen Genuſſes dieſer Freude in der ſeligen Ewigkeit. Da wir von der Hin- derniß des leiblichen/ dem Geiſte ſo viel zu ſchaffen machenden Kerckers/ und von der Welt-Geſinnet- heit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/modestinus_unterredungen_1737
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/modestinus_unterredungen_1737/129
Zitationshilfe: Modestinus, Theophilus: Freymüthige Doch Bescheidene Unterredungen Von Kirchen- Religions- Politischen- und Natur-Sachen. Frankfurt (Main) u. a., 1737. , S. 123. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/modestinus_unterredungen_1737/129>, abgerufen am 25.05.2022.