Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Modestinus, Theophilus: Freymüthige Doch Bescheidene Unterredungen Von Kirchen- Religions- Politischen- und Natur-Sachen. Frankfurt (Main) u. a., 1737.

Bild:
<< vorherige Seite


tig und zu vollkommenen Menschen würden; wel-
che aber dieser Stimme nicht achteten, unwissende,
wozu sie in die Welt gekommen: deren Sinn und
Begierden seyen thierisch und denen Thieren gleich;
welches er daselbsten mit mehrerem ausführet. Da
er endlich mit diesen Worten schleusst: Nisi prius
o fili tuum corpus oderis, te ipsum amare non
poteris. Impossibile est utrisque simul intendere,
mortalibus videlicet atque divinis: Nam cum duo
tantum in ordine rerum inveniantur: corpus & in-
corporeum; & illud quidem mortale, hoc divinum
dicatur; electione unius; omittimus alterum. - - -
Arduum autem est consueta ac praesentia linquere,
ad superiora potioraque converrere. Illa enim quae
oculis cernimus, nimium nos delectant.
Daher
entstehet der Streit zwischen dem Fleisch und Geist:
da das thierische sinnliche Theil dem Geiste wider-
strebet. Wo aber gar kein Streit vorgehet noch
empfunden wird, da ist zwischen dem Menschen
und einem Thier kein grosser Unterscheid. Ein
solcher ist lebendig todt, hat von denen Göttlichen
Würckungen kein Gefühl noch Empfindung. Wo
aber diese neue Gebuhrt im Menschen anfähet: da
findet sich ein Hunger und Verlangen nach GOtt,
und dessen allerheiligsten Willen zu thun: achtet
sein natürliches Leben viel geringer als die Liebe
GOttes und dessen Befehle. Und nach dem Maaß
da dieses neue Leben wächset: vermehret sich auch
die Liebe GOttes und des Nächsten in dem Men-
schen, und wird dem Bilde Christi immer ähnli-
cher; trit aus des Kindes-und Jünglings; und aus
die-


tig und zu vollkommenen Menſchen wuͤrden; wel-
che aber dieſer Stimme nicht achteten, unwiſſende,
wozu ſie in die Welt gekommen: deren Sinn und
Begierden ſeyen thieriſch und denen Thieren gleich;
welches er daſelbſten mit mehrerem ausfuͤhret. Da
er endlich mit dieſen Worten ſchleuſſt: Niſi prius
o fili tuum corpus oderis, te ipſum amare non
poteris. Impoſſibile eſt utrisque ſimul intendere,
mortalibus videlicet atque divinis: Nam cum duo
tantum in ordine rerum inveniantur: corpus & in-
corporeum; & illud quidem mortale, hoc divinum
dicatur; electione unius; omittimus alterum. ‒ ‒ ‒
Arduum autem eſt conſueta ac præſentia linquere,
ad ſuperiora potioraque converrere. Illa enim quæ
oculis cernimus, nimium nos delectant.
Daher
entſtehet der Streit zwiſchen dem Fleiſch und Geiſt:
da das thieriſche ſinnliche Theil dem Geiſte wider-
ſtrebet. Wo aber gar kein Streit vorgehet noch
empfunden wird, da iſt zwiſchen dem Menſchen
und einem Thier kein groſſer Unterſcheid. Ein
ſolcher iſt lebendig todt, hat von denen Goͤttlichen
Wuͤrckungen kein Gefuͤhl noch Empfindung. Wo
aber dieſe neue Gebuhrt im Menſchen anfaͤhet: da
findet ſich ein Hunger und Verlangen nach GOtt,
und deſſen allerheiligſten Willen zu thun: achtet
ſein natuͤrliches Leben viel geringer als die Liebe
GOttes und deſſen Befehle. Und nach dem Maaß
da dieſes neue Leben waͤchſet: vermehret ſich auch
die Liebe GOttes und des Naͤchſten in dem Men-
ſchen, und wird dem Bilde Chriſti immer aͤhnli-
cher; trit aus des Kindes-und Juͤnglings; und aus
die-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp>
          <p><pb facs="#f0096" n="90"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
tig und zu vollkommenen Men&#x017F;chen wu&#x0364;rden; wel-<lb/>
che aber die&#x017F;er Stimme nicht achteten, unwi&#x017F;&#x017F;ende,<lb/>
wozu &#x017F;ie in die Welt gekommen: deren Sinn und<lb/>
Begierden &#x017F;eyen thieri&#x017F;ch und denen Thieren gleich;<lb/>
welches er da&#x017F;elb&#x017F;ten mit mehrerem ausfu&#x0364;hret. Da<lb/>
er endlich mit die&#x017F;en Worten &#x017F;chleu&#x017F;&#x017F;t: <hi rendition="#aq">Ni&#x017F;i prius<lb/>
o fili tuum corpus oderis, te ip&#x017F;um amare non<lb/>
poteris. Impo&#x017F;&#x017F;ibile e&#x017F;t utrisque &#x017F;imul intendere,<lb/>
mortalibus videlicet atque divinis: Nam cum duo<lb/>
tantum in ordine rerum inveniantur: corpus &amp; in-<lb/>
corporeum; &amp; illud quidem mortale, hoc divinum<lb/>
dicatur; electione unius; omittimus alterum. &#x2012; &#x2012; &#x2012;<lb/>
Arduum autem e&#x017F;t con&#x017F;ueta ac præ&#x017F;entia linquere,<lb/>
ad &#x017F;uperiora potioraque converrere. Illa enim quæ<lb/>
oculis cernimus, nimium nos delectant.</hi> Daher<lb/>
ent&#x017F;tehet der Streit zwi&#x017F;chen dem Flei&#x017F;ch und Gei&#x017F;t:<lb/>
da das thieri&#x017F;che &#x017F;innliche Theil dem Gei&#x017F;te wider-<lb/>
&#x017F;trebet. Wo aber gar kein Streit vorgehet noch<lb/>
empfunden wird, da i&#x017F;t zwi&#x017F;chen dem Men&#x017F;chen<lb/>
und einem Thier kein gro&#x017F;&#x017F;er Unter&#x017F;cheid. Ein<lb/>
&#x017F;olcher i&#x017F;t lebendig todt, hat von denen Go&#x0364;ttlichen<lb/>
Wu&#x0364;rckungen kein Gefu&#x0364;hl noch Empfindung. Wo<lb/>
aber die&#x017F;e neue Gebuhrt im Men&#x017F;chen anfa&#x0364;het: da<lb/>
findet &#x017F;ich ein Hunger und Verlangen nach GOtt,<lb/>
und de&#x017F;&#x017F;en allerheilig&#x017F;ten Willen zu thun: achtet<lb/>
&#x017F;ein natu&#x0364;rliches Leben viel geringer als die Liebe<lb/>
GOttes und de&#x017F;&#x017F;en Befehle. Und nach dem Maaß<lb/>
da die&#x017F;es neue Leben wa&#x0364;ch&#x017F;et: vermehret &#x017F;ich auch<lb/>
die Liebe GOttes und des Na&#x0364;ch&#x017F;ten in dem Men-<lb/>
&#x017F;chen, und wird dem Bilde Chri&#x017F;ti immer a&#x0364;hnli-<lb/>
cher; trit aus des Kindes-und Ju&#x0364;nglings; und aus<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die-</fw><lb/></p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0096] tig und zu vollkommenen Menſchen wuͤrden; wel- che aber dieſer Stimme nicht achteten, unwiſſende, wozu ſie in die Welt gekommen: deren Sinn und Begierden ſeyen thieriſch und denen Thieren gleich; welches er daſelbſten mit mehrerem ausfuͤhret. Da er endlich mit dieſen Worten ſchleuſſt: Niſi prius o fili tuum corpus oderis, te ipſum amare non poteris. Impoſſibile eſt utrisque ſimul intendere, mortalibus videlicet atque divinis: Nam cum duo tantum in ordine rerum inveniantur: corpus & in- corporeum; & illud quidem mortale, hoc divinum dicatur; electione unius; omittimus alterum. ‒ ‒ ‒ Arduum autem eſt conſueta ac præſentia linquere, ad ſuperiora potioraque converrere. Illa enim quæ oculis cernimus, nimium nos delectant. Daher entſtehet der Streit zwiſchen dem Fleiſch und Geiſt: da das thieriſche ſinnliche Theil dem Geiſte wider- ſtrebet. Wo aber gar kein Streit vorgehet noch empfunden wird, da iſt zwiſchen dem Menſchen und einem Thier kein groſſer Unterſcheid. Ein ſolcher iſt lebendig todt, hat von denen Goͤttlichen Wuͤrckungen kein Gefuͤhl noch Empfindung. Wo aber dieſe neue Gebuhrt im Menſchen anfaͤhet: da findet ſich ein Hunger und Verlangen nach GOtt, und deſſen allerheiligſten Willen zu thun: achtet ſein natuͤrliches Leben viel geringer als die Liebe GOttes und deſſen Befehle. Und nach dem Maaß da dieſes neue Leben waͤchſet: vermehret ſich auch die Liebe GOttes und des Naͤchſten in dem Men- ſchen, und wird dem Bilde Chriſti immer aͤhnli- cher; trit aus des Kindes-und Juͤnglings; und aus die-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/modestinus_unterredungen_1737
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/modestinus_unterredungen_1737/96
Zitationshilfe: Modestinus, Theophilus: Freymüthige Doch Bescheidene Unterredungen Von Kirchen- Religions- Politischen- und Natur-Sachen. Frankfurt (Main) u. a., 1737. , S. 90. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/modestinus_unterredungen_1737/96>, abgerufen am 28.05.2022.